Information ausblenden

Der neue Mac Pro und seine Performance

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von SilentWarrior, 06.06.19.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    13.054
    13054
    Schaut euch mal dieses Video an und schreibt was ihr dazu meint:

     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  2. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    15.662
    15662
    really? ich denke nicht, dass dieser thread zielführend sein wird... geht gleich wieder los. was man zum video meint, kann man auf youtube in die comments schreiben, nicht hier. meine meinung.
     
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.533
    32533
    Geht es um die Performance des MacPro oder um das, was der Youtuber dazu sagt?

    Ich habe jetzt nur mal ganz kurz die Passage mit der Vorführung und dem Kommentar direkt dahinter angeschaut.

    1. Der Youtuber meint, anscheinend, es wären nur Midi-Spuren, die jeweils Multi's von Kontakt ansteuern.
    Dafür finden sich in der Vorführung keine Belege. In der Realität gibt es viele User, die empfehlen, für jedes Instrument eine eigene Kontakt-Instanz aufzumachen.
    Er weiß es nicht - behauptet es wäre anders - die Spuren die man angewählt sieht, sind definitiv Plugin-Spuren.
    Ist auch egal - ein "gewisser" Performance-Bedarf wäre so oder so da.

    2. Im Abschnitt danach erklärt er, das Kontakt ein Sampler ist, und Sampler ja nur Daten in den RAM laden und wiedergeben. Also würde es dafür reichen, unendlich viel RAM zur Verfügung zu haben.
    Ich glaube nicht, dass hier im Forum ein Kontakt-User bestätigen kann, dass Kontakt-Instanzen nur RAM (und keine CPU) brauchen.

    Ab da habe ich aufgehört, weiter zu schauen ...

    Wenn es hier im Thread generell um die Performance des MacPro gehen soll, ich glaube, dass jeder sagen wird, diese Performance ist enorm.
    Zumindest so groß, dass ich sie momentan nicht brauche.

    Eher was für Leute, die 20 Spuren 8k Videos in Echtzeit rendern wollen. Oder eben Entwickler von entsprechenden Programmen. Rendern komplexer Videos, Compilieren von komplexem Code - das dauert und man braucht vermutlich mehrere Versuche. Da wird man froh sein, wenn sowas ratzfatz geht.

    Also ist die eigentliche Frage nicht, ob die Performance gut oder schlecht ist, sondern wer das wohl brauchen (ausschöpfen) wird, oder?
     
    Loop_Breaker, Hitman und rocking.xmas.man bedanken sich.
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    13.054
    13054
    Das davor wäre wichtig gewesen.
    Da zitiert er ja Ableton und geht dann auf Verteilung der Threads ein.
    Und dann erst versteht man worauf er hinaus will.
     
    clemenserwe bedankt sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    13.054
    13054
    Es könnte im übrigen auch eine HP Workstation sein. Ist jetzt zufällig Mac im Video
     
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.533
    32533
    Also geht es eher darum, wie Ableton vorhandene Rechnerperformance ausnutzt?
     
  7. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ja, der Kerl nutzt Kontakt ganz offenkundig nicht im größeren Umfang selbst. Merkt man an der Reaktor-Sprache. Mit dem Ressourcenbedarf den Kontakt mit entsprechenden Libs so verursacht liegt er etwas daneben. Da hat der Vorführer schon recht, statt mehrerer Slaves jetzt auf ein System setzen zu können ist schon toll. Dafür ist aber grob gesagt auch der imac pro und über weite Strecken auch der trashcan mac pro geeignet.
    Mit der Frage, ob clock speed oder Kernzahl wichtig sind trifft er natürlich - und auch das war schon immer so. Bei Filmmischungen wo die processing-wege nicht so lang sind, aber auf vielen Spuren einfachere Dinge erledigt werden ist eine hohe Kernzahl im Zweifel sinnvoller. Für Cubase Nutzer der sich demnächst aufregt, dass er NUR 16 Inserat Slots hat ist der takt natürlich wichtiger.

    Irgendwann merken auch youtuber noch, wer Zielgruppe des Rollators ist
     
    Loop_Breaker und akl bedanken sich.
  8. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    13.054
    13054
    Er sagt ja auch : je grösser die Kette auf einer Spur desto mehr Performance wird geschluckt.
    Im Apple Video sind kaum weitere Plugins auf den Spuren.
    Ich hatte 2007 mit meinem Mac Pro unter Logic 200 Spuren an Instrumente simultan laufen lassen und dachte wow.
    Aber...ich hatte nur Instrumente.

    Vergesst mal Apple zum Thema zu machen
     
  9. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    3.198
    3198
    Man kann zumindest mal davon ausgehen, dass dieses Logic Projekt von einem ganzen Team wochenlang genau so zusammengebastelt wurde, dass es eben unter garkeinen Umständen bei der Präsentation ruckelt oder hakt.

    Ob da jetzt 80% MIDI Spuren sind, oder 10% MIDI Spuren, oder ob da nur Samples aus dem RAM abgefeuert werden, ob von den 1000 Spuren überhaupt alle aktiv zu hören sind, werden wir nie erfahren.

    Es geht hier ja einfach nur um den Wow-Effekt wenn er plötzlich durch immer mehr Spuren nach unten scrollt.

    Fakt ist, dass der MP einiges an Leistung mitbringt. Zwar nicht alles das was technisch heute möglich ist (siehe HP Z8 zum Vergleich), aber schon genug Rechenleistung um ein paar Jahre Ruhe zu haben.
     
  10. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.274
    7274
    Kann ja auch jeder mal selber probieren.

    Einfach mal 1000 Spuren aufmachen, diese entsprechen belegen und schauen was geht. Wer's braucht...
     
    Kassette bedankt sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    13.054
    13054
    Also bei mir ist es so:
    Neutron 2 frisst keine sonderliche Leistung, schaltet man aber das Transientool ein ändert sich die Sache.

    Auch die Sonnox Plugins sind sanft, aber der Supressor ist es nicht.

    Mich hätte es interessiert wie dieses Projekt im Video mit eben solchen Kanditaten abgeschnitten hätte.

    Andersherum: sollte man solche Plugins vom System verbannen und alternativen einsetzen?

    Für mich machte diese Präsentation auch keinen Wow Effekt.
    Üble CPU Killer sind nicht vorhanden.
    Wo ist Diva? Oder Korg Arp Odyssee?
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.895
    10895
    Also, über die Logic-Demonstration müssen wir uns mMn gar nicht lange unterhalten. Da wird eben auf dicke Hose gemacht. 1000 Spuren, wow! "Hey kommt, nehmen wir einfach mal noch 'n Orchester dazu! Weil wir es können!"
    Dann wird runtergescrollt und man sieht tonnenweise Audiospuren, von denen man gar nicht weiß, was die eigentlich so machen (das was man so hören kann, rechtfertigt das Vorhandensein der Spuren jedenfalls nicht).
    Wie gesagt, dicke Hose. Ist ja auch weder verwunderlich noch verwerflich (gut, über letzeres könnte man sich streiten). In der Autowerbung werden auch Spots benutzt, wo sich 300PS Kisten elegant durch leere Küstenstraßenkurven schlängeln, während man im echten Leben dann doch 8 Ampelphasen lang in der Nase bohrt.

    Und an sich dürfte ja mittlerweile auch klar sein, dass für alle Ottonormalmusiker der neue Mac Pro schlichtweg Unsinn ist (es sei denn, man hat das Geld sehr locker sitzen, dann isses vermutlich ein sehr geiles Spielzeug). Und wahrscheinlich sogar in den meisten Studios überhaupt nicht gebraucht wird - also in allen Arbeitsumgebungen, in denen man ein Projekt per Song öffnet. Da braucht doch keine Sau 1000 Spuren, noch nicht einmal Jacob Collier (dessen Projekte sind schon wirklich heftig, da wundert man sich, wie er die Übersicht behält).
    Anders sieht's aus, wenn man bspw. in der Filmvertonung tätig ist. Da isses natürlich schon schick, wenn man nicht für verschiedene Abschnitte neue Projekte aufmachen muss, sondern das alles ganz schnöde in einem Projekt erledigen kann. Das erleichtert es einem enorm, den Mix konstant zu halten oder eben auch mal wiederkehrende Musikelemente von einer Szene zur anderen zu kopieren, ohne dafür Mixes bemühen zu müssen sondern eben auch mal schnell einzelne Spuren modifizieren zu können.
    Und generell sollte ebenfalls klar sein, dass sich die Videoheinis vermutlich schon die Finger nach der Kiste lecken, da wird ja immer noch oft rumgesessen und auf's Fertigrendern gewartet (oder auf einen freien Slot in der Renderingfarm).

    Naja, egal, was ich mich angesichts dessen gefragt habe ist, was für Kisten eigentlich für uns interessant wären. Diejenigen, die gerne mit luxuriösen Synths und Plugins oder auch mit wilden Ampsim-Ketten bei Kleinstlatenzen rumhantieren wollen, brauchen natürlich hohe Taktfrequenzen. Diejenigen, die dann aber mit dicken Mixes (also eben Orchesterwerken und Co.) rumhantieren, sind eher auf gescheites Multithreading angwiesen, da will man also viele Cores/Threads, die idealerweise gleichmäßig genutzt werden. Die einzelnen Threads müssen dann auch nicht notwendigerweise für sich so performant sein, da es ja mittlerweile viele Hosts von Logic abgeguckt haben (war tatsächlich der erste Sequenzer, der das so machte), Spuren, die nur abgespielt werden, mit höheren Puffergrößen als den im Treiber eingestellten laufen zu lassen. Gerade aufgrund dessen kann ich mit meinem ollen Mac Pro wirklich für meine Verhältnisse unfassbar große Arrangements realisieren. Und ja, der steckt auch viele (tatsächlich sogar die Mehrzahl) der aktuell erhältlichen Applerechner in der Hinsicht einfach immer noch in die Tasche.
    Nur hapert's halt durchaus hier und da mal an der Echtzeitperformance. Die ganz dicken Alchemy-Channelstrips gehen dann eben einfach nicht mehr, bzw. erst ab 128 Samples Puffergröße, was mir dann wieder zum Einspielen von Gitarren zu viel ist. Doof.

    So, und jetzt frage ich mich, ob es rein computertechnisch nicht auch möglich wäre, ein Hybridsystem zu bauen, in dem dann eben unterschiedliche CPUs zum Einsatz kommen. Da haste dann halt eben einen teuren, so hoch wie möglich getakteten Prozessor für alles, was in Echtzeit passieren soll und dazu dann eben noch wasweißichwieviele deutlich kleinere (und folglich erheblich günstigere) CPUs, die für alles, was im Hintergrund (oder eben in unserem Fall mit größeren Puffern) laufen darf, zuständig sind.
    Aktuell gibt's so ein System nicht, weshalb man an sich immer die Qual der Wahl hat. Viele Cores vs. hohe Taktfrequenz. Oder eben ganz viel Geld.
    Ungeachtet dessen, dass sowas vermutlich für die meisten normalen Computernutzer irrelevant ist, wüsste ich gerne, ob das technisch möglich wäre. Denn zumindest im Audiobereich könnte man so im Prinzip den perfekten Rechner konstruieren. Solange man seine 10-Finger-Akkorde mit Diva und Acoustica-Plugins bei 16 Samples Puffergöße spielen will, kommt eben der Arnold-Prozessor zum Einsatz, sobald das nur noch abgespielt wird, dürfen die Billiglöhner ran. Irgendwie so'n bisschen wie eine Renderingfarm in einem Rechner.
    Meint ihr, das sowas möglich ist?
     
  13. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.533
    32533
    Passt jetzt leider gar nicht in diesem Thread ...
    Aber vielleicht wäre jes dir einen eigenen Thread wert?
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.895
    10895
    Weiß nicht, geht doch eigentlich um ausgewogene Performance zwischen vielen Spuren und hoher Leistung, oder hab' ich das falsch verstanden?
     
  15. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.798
    46798
    Kurzgesagt: manche Argumente kann man nachvollziehen, andere nicht.

    https://forums.presonus.com/viewtopic.php?p=131230&sid=84104dea9257c2b7139fcd6b9c31ca74

    Jetzt behauptet er, nur Singe Core Preformance zählt., und das sei bei allen DAWs gleich.
    Ist halt nicht so, wenn man mal Ableton außen vor läßt.

    Und was soll der Shit mit Midi? Genau Midi frißt CPU, nicht Audio, denn Audio wird getreamed. Egal, ob man eine Kontakt Instanz hat oder mehrere.
     
  16. Decimort

    Decimort Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.343
    1343
    Ehrlich gesagt läuft meine CPU im Energiesparmodus "Ausbalanciert" und zwar auch dann, wenn ich die DAW nutze.
    Erstens komme ich sowieso nicht an die Leistungsgrenzen meiner CPU und der taktet dann eben automatisch nach Bedarf hoch/runter.
    Sonst wird ja immer der Tipp "Höchstleistung" gegeben, aber das ist nicht mehr wirklich und immer zeitgemäß.
     
  17. cauerpower

    cauerpower

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    1.919
    1919
    Er sollte das, was er sagen will, vorher aufschreiben oder das Video im nachhinein schneiden.
    ...kann man ja nicht zuhören, sorry

    ...und bei einer Werbeshow wird das Blaue vom Himmel versprochen, ja mei, erzähl was Neues.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  18. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.707
    6707
    verbannen, oder bouncen. ich bin eher für bouncen.

    (ist noch jemanden aufgefallen dass beim transientendesigner vom Neutron 2 oft der erste Schlag im Lied viel heftiger reinhaut, als alle weiteren?)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.19
    gyn bedankt sich.
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.798
    46798
    nur mal so:

    https://www.macwelt.de/news/Mac-Pro-wird-wieder-modular-10603853.html

    Um den Stromverbrauch der Prozessoren und Erweiterungskarten zu decken, verfügt der Mac Pro über ein Netzteil mit 1,4 KW. Zur Kühlung sind insgesamt vier Lüfter eingebaut. Die Anschlüsse an der Rückseite umfassen zweimal USB 3, zweimal Thunderbolt 3 und zweimal 10Gb Ethernet sowie einen Audio-Anschluss. Zusätzlich gibt es auf der Oberseite des Mac Pro noch zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse. Das Basismodell mit 8-Kern-Prozessor, 32 GB RAM, einer SSD mit 256 GB und einer Radeon 580X soll in den USA 5999 US$ kosten.

    Solch eine Frechheit hab ich selten gelesen.
    Ein 6000$ Monsterrechner mit so einer lächerlichen SSD Speicherkapazität in Basisausführung, so daß die Basisausführung wohl kaum auch nur einmal verkauft werden wird. Also was soll dann überhaupt die Preisangabe von 6000$ bringen, User hinters Licht führen?
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    13.054
    13054
    In Bitwig siehst du ja die Latenzen einer Spur die durch Plugins entstehen.
    Das Transen Tool von Neutron erzeugt eine Latenz und ich denke das dies der Grund dafür ist.

    Andauernd bouncen wäre nichts für mich. Einen DeEsser bouncen wie z.B. Supressor oder Hofa, das kann man ja machen,
    aber bei Instrumenten würde mich das nerven, da jede Änderung wieder gebounced werden müsste.