Information ausblenden

Da könnte Freude aufkommen! Die neue APC Live

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von dhinda, 12.01.19.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dhinda

    dhinda Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    7.395
    7395
    dhinda, 12.01.19
    #1
    Glutamatjunkie und AndiPaulo bedanken sich.
  2. sagCheese

    sagCheese Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    Ich besitze die Akai MPC Live und mit der neuen Firmware 2.3 ist das schon ein nettes Spielzeug.
    Aber wie ich finde eher für Hip Hopper als für elektronische Musiker. Mir fehlte da wie beim Push
    ein vernünftiger Stepsequencer. Nun haben sie nachgelegt mit der APC Live. Geil





    komisch, aber über sowas unterhält sich hier niemand in diesem Forum.
    War auch schon so bei der MPC Live. Kenn ich nicht, interessiert mich nicht.
    Schade, da wie ich finde ein Standalone DAW Ersatz der mittlerweile heranreift.
    NI Maschine und Ableton Push sind cool, aber eben nicht Standalone!
     
    sagCheese, 17.01.19
    #2
    dhinda und Gel Mitglied 73663 bedanken sich.
  3. Voodooboom

    Voodooboom

    Registriert seit:
    16.04.16
    Punkte:
    723
    723
    .-.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.19
    Voodooboom, 17.01.19
    #3
    Kuno, Loop_Breaker, AndiPaulo und eine weitere Person bedanken sich.
  4. dhinda

    dhinda Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    7.395
    7395
    Wenn ich jetzt mal so darüber nachdenke, meine ich auch, dass man mit diesem Teil keine komplette Produktion fahren kann oder will. Irgendwann ist deine geliebte Daw wieder am Start, damit man den produzierten Track zu Ende stellen kann.
    Ich will jetzt auch gar nicht wissen, was das Teil kostet. :shakehead::erschreck:
     
    dhinda, 17.01.19
    #4
  5. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    :2up: So isses! Nur unkomfortabler...

    Ca 1500 Steine.

    Für das Geld kriegste nen Controller, nen Masterkeyboard und ne DAW, und es bleibt noch was übrig für sonstige unterstützende Maßnahmen... :pint::jump:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.19
    AndiPaulo, 17.01.19
    #5
    Kuno, Loop_Breaker und dhinda bedanken sich.
  6. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.494
    2494
    1.800€ !
    ...und offensichtlich doch mit integriertem Arranger:

    Q: https://www.amazona.de/top-news-akai-force/
    Bildschirmfoto 2019-01-17 um 23.44.48.png

    Jetzt muss NI kontern...

    Mann könnte auch fasst meinen, AKAI, NI und ABLETON haben für dieses Produkt kollaboriert. Oder hat da wer von anderen kopiert?

    Die Pads wirken irgendwie Hart-Klick-Plastik...


     
    Supercreative, 17.01.19
    #6
    Glutamatjunkie und dhinda bedanken sich.
  7. starcorp

    starcorp

    Registriert seit:
    11.10.07
    Punkte:
    1.258
    1258
    Das Ding ist fürs live spielen. Wer stellt sich denn bitte live mit seiner daw auf die Bühne.
    Also was manche hier für Vorstellungen haben ...
     
    starcorp, 18.01.19
    #7
  8. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Hawwich schon gemacht, machen andere Leuts auch.

    ...es gibt sogar welche die die Vorstellung haben daßmer mit ner DAW net uffe Bühne geht...
    :rolleye:
     
    AndiPaulo, 18.01.19
    #8
    Loop_Breaker bedankt sich.
  9. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.744
    6744
    Meinst du ein neues Geräts oder Maschine (die SW) mal in Form bringen? Ich denke da so an den Songmode.
     
    NurEinPing, 18.01.19
    #9
    Beatback bedankt sich.
  10. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.744
    6744
    so isses.
     
    NurEinPing, 18.01.19
    #10
  11. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.793
    51793
    Das Teil sieht Scheisse aus, unharmonisches Design. Zudem kleine beschissene Pads statt normale wie bei der MPC Live. So macht Drums Einspielen keinen Spass. Das ist wie Minikeys gegen normale Keys. Eine Plage bei Produktveröffentlichungen, wertet Produkte ab, so wie Korg Minilogue XD.

    Alter, mach mal Musik mit dem, was du hast, du hast alles, was man braucht.
    Elektro soll nicht gehen mit MPC Live? Echt ja? Neulich setzt sich so ein Wunderkind an meinen Motif ES, was meinste, was da so ging ... ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.01.19
    synthpark, 18.01.19
    #11
  12. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.494
    2494
    Q: NI-Forum
    E6146261-49C1-43CE-A6C3-F10AE8F3C06E.jpeg
    Nur weil es als „performantes“ Tool proklamiert wird, heißt das nicht gleich, dass es einen internen Arranger haben muss. Mit Bezug auf den Screenshot sieht man, dass mit der ersten „Werbung“ für das Teil Fragen diesbezüglich aufgeworfen wurden.
    Der Screenshot in meinem vorherigem Post sollte die Information zeigen, die jmd hier evtl. noch fehlt. Mir war das mit dem internen Arranger nämlich auch nicht ganz klar.

    Und ja, natürlich gibt es Künstler der elektronischen Musik (sehr erfolgreiche sogar), welche live auf der Bühne mittels DAW performen. Ableton-LIVE wirbt u.a. dafür.
     
    Supercreative, 18.01.19
    #12
  13. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.494
    2494
    Beides... Mit dem Release wird AKAI massiv am Marksegment nagen.

    Ob NI unbedingt eine Standalone-Version bringen sollte will ich hier gar nicht beleuchten. Dafür gibt es viele Vor- und Nachteile. Ich denke die Analysten der jeweiligen Firmen Firmen loten da für sich aus, welche Produkte langfristig Cashflow erzeugen und welche nicht.

    Wo AKAI hier NI gefährlich wird, ist die Kombination zwischen großem Touch-Display und dem 64er Pad-Layout. Ich habe die Videos jetzt nicht alle gesehen aber allein mit dieser Art von Display, und der Playrange von 64 Pads, kombiniert mit Knobs und weiteren Displays und anderen Features (Bsp. Crossfader) entstehen so einige kreative Möglichkeiten für den Entwickler und Nutzer.
    Voraussetzung dafür ist eine gut durchdachte, intuitive Software.

    Aus meiner Sicht hat NI hier gebummelt und diese Entwicklung (Touch-Display mit SW) möglicherweise sogar verschlafen.
    Ob eine neue Studio-Version von Maschine erscheint ist fraglich. Die Software-Weiterentwicklung hängt aus meiner Sicht dramatisch hinterher (Performance Recording, Songlayer, Automation, DAW-Integration).

    Nun wurde man in Berlin mit der Präsentation von AKAI vielleicht sogar wach geküsst. Aber bekanntlich belebt die Konkurrenz das Geschäft.

    Bin sehr gespannt, wie es jetzt in der „Konter-Entwicklung“ der großen Herdteller wie NI, Ableton (Push), Novation und natürlich AKAI weitergeht. Lassen wir uns überraschen.

    Grüßle
     
    Supercreative, 18.01.19
    #13
  14. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    So jetzt komm ich :D Also ich nutze ja live die Maschine, und muss folgendes zu der Akai absondern:

    1. Nach meiner Meinung ist die Zeit für Hardware-Synths bald vorbei. Man kaufe sich für denselben Preis ein hochwertiges Windows Tablet (ich habe z.B. das Lenovo Miix 720 mit einem i7 (U) Prozessor der 8. Generation), schließe einen hochwertigen Controller dran und hat einen stromloses (!) Live Setup mit superniedriger Latenz und einer riesengroßen Auswahl hochwertiger Instrumente. Das geile an der Maschine ist ja, dass es die ganz normalen VST Synthesizer in ein stabiles Live Setup einbindet. Egal wie fett die Technik in dem Akai Teil ist, es wird niemals eine hochgezüchtete Intel CPU ersetzen. Und egal wie viele Synths da drin sind, es wird niemals so eine fette Auswahl wie an VSTs geben.

    2. Mit 64 Pads kann ich gar nicht vernünftig Fingerdrumming machen. Das ist doch alles viel zu klein, unübersichtlich und frickelig. Vor nicht allzu langer Zeit erst hat Native Insturments mit der MK3 die Padgröße noch erhöht, anstatt alternativ eine 5. Reihe zu spendieren. Das entspricht auch genau der Finger-Ergonomie, so dass man mit 4 Fingern eine Reihe bespielen kann.

    3. Wer braucht den wirklich einen Hardware-Sequencer? Es gibt Rechner, da kann man mit Maus und Tastatur viel ergonomischer arbeiten. Diese Controller sind doch vor allem als Ergänzung gedacht. Presets skippen, Fader drehen und Pads triggern (alternativ Klavier spielen), das geht natürlich am besten mit expliziter Hardware.

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 18.01.19
    #14
    Beatback und dhinda bedanken sich.
  15. dhinda

    dhinda Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    7.395
    7395
    @birdseedmusic
    Ich gebe dir ja gerne Recht, überlege immer nur mit der Stabilität. Ich hätte da diverse Ängste..:erschreck:
     
    dhinda, 18.01.19
    #15
  16. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    Nicht unbegründet. Einmal hat die Maschine tatsächlich live verkackt...Aber! Mir ist auch schonmal live eine Gitarrensaite gerissen. Das Publikum ist bei sowas meist gnädig. Man startet den Song neu und gut ist. Man probt ja vorher meist ausgiebig, und da merkt man schnell, ob sein System stabil läuft oder nicht. Im Großen und Ganzen ist das voll livetauglich. Wichtig ist eher, sein System so simpel wie möglich zu halten. Ich würde jetzt niemals auf die Idee kommen, noch weitere Geräte anzuschließen, z.B. irgendwelche MIDI Arpeggiatoren oder weitere Synths. Das sind dann wieder zusätzliche Fehlerquellen.

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 18.01.19
    #16
    Beatback und dhinda bedanken sich.
  17. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.507
    1507
    @birdseedmusic
    Aber was ist denn simpler? als Ein Gerät für alles zu haben, oder Tablet + Interface + Controller?
     
    WorkFloh, 18.01.19
    #17
  18. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    Moin

    Na gerade im Livebetrieb ist die Verkablung eine kritische Sache. Je mehr Kabel man hat, desto mehr potentielle Fehlerquellen gibt es. Es ist also gar nicht so sehr die Anzahl der Geräte, sondern die zusätzliche notwendige Verkablung. Man muss das Zeug irgendwie schnell zwischen zwei Bands aufbauen, da ist keine Zeit für aufwendige Verkablung. Und man vergisst auch gerne mal ein Kabel im Proberaum. Man braucht M.e. gar kein Interface, sondern kann die interne Soundkarte des Tablets wunderbar nutzen. Ich kaufe grundsätzlich nur Musik-Notebooks, bei denen die interne Soundkarte was taugt zur Wiedergabe.

    Mein Setup sieht also so aus: 1 Controller, 1 USB-Kabel, 1 aufgeladenes Tablet, 1 hochwertiges 3.5 mm-Stereo-Klinke-zu-2x-6.3-mm-Mono-Klinke-Kabel. Dazu noch der dreiteilige Ständer (Drumständer, Maschine Stand, K&M Tablethalter). Das war es. Es sind genau 7 Teile, die ich zu einem transportierbaren Konstrukt zusammenbaue

    Touch-Tablets unter Windows sind eine Qual, aber es reicht aus, um im Notfall ein Popup wegzuklicken oder einen Neustart Befehl zu senden. Aber man hat natürlich sein System schon entsprechend optimiert, dass so etwas live nicht vokommt.

    Ich kann mich auch noch erinnern, wie ich mal gefragt habt, ob man in Maschine Chordsets mit Drumpads kombinieren kann. Antwort: Kauf dir doch ein zusätzliches Midi-Keyboard. HAHA :D Da sieht man halt, dass Studiomusiker und Livemusiker unterschiedlich denken.

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 18.01.19
    #18
    Beatback bedankt sich.
  19. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.507
    1507
    mmmh....klingt für mich trotzdem mehr nach einer Argumentation für eine all-in-one Lösung. Also dem Akai Teil. :)

    Ich versuche das Dogmen-frei zu sehen, aber bisher konnte ich Laptops/Tablets live ganz gut vermeiden.
    Anfänglich wegen dem Stabilitäts-Aspekt, aber auch wegen der Optik/Haptik.
    Das Akai-Teil ist ja, so wie es ist, ein Instrument. So ein Tablets etc. ist ja erstmal ein Neutrum. Je nachdem was man eben damit macht...

    Aus Budegt-Gründen werde ich wohl über kurz oder lang nicht drum herum kommen, auch eine Laptop/Tablet Geschichte zu nutzen.
    Aber offen gestanden, ich habe schon einige Konzerte gesehen, wo sich die Leute hinter ihren Lappis versteckt haben. Man hat immer mal einen Kopf wackeln sehen, aber am Ende hat man nie so richtig gewusst, was die da eigentlich machen. Das fand ich nie so richtig befriedigend.

    Aber gut, das ist jetzt auch nicht ganz das, wovon du redest.
     
    WorkFloh, 18.01.19
    #19
  20. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.494
    2494
    Jetzt, wo ich’s mir nochmal angeschaut habe...

    Vermutlich verfügt AKAI FORCE gar keinen richtigen integrierten Arranger verglichen zur NI/Maschine (wenn auch hybrid in SW), sondern nur einen Clip-Editor und -Player.

    Weiterhin:
    • Einbindung von VSTs??
    • Automationen?
    Für mich klingt das alles irgendwie noch nicht wirklich überzeugend - für den Preis...

    Trotzdem werden andere Hersteller ranklotzen müssen... und das find ich gudd ;-)
     
    Supercreative, 18.01.19
    #20
    Beatback bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.