Information ausblenden

Der Wink

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 24.03.21.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    Hach, ist doch schön, das es auch Texterinnen gibt. Einem männlichen Kollegen wäre so n ein netter Nachtgruß nie eingefallen. Schlaf gut. :)
     
    artname, 26.03.21
    #61
    Teestunde bedankt sich.
  2. EisRaum

    EisRaum Gesperrter User Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.03.21
    Punkte:
    61
    61
    Finde den Text auch gut mein Vorschlag:

    anstatt:
    "Manchmal lacht ein Traum
    Unter Tränen so wie du
    Und dann wach ich auf -
    no Future, no Review."

    würde ich schreiben

    "Manchmal lacht ein Traum
    Unter Tränen so wie du
    Und dann wach ich auf -
    tiefer Atemzug."

    = das klingt gefälliger und passt besser im Kontext.
     
    EisRaum, 26.03.21
    #62
    Teestunde bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    @EisRaum, ich freue mich über deine generelle Zustimmung. :)

    Danke auch für deinen Vorschlag. Er gefällt mir in seiner Bildlichkeit. :)

    Aber er sagt leider nicht, was ich ausdrücken will. Wenn man aus einem
    Traum erwacht, wird blitzschnell alles auf Null gestellt. Die Vergangenheit ist gelöscht, folglich gibt es auch keine Zukunfts-Visionen! Nur Leere. Wie bei einer Amnesie braucht die eigene Persönlichkeit Zeit, um sich finden... und ich habe immer etwas Angst, eines Tages verpasst sie mich..., :doh:8-)

    Und noch etwas: Gefälligkeit passt eigentlich nie in mein Konzept ;-)

    Ich bin auch immer enttäuscht, wenn meine Vorschläge letztlich nicht angenommen werden. Deshalb gebe ich mir immer Mühe, meine Ablehnung wenigstens zu begründen. Aber ich werde noch mal nachdenken. Denn die Atemzüge des Partners sind ja tatsächlich oft das intensivste Lebenszeichen einer Millisekunden unbekannten Realität....hm..., wäre mir aber noch zu indirekt...

    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.21
    artname, 26.03.21
    #63
    EisRaum, Teestunde und TheButcher bedanken sich.
  4. EisRaum

    EisRaum Gesperrter User Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.03.21
    Punkte:
    61
    61
    so oder so ist das ein sehr guter Text :)
     
    EisRaum, 26.03.21
    #64
  5. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.372
    13372
    Das wäre dann Erleuchtung. Nichts, was es zu fürchten gilt. :)
     
    Graham, 26.03.21
    #65
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    Endlich mal wieder etwas Zeit für das Forum!

    ich hab mich die letzten Tage mal etwas mit den Unterschieden in der Persönlichkeit der einzelnen Autoren beschäftigt. Ausgangspunkt war das Outing von Kurz Krömer und Torsten Sträter in „Chez Krömer“ zum Thema manisch-depressiv!

    Ich habe noch ein wenig weiter geforscht und bin wieder mal beim Thema Genie und Wahnsinn gelandet. Vermutlich kennen wir alle Künstler, die wir eher als „Techniker“ oder „geerdet „ betrachtet, und andere, die wir letztlich als „unberechenbar“ oder „chaotisch“ oder gar „verrückt“
    bezeichnen. Aus meiner Sicht hat Kunst immer etwas mit Verlust und Schmerz zu tun, den man mit Kunst angenehm überspielen möchte. Ihr wisst vermutlich, was ich andeuten will.

    Das Schwierige ist, das sogar der Künstler meist nicht weiß, zu welcher psychologischen Gruppe er sich zählen sollte. Und wenn er eine Ahnung hätte, diese nicht jedem auf die Nase binden würde! Die Art und Intensität unserer Verluste entscheidet bewusst oder unbewusst über Art und Intensität unsere künstlerischen Inhalte. Sowohl unserer Songs.... aber auch unserer Kritik an anderen Songs.

    Das Thema Kritik ist mE völlig unerforscht. Der Kritiker hat bestenfalls eine Ahnung, was den eigenen Geschmack betrifft... aber tappt meistens völlig im Dunkeln, was den Schaffensantrieb der Anderen betrifft.

    Ich las kürzlich bei Bukowski Ratschläge fürs Schreiben. Einer davon war, JEDE Zeile möglichst dramatisch zu schreiben. Kam meinem Geschmack völlig entgegen. - Aber Buks Leben war sicher für die Wenigsten ein beneidenswertes. Vielleicht erklärt das, warum es alternativ vielen Menschen reicht, lebenslang beschauliche Jahreszeiten- oder Liebesgedichte zu verfassen... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.21
    artname, 30.03.21
    #66
    Teestunde bedankt sich.
  7. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.189
    14189
    Das ist ein ganz heißes Thema.
    Ich ertappe mich dabei, wie ich immer mehr Interviews meiner Idole konsumiere statt deren Kunst/ Musik.
    Leider hatten die oft ihre intensivste schaffensphase, während der persönlich - für sie - schwierigsten Zeit.
    Depressionen, Drogen, chaotisches Leben...
    Den Leuten ging es definitiv nicht gut, eine gewisse lebensmüdigkeit.
    In diesem Zustand trauten sie sich alles nach außen zu kehren; tiefste Ängste, Wünsche etc...weil, wenn man so an der Grenze existiert, fürchtet man wohl nix mehr.
    So hab ich mir das zusammengereimt :)

    Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, aber ich sehe da schon einen Zusammenhang. Liegt aber wohl auch am jeweiligen Musik Geschmack.
     
    TheButcher, 30.03.21
    #67
    Teestunde und artname bedanken sich.
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    Ich kenne diese Phase auch. ;-) Momentan suche ich aber nach einer Kommunikation, wo ich mich vom Anfang an mit meinen geistigen Favoriten messen kann. Wie gesagt, manchmal gieße ich meine Inhalte in ihre Formen . Oder ich benutze (im übertragenen Sinne) ihre Anfänge und führe die Geschichte mit meinem Lebensgefühl weiter. Oder ich studiere Ihren Syntax intensiv und schreibe meine Dinge im gleichen Stil.

    Nimm Buks Beispiel, jeden Vers maximal dramatisch schreiben. Ich nehme z.B. einen Vers, spitze ihn immer mehr zu und beobachte als Übung dessen Wirkungen auf meine Gefühle!!
    Das geht natürlich nur, solange man emotional offen ist.

    Wenn die Vernunft und Routine meinen Körper regiert (oder wenigstens sollte), dann hilft nur, geistig wach zu bleiben und zufällig auftauchende Assoziationen irgendwiezu fixierten.
    Aber h selbst dann versuchte ich, mich auf Einfälle zu fokussieren. Ich benutze Handy-Klingeltöne für spontane Einfälle. Heute z.B. erinnerte mich mein Handy mehrmals an einen Termin mittels des Spruches: „die Menschen schieben sich Richtung Frühling wie Eisbrecher! „ ;-)

    Und wie übt ihr?
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.03.21
    artname, 31.03.21
    #68
    TheButcher und Teestunde bedanken sich.
  9. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    Learning by doing.
     
    Teestunde, 31.03.21
    #69
    artname bedankt sich.
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    Liebe Teestunde, geizt du etwa mit deinem the Making offs? :cool:
     
    artname, 31.03.21
    #70
    Teestunde bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    Ich schreib mir manchmal einen Schimmel, wenn eine Melodie mich einfängt. Aber immer seltener. Meistens fang ich einfach an zu schreiben.
     
    Teestunde, 31.03.21
    #71
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    Hm, da hätte ich, mE berechtigt, Angst, dass ich immer wieder bei den gleichen Aussagen und Themen landete. :)
     
    artname, 31.03.21
    #72
    Teestunde bedankt sich.
  13. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    Stimmt. Ich ertappe mich öfter dabei, dass ich - meist aus Versehen - Aussagen wiederhole. Ich weiß, dass Ausreden nicht gelten. :(
     
    Teestunde, 31.03.21
    #73
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    Deshalb öffne ich (vorübergehend) hier manchmal meine Trickkiste.

    Gerade die 2-3 ersten Zeilen entscheiden über einen Text. Ich lese viel und oft. Meistens 2x das Selbe. Beim ersten Mal genieße ich wie jeder andere. Beim zweiten Mal fische ich heraus, worüber ich noch nie oder bisher völlig anders geschrieben habe. Das wandert in meine Ideenlste, die ich regelmäßig überfliege. So prägt die sich langsam ein! Es würde mich langweilen, ein Thema mehrfach zu betexten.

    Ich sage dir mal in diesem Faden, dass ich bei deinem neuen „Kastanienbaum“ nicht gleich wieder von „einst“ geschrieben hätte. Damit bist du automatisch bei (d)einer idealisierten Vergangenheit, die du regelmäßig mit einem wehmütigen Tonfall beschreibst. Du machst das nicht weiß Gott nicht schlecht - aber ich hätte Angst davor, innerlich immer unbeteiligter an meinem Thema zu reimen...

    Bukowski beispielsweise schreibt hauptsächlich über Frauen, Alkohol und Pferderennen. Sagt er wenigstens. Stimmt aber nicht! Er schreibt nur darüber, wen er auf der Rennbahn trifft, Und das ist, bei Lichte besehen halb Amerika. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.03.21
    artname, 31.03.21
    #74
    Teestunde bedankt sich.
  15. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    Autsch! Ich gehe in mich. - Nee, ohne Quatsch jetzt! Meine Begründung ist (bisher gewesen), dass ich den Text für den Komponisten sowieso noch mal bearbeite. Aber ich merke selber, dass das eine ziemlich fadenscheinige Sache ist. Zweite Ausrede war, dass ich meine Themen so oft nehmen kann, weil die Texte ja eh in die Schublade wandern. Meistens.
     
    Teestunde, 31.03.21
    #75
    artname bedankt sich.
  16. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    Ich kann auf Anhieb nicht anders, du auch nicht! ;-)

    Aber ändere doch mal deine Routine. Wenn du „einst“ weglässt, könntest du auch nur gestern oder letztes Jahr meinen. Die kämen ganz andere Erlebnisse und Schlussfolgerungen in den Sinn. Du wärest stärker an das Hier und Heute gebunden...

    ich schreibe ja auch gern über die Kindheit. Aber ähnlich wie Bukowskis Rennbahn achte ich drauf, dass diese vor allem stark in die Gegenwart hinein schimmert.
     
    artname, 31.03.21
    #76
    Teestunde bedankt sich.
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    Ich versuch's mal. :)
     
    Teestunde, 31.03.21
    #77
    artname bedankt sich.
  18. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.672
    15672
    Ich wollte die Diskussion in deinem neuen Faden nicht sofort in diesem Sinne mit prägen. Wir sehen uns aber sicher noch dort. ;-)
     
    artname, 31.03.21
    #78
  19. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    Ich melde mich wieder, wenn ich mich am Text zu schaffen gemacht habe. Dann können wir ja alles verlegen in meinen Thread. :)
     
    Teestunde, 31.03.21
    #79
  20. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.125
    20125
    @artname
    Hab mal alles in die Gegenwart versetzt. Die neue Fassung steht in meinem Thread. :)
     
    Teestunde, 31.03.21
    #80