Cubase startet nicht nachdem ich Ccleaner benutzt habe

E

ecco

Registriert
14.05.24
Beiträge
1
Reaktionen
0
Punkte
2
Folgendes Problem:
Ich habe auf meinem neuen Rechner Cubase installiert. Und weil das ein neuer Rechner ist habe ich noch zusätzlich den Ccleaner installiert und mit der Ccleaner-Funktion „Erweiterte Bereinigung“ alles bereinigt und unter „Registry“ alles auch nochmal bereinigt. Bevor man unter „Registry“ alles bereinigt kam die Meldung „Möchten Sie die Registry sichern, bevor sie sie ändern?“ Ich habe auf Nein geklickt.
Danach konnte ich Cubase nicht mehr öffnen und es kam die Meldung „Die Datei oder das Verzeichnis ist beschädigt und nicht lesbar“.
Offensichtlich hat der Ccleaner da was beschädigt und geändert. Was soll ich jetzt machen? Zb Cubase zuerst komplett deinstallieren um es dann wieder draufzupacken?
Vielen Dank

Ps: beim hochfahren des Rechners kommt auch noch die Meldung „Problem beim Starten von C:\Windows\System32\LogiLDA.dll
C:\Windows\System32\LogiLDA.dll Ist keine zulässige Win32-Anwendung“.
 

Anhänge

  • IMG_1674.jpeg
    IMG_1674.jpeg
    2,3 MB · Aufrufe: 50
  • IMG_1673.jpeg
    IMG_1673.jpeg
    2,7 MB · Aufrufe: 31
  • IMG_1672.jpeg
    IMG_1672.jpeg
    1,4 MB · Aufrufe: 29
was du versuchen kannst, ist auf deinem rechner die LogiDA.dll mal zu suchen und falls sie gefunden wird, sie in den System32 ordner zu kopieren.

wenn alle stricke reißen, kannst du auch noch im internet nach der dll suchen.
da ist aber ein risiko dabei, dass du mist angeboten bekommst, mit dem du dir möglicherweise dein system ganz verhunzt.
 
Der Fehler mit der LogiDA.dll hat nicht unbedingt etwas mit Cubase zu tun, diese dll gehört zum Treiberpaket für Logitech Tastaturen und Mäuse.

Dass Cubase 11 nicht startet, kann evtl. mit einem eLicenser-Problem zusammenhängen.
Und das kann wiederum kann durch den USB-Anschluss, in dem der Dongle steckt, verursacht werden.
Hattest Du mal probiert, den Computer mal für ein Weilchen (ca. 1 min) ganz auszuschalten, d.h. vom 230V-Netz zu trennen?

Wenn das nicht hilft:
Es kann schon sein, dass durch die Bereinigung mit dem CCleaner Dein System zerschossen wurde.
Dann aber vermutlich eher als Folge von vorher schon vorhandenen Fehlern im Dateisystem.
Du solltest unbedingt mal Deine Festplatten nach Fehlern scannen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Du hast das system ja gerade erst aufgesetzt, und jetzt irgendwas in der registry zerschossen.

Installiere auf jeden Fall Windows neu und fang nochmal sauber an. Systembereinigungstools würde ich eh nicht einsetzen, ausser es gibt einen Grund dafür. Dann kann man diese gezielt einsetzen um sich bissl arbeit zu sparen.

Ich würd aber auf jeden Fall nochmals sauber anfangen. wer weiss was sonst noch in der registry verpfuscht wurde, was du jetzt zwar nicht merkst, aber eventuell in der zukunft. da ist ein neuaufsetzen des systems deutlich ärgerlicher als jetzt
 
Ja, wenn das System neu ist und es nicht allzu umständlich ist, alles nochmal plattzumachen und neu aufzusetzen würde ich das machen.

Und bloß die Finger von sowas wie CCleaner lassen, das braucht man einfach nicht und im Zweifelsfalle macht es mehr kaputt, als das es hilft. Vorallem bei einem neuen Rechner erschließt sich mir der Sinn nicht.
 
Rate auch zu Neuinstallation.
Hier wurde in letzter Zeit schon desöfteren von Problemen mit CCleaner berichtet.
Einen nachvollziehbaren Grund habe ich vor ein paar Wochen gelesen. Wenn man aktuelle Betriebssysteme nutzt ist CCleaner wohl nicht immer up to date. Das bedeutet, dass ein Update von Windows und die Nutzung von CCleaner zu Problemen führen kann, weil CCleaner zu dem Zeitpunkt nocht nicht aktualisiert ist.
Seit Windows 10 nutze ich solche Tools eh nicht mehr und meine PC`s/Laptop laufen seit Jahren ohne Probleme.
Generell sollte man von solchen Tools Abstand nehmen, gerade wenn es um die Registry geht und man nicht genau weiß was man/das Tool da tut.
 
Gibt es darüber hinaus irgendeinen vernünftigen Grund eine angebotene Sicherung nicht zu machen?? *kopfkratz*
 
Und bloß die Finger von sowas wie CCleaner lassen, das braucht man einfach nicht und im Zweifelsfalle macht es mehr kaputt, als das es hilft. Vorallem bei einem neuen Rechner erschließt sich mir der Sinn nicht.
Nutze ich regelmäßig auf Win10. Das löscht dir Temp Dateien, Papierkorb, Logdateien, alte Dateifragmente usw., bereinigt die Browser usw., alles in einem Rutsch. Du kannst Autostarteinträge verwalten, einige Windows-Dienste deaktivieren usw. und auch die Registry-Reinigung hat seit vielen Jahren keine Probleme verursacht. Ich finde, dass das ein äußerst nützliches Tool ist. Vieles könnte man auch "per Hand" machen, aber das geht eben schneller und hält den Rechner weitestgehend sauber. Die Version sollte man natürlich regelmäßig aktualisieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei mir gibt's unter Windows 10 auch keine Probleme mit CCleaner.
 
Nutze ich regelmäßig auf Win10. Das löscht dir Temp Dateien, Papierkorb, Logdateien, alte Dateifragmente usw., bereinigt die Browser usw., alles in einem Rutsch. Du kannst Autostarteinträge verwalten, einige Windows-Dienste deaktivieren usw. und auch die Registry-Reinigung hat seit vielen Jahren keine Probleme verursacht. Ich finde, dass das ein äußerst nützliches Tool ist. Vieles könnte man auch "per Hand" machen, aber das geht eben schneller und hält den Rechner weitestgehend sauber. Die Version sollte man natürlich regelmäßig aktualisieren.

So gut wie alles davon kann man ganz einfach per Hand machen und Windows weiß anscheinend besser, was gebraucht wird und was nicht. Jedenfalls ließt man immer wieder von Leuten, grade auch aktuell hier im Forum, die sich damit ihr System oder zumindest einzelne Programme zerschossen haben.
 
So gut wie alles davon kann man ganz einfach per Hand machen und Windows weiß anscheinend besser, was gebraucht wird und was nicht. Jedenfalls ließt man immer wieder von Leuten, grade auch aktuell hier im Forum, die sich damit ihr System oder zumindest einzelne Programme zerschossen haben.
Gerade nach einer Neuinstallation aller Programme, entsteht so viel Datenmüll, der bereinigt gehört. Schon allein mein Druckertreiber installiert mir Dienstprogramme, die ich überhaupt nicht im Autostart brauche. Nein, Windows wartet sich leider nicht selbst und die optimale Konfiguration muss man per Hand machen. Viele wissen nicht, dass sie z.B. so einige Runtime-Dateien nachträglich installieren müssen. Gerade auch bei Audiorechnern, wo man Wert auf niedrige Latenzen usw. legt, ist eine Wartung des Systems unbedingt notwendig. Wenn du natürlich Ahnung hast und dir deine eigenen Batch-Dateien usw. geschrieben hast, gehts sicher auch ohne solche Hilfsmittel schnell. Ich käme auch nie auf die Idee, mir händisch die aktuellsten Treiber für meine ganze Hardware zu suchen, auch dafür gibts Programme, die das in einem Rutsch erledigen.

Bezüglich den Leuten, die sich damit angeblich ihr System zerschossen haben, glaube ich eher, dass das ganz andere Gründe hatte.
Soll tatsächlich Leute geben, die z.B. Win11 über Win10 (Win10 über Win7) drüber gebügelt haben, anstatt eine saubere Neuinstallation vorzunehmen. So etwas führt viel eher zu Fehlern. Oder die "Wiederherstellungs-Funktion" von Windoofs. Oder wenn man nur den Windows Deinstaller nutzt, der jede Menge Müll hinterlässt.
 
Möchten Sie die Registry sichern, bevor sie sie ändern?“ Ich habe auf Nein geklickt.

Einfach in Zukunft mal machen, kostet keinen Platz und kann die Nerven schonen...
 
Nutze ich regelmäßig auf Win10. Das löscht dir Temp Dateien, Papierkorb, Logdateien, alte Dateifragmente usw., bereinigt die Browser usw., alles in einem Rutsch. Du kannst Autostarteinträge verwalten, einige Windows-Dienste deaktivieren usw. und auch die Registry-Reinigung hat seit vielen Jahren keine Probleme verursacht. Ich finde, dass das ein äußerst nützliches Tool ist. Vieles könnte man auch "per Hand" machen, aber das geht eben schneller und hält den Rechner weitestgehend sauber. Die Version sollte man natürlich regelmäßig aktualisieren.
Das kann Windows 10 und 11 mittlerweile auch alles.
Bei den meisten Browsern kann man einstellen, dass bei Beenden alles gelöscht wird.
Man muss sich vielleicht nur mal mit dem System beschäftigen was man hat, anstatt irgendwelche Tools zu installieren, wo man nicht weiß, ob die aktuell auf das BS zugeschnitten sind.
Mir hat damals zu Windows 7 Zeiten der CCleaner mal 2 Plugins gelöscht, weil es meinte, die .dll werde nicht mehr gebraucht.
Hier ist es doch auch offensichtlich, dass CCleaner Mist gebaut hat. Klar, man hätte backuppen können, aber wenn das so sicher ist, wie lle schreiben, bräuchte man das ja nicht.
Der TE gibt zumindest zu, das Tool genutzt zu haben.
Strange ist immer wieder, dass z.B. gemeckert wird, dass Cubase nicht mehr läuft, aber man angeblich "gar nichts geändert" hat. :)
Letztens wurde über Omnisphere gemotzt, weil der Audio-Ordner weg war. Da hat Revo Uninstall erstmal den STEAM-Ordner von Omnisphere gelöscht, weil das Programm "dachte" es gehöre zu einem Spiel. Really?
Deshalb verstehe ich nicht warum man solche Tools heutzutage noch nutzt. Für Windows ist das mittlerweile unerheblich. Wir sind nicht mehr bei Windows XP. :)
 
Gerade nach einer Neuinstallation aller Programme, entsteht so viel Datenmüll, der bereinigt gehört. Schon allein mein Druckertreiber installiert mir Dienstprogramme, die ich überhaupt nicht im Autostart brauche.
Dann deaktivierst Du das halt im Autostart. Wo ist das Problem?
Screenshot 2024-05-15 121153.png
 
…es gibt Cracks von VSTi‘s die installieren sich in der Registry z.B. U-he Paket von russischen Lümmeln. CCleaner und Co. schmeißen das wieder raus, aber Cubase rafft das nicht….wenn Du „ausversehen“ so etwas installiert hast, würde ich dort ansetzen.
 
…es gibt Cracks von VSTi‘s die installieren sich in der Registry z.B. U-he Paket von russischen Lümmeln. CCleaner und Co. schmeißen das wieder raus, aber Cubase rafft das nicht….wenn Du „ausversehen“ so etwas installiert hast, würde ich dort ansetzen.

Wenn man Cracks installiert ist man noch mehr selber schuld. :)
 
Bezüglich den Leuten, die sich damit angeblich ihr System zerschossen haben, glaube ich eher, dass das ganz andere Gründe hatte.
Soll tatsächlich Leute geben, die z.B. Win11 über Win10 (Win10 über Win7) drüber gebügelt haben, anstatt eine saubere Neuinstallation vorzunehmen. So etwas führt viel eher zu Fehlern. Oder die "Wiederherstellungs-Funktion" von Windoofs. Oder wenn man nur den Windows Deinstaller nutzt, der jede Menge Müll hinterlässt.
Nee, tut es nicht. Bei meinem alten Mucke-PC habe ich das vor ein paar Jahren genau so gemacht.
Das einzige Problem welches ich hatte war das meine Grafikkarte nicht so richtig wollte, obwohl Windows sagte die wäre noch okay für Win 10. Das System war dadurch gefühlt etwas träger. Hab mir dann für 30 € eine dedizierte Grafik gekauft und danach lief alles wieder rund.
 
Man muss sich vielleicht nur mal mit dem System beschäftigen was man hat, anstatt irgendwelche Tools zu installieren, wo man nicht weiß, ob die aktuell auf das BS zugeschnitten sind.
Das sehe ich genau andersrum. Natürlich beschäftige ich mich intensiv mit meinem System und den Konfigurationsmöglichkeiten. Das geht bereits mit dem "BIOS" los und geht eben mit dem BS weiter. Aber dann kommt automatisch die Phase, wo man sich manches erleichtern will und nach Hilfs-Programmen sucht, welche einem eine Menge Klicks usw. abnehmen. Und dann weiß ich auch ganz genau, warum mir CCleaner vorschlägt, bestimmte Registryeinträge zu löschen (die kann ich auch abwählen).
Eines der ersten Programme, die ich nutze, ist z.B. OOSU10, um für mich unnütze Dienste zu deaktivieren. Man könnte höchstens sagen, dass jemand, der nicht weiß was er da macht, lieber die Finger von solchen Tools lassen sollte, aber für mich sind diese Tools sehr sehr hilfreich. Anstatt Revo, nehme ich lieber "Total Uninstall".
 
Wenn man Cracks installiert ist man noch mehr selber schuld. :)

Prinzipiell hast du natürlich recht, aber manchmal wird man gezwungen Cracks zu installieren... Habe alte "gekaufte" Sachen von native Instruments die man nicht mehr aktivieren kann, so bleibt nur dieser Weg übrig..
 
Eines der ersten Programme, die ich nutze, ist z.B. OOSU10, um für mich unnütze Dienste zu deaktivieren. Man könnte höchstens sagen, dass jemand, der nicht weiß was er da macht, lieber die Finger von solchen Tools lassen sollte, aber für mich sind diese Tools sehr sehr hilfreich. Anstatt Revo, nehme ich lieber "Total Uninstall".
Genau das ist der Mythos mit WIndows. Genauso ein Mythos, dass Windows 7 besser für Audio ist, als Win 10 oder 11.
Oder der Mythos mit Leistung auf Hintergrunddienste setzen.
All diese Sachen sind aus den Anfangszeiten der Musikproduktion mit PC's.
Das ist völiig überholt.
Ich habe seit Windows 7 alle Tweaks getestet und es macht bei mir in der Audiobearbeitung Null Unterschied.
Ich deaktiviere auch manche Dienste wie BT, weil ich es auf meinem Mukkerechner nicht brauche.
Updates setze ich ganz normal aus, bzw. meist reicht es bis Microsoft meint, dass ich an der Reihe bin mit einem Update.
Ich installiere also nicht selbstständig ein Update um auf dem neuesten Stand zu sein.
Auf meinem Laptop habe ich z.B. keinerlei TWeaks oder Dienste deaktiviert. Nur eingestellt, dass sich Windows nichts abstellt wie z.B. USB, Bildschirm etc.
Cubase läuft auf dem Laptop und FiiO Asio Treiber ohne murren. Das ich nicht soviele Spuren wie auf meinem neuen Mukkerechner schaffe liegt am Prozessor. Da ist dann halt mal irgendwann Schluss.
Es brauch heutzutage keine speziellen Geheimtweaks mehr. Das macht Windows und die Hardware und dessen Treiber alles schon sehr gut und selbstständig.
Und sollte mal ein Update daneben sein, dann geht man halt eine Version zurück. Brauchte ich bisher aber nur einmal zu machen.
 

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben