Information ausblenden

Der Songtext-Handwerk-Sammelthread

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Ennui, 13.01.20.

  1. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.774
    7774
    Mindset zum Schreiben (1:10 bis 2:10) vom guten alten Buk.

     
    Ennui, 16.06.21
    #61
  2. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.459
    11459
    All die literarischen Helden, die Koryphäen, alle, die was Neues gewagt und was Großes gerissen haben, deren Leistung später jahrzehntelang kolportiert, diskutiert, analysiert, seziert, fragmentiert und neu zusammengesetzt wurde - all diese Leute haben und hätten eines nie gemacht:

    sie hätten nie so einen Thread gestartet. Statt dessen hätten sie sich hingesetzt und einen großartigen Text heraus gehauen. Oder es wenigstens versucht.

    Wenn Du also mich fragen würdest (was Du nicht tust, ich weiß): der Thread ist nicht die beste Voraussetzung, jemals einen richtig guten oder gar einen sensationellen Text schreiben zu können.

    In Amadeus (?) gibt es wichtige Szene. Irgendein junger Padawan kommt zu Mozart und fragt ihn, wie man eine Sinfonie (?) schreibt. Mozart rät ihm ab und empfiehlt ihm, mit etwas einfacherem zu beginnen. Der andere erwidert etwas gekränkt, Mozart hätte doch auch schon mit 11 eine Sinfonie geschrieben. Ja, sagt der, aber ich habe nicht gefragt, wie man's macht.

    Eine Einstellung, die mir immer gefallen hat.
     
    Turquoise, 16.06.21
    #62
    holgi bedankt sich.
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    57.199
    57199
    so ists in allen Dingen im Leben, man kann Handwerker sein in allem, oder man wird Kunsthandwerker, beides geht nur über den Weg des Erlernen des Handwerkes, danach gibt es nur noch DAS MACHEN.

    es liegt den Wenigsten Kunsthandwerker zu sein, den meisten von uns hier gelingt es in Ansätzen ab und an, zwar noch lange nicht so brillant wie die bekannten Grössen, aber immerhin :)

    ein jeder von uns kennt diesen Moment der uns klar macht, das uns etwas wirklich Gutes gelungen ist, selten, ich weiss ;-) aber wie wir dort hingelangt sind bleibt uns letztlich verborgen, die letzten Meter zum Ziel meine ich, wüssten wir es würden wir das künftig am Fliessband produzieren und Millionen Moneten horten :-D

    man darf Kunst nicht als Schwanzvergleich begreifen, am besten man besinnt sich möglichst authentisch und ehrlich auf sich selbst und verbiegt sich nur mässig, am besten gar nicht, dann wird es um so öfter was, oder auch nicht, das is nu ma so...


    edit:
    ich hab als 13 Jähriger angefangen, Geschichten zu schreiben, das gelang mir spielend da ich einfach schrieb was ich dachte, ohne Umwege, diese Geschichten machten dann die Runde unter den Mitschülern und Verwandten und man ermutigte mich, weiterzumachen.

    als ich 18 (so in etwa) war, schrieb ich Texte für Songs obwohl ich noch kein Instrument erlernt habe, und kopierte dabei Texter wie James Hetfield von Metallica, das war schlimm und ich erkannte meine Stümperei.

    sehr viel später, mit Mitte 40, als mein Vater starb, begann ich wieder Texte zu schreiben, diesmal ohne Verrenkungen, ich textete was ich fühlte, keine Verzierungen, direkt und reduziert auf den Punkt.

    das halte ich auch heute noch so und ich habe meinen Weg gefunden, ich habe mich tatsächlich an nichts und niemanden orientiert, ich alleine war mein Inspirator, nur so kann ICH glaubhaft VOR MIR texten, alles andere kann ich nicht ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.21
    holgi, 17.06.21
    #63
    Ennui bedankt sich.
  4. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    5.543
    5543
    'All diese Leute' haben genau das gemacht: Alles sammeln, was an Handwerk da ist.
    Das Märchen vom Genie wird von den Genforschern sowieso schon verlacht.
    Von verhinderten Schreiberlingen, die sich für Mozart halten und nichts als schwer zu verdauliche Texte rauswürgen, die einfach nur nationale Nabelschau betreiben, nimmt man besser schon gar keinen Rat an.
     
    malles, 17.06.21
    #64
    Ennui bedankt sich.
  5. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    33.133
    33133
    Um sich mal Tipps und Anregungen zu holen, finde ich so einen Thread schon sinnvoll.
    Das hier keine Mozarts oder Genies unterwegs sind, sollte klar sein und tut auch nichts zur Sache.

    Ich habe in den 80ern, also noch vor Internetzeiten, einen Artikel über David Bowie gelesen.
    Dort beschreibt er das Texte schreiben, anhand eines Whiteboards.
    Alles was einen in den Sinn kommt, aufzuschreiben und daraus dann Elemente bilden.
    Funktionier auch mit Post It's und hab das jahrelang so gemacht. und zerre da heute noch von, einfach etwas Struktur in das Gedankenchaos zu bringen.
    Das ist nichts anderes als klassisches Brainstorming.
    Ich bin dann irgendwann, als es digital wurde, auf ein Brainstorming-Tool ausgewichen.
    Mittlerweile nutze ich One Note von Microsoft. Man kann schreiben wo man möchte, Wörter zu Elementen zusammensetzen und verschieben usw.
    Ich kann auf dem Laptop und auf dem Musikrechner meine Texte bearbeiten oder weiter schreiben.
    Alle Texte sind archiviert und organisiert und ich muss nicht meine ganzen Zettel zusammen suchen. :)

    Es gibt z,B. auch Autoren-Software wo man seine Charaktere beschreiben, Vermerke machen kann etc.
    zum Bücherschreiben sicher eine grosse Hilfe, aber für Texte schreiben wahrscheinlich zu oversized.
     
    Realist, 17.06.21
    #65
    mWermut, Ennui und TheButcher bedanken sich.
  6. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.774
    7774
    Literatur-Empfehlungen

    Habe mal die heimische Bibliothek erweitert, so als Dankeschön an mich selbst, dass ich den Bachelor nicht völlig verkotet habe.

    Songwriters On Songwriting: Revised And Expanded von Paul Zollo.
    Satte 730 Seiten an Interviews mit über 60 Songschreiberlingen, darunter Dave Brubeck, Bob Dylan, Joan Baez, Yoko Ono (lol), Randy Newman, Frank Zappa, Leonard Cohen, Neil Young, Carlos Santana, David Byrne, Suzanne Vega, Madonna, R.E.M., Alanis Morissette, Mark Knopfler, Lou Reed und Lenny Kravitz.
    Klar, da geht es nicht nur um die Songtexte und ein paar Anekdoten dort sind jetzt auch nicht der große Augenöffner, aber da sind einige schöne Zitate drin und fürs Songwriting allgemein ein wunderbares Buch. Das ähnlich pralle Sequel ist auf meiner Liste.

    How to Write One Song: Loving the Things We Create and How They Love Us Back von Jeff Tweedy.
    Ich muss gestehen, seine Musik ist nicht immer meins, auch wenn er sicher ein paar Perlen im Portfolio hat. Aber wie der Mann es schafft, das kreative Feuer in einem zu entfachen, ist ziemlich sagenhaft. Selten so ein motivierendes Buch gelesen. Man geht unweigerlich an den Schreibblock.

    Let's Go (So We Can Get Back): A Memoir of Recording and Discording with Wilco, etc. von Jeff Tweedy
    Für mich auch zum Thema Songtexte ein schönes Buch, obwohl das in seiner Bio eher ein Randthema darstellt, das halt immer mal wieder reinflackert. Es ist einfach seine Art zu Schreiben, die einen wieder motiviert und beflügelt.
     
    Ennui, 05.07.21
    #66