Information ausblenden

CD Produktion zuhause, aber wie ?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 16.07.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo ich habe mich neu hier im Forum registriert um mal einige Meinungen zu hören.

    Meine Band und ich haben bereits 3 Studiosession in einem richtigen Studio hinter uns und auch immer gute Ergebnisse erzielt. Das Leistungsspektrum des Studios haben wir aber nie auch nur annähernd ausgeschöpft.
    Aus diesem Grund überlegen wir uns nun ein kleines Projektstudio zuhause einzurichten. Dieses sollte 100% auf unsere Ansprüche ausgelegt sein und uns CD taugliche Aufnahmen liefern !

    Kurze Info zu uns und unserer Musik:

    Wir machen elektronischen Gothic mit Industrial Einflüssen (falls es einem etwas sagt, man könnte uns z.B. mit Projekt Pitchfork vergleichen)

    An Instrumenten hätten wir da einen Akai S 6000 (für Synths und Drums), Yamaha AN 1X, Alesis Quadra Synths Plus, Clavia Micro Modular. Außerdem noch eine E-Gitarre (mind. 2-spurig für fette Metal Riffs), E-Bass (1-spurig, teilweise verzerrt) und natürlich mehrspuriger Gesang.

    Nach längerer Überlegung haben ich z.Z. folgendes Projektstudio im Kopf und wollte euch mal fragen was ihr davon haltet:

    - DigiDesign 001 + ProTools (einschließlich PlugIns)
    - Mikros: Shure Beta 58 A (Gesang)
    Shure Beta 57 A (Gitarre)
    AKG D 112 (Bass)
    - Monitore z.B. 2 x Yamaha MPS 5

    Unklar ist mir noch ob das ganze auf PC oder Mac Basis laufen soll. Bei ProTools LE ist es wohl egal aber ein eventuelles Update auf die größere Version würde wohl einen Mac vorraussetzen (oder nicht ???)

    Als Raum steht uns ein ca. 4,5 x 4,5 m großer Raum zur Verfügung. Eine Trennung von Regie und Aufnahmeraum ist leider nicht möglich (ist das schlimm ?). Trotzdem wären wohl einige akkustische Veränderungen im Raum notwendig die wir aber zusammen mit einem befreundeten Tontechniker absprechen können. Achja, die Aufnahme der einzelnen Instrumente soll natürlich nacheinander statt finden und zur besseren bearbeitung gibt es wohl noch so Consolen die wir evtl. mal später hinzu kaufen könnten.

    Also meint ihr damit bekommt man gute Aufnahmen hin ? Ich galueb der Faktor, dass wir damit völlig ohne Zeitdruck arbeiten können würde uns schon viel helfen und gute Ergebnisse ermöglichen !
    Falls ich irgendwelche Angaben vergessen habe schreit ruhig ;)

    Vielen DANK für eure Hilfe !

    Gruß

    Martin
     
    NULL, 16.07.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Sorry anscheinend kann ich mich aus der Firma hier nicht einloggen :(

    Aber was ich noch vergessen habe ist unsere Proberaum Ausrüstung:

    Wir haben ne QDE (ich hoffe das stimmt so) 900 Endstufe
    und 2 x JBL TR 225 Boxen.

    Außerdem nen Behringer Virtualizer und nen Compressor/Limiter ich glaube von DPX oder so ... und ein Spirit Folio 12 Kanal Mischpult.
    Letzteres werden wir wohl aber nicht für die Aufnahmen brauchen es dient uns mehr als Submixer für Live.

    Martin
     
    NULL, 16.07.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hi martin,

    ich habe jetzt ein echtes problem mit deiner frage! deine anfrage, ob du den amp mit einem sm57 abnimmt, läßt mich zu dem schluss kommen, das ihr wenig ahnung habt, wie eine gitarre wirklich abgenommen wird, das sie annähernd so klingt wie die von project pitchfork. da die gitarre das hauptelement ist, gehe ich erstmal gar nicht weiter auf die anderen instrumente ein.
    ich kann dir leider auch nicht sagen, ob und wie die gitarre abgenommen wird. warscheinlich ist es eine kombination aus ampsound mit einem großmembranmikrofon, vorstufensound und nachträglichen bearbeiten mit harmonizer, phaser, hall, compressor, eq....
    solltest du nun wirklich "den" pitchfork sound verlangen, dann wird euer studio schell ein faß ohne boden, ihr werdet warscheinlich etliche sachen kaufen, und nie damit zufrieden sein.
    deshalb würde ich hier erstmal folgende frage stellen:
    welchen produktionstechnechischen aufwand muß man betreiben, um besser zu klingen als ein professionelles studio es kann.
    dann noch eine zweite frage: zitat"Das Leistungsspektrum des Studios haben wir aber nie auch nur annähernd ausgeschöpft. "... was bedeutet das? war der tontechniker nicht fähig, den sound zu liefern den ihr verlangt habt? oder ist euer equipment nicht gut genug, um mit der technik im studio mitzuhalten? oder sind eure spieltechniken nicht ausreichend, um euren sound zu bekommen?
    ich kann dir nur sagen, das grade projekt pitchfork nicht im low budget studio ihre aufnahmen gefahren haben. die spieltechnik ist ausgereift und wirklich genial! der tontechniker ist ein genie! auch wenn ppf in einigen interviews verkünden, das sie ein eigenes studio haben, heiß das noch lange nicht, das sie es alleine produziert haben.
    also erstmal antworten und dann geht´s weiter.

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    NULL, 16.07.02
    #3
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Vielen Dank für deine Antwort !

    Projekt Pitchfork war lediglich ein Beispiel und wir wollen uns nicht an ihrem speziellen Sound orientieren. Zumal bei uns Gitarre und Bass durchaus eine größere Rolle spielt als sie es bei Pitchfork tun ;)

    Sicherlich besteht unsere Musik zum größten Teil aus programmierten Synths (elektronische und "echte" Instrumente) und Drums. Das ganze ist dann mit fetten Metal Gitarren und E-Bass unterlegt.

    Ich muss zugeben wir haben noch nicht besonders viel Ahnung von Aufnahme, es wird eine große Herausforderung für uns wenn wir uns einarbeiten und mit der Zeit "wachsen" werden.

    Zum Thema Studio will ich noch ergänzen, dass der Techniker durchaus Ahnung hat ! Wir hatten aber aus Budgetgründen nie die Zeit im Studio viel rum zu probieren. Wir haben alles so gut es ging bei uns vorbereitet und dann nur noch aufgenommen, gemixt und gemastert. Mit dem Ergebnis waren wir aber durchaus zufrieden und die einzigen Punkte die man im nachhinein anmeckern könnte lagen an Zeitproblemen !

    Ich glaube zuhause Synth und programmierte Drums aufzunehmen dürfte das geringste Problem sein ! Schwieriger wird es da mit Gitarre, Bass und Gesang ! Für die Nachbearbeitung (mixen, mastern) würden wir uns besonders am Anfang natürlich noch die Hilfe von befreundeten Tontechnikern bzw. SAE Studenten nehmen :)

    Also es geht keinesfalls darum den Sound einer Band wie Pitchfork zu kopieren das dürfte auch etwas schwieriger sein weil die Budgets doch etwas anders aussehen dürften ...

    Wir wollen mit oben genannten Instrumenten zuhause ordentliche (CD taugliche !!!) Produktionen realisieren. Diese dürfen ruhig etwas "individuell" klingen !

    Ich hatte mir da ja einige Sachen raus gesucht (stehen ja ebenfalls oben) und wollte wissen ob ihr meint, dass es damit gingen.

    Wenn z.B. am Shure 57 etwas auszusetzen ist dann lasse ich mich gerne beraten ! Ich habe jdenfalls gehört, dass es ein gutes Mikro ist um Gitarre aufzunehmen ...
     
    NULL, 16.07.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ProTools LE in Verbindung mit der Digi 001 Karte ist eine sehr gute Wahl! Ich arbeite mit dem großen ProTools-System (Mix 24 plus diverse weitere Ausbauten) und bin aus Performance-Gründen mit dem System vom PC auf Mac „umgezogen“, seitdem läuft es wesentlich besser und vor allem stabiler. Bei mir fliegt der PC ohnehin gerade mehr oder weniger aus dem Studio raus nachdem ich das letzte Wochenende intensiv neue Software getestet habe und gerade alles ein wenig umstelle und erweitere. Die nächste Anschaffung wird ein PowerMac G4 werden. Für Eure Ansprüche ist jedoch ein G3 500 völlig ausreichend, die gibt es gebraucht auch schon deutlich unter Neupreis. Eine ebenfalls sehr gute Alternative wäre das MOTU 828 in Verbindung mit Cubase SX (gibt es noch nicht für Mac, kommt aber demnächst) Da das MOTU 828 über Firewire (IEEE 1394) läuft, würde Euch ein iMac G3 500 reichen und es wäre kein PowerMac nötig (nutze ich in dieser Form im kleinen Studio)
    Zum Thema Monitore habe ich letztens einen Artikel hier veröffentlicht, popsta hat seinerseits weitere Ausführungen zu diesem Thema hinzugefügt. Das sollte eine gute Entscheidungshilfe für Euch sein. Nachdem ich schon lange einen Artikel über Studio-Mikrofone versprochen hatte, werde ich diesen heute endgültig fertig stellen und hier im Forum veröffentlichen. (Ja, er kommt HEUTE noch!!!) Es gibt nämlich deutlich bessere Alternativen zum SM 58 beta für Gesang, das SM 57 für Gitarre ist allerdings eine sehr gute Wahl.
    Zum Raum: äußerst unglücklich ist natürlich dass Ihr Regie und Aufnahmeraum nicht trennen könnt, da doch nicht unerhebliche Störgeräusche von der Regie ausgehen (Lüfter, ggf. Trittschall und so weiter), außerdem könnt Ihr dann das eingespielte Signal nicht ordentlich vorhören und die Einstellungen sauber abgleichen, das wird also problematisch. Während der Aufnahmen ist das Vor- oder Abhören dann eh nicht möglich.
    Dynamics: Der dbx Kompressor ist gut (vermute mal dass es ein 266, 166, 160 oder ein vergleichbares Modell ist) und es lassen sich damit anständige Ergebnisse erzielen.
    Zu Behringer habe ich eine eigene Meinung, allerdings gehört der Virtualizer zu den besseren Geräten der Firma. Für Gitarren okay, allerdings würde ich ihn nicht unbedingt bei Gesang einsetzen, klingt irgendwie nicht wirklich so gut…
    Um zum Ende zu kommen, muss ich sagen dass Ihr mit dem dann vorhandenen Equipment auf jeden Fall CD-taugliche Aufnahmen erstellen könnt und wenn man die Zeit hat, kann man ja auch noch das ein oder andere ausprobieren und nötigenfalls eine Aufnahme auch einmal verwerfen und noch einmal neu beginnen. Im Studio ist das dann schon schwieriger, denn da will ja immer einer mehr Geld wenn´s mal länger dauert… (gehöre ich übrigens auch dazu!)
     
    NULL, 16.07.02
    #5
  6. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Miescha und vielen Dank für deine Antwort !

    Damit bin ich schon mal zufrieden und haben die Hoffnung, dass es so (oder so ähnlich) wirklich klappt !

    Die Sache mit dem Aufnahmeraum und dem nicht bei der Aufnahme anhören ist natürlich doof aber letzten Endes macht es die Sache ja "nur" zeitaufwändiger und das ist ja zuhause keine Problem :)

    Die Sachen wie Mikro und Monitor sind noch nicht ganz fest ! Da lasse ich mich gerne weiter beraten !

    Der Kompressor ist ein 266 und den Behringer wollen wir eigentlich nicht benutzen der war nur für in den Proberaum. Effekte etc. wollen wir alle auf Softwarebasis machen.

    Gruß

    Martin
     
    NULL, 16.07.02
    #6
  7. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,
    ok, das war die richtige aussage.
    ich würde an deiner stelle nicht mit mikrofonen arbeiten. ein line 6 wäre warscheinlich besser. damit kannst du verschiedene gitarrenampsounds schon ganz gut nachbilden. nur die effekte sind mäßig, also nicht anwenden.
    auch den bass würde ich über das teil laufen lassen. ein sm58 für den gesang kann gut sein, muss aber nicht. es komt auf die stimme an. üblich ist ein großmenmran kondensator mikrofon.
    die synths und der sampler sind alle voll ok! damit kannst du gut arbeiten.
    als harddisk recording system kann ich dir nur zum pc und vst oder sx raten.
    grade sx hat einige sehr gute neue effekte im lieferumfang.
    die digidesign wandler...naja, musst du nicht. genauso protools le... ne, nix für dich! protools kling sehr gut, aber du möchtest sicher individuell klingen, dafür ist vst einfach besser.
    als soundkarte kannst du die hoontech dsp2000 nehmen (wie immer, ein vorschlag von mir :p ) der grund ist, das die wirklich sehr transparent und klar klingt, das brauchst du für dynamische mischungen.
    als mischpult kann ich dir das 1604vlz von mackie empfehlen. warscheinlich brauchst du es, um einen analogen touch in die mischung zu bekommen.
    die yamaha abhörlausprecher sind voll ok.
    damit solltest du von der technischen seite alle professionellen geräte haben. bleibt nur noch zu hoffen, das du damit arbeiten kannst, und deine klanglichen vorstellungen verwirklichen kannst.
    üben,üben,üben... und immer schön darauf achten, wie die anderen es machen. dadurch lernst du am meisten. es wird trotzdem eineige jahre dauern, bis du den sound den du im kopf hast, wirklich auf dem master zu hören.
    ach ja, über die akustik in der regie solltest du deinen sae kollegen fragen. das thema ist ein wenig zu komplex. den raum muss man sehen und hören um eine bauliche maßnahme vorzuschlagen.

    mfg + good luck!
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 16.07.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Mh ist kommen wieder viele verschiedenen Meinungen ! Aber das ist denke ich wioe bei fast allen Sachen ne Glaubensfrage oder nicht ???

    Fragt mal Leute welche Gitarre am besten klingt ! Da kommt dann natürlich zuerst die Frage wofür und wenn man sich da einig ist dann gibt es immernoch 1000 Meinungen !

    Das DigiDesign 001 hat mir im Grunde schon einen guten Eindruck gemacht ! Aber natürlich werde ich bzw. wir uns weiter erkundigen und auch mal das ein oder andere Gerät antesten !

    Auch in Sachen Mikro ist das wohl in den meisten Fällen ne Glaubensfrage und man kann nicht sagen das Mikro klingt Mist und das nicht. Sie klingen halt einfach anders oder nicht ???

    Gruß

    Martin
     
    NULL, 16.07.02
    #8
  9. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Hi,

    Ich denke, dass du dir da was ganz gutes ausgedacht hast. Nur mit dem Gesangsmikrofon bin ich nicht einverstanden. Das ist meiner Meinung eher für die Bühne geeignet.
    Das denke ich auch.
    Kauf dir besser ein Kondensatormikrofon mit großer Membran. Damit bekommst du mit ein Bisschen Übung (Gesang ist nicht ganz einfach) Gesangsaufnahmen hin, die qualitativ mit dem Rest von deiner Produktion mithalten können.
     
    Stimpf, 16.07.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    mh ich kann mich von hier immernoch nicht einloggen :-(

    Ich bin es aber nochmal (Martin):

    Also vielen Dank auch für deine Meinung ! Das zeigt mir ja, dass ich wirklich auf dem richtigen Weg bin ! Natürlich gibt es immer welche die sagen so geht es auch ... aber wenn ich bisher eins erkannt habe, dann ist es das es super viele Möglichkeiten gibt wie man Aufnahmen machen kann !

    Also ich denke mal das Digi 001 mit ProTools und Mac dürfte gut laufen !
    Das wäre auch das erste was wir uns jetzt anschaffen werden. Studiomonitor und Mikros folgen dann etwas später. Wir müssen uns ja eh erst mal einarbeiten !

    Die oben genannten Mikros wären ja eh erst mal ein Anfang also

    Shure Beta 58 A
    Shure Beta 57 A
    AKG D 112

    wenn wir dann irgendwann mal ein besseres benötigen dann kann man das immernoch nach kaufen !

    Wichtig war mit ja auch bei allem, dass es erweiterbar ist ! Das hat mich z.B. vo einem HD-Standalone Sytem (z.B. Akai 16 Spur) abgehalten.

    Bei ProTools kann man immer neue PlugIns hinzu kaufen und das einbinden von externen 19" Geräten ist doch auch kein Problem oder ?

    Aber noch mal ne Frage zum Mac, was wäre denn da zu empfehlen ??? Ich habe bisher wenig bis keine Erfahrung mit Macs :-(
    Der kaufe eines neuen Rechners steht eh an wir sind uns nur noch nicht klar ob PC oder Mac. Aber für DigiDesign scheint mir Mac besser.
    Hab mal auf Ebay geschaut und ich sage mal ein G4 mit 500 MHz wäre durchaus drinne oder wäre dann lieber ein G3 mit höherer Tagtzahl zu empfehlen ? Wie viel Arbeitsspeicher ??? Auf was muss man sonst noch achten ?
     
    NULL, 17.07.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    für ProTools ist ein Mac die deutlich bessere Wahl. Vorab muss ich allerdings ein paar Missverständnisse beseitigen: Ein G3 ist der ältere Prozessor, der neue ist der G4. Dann gibt es zwei verschiedene Versionen, die Laptops mal außen vor: einen iMac, das ist die Kiste in der alles integriert ist, Monitor, Laufwerke und so weiter (siehe Bild). Dort kann man keine PCI-Karte einbauen, folglich ist er für ProTools denkbar ungeeignet. Er verfügt lediglich über zweimal Firewire (IEEE 1394) und zweimal USB (der G3, beim neuen G4 weiß ich das nicht so genau, müsste nachschauen). Was Du brauchst ist ein PowerMac. Der hat ein Tower-Gehäuse, ähnlich wie ein PC. Die neuen Modelle sind alle mit dem G4-Prozessor ausgestattet, aus Erfahrung weiß ich aber dass es ein älterer G3 auch tut, und zwar hervorragend. Ein G3 500 reicht locker aus. Wenn dann noch 256 MB Arbeitsspeicher drin sind, gibt es keine Probleme. Sinnvoll ist für ProTools eine Grafikkarte mit zwei Monitoranschlüssen, gibt es auch gebraucht schon recht günstig, es geht allerdings auch nur mit einem Monitor. Als Betriebssystem solltest Du Mac OS 9.2 verwenden, da OS X von ProTools noch nicht unterstützt wird, es läuft zwar, bringt aber keine Vorteile. Bei jeder Version von OS X liegt die 9.2er Version ohnehin mit dabei.
    So, das sollte Deine Fragen für´s Erste beantwortet haben. Falls nicht, frag einfach noch einmal nach!
    Zum Thema Mikrofone findest Du zwei neue Artikel auf diesen Seiten. Vielleicht überlegst Du es Dir mit dem SM 58 ja doch noch einmal nachdem Du diese gelesen hast…
    [img align=left]http://www.miescha-music.de/homerecording/iMac.jpg[/img]
     
    NULL, 17.07.02
    #11
  12. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Dankeschön :)

    Das Hilft mir schon weiter ! Das wir uns einen Power Mac (also mit Tower) kaufen ist schon klar. Ein iMac is ja mehr für zuhause ...

    Auf Ebay gibt es durchaus günstige G4 mit ca. 500 MHz zu kaufen da werden wir mal die Augen aufhalten. Da war jetzt sogar eine mit 500 Mhz Dual bringt das was ?

    Wie gesagt mit den Micros müssen wir mal sehen und vielleicht auch mal testen ! hatte leider noch keine Zeit mir die Artikel anzu schauen werde ich aber ganz bestimmt noch machen !

    Gruß

    Martin
     
    NULL, 17.07.02
    #12
  13. Martin

    Martin

    Registriert seit:
    16.07.02
    Punkte:
    57
    57
     
    Martin, 17.07.02
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.