Information ausblenden

DSP im nativen System?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von RandomRecords, 23.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RandomRecords

    RandomRecords Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Was haltet Ihr von der TC Powercore (1200,- €) und der UAD-1 (888,- €)?
    Für die, die es nicht kennen, das sind Karten die eigene VST-Effekte mit sich bringen, die sie dann auf ihren eigenen DSP-berechnen. Kennt sich jemand mit der Qualität dieser Effekte aus? In den meisten Tests haben die ja gut abgeschnitten...
    Würde da gerne ein paar Meinungen hören? Vor allem würde es mich interessieren, ob es sich lohnt die Dynamics-Sektion von Cubase VST oder SX durch eine DSP-basierte zu ersetzen? Bringt das dann DEN Unterschied?
    Außerdem wird ja auf dem DSP-Markt gerade für native Systeme viel Bewegung vorhergesagt. Sollte man da vielleicht noch warten, bis es dann zum Beispiel eine Karte gibt, die zwar nur Hall kann, aber dafür viel weniger kostet?
     
    RandomRecords, 23.10.02
    #1
  2. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi .

    Ich weiß nicht ob es noch sinnvoll ist heute DSP Karten zu kaufen !?
    Die Rechner sind so schnell geworden , da kann man eigentlich alles in einer Kiste machen .
    Ich hab mir damals die Pulsar2 zugelegt weil der schnellste erhältliche Rechner ein 733er P3 war und DSP Power angesagter denn jeh !
    Wenn ich jetzt wieder vor die Wahl gestellt würde wäre ich mir nicht so sicher wie vor ca. 2 Jahren .

    Die UAD kenne ich leider nicht aber bevor ich mir eine TC PC zulege kaufe ich mir lieber eine Pulsar 2 . Das sind einfach allrounder. Aber dazu hab ich mich ja oft genug ausgiebig geäußert .
    Der einzige Vorteil einer TC gegenüber einer P2 besteht darin , dass laut meiner Information wirklich alles auf den DSP´s berechnet wird und nicht unnötig Daten über den PCI Bus geistern .
    Bei allen Creamware Karten belasten die Sampler und einige FX (z.B. Pitch Shifter , Reverb ) den PCI Bus ganz schön !

    Usern sind PCI overflow Meldungen ja gerade in verbindung mit älteren VIA Boards bekannt .

    Ob jetzt native Instrumente und Fx besser klngen als DSP basierte algorithmen kann ich nicht qualifiziert beantworten .
    Trotzdem will ich 2 Dinge dazu sagen :

    1. Hab ich bislang keinen Softsynth erlebt der gegen meinen Micro Q , Wavestation oder den AN-1x ankommt !!!
    Weder klanglich noch von den Möglichkeiten her ( letzteres bezieht sich nur auf den Micro Q und die Wavestation )

    2. Sollen laut Aussagen irgendwelcher wichtiger Toningenieure Shark DSP´s hervorragend dazu geeignet sein Synthies zu berechnen . Sie seien dafür wie geschaffen und werden auch von Hardwareherstellern verwendet .


    Zum letzten Punkt :

    Eine Karte die auf ein Gebiet spezialisiert ist und sonst nix kann halte ich platt gesagt für Quatsch .
    Dann hab ich am Ende nicht nur eine Soundkarte sondern auch noch 3 Boards für FX , dann kommen irgendwann Synthies hinzu und alle wollen PCI´s !
    Da kommt man um einen 2. Rechner nicht drum rum . und das kostet wieder ne Menge .
    Nein ! Der Ansatz von TC und cReamware ist sehr gut und die Produkte sind gerade für Homerecordler absolut empfehlenswert .

    Ich selbst arbeite mit einer Kombination von DSP´s und NAtiv und bin sehr zufrieden damit .
    Wie gesagt ersetzen Beide Lösungen keinen ordentlihen Synthie aber alles Andere ist doch bislang gut gelöst .
    Die Industrie arbeitet ja daran ;-)

    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 23.10.02
    #2
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.