Information ausblenden

Der neue Mac Pro und seine Performance

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von SilentWarrior, 06.06.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.818
    13818
    Und wo wir schon bei Leistungswerten sind, hab gerade einfach mal drauflos gesponnen.
    Zebra 2, 85 Tracks mit einem 6-stimmigen Akkord unter Gebrauch des Werkspresets "HS Esoteric Garden". Kein ganz unaufwändiger Patch und immerhin 510 Stimmen.
    Synth 1, "Initial Sound" Patch. 10-stimmiger Akkord (hab sicherheitshalber die Polyphonie auf 32 hochgedreht), 521 Tracks. Man gut, dass die das 256-Spurlimit abgeschafft haben...
    TAL Noize Maker, Preset "KB Pop Pluck TUC", gefolgt von TAL Chorus LX (default Patch) und TAL Reverb III (default Patch), 6-stimmiger Akkord, 72 Tracks.
    Kontakt 6, Factory Library, "Fudge Pad" und "String Ensemble" gelayert, 6-stimmiger Akkord, 85 Spuren (hier machen sich meine laschen 16GB RAM negativ bemerkbar, spielt zwar flutschig ab, der Rechner wird aber träger).
    Massive, "Clean Sweep Pad", 6-stimmiger Akkord, Polyphonie auf 32 hochgedreht - was vermutlich Stress beim cyclen verursacht, deshalb nur 65 Tracks.

    Alles bei 44.1kHz und 64 Samples Puffer. Bedingung: Ein 4-taktiger Cycle muss mehrfach ohne Hakelei durchlaufen werden.

    Fazit: Ich kann mit vielen durchaus aktuellen Synths und Samplern noch etliche Hundert Stimmen abrufen, die o.g. auch in Echtzeit spielen (ich habe bei allen Tests einen Synth-Track selektiert - also "live" - gelassen).
    Ja, der Rechner ist älter und nochmals ja, es gibt schnelleres Zeugs. Aber der Rechner ist angesichts solcher Leistungsmerkmale immer noch in der Lage, zeitgemäße Anforderungen zu erfüllen.
    Kann ja, da ich 3rd Party Zeugs (und mit Synth 1 sowie dem TAL Kram sogar Freeware) benutzt habe, ein jeder selber testen, wie es dann auf den neuesten Killerkisten so aussieht. Und ja, ich wäre in der Tat interessiert an ein paar Ergebnissen.

    Und weil's so schön war, aber quasi außer Konkurrenz (da Logic-intern):
    ES2 (den ja manche Leute für eine Weile gerne als extern erhältlich gesehen hätten), Patch "Purity" (alle 3 OSCs, Unison, Doppel-Filter aktiv), gefolgt von einem Space Designer (IR Hall) mit einem 3,4sec Stereo-Impuls geladen, 6-stimmiger Akkord, 138 Tracks, ergo 828 Synth-Stimmen und 138 IR-Plugin Instanzen. Ohne den Space Designer komme ich auf irgendwas um die 250 Tracks, hatte keine Lust mehr.
    Und zu guter letzt:
    EXS24 (Logics Sampler), ein selbsgebastelter Patch in Tritoni gesampelt, Filter ausnahmsweise mal aus, Release auf 0 (begünstigt den Cycle), "virtual memory" ausgeschaltet (bietet sich an, wenn man Kontakt für die größeren Sachen benutzt), 12-stimmiger Akkord, 504 Spuren. Ok, das ist *nicht* reallife, aber 6048 abgespielte Sampler-Stimmen sind für mich 'ne Hausnummer. Auch heutzutage.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.532
    14532
    @Sascha Franck

    Das Problem sind nicht einzelne Instrumente sondern die Kette danach, Gruppenspuren, Sends.
    Das alles macht einen Rechner erst schwach.
    Hast du dann noch Latenz Monster wie iZotope irgendwo drin, dann beginnt schon sehr früh das System zu spinnen.

    Aus diesem Grund versuche ich immer mehr die interne Effekte von Instrumente zu verwenden statt einen EQ danach oder ein Delay.

    Wenn du das auch machst, dann solltest du keine Probleme bekommen.

    Logic zeigt leider nicht die Latenz der Spuren an die durch Plugins verursacht werden.
    Bitwig rechnet es pro Spur zusammen.
    Ich habe mich deshalb von einigen Plugins verabschiedet.

    Mein alter Mac Pro schaffte auch schon über 200 Logic Instrumente.
    Beim gleichzeitigem Produzieren und Mischen dann nicht mehr.

    Genau aus diesem Grund ist ja die Apple Präsentation vom neuen Mac Pro zu hinterfragen.
    Hat mit Real Life nichts zu tun.
    Ähnlich wie dein Test oder den Test den ich damals machte.

    Ich produziere elektronische Musik und da geht das Mixing Hand in Hand mit dem Produzieren.
     
  3. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Deshalb verwende ich Latenz Monster wie iZotope nicht mehr so gerne.

    Was vielleicht insgesamt helfen würde ist, Mixing und Mastering strikter zu trennen,
    damit Du in einem Projekt nicht Mixing und Mastering VSTs sowie auch VSTi's in Kombination hast.

    Was ich aber dennoch gerne mache, weil die CPU Leistung für meine Projekte da ist und mir einen Arbeitsschritt spart. Echtes Mastering im Sinne von CD oder Radioproduktion mache ich eh nicht.
     
  4. Decimort

    Decimort Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.355
    1355
    Das liest sich beeindruckend Sascha. Wichtig ist ja nur, dass der Rechner das schafft, was du willst, also das er funktioniert und dich nicht sonderlich ausbremst. Mein ehemaliger i7 920 war irgendwann zu schwach für so einige Plugins, die ich aber gern nutzen wollte.
    Das betraf zb. einige Roland Instrumente, die doch ganz schön an der CPU saugen. Da kam dann schon eine einzige Instanz auf 20-30 Prozent Auslastung. Dieses Zynaptiq Adaptiverb konnte ich gar nicht benutzen, nur einmal geladen und Auslastung bei 100%.
    U-he Diva war dagegen im Vergleich sogar noch sparsam, zieht aber auch einiges weg. Kurzum, irgendwann merkt man, dass es Zeit wird für was Neues, aber wenns läuft, dann läufts, je nach eigenem Anspruch, den verwendeten Plugins usw.
    Und hat man finanziell keine Möglichkeit aufzurüsten, muss man sich halt den Gegebenheiten anpassen, kann eben nicht alles nutzen, muss auch mal zwischen bouncen usw., die Musik wird dadurch auch nicht schlechter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
  5. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.718
    34718
    Hab die Preise von damals nicht mehr so im Kopf, aber ja, mit ziemlicher Sicherheit. Die Startpreise bei Apple direkt lagen im Bereich 2400 Euro für Single-CPU (4-Core, 2009 mit 2,66 GHz, danach mit 2,8 GHz) und etwas über 3000 Euro für Dual-CPU (2 x 4-Core, 2009 mit 2,26, später mit 2,4 GHz). Das ist eigentlich auch das Hauptproblem mit dem neuen Mac Pro, denn der kostet bereits in der Einstiegsversion (8-Core CPUs sind im entsprechenden Umfeld wirklich nicht mehr state-of-the-art) sehr viel mehr...
     
  6. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Nur mal interessehalber, wie sieht es eigentlich bei Apple mit der privacy der user aus ?
    Werden da die User Daten genauso abgegegriffen wie bei Windows 10, incl. biometrischer Daten ?

    Ich erinnere mich, dass Apple damals auf den Einbau von TPM Modulem bewußt verzichtet haben soll.

    Wer TPM nicht kennt, eine Initiative der Industrie mit dem Ziel des Lizenzschutzes. Also wenn der User etwas nicht lizensiertes installiert hat, gibt es Firmen die Möglichkeit, Dinge auf Deinem Rechner aus der Ferne zu löschen.
    Bei den meisten mainboards hat man es mit einem Pfostenstecker bewenden lassen, um das Modul nachrüsten zu können.
    Aber Laptops und andere Geräte wurden schon mit sowas ausgeliefert.
     
  7. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    743
    743
    Appel ist was die Privacy betrifft, offiziell der Saubermann. Was nicht bedeutet, das die hintenrum trotzdem Spionieren was das zeug hält, aber Datenschutztechnisch ist Apple ganz weit vorne.
     
    akl bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.818
    13818
    Äh, nö - also klar, man hat nur 100% CPU Leistung, und wenn ich irgendwo einen Hall (oder irgendwas anderes) auf einem Bus nutzen will, habe ich natürlich nicht mehr die Stimmenanzahl welcher Synths auch immer zur Verfügung, die ich ohne den Hall gehabt hätte. Aber das Bus-Routing an sich kostet so gut wie keine Leistung. Ob ich einen Track direkt an den Master-Out schicke oder vorher durch 30 leere Busse, sieht man am CPU Meter noch nicht einmal. Und wenn ich da Plugins raufknalle - klar, dann verbrauchen die das, was ein Plugin eben so verbraucht. Von daher ist so ein Trackcount-Test genauso aussagekräftig wie ein "lass' ma' 20 Busse mit Reverbs benutzen" Test.

    Das mag ja sein, ist aber in diesem Kontext doch ziemlich irrelevant, denn ich bekräftigte ja schon selber etliche Male, dass gewisse leistungshungrige Plugins meinen Rechner hier und da vor Probleme stellen. Und dass irgendwas von iZotope jetzt viel Latenz verursacht hat damit nix zu tun - außer dass es die Latenz verursacht, weil es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht in der Lage ist, seinen Job innerhalb der über die Puffergröße eingestellen Verarbeitungszeit zu erledigen, was üblicherweise auf sehr leistungshungrige Plugins hindeutet.

    Verstehe ich nicht, macht auch bei genauerer Betrachtung nur wenig Sinn (außer man will bspw. das Delay zeitgleich mit anderen Synth-Parametern modulieren, eine Sache, die ich gerne mache). Ein Delay verursacht eben so viel Leistung, wie es verursacht. Und da kann es gut sein, dass das Delay, welches mit einem Synth kommt, mehr Leistung benötigt als ein externes, dann dahintergeschaltetes oder idealerweise auf einen Bus geroutetes - und gerade in letzterem Szenario kommt einem das ja u.U. doppelt zugute, da ich auch noch andere Signale auf das Bus-Delay routen kann und mir folglich vielleicht die ein oder andere Instanz spare. Sprich, es macht oft viel Sinn, sich das effizienteste Plugin zu suchen und das eben wann immer möglich mehrfach zu benutzen. Ist ja auch beileibe nix Neues oder gar Raketenwissenschaft.

    Das stimmt leider, ist aber in den allermeisten Fällen kein echtes Drama, weil ich störende Latenzen beim Spielen bemerke oder sie beim Abspielen ohnehin kompensiert werden. Abgesehen davon zeigt Logic aber zumindest die Latenzen einzelner Plugins an, dauert halt dann ein paar Sekunden länger, die anzugucken und zusammenzurechnen.

    Mein Test bedient sich halt einfach nachvollziehbarer Szenarien, was etwaige Vergleiche deutlich einfacher macht.
    Aber wenn du eine bessere Idee hast, nur zu - ich mache gerne auch bei einer komplexeren Routing-Nummer mit. Nur dann eben bitte ausschließlich mit Freeware (sollte ja kein Problem sein).

    Wie bereits mehrere Male gesagt, ich komme durchaus mal an die Grenzen meines Rechners, aber da bin ich in der Lage, durch ein CPU-Upgrade die Latte noch etwas höher zu legen, danach sollte es bei dem Kram, den ich so brauche und benutze kein Thema mehr sein.

    Das mit dem Zwischenbouncen klappt bei mir eben nicht, bzw. brauche ich es nicht. Wenn ich an die CPU-Grenzen stoße, dann ausschließlich bei "live" Tracks, also solchen, auf denen ich spielen und aufnehmen will - da kann man dann natürlich nicht bouncen. Bei reinen Playback-Tracks habe ich jetzt schon mehr Luft als ich persönlich jemals brauchen werde (es sei denn, Hollywood ruft an, was aller Vorraussicht nach erst im nächsten Leben passieren wird).

    Ihr habt recht, habe gerade die Wayback-Machine bemüht und mein Rechner ging in der Grundausstattung (2x2.66 und 6GB RAM) im September 2011 für €4.898,99 über den Tisch.
    Wenn das irgendwelche Rückschlüsse zulassen sollte, dann sieht's in punkto langwährender Support nicht so gut aus für den neuen MP. Der ist ja, inflationsbereinigte Schätzungen berücksichtigt, in der Grundausstattung dann fast noch günstiger, es gibt also keinen Grund, weshalb bei Apple aufgrund des höheren Preises bessere Supportkonditionen greifen sollten.
    So, nun endet für meinen MP (gebaut im Jahre 2010), 2020, spätestens aber 2021 der offizielle Apple-Support (so lange, wie eben OSX Mojave noch unterstützt wird). Rund 10 Jahre also. Wenn ich mir da einen vollgepimpten neuen MP hole, würde ich mir bei einer annäherungsweise geschätzen Gesamtsumme von irgendwas zwischen 20.000 und 40.0000 aber doch einen längeren Support wünschen. Oder werden die Basismodelle fortan weniger Support erfahren, die 28-Kerner dann länger? Bisher war das nicht so, der Support für die 3.46GHz, 64GB, dual GPU und hastenichgesehn 5.1er MPs endet ebenfalls spätestens 2021.
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.818
    13818
    Du erwähnst ja selber das "hintenrum". Und das kann man eben nicht wissen. Da können die mit den Datenschutzbannern rumwedeln, wie sie wollen.
    Kleine Anekdote am Rande: Ich habe mich letzt in den BT Empfänger für die Audioanlage des Wagens eines Kumpels eingeloggt, per Samsung S8. Die BT Kiste wollte Zugriff auf meine Kontaktdaten (und nein, in der Anlage gab es keine Funktionen, die dessen bedurft hätten, das war nur eine reine Audioabspiel-Nummer). Das Samsung hat mir den versuchten Zugriff brav angezeigt. Das iPhone meines Kumpels nicht, das verbindet sich einfach. Man mag daraus machen, was man will.

    Und, um ausgehende Netzwerkverbindungen zu kontrollieren, bietet OSX (wie ich dank SilentWarriors Information jetzt weiß) außer über wildes Terminal-Gefummel keine Onboard-Mittel, Windows hingegen schon, da kann die Firewall eingehende wie ausgehende Verbindungen kontrollieren, die OSX Firewall nur eingehende.
     
  10. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.718
    34718
    Ging bisher immer nach Serien, siehe z.B. MP 4.1, den man aber auf 5.1 patchen konnte... und bzgl. Catalina-Support würde ich einfach mal abwarten, vielleicht gibt es ja dafür auch einen Dosdude-Patcher. Mojave ist noch bis 2021 offiziell unterstützt, solange Du kein Softwareupdate brauchst, welches ein neueres OS benötigt, kann man damit auch so noch locker eine Weile weiterarbeiten...
     
  11. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.718
    34718
    Die meisten Radios/Anlagen mit BT-Audiostreaming unterstützen auch Freisprechen (Letzteres war zuerst da), d.h. es ging vermutlich um den Sync der Kontakte, um aus dem Gerät heraus zu wählen. Solange das Teil keine Internetverbindung besitzt und die Daten nur lokal ausgetauscht werden, hätte ich damit jetzt nicht wirklich ein Thema...
     
    akl bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.818
    13818
    Ich weiß. Ich denke auch, dass Catalina noch gehen wird (die Betas laufen schon auf 5.1ern), aber das ist dann eben nicht mehr offiziell.
    Und Apple selber könnte bspw. schon das nächste Logic durchaus nur für Catalina veröffentlichen (also gut, vielleicht vorher noch einen Fix für die derzeitige Version, bei der es an manchen Ecken und Enden hakt). Bisher war es an sich immer so, dass Logic Updates auf dem aktuellen OS und den zwei Versionen vorher liefen. Das hat sich jetzt bereits verschärft, 10.4.4 lief eben noch auf Mojave, High Sierra und Sierra, 10.4.5 läuft nur noch auf Mojave und High Sierra, 10.5 könnte also durchaus ein "Catalina only" Kandidat sein.

    Nein, habe ich auch nicht. Ich habe es ja dann auch akzeptiert. Nur finde ich es eben bemerkenswert, dass einen Android darauf hinweist, iOS aber nicht.
     
  13. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.718
    34718
    Mag an den Einstellungen liegen. Man kann ja im iPhone unter Datenschutz sowohl sehen, als auch ändern, welche Apps worauf zugreifen...
     
  14. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.718
    34718
    Bekommst Du da ein graues Haar von ? Ich nicht... schon Mojave läuft ja nur mit entsprechender GPU auf den 2010-2012, die es so gut wie nicht als echte Mac-Edition gibt, insofern offiziell ? :D Von der Menge 2009er mit Netkas Patch auf 5.1 mal ganz abgesehen...
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.818
    13818
    Auch das ist mir bekannt - aber wie gesagt, das weiß man beim Anmelden halt noch nicht. Und wenn man jetzt voll finsterster Vermutungen wäre (bin ich persönlich nur bedingt, bzw. denke ich, dass es so oder so nix ändert), dann hätte es ja da schon zu spät sein können. Ich fand es eben nur interessant, weil ja immer so gerne kolportiert wird, Apple würde sich ach so sehr um Datenschutz kümmern. Ich glaube, wenn einem die entsprechenden Stellen die Pistole auf die Brust setzen, sind das alles reine Lippenbekenntnisse. Die dann vielleicht sogar noch extra betont werden. Spätestens seit Edward Snowden würde mich jedenfalls absolut rein gar nix mehr wundern. Und da ist dann auch keine Firma mehr besser als die andere.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.818
    13818
    Nein, kein einziges (die kommen ohnehin schon von alleine, wenn auch noch nur dezent...).
    Aber es gibt gewisse Dinge (in meinem Fall eben an sich Logic), bei denen mir an offiziellem Support liegen würde - und es könnte ja durchaus sein, dass Apple da in die Updater etwas einbaut, das womöglich gepatchte Kisten erkennt und folglich das Update verhindert. Wird man sehen, noch bin ich ja auf der sicheren Seite.
    Und abgesehen davon: Je nachdem, wie es sich mit Apple weiterentwickelt, werde ich diesen Rechner vielleicht auch einfach irgendwann einfrieren, dann meinetwegen damit auch nicht mehr ins Netz gehen (ist mit meinem Snow Leopard Macbook so langsam echt anstrengend, weil es schon länger keine aktualisierten Browser mehr gibt) und dann vielleicht Stück für Stück auf Windows umsteigen. Oder eben Windows ausschließlich für Netz und Office nutzen (oder wer weiß, womöglich dann sogar Linux) und den Rechner hier bis an mein Lebensende für Audio, denn ich habe im Moment nicht den Eindruck, dass es mir da an irgendwas fehlt, speziell deshalb auch nicht, weil ich noch die ein oder andere Pimping-Option habe und die auch wahrnehmen werde.
    Ich habe bis Anfang/Mitte letzten Jahres ja auch fast ausschließlich mit Snow Leopard und Logic 9 gearbeitet, obwohl ich den MP schon seit Anfang 2017 habe (aus Gründen der Kompatibilität zwischen beiden Kisten). Von daher bin ich durchaus niemand, der zwangsweise den neuesten Sachen hinterherhechelt.

    Naja, das ist schon 'n Unterschied. Apple empfiehlt die GPUs ja höchstselber, eine Empfehlung für irgendwelche FW Hacks findet man bei denen aber eher selten...
     
  17. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.718
    34718
    ... sollte man auf elektronische Datensammlungen a la Smartphone, PDA & Co, sowie den Anschluss etwaiger Geräte ans Internet, Teilnahme an Gewinnspielen, Umfragen, Bonusprogrammen, u.v.m. vollkommen verzichten und generell ausschliesslich mit Bargeld zahlen, welches man vorher oldschool am Schalter oder Automaten abhebt. Halt blöd, wenn einem dann irgendwann bspw. sein "analoges Adressbuch" aus der Tasche fällt... ach Mist, das Einwohnermeldeamt hat ja auch noch die Daten, also sind die so oder so im Netz.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.818
    13818
    Nur mal kurz am Rande, anlässlich meines nächtlichen "Ich zeig's dir, du oller Prozessor" Gedönse: Ist es eigentlich nicht vollkommen unfassbar, wie weit Synth1 sich von der Konkurrenz absetzt? Warum hat denn noch keine Firma den guten Ichiro Toda angeheuert? Wobei, vielleicht isses ja einfach ein japanischer Milliardär, der in der Freizeit den mit Abstand effektivsten Softsynth aller Zeiten programmiert und die Kohle einfach nicht braucht.
    Über 5000 synthetisierte Stimmen, das ist wirklich so weit weg von allen Anderen, dass man sich nur wundern kann. Und das Ding ist ja, dass der, auch wenn's nicht gerade highend Funktionen sind, die man da vorfindet, nach wie vor durchaus annehmbare Klänge hervorbringt.
    Muss mich echt nochmal mit dem Ding auseinandersetzen.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  19. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.532
    14532
    Du hast doch Komplete, warum Freeware?
    Was ja auch Sinn macht ohne Plugins? Wozu also das Routing. Logisch mit Plugins.
    Tja, für viele ist iZotope nun mal eine Art Pflicht und wir gehen ja auf deine Aussage ein " Dein Rechner hält immer noch mit" so ungefähr.
    In Szenarien anderer User eben nicht.
    Real Life eben.
    Es macht viel Sinn. Wenn man ohnehin Nexus am Start hat, warum sollte man noch einen anderen EQ oder anderes Delay hintendran hängen?
    Warum mehr Slots insertieren mit Gefahr höherer Latenz?
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.818
    13818
    Na bitte, dann eben damit.

    Was aber trotzdem nicht notwendigerweise ein Busrouting CPU-aufwändiger macht.

    Wie gesagt, mach doch mal einen Entwurf für etwas, dass du für ein "real life" Szenario hältst.

    Aus den bereits beschriebenen Gründen. Und was die Latenz angeht, so habe ich da keinerlei Probleme mit Delays und EQs.