Information ausblenden

Der Wink

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 24.03.21.

  1. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Bei mir ist gerade jemand gestorben. Ich muss deine wunderschönen Zeilen noch mal hoch holen. Um runter zu kommen. Danke.
     
    Teestunde, 05.04.21
    #81
    artname bedankt sich.
  2. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.575
    10575
    Hallo Artname,

    ich finde den Text ebenfalls schön. Es gibt aber einige Stellen, die ich noch mal dezent angreifen würde würde, damit er sich noch prägnanter aussprechen lässt. Zum Beispiel finde ich, dass das geradezu hypnotische "manchmal" keinesfalls in der Betonung wechseln darf, sondern immer auf der ersten Silbe kommen muss. Bei "manchmal lacht mir ein Licht" wäre die Betonung jedoch auf der zweiten Silbe gekommen.

    Ich habe also mal einige Stellen nach meinem Geschmack noch etwas poliert (vermutlich bist Du gerade in einer Phase, wo es roh und unpoliert klingen soll...).

    Wo, da habe ich es grün markiert. Ein Baum z.B. hat mE eher einen Schopf, als einen Kopf.

    Einige Worte habe ich gestrichen, das konnte ich natürlich nicht grün markieren. Jetzt liest es sich mMn flüssiger, bis auf eine einzige Stelle (keine Brücke weit und breit). Aber das fand ich nicht so schlimm, weil es die vierte Zeile ist, also quasi eine Art Ausklang der Strophe. Da geht das.

    An dem Wort Sternenfriedhof hängst Du vermutlich sehr. Ich habe es trotzdem in Weltall geändert, weil auch das nach unendlicher Tiefe, Leere, und Verlorenheit klingt. Und nur zwei Silben hat.

    In der lacht-ein-Mensch-Strophe würde ich zwei Zeilen umstellen. Damit ändert sich zwar das Reimschema ein klein wenig, aber ich fand, der Mensch im Vorübergehen müsste eher lächeln (eine Silbe mehr). Lachen passt nicht so gut zum ansonsten eher zurückhaltenden, heiter-melancholischen Grundton des Textes. Lachen wäre mir dafür eine etwas zu starke Gefühlsäußerung, die auch nicht so gut zum Erkennen passt.

    Das ist alles wie gesagt nur ein Vorschlag - so würde ich es machen, dann wäre der Text für mich fertig. Im jetzigen Zustand kommt er mir noch ein wenig vor wie das, was man im ersten Rausch geschrieben hat. Quasi der erste Eindruck des Weines. Aber der Abgang und Nachklang waren noch nicht ganz rund.

    _________________________

    Der Wink

    Manchmal spricht ein Baum
    von draußen Mut mir zu
    Wiegt den Schopf im Wind,
    Singt und gibt mir Ruh

    Manchmal lacht ein Traum
    aus Tränen so wie du
    Und dann wach ich auf -
    no Future, no Review.

    Manchmal lächelt im
    Vorübergehn ein Mensch

    Als ob er mich erkennt
    Ohne mich zu sehn


    Wie gut das tut
    Wie weh das tut
    fasst mich das Leben an
    Es geht vorbei
    wie Lust im Schrei
    Und bleibt ein Leben lang

    Manchmal hüllt mich Schnee-
    fall in der Wüste ein
    Geh ich übern See
    keine Brücke weit und breit

    Manchmal winkt ein Licht
    mir aus dem Weltall zu
    endlos nah und fern
    wunderschön wie du

    Manchmal lächelt im
    Vorübergehn ein Mensch

    Als ob er mich erkennt
    Ohne zu verstehn


    Wie gut das tut
    Wie weh das tut
    fasst mich das Leben an
    Es geht vorbei
    Wie Lust im Schrei
    Und bleibt ein Leben lang
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.21
    Turquoise, 17.04.21
    #82
    artname bedankt sich.
  3. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    13.925
    13925
    Ich finde das liest sich für mich sehr rund.
     
    TheButcher, 18.04.21
    #83
    Turquoise und artname bedanken sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Manchmal spricht ein Baum
    Durch ein Fenster Mut mir zu
    Wiegt den Kopf im Wind,
    Singt und gibt mir Ruh

    Manchmal lacht ein Traum
    Unter Tränen so wie du
    Und dann wach ich auf -
    no Future, no Review.

    Manchmal lacht ein Mensch
    Im Vorübergehn
    Als ob er mich erkennt
    Ohne mich zu sehn


    Wie gut das tut
    Wie weh das tut
    fasst mich das Leben an
    Es geht vorbei
    wie die Lust im Schrei
    Und bleibt ein Leben lang

    Manchmal hüllt mich Schnee
    mitten in der Wüste ein
    Geh ich übern See
    keine Brücke weit und breit

    Manchmal winkt mir ein Licht
    Aus dem Sternenfriedhof zu
    Für immer nah und fern
    So wunderschön wie du

    Manchmal lacht ein Mensch
    Im Vorübergehn
    Als ob er mich erkennt
    Ohne zu versteh


    Wie gut das tut
    Wie weh das tut
    fasst mich das Leben an
    Es geht vorbei
    Wie die Lust im Schrei
    Und bleibt ein Leben lang

    EDIT:
    Hi, @Turquoise , dieses erneute Posting meines Textes war ein Versehen! ich wollte beide Texte zunächst vergleichen, wurde gestört und drücke statt „abbrechen“ aus Versehen auf „senden“. Aber ich muss zugeben, heute kommt es mir wie ein Fingerzeig des Himmels vor! Denn ich brauch wohl wirklich noch etwas Zeit für eine eventuelle Überarbeitung oder Erklärung der von dir nicht unberechtigt kritisierten Stellen.

    Ich danke dir deshalb auch für deine Korrekturvorschläge, sie erscheinen mir alle gut überlegt und lesen sich tatsächlich auch für mich flüssiger! Du bist nicht nur ein guter Musiker, nein, du hast auch ein feines Händchen beim Texten! :)

    Deshalb werde ich gern eine ausführliche Antwort nachliefern. Ich poste aber erst mal diese Erklärung, damit mein versehentliches, reines Text-Posting nicht weiter wie pure Ignoranz im Raum steht. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.21
    artname, 18.04.21
    #84
    Turquoise und TheButcher bedanken sich.
  5. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    So, @Turquoise , nun meinerseits Butter bei die Fische. ;-)

    Ich gehe mal vom Allgemeinen zum Besonderen. Die Blockade des Musikgeschäfts führte auch bei mir zu einem nachlassenden Nachfragedruck. Schlecht für das Konto, gut für die Seele. Endlich mal kein schlechtes Gewissen mehr, verstärkt zu experimentieren. Meine verbleibenden Partner genehmigen sich ebenfalls mehr Zeit in der Warteschleife. Haben endlich mal offene Ohren für leise Kursänderungen.

    ich widmete mich die letzten Monate verstärkt der Frage, was letztlich hängen bleibt von einem gesungenen Satz bzw. einer Zeile. Ich hatte viel darüber gelesen. Vieles auf Englisch, dass ich nur leidlich beherrsche. Nun las und hörte ich mich sehr intensiv in die neuesten Auffassungen rein. Immer stärker rutschte dabei das Bildliche in den Mittelpunkt!

    ich glaube, der Groschen fiel bei mir, als ich begriff, dass man eine Verneinung nicht sinnlich wahrnehmen kann. „Mein Kopf schmerzt“ ist sinnlich wahrnehmbar - „mein Kopf schmerzt nicht“ aber eben nicht! Als ich mich daran erinnerte, nahm ich mir Wochen Zeit, die Folge dieser Erkenntnis zu durchdenken... vermutlich bleibt vor allem DAS hängen, was wir in Sekundenbruchteilen sinnlich wahrnehmen können...

    Aus diesem Grund, werter @Turquoise , seh ich den Baum durch das Fenster und eben nicht draußen. „Draußen“ ist mir in Relation zum Fenster bereits ein zu abstrakter Begriff.

    Eine (Baum)-Krone sitzt mE auf einem Kopf und nicht auf einem „Schopf“. Und das Weltall produziert in meinem Gehirn ganz andere Bilder und Gefühle als ein „Sternenfriedhof“. Ich verzichte mal auf Erklärungen. Jeder wird die Unterschiede fühlen!

    @Turquoise , ich hoffe , nicht nur dein Kopf, sondern auch dein Herz ist noch bereit, mir bis hierhin zu folgen. Denn nun gebe ich dir ausdrücklich Recht - mein Fokus in diesem Text gehörte extrem der Imagery! Ich verlange vom Rhythmus extreme Zugeständnisse.

    Nehmen wir das Gewohnheitsmaß der jeweils erste Zeile: Manchmal spricht ein Baum - es lautet Xx Xx X. - Zeile S5V1 lautet aber „Manchmal winkt mir ein Licht“ Xx Xxx X... Das bringt einen Komponisten tatsächlich stark ins Grübeln.

    Ja, und eben auch hier kommen sich Imagery und Rhythmus in die Quere:

    „Manchmal lacht ein Mensch
    Im Vorübergehn“


    ich will, dass das Bild lautet: lacht ein Mensch / im Vorübergehen... „lächelt ein Mensch“ wäre vermutlich noch besser!

    Dein Vorschlag lautet aber leider: Manchmal lächelt im Vorübergehn ein Mensch. Das Bild ist auseinandergerissen. Möglicherweise zu weit auseinander. Rhythmisch ist dein Vorschlag perfekt!!! Aber das Bild wirkt für meine Gefühle eventuell bereits zu verschachtelt ausgedrückt.

    ———

    So weit einige Gedanken zu deinen gut durchdacht wirkenden Vorschlägen. Es kommt noch etwas dazu. Meine ersten erfolgreichen Texte schrieb ich mit 28. Sie waren damals alle sehr bildhaft!!! - Als ich professioneller Texter wurde, verlor sich meine direkte Bildhaftigkeit immer stärker zugunsten starker Meinungstexte. Aus Bildern wurden immer mehr Metaphern. Aber bereits Metaphern wirken nicht mehr so stark auf die sinnliche Wahrnehmung.

    Ich bin froh, gegenwärtig wieder stärker an meine Bildhaftigkeit anknüpfen zu können. Imagery verlangt extremes Konzentrationsvermögen. Letztlich werde ich vielleicht die nächste Zeit den Rhythmus darüber etwas vernachlässigen. Aber meine Liebe gehörte vermutlich schon immer den Bildern...

    Ich suche Komponisten und/ oder Sänger, deren einfühlsame Melodien und Sounds vielleicht bei mir noch bessere Kompromisse auslösen... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.21
    artname, 19.04.21
    #85
    TheButcher und mWermut bedanken sich.
  6. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.017
    4017
    ..wenn du die Betonung aufs 'mir' akzeptierst, ensteht folgendes Xxx Xx X. Das lässt sich rhythmisch einfangen. Einfach die erste Silbe so lang wählen, dass auch das ganze 'Manchmal' rein passt.

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 19.04.21
    #86
    artname bedankt sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Danke, @mWermut , für den Hinweis auf die metrische Flexibilität von Versfüssen! So kann ein Trochäus (Xx) jederzeit zu Xxx aufgefüllt und Daktylus (Xxx) jederzeit auf Xx reduziert werden! Ohne dass das Gewohnheitsmaß zerstört wird!! Hauptsache, die Zahl der Hebungen / Zeile bleibt in den einzelnen Strophen gleich. Meintest du das @mWermut ?


     
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.21
    artname, 19.04.21
    #87
    mWermut bedankt sich.
  8. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.017
    4017
    :) ..ich werde mich hüten dir gegenüber solche Begriffe zu verwenden;-) Jambus ist und bleibt für mich ein Klingelton!

    ..der ‚Trick‘ besteht aber schon darin, einen Rhythmus für die abweichende Zeile zu finden und für die normalen Zeilen eine Note durch eine Pause zu ersetzen..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 19.04.21
    #88
    artname bedankt sich.
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Dass Du damit klarkommst, weiß ich ja. Aber warum sollten wir in unserem Textform auf Fachbegriffe verzichten? Verzichten die Musiker in den Musikforen darauf?

    Ich fand den entsprechenden Part im Deutschunterricht eher fade. War später dennoch froh, dass ich „Text-Metrik“ dank des Deutschunterrichtes schneller verstand. Als Lehrer würde ich HEUTE Trochäus, Jambus oder. Daktylus zwingend an Raptexten abhandeln...!!!!!
     
    artname, 19.04.21
    #89
    mWermut bedankt sich.
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.575
    10575
    Hallo Artname,

    es ist ja klar, dass Du Deinen Textentwurf verteidigen musst und nicht einfach auf meine Version überschwenken kannst. Das würde ich vermutlich ebensowenig machen.

    Ich kann Dir nur an zwei Beispielen antworten, warum ich dort eine andere Version nehmen würde.

    Das Fenster zum Beispiel. Ich fand, das engt das Bild zu sehr ein. Fenster lässt wirklich nur die eine Szene zu, da sitzt jemand im Zimmer und sieht nach draußen in den Garten, dahinter die Wiese, der Park etc. An der Stelle fand ich ein Bild besser, dass einen weiteren Interpretationsraum zulässt.

    'Von draußen' sagt nur, dass es ein Drinnen und ein Draußen gibt. Die meisten würden bei 'von draußen' trotzdem an einen Blick durch das Fenster denken. Aber da ist zusätzlich die metaphorische Ebene, das Gefangensein, das nicht-hinaus-können. Deshalb gefiel mir das besser. Es ist einfacher. Fenster ist zu kompliziert.

    Der Schopf. Wenn ich an einen Baum denke, sehe ich Äste mit Blätter. Das erinnert mich zuerst an eine wilde Haarpracht. Also Schopf. Bei Kopf denke ich an einen ovalen Körper mit Augen, Nase, Mund, Ohren und Wangen. Ja, auch Haaren. Aber Baum ist für mich zuviel Haare und zu wenig Gesicht, dass ich darin einen Kopf sehen würde. Überleg mal: in Zeichentrickserien oder auch bei Herr der Ringe ist das Gesicht der Bäume nie in der Krone, sondern im Stamm...

    Das soll es von mir dazu gewesen sein. :smil451d632849b7b:

    Ich habe ohnehin nicht mehr den großen Antrieb, irgendetwas Textliches oder Musikalisches beizutragen. Schaue hier also nur noch sporadisch rein.
     
    Turquoise, 19.04.21
    #90
    artname bedankt sich.
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Hallo, @Turquoise ,

    Stimmt! Sicher für jeden von uns! :)
    Stimmt! - Aber mein Baum im Fenster-Rahmen beschäftigt mich häufiger, markanter, persönlicher als ein Bergblick auf einen Wald im Tal! Ich würde glatt sagen: Je größer mein Rahmen, umso kleiner mein Gefühl...!
    Ja, genau so verstand ich deinen ebenfalls schönen Ansatz!
    Einverstanden! Mir fällt besonders oft die Kiefer in meinem Hof ein, deren Wipfel ungehört auf der Höhe meines Balkons verschiedenste „Faxen“ macht. Besonders gern betrachte ich diesen Wipfel, wenn es in der Dämmerung stürmt. Dann texte ich auf dem Balkon und lass mir von meiner Kiefer Weite und Zauber einflössen! Ja, wir unterhalten uns sogar manchmal! :)
    Ich glaube, ich werde dich vermissen. Ciao
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.04.21
    artname, 20.04.21
    #91
    Turquoise bedankt sich.
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.575
    10575
    Eine Sache noch bezüglich der Metrik / Rhythmik.

    Der Text hat für mich insgesamt eine eher ruhige Aussage. Nachdenklich, oder, wie ich schon einmal schrieb, heiter-melancholisch.

    Wechsel in der Metrik / Rhythmik bringen meiner Ansicht nach Unruhe und Hektik in einen Text und eignen sich daher besser für Stücke, in denen die Temperatur auch von musikalischer Seite her ein bisschen heißer gefahren wird.

    Einem Text, der nachdenklich rüber kommt, tut es meiner Meinung nach gut, wenn die innere (inhaltliche) Ruhe durch eine gleichmäßige Metrik unterstützt wird.

    Zu guter letzt: Du hast mehrere Verse, in denen die erste und die dritte Zeile jeweils drei Hebungen und die zweite und vierte Zeile vier Hebungen haben, also 3-4-3-4.

    Für mich ist ein Vers, besonders wenn er im Reimschema ABAB steht, jeweils ein kleines Call-&-Response. In meinen Texten lasse ich die Antwortzeile - also den B-Reim - in der Regel nicht mehr Hebungen haben, als die Frage- bzw. A-Zeile, weil sich nach der B-Zeile eine Pause gut macht - um Luft zu holen, um eine dem Hirn einen kurzen Moment der Sammlung zu lassen bevor es wieder in die nächste A-Zeile geht.

    Ich habe versucht, das in meinem Entwurf zu berücksichtigen, dass die B-Zeile nicht mehr als 3 Hebungen hat, was mE Ruhe in den Vortrag bringt.

    So, nun aber...

    Grüße zurück.
     
    Turquoise, 20.04.21
    #92
    artname bedankt sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Nochmals Hallo @Turquoise ,

    Ja, das ist auch mMn eher umgekehrt die Regel. Schließlich ist ja der Tonfall der meisten Sätze nach hinten abrupt fallend ... und nicht ewig leiser werdend.? In diesem Punkt stimme ich auch deiner Vermutung zu, dass man meinen Text noch den Rausch des ersten Entwurfs anmerkt!

    Ich dachte, ich könnte dich animieren, deinen Entwurf mal zu vertonen. :D

    Na juut, bis denne!
     
    artname, 20.04.21
    #93
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.575
    10575
    Oh weh. Eine schöne Aufgabe, eigentlich. Aber zur Zeit kommt mir kaum etwas so deplatziert vor, wie Musik.
     
    Turquoise, 20.04.21
    #94
  15. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    13.925
    13925
    Danke dafür :)
     
    TheButcher, 20.04.21
    #95
    artname bedankt sich.
  16. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Danke, meinerseits, lieber @TheButcher, für das Hervorheben des Titels. Er war der Grund für det Janze! Der Rahmen ist ein großes Wagnis:

    Wählt man ihn zu groß,
    wird die Handlung zu klein
    Wählt man ihn aber zu klein
    Passt die Handlung nicht rein.

    ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.04.21
    artname, 29.04.21
    #96