Information ausblenden

Der Wink

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 24.03.21.

  1. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.372
    13372
    Erkläre es uns. Die Endungen sind 100% identisch.
     
    Graham, 25.03.21
    #41
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    Leute, traut euch ran! So einen Text kriegt man selten unter die Finger. :)
     
    Teestunde, 25.03.21
    #42
  3. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    3.240
    3240
    Als ich geschrieben hatte, dass mir diese Wörter wie Dissonanzen in einem sonst sehr harmonischen Gefüge vorkamen, hatte ich KEINERLEI Absichten, Dich zur Überarbeitung zu bewegen! War nur ein ehrliches Feedback, damit kommst Du doch bestens klar, zumal die wirklich große Klasse des Gesamttextes auch für mich am meisten zählt. Nö, lass es so. Ich bin auch oft stur, wenn sich andere hin und wieder an meinen Ideen stören ;)
     
    akStudio, 25.03.21
    #43
    mWermut bedankt sich.
  4. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    3.240
    3240
    Mehr oder weniger unbewusst fällt mir bei dem Text nur immer wieder Karat (Ü7B) ein. Sicher hat das Wort "Manchmal" am Anfang der Strophen damit zu tun. Eine Melodie aus meinem Kopf würde wohl in die Richtung gehen. Ich denke mal, es gibt in anderen Köpfen bessere Alternativen!
     
    akStudio, 25.03.21
    #44
    mWermut, Teestunde und holgi bedanken sich.
  5. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.488
    4488
    Hi @Graham,
    ..die Eleganz des Konstrukts..
    >>
    Unter Tränen so wie du
    [..]
    no Future, no Review.

    <<
    ..besteht aus meiner Sicht auch daraus, dass die letzten drei Silben sich jeweils reimen. Es hakelt jedoch bei den Betonungen, egal ob man es duetsch, englisch oder amerikanisch ausspricht.

    Diese Stelle ist schon ein Stolperstein. Dazu kommt durch den Wechsel ins Englische eine überraschende sprachliche Wendung..und für den Komponisten ein evtl. unerwarteter Auftrakt..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 25.03.21
    #45
    Graham bedankt sich.
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.669
    15669
    Ja, akStudio, genau diese Haltung ist mE für einen Künstler zwingende Voraussetzung! Einerseits muss man sich zur maximalen Sachlichkeit mit dem Problem zwingen. Andererseits kann ein einziger Ton mitten im Text eine ungewollte Entwicklung einleiten.

    Das ist wie beim Abschmecken eines Rohkost-Salates: Zu viel Essig... also eine Brise Zucker, zu süß...Körnchen Salz, zu bitter... noch etwas Zucker usw. Irgendwann schmeckt es perfekt, aber meine Freundin meint beim Essen; Leider viel zu überwürzt! :-( Mir schmeckt es dennoch. Aber beim nächsten Mal passe ich auf. Würze vorsichtiger nach. Akzeptiere eine kleine „Geschmacklosigkeit“ - und freut sich am Ende, wenn man neuerdings Zucker und Salz gesünder verwendet. :D

    ich hatte an der bewussten Stelle den Eindruck, es könnte zu süß werden. Also nahm ich etwas Salz. sah aber die Gefahr zu überwürzen - und beherrschte mich. ;-)
     
    artname, 25.03.21
    #46
    akStudio bedankt sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.669
    15669
    Genau! Dieser Doppelreim musste sein, um den Anspruch des Fremdkörpers zu unterstützen! Wirklich fein erspürt! Wie auch das Folgende:

    Ja, je feiner das Geflecht, umso auffälliger die Abweichung. Ich kenne Komponisten, die würden sich an dem genannten Auftakt stören. In der ersten Strophe hätte es auch mir zu sehr das Gewohnheitsmass geprägt. Aber an dieser Stelle hatte es mE bereits etabliert! Und so wurde ich auch danach etwas nachlässiger mit den Auftakten.

    Ja, der Perfektionismus. Auch so eine Gefahr. Gelingt der Text, mag ich diesen Quälgeist!!! Aber er kann auch leicht stur die Führung übernehmen. Dann wird das Werk automatisch zu verkopft. Es droht die Gefahr, sich wochenlang an einer schwierigen Betonung (zum Beispiel einem musikalischen Spondeus) aufzureiben. Früher hätte ich mich keinen eingeschobenen englischen Vers getraut!

    Heute weiß ich um die Feinheit des menschlichen Nervensystems. Wenn ich mich zu lange mit der Form beschäftige, verschwindet der Fokus auf den Inhalt. Der weitere Verlauf wird automatisch zu verkopft! Lösung: Ich schreibe halbwegs vertretbare Platzhalter. wenn dann ein Ende-gut-alles-gut-Effekt eintritt, wandelt sich der Stolperstein eventuell zum Edelstein! Wenn nicht, reicht der Adrinalinausstoß meistens für eine bessere Lösung. Oder? ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.21
    artname, 25.03.21
    #47
    mWermut bedankt sich.
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.669
    15669
    Abschließend noch Splitter zum „the making of“:

    Lieber akStudio, was „Über sieben Brücken“ betrifft - ich bin mit dieser Band verbunden, hatte mit dem Komponisten lehrreiche Kontakte und kenne oberflächlich die Geschichte des Songs. Ich fühlte unterwegs beim Schreiben übrigens ebenfalls eine unbestimmte Verwandtschaft. Ü7B stammt ja aus einem Film und von dessen Regisseur, der vermutlich beim Schreiben sein Drehbuch vor Augen hatte. Ich glaube, diese automatische Beiläufigkeit könnten eine Rolle spielen.

    Die Herstellung so einer Beiläufigkeit entdeckte ich für mich erst spät. Ich nehme heute zum Beispiel die Formen alter, gemeinfreier Werke, und fülle sie mit eigenen Inhalten. Den beiden Texten vorher stellte ich diese Inspirationen voran. Aber offensichtlich interessiert das hier keinen. Ich musste leise an Mark Twains Spruch denken: Es gibt nichts Schlimmeres, als mit Begeisterung im Herzen auf Desinteresse zu treffen.

    Texter haben wenig Kommunikationsmöglichkeiten, schreiben abgeschiedener als Musiker, die ja oft noch beim Proben oder in Studio im Team arbeiten. Umso mehr verwundert es mich, wie selten sie über ihre Schreibprobleme kommunizieren..,
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.21
    artname, 25.03.21
    #48
    akStudio und Teestunde bedanken sich.
  9. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    3.240
    3240
    Dann auch hier ein Nachsatz: Meine Bemerkung, dass es bei der Suche einer passenden Melodie zu Deinem Text wohl bessere Alternativen als irgendwas Artverwandtes zu Karat geben würde, war natürlich auch etwas provozierend gemeint. Freut mich wirklich, dass Du diese Musik magst. Zurück zu Deinem Song: Wäre das dann zuviel der Beiläufigkeit?
     
    akStudio, 25.03.21
    #49
  10. Nivek

    Nivek

    Registriert seit:
    26.12.15
    Punkte:
    1.911
    1911
    Klasse Text ! Da sollte man aber eher keinen banalen Song draus machen bei dem sich dieses 'no Future, no Review' auch noch derart super gut auf 'Unter Tränen so wie du' reimt. Das wäre bestimmt unangemessen, so verschwenderisch mit dieser Poesie umzugehen.
    Hier diese seltsamen Elektronik Bastler und eventuell auch Erschaffer von geschrammelten Werken ranzulassen ist ein nicht zu unterschätzendes Risiko. Das würde ich mir gut überlegen ! Dafür spricht eigentlich nur die Neugier, was die wohl daraus machen würden.
    Was, lieber artname, meinst du denn dazu ?
     
    Nivek, 25.03.21
    #50
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.669
    15669
    Alles ok, ak! ;-)

    Deine Frage verstehe ich noch nicht. Du kannst sie ja ggf. noch konkretisieren.

    Das von mir „Beiläufigkeit“ genannte Hilfsmittel hilft mir, dem Autor, mich nicht so übertrieben wichtig zu nehmen beim Schreiben. Obwohl ich ja pausenlos meine Erfahrungen und Eindrücke abrufen muss beim Schreiben. Sonst bliebe mir ja nur Kalendersprüche Anderer als Material.

    Natürlich kann man fremde Weisheiten als Ausgangspunkt nehmen. Damit hofft man, dem eigenen Text den Anstrich von Weisheit zu geben. Aber der Teufel steckt im m Detail. Fängt man mit einer Weisheit an, dann ist es gar nicht einfach, den Bogen zu einer authentischen Geschichte zu finden. beliebt ist ja: „....“ - sagte meine Mutter oder so ähnlich. Das ist mir eine zu abgedroschen Masche. Man kann eine Kalenderweisheit als Refrain benutzen. Aber auch da droht die Gefahr, die Story so hinzubiegen, dass am Ende ein Kopffick draus wird.

    Viel inspirierender ist ein Song auf dem Vorspann eines Filmes oder unter der Handlung. man kann sich quasi hinter bzw zwischen anderen Künsten verstecken und erreicht dennoch eine große Reichweite. Und wenn man gut verhandelt, verdient man nicht u.U. nicht schlecht, obwohl man wohl kaum in die Charts damit kommt.
     
    artname, 25.03.21
    #51
    akStudio bedankt sich.
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.669
    15669
    Hallo @Nivek , vielen Dank für deine Zustimmung. :)

    Ich schrieb ja bereits, dass mir hier immer wieder einige Songs toll gefallen! Auch in den entsprechenden Foren schreiben einige Musiker, die ich mit größtem Respekt lese. Viele davon schreiben sehr intelligent und schlüssig. Manche mehr verrückt. Die haben vielleicht das beste Rüstzeug für einen Texter! :D

    Klar wäre ich neugierig, was so ein User aus meinen Texten macht. Obwohl eben die Reichweite, die Vermarktung irgendwann eine Rolle spielt! Und da erwarte ich hier nicht gerade die Scouts von Majorlabels . Stimmt, da käme viel Arbeit auf uns zu...

    Und als Autor muss man auch Nein zu fremden Kompositionen sagen können. Das habe ich von meinen Komponisten (unter Schmerzen) gelernt... :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.21
    artname, 25.03.21
    #52
  13. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.372
    13372
    So, stelle ich mir vor, sieht artname aus:


    so.png

    Und, kommt hin? :D
     
    Graham, 25.03.21
    #53
    artname bedankt sich.
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    26.858
    26858
    hi @artname ,
    deine zeilen gefallen auch mir ausgesprochen gut.
    beste grüße
    jet2

    hehe, ich kenn ihn ja. kommt so ungefähr hin... :)
     
    jet2, 25.03.21
    #54
    artname bedankt sich.
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.669
    15669
    hi jet2, herzlichen Dank für deine Zustimmung. :)

    Auf jeden Fall würde ich deinen künstlerischen Fähigkeiten 100% mehr vertrauen als deinen Fähigkeiten, Profilbilder zu begutachten! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.21
    artname, 25.03.21
    #55
    jet2 bedankt sich.
  16. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.122
    7122
    Dass es zwischen uns am Verständnis mangelt, dessen bin ich mir immer wieder aufs neue bewusst.

    Dann formulier ich es anders:

    Trotzdem hab ich mit dir täglich grüßt das Murmeltier. Du gehst mich nicht zum ersten mal an. Deinen wiederholt besch*ssenen Ton mir gegenüber steckst du ab sofort am besten gleich mal weg. Oder du erzählst mir, an welcher Stelle ich dir mal unrecht getan habe, damit ich mich entschuldigen kann. Ich krieg hier schon das Paranoia eines anderen User, hier.

    Dieses Quote nur nochmal als Beispiel: Pack diese Tonalität dort hin, wo sie hingehört. Spülen und Klobürste nicht vergessen.

    Ich habe bereits eingestanden, dass es sich mit einem anderen englischen Akzent reimt.

    Das "billig" bringst du rein.

    Also zum dritten mal, wegen Verständnis und so:

    Auf Ton aufpassen.
    Und überlegen wie du mit mir reden möchtest.
     
    Ennui, 25.03.21
    #56
  17. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.122
    7122
    Brauchst du nicht und will ich nicht.
    Und ich bin bei Feedback zu deinen Texten auch nie fies (falls doch, mir bitte Bescheid geben), obwohl sie mir stilistisch nicht entsprechen.

    Natürlich gönn ich dir das.
    Aber ich gönne mir nicht, wenn mich jemand anfährt. Mit Dreirad. Ans Schienbein. (Nicht du gemeint)

    Es reimt sich oder habe ich hier widersprochen?

    Gut.

    Ansonsten schöner Text.

    Weiter im Thread.
     
    Ennui, 25.03.21
    #57
  18. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    3.240
    3240
    Sorry, dann habe ich Deine Bemerkungen zur Beiläufigkeit wohl nicht richtig gedeutet.
    Edit: Inzwischen hast Du das ja erläutert, danke.

    Egal - dann konkretisiere ich die Frage: Wie würdest Du in diesem Fall zu einer Melodie, oder besser gesagt einer Musikrichtung, stehen, die - wie schon der Text - den einen oder anderen Hörer an Ü7B erinnern könnte? Ich könnte mir ehrlich gesagt einen solchen Sound gut vorstellen. Sicher auch altersbedingt :D
    Nicht dass ich mir selbst anmaße, nur näherungsweise die Genialität der Kompositionen von Karat zu erreichen. Aber es gibt ja hier viele talentierte Musiker.
    Es läuft wohl doch auf meine neugierige Frage hinaus, welcher Musikstil Dir für den Text vorschwebt.
    Musst Du aber nicht beantworten ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.21
    akStudio, 25.03.21
    #58
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.669
    15669
    Hallo Ennui, ich freue mich über deine Zustimmung. :) .... ;-)

    Bitte zurück zum Text oder von mir aus zum Austausch über das Schreiben. :)

    @ak Studio , die beiden Texte mögen inhaltlich auf Bahnen kreisen, die sich ganz entfernt ähneln.

    Von ihrer Struktur sind sie völlig unterschiedlich. Die Strophen von Ü7B bestehen aus Langversen. Das war die große Herausforderung für Ed Swilms: Jede Zeile beanspruchte melodisch 2 Takte; mal mit 5, mal mit 6 Hebungen. Eine sehr ähnliche Herausforderung auch im Refrain.
    Ganz anders mein Text. Der besteht durchgängig aus Kurzversen (3 Hebungen). die könnte man zur Not auch in jeweils einem Takt unterbringen. Das gilt sowohl für Strophe wie auch Refrain. Natürlich könnte man die Zeilen von „der Wink“ in Langverse umschreiben. Dann stünde aber nur noch die Hälfte des Text Umfanges zur Verfügung.

    Kurz: Die beiden Textstrukturen lassen völlig verschiedene Kompositionen erwarten,

    Ich habe aber noch einen ganz anderen Grund, keine Erwartungen zu äußern. Jeder potentielle Komponist hat spezielle Vorlieben, Stärken
    . Wenn ich jetzt eine z.B. eine Ballade erwartete, würden Musiker abwinken, die ansonsten vielleicht mit dem Text rumspielen würden, bis er passt! Und heraus käme vielleicht etwas gänzlich Neues, Unerwartetes.

    Ich selber wappne mich anfangs gegen jede Möglichkeit vorzeitiger Manipulation, bitte meine Komponisten meistens nur um ein Demo ohne Gesang. Mir genügt eine neutrale Klavierstimme... oder wenigstens nur einen Gesang in einer Phantasiesprache. Ich will keine Anregungen zu einer Idee, will alles komplett aus mir schöpfen, nicht aus den Ansprüchen von Fremden, die ja offensichtlich nicht in der Lage sind, sich selber geeignete Texte zu schreiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.21
    artname, 25.03.21
    #59
  20. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    Ich sollte mich endlich losreißen. Morgen ist auch noch ein Tag. Ich fühle mich wie als Kind, wenn Heiligabend langsam dem Ende entgegenging und ich mich schweren Herzens ins Bett begeben musste. ;)
    Heut war ein schöner Tag. Weil ich mich fühlen konnte, als wäre der Text extra für mcih gepostet worden. Ist zwar Quatsch, macht aber Spaß! :)
     
    Teestunde, 25.03.21
    #60