Information ausblenden

buzz audio dbc-20

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von karumba, 27.05.15.

  1. Querkopf

    Querkopf Guest

    Punkte:
    0
    KMR Audio bietet den leider recht teuer an (um 2500 Eur). Bei Vintage King sind es $1895, wobei da natürlich noch Versand + Steuer/Zoll dazukommen.

    Vielen Dank für Dein Angebot mit dem Probehören. Das ist total nett und ich würd es sehr gern machen, wohne nur leider ca. 500 km weit weg, schade. Vielleicht ja mal, wenn ich irgendwann mal in der Nähe bin, andernfalls bleibt dann nur KMR Audio. Auf jeden Fall ein interessantes Gerät.
     
    Querkopf, 01.07.15
    #21
  2. prepanic

    prepanic

    Registriert seit:
    19.03.13
    Punkte:
    26
    26
    KMR Audio hat auch ein Demo Gerät da. Ich habe ihn mir auch dort zum testen kommen lassen.
     
    prepanic, 03.07.15
    #22
  3. Querkopf

    Querkopf Guest

    Punkte:
    0
    Kürzlich hatte ich auch mal den Buzz Audio DBC20 hier zum Testen. Und seitdem versuche ich mir einzureden, dass ich das Teil eigentlich nicht wirklich brauche.;-) Es ist schon ein nettes kleines Kistchen. Klanglich hat er mich etwas an meinen SSL-4000er-Clone erinnert. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich vielleicht den DBC20 dem SSL vorziehen. Letztendlich war der klangliche Zugewinn (vor allem in moderaten Einstellungen) für meine Ohren aber nicht so gewaltig, dass sich der Kauf für mich momentan lohnt. Für manche Sachen kann der SSL zuweilen auch besser passen. Färben tun beide recht deutlich. Der DBC vielleicht noch ein Tick mehr, es werden hörbar Obertöne erzeugt.
    So ganz abgehakt habe ich den DBC20 noch nicht, möchte mir aber auch noch den API2500 anhören, der für meinen Geschmack vielleicht besser passen könnte. Was mich beim DBC ein klein wenig stört, dass der Sound bei höherem Input-Gain ein bisschen "rau" wird. Das klingt dann teilweise nicht mehr ganz so sauber. Aber das macht natürlich auch den gewollten Vintage-Sound aus, und ist für agressivere Musikstile vielleicht ganz brauchbar. Als Masteringkompressor ist er schon eher speziell, wie ich finde. Es ist im Mastering ja immer eine Gratwanderung zwischen maßvoller Färbung und klanglicherTransparenz. Und beim DBC20 schlägt das Pendel für mich eindeutig in Richtung Färbung. Als Allround-Mastering-Kompressor scheint er mir daher wenig geeignet. Vielleicht eher für Leute, die schon "alles" haben und noch eine spezielle Klangfacette suchen. Und natürlich hauptsächlich für Mix-Anwendungen. Auf Vocals z.B. stelle ich mir diesen Komp sehr brauchbar vor..
    Das sind aber nur meine ganz persönlichen Ergebnisse zu diesem Kompressor, muss deshalb keine allgemeine Gültigkeit haben, was ich hier schreibe. Wichtig, dass es für den individuellen Einsatzzweck und Geschmack passt, und daher muss man das Gerät einfach selbst ausprobieren. Die Leute von KMR-Audio sind übrigens sehr nett und der Service ist ausgesprochen gut (was ja leider nicht bei allen Musikgeschäften der Fall ist).

    Apropos, mir ist bei meinem SSL-Clone bisher nicht aufgefallen, dass er den Sound auffällig "klein" macht. Allerdings habe ich den Sidechainfilter immer auf 130 Hz. Die SSL´s reagieren sensibel auf Bässe und das zieht den Sound bei basslastiger Musik schonmal zusammen. Mit dem Filter ist das Problem aber kaum mehr vorhanden. Der DBC hat dieses Bass-Problem nicht, der vorhandene Sidechainfilter ist da fast überflüssig.
     
    Querkopf, 05.08.15
    #23
    karumba bedankt sich.
  4. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.936
    23936
    danke für deinen erfahrungsbericht. vieles davon deckt sich mit meinen eindrücken.
    ein all-around compressor fürs mastering ist der dbc20 auf keinen fall (für vocals, bass, gitarre aber sicher auch toll). das sehe ich auch so. er ergänzt sich aber gut zu einem opto oder varimu. ich benutze den dbc20 sehr häufig auf musik die direkt sein soll, d.h. hiphop, metal, punk. ich mag auch den sidechainfilter. bei SSL hängt das "klein machen" vermutlich auch damit zusammen welche bauteile man verwendet. ein sidechainfilter macht sicher auch was aus. ich mag auch SSL, so ists nicht. was den boxtone angeht mag der dbc vielleicht rauher einstellbar sein, aber das regelverhalten kann unauffälliger straffen wo ein SSL oder api2500 bei vergleichbarem effekt schon mehr die muskeln spielen lassen. wenns passt kommen die auch sehr fein auf der summe :)
     
    karumba, 11.08.15
    #24
  5. Querkopf

    Querkopf Guest

    Punkte:
    0
    Hatte auf jeden Fall riesig Spass gemacht, den DBC20 mal für für ein Wochenende zu testen. Es wäre schön, wenn alle Studiogeräte so intuitiv zu bedienen wären. Beim STC8 z.B. ist es schon deutlich schwerer, einen Sweetspot zu finden (..der STC ist natürlich auch komplexer). Soundmässig ist auch wirklich bemerkenswert, wie der DBC20 Elemente aus den hintersten Ecken eines Mixes nach vorn holt. Da gibt der Musik ein Tick mehr "Eindringlichkeit". Zusammen mit einer Prise "Edelschmutz" oben drauf, ist das für Hip Hop Co (oder auch Rock) sicher eine sehr schöne Sache, da geb ich Dir völlig Recht. Nur eben nicht für alles geeignet und für mich momentan nicht ganz der Sound, auf den ich scharf bin. Wenn der DBC20 HipHop ist, dann brauch ich vielleicht ein bisschen mehr R`n`B.:) Ich werd mir den API2500 mal ranholen, und vielleicht auch den Foote P3S..

    Mein SSL-Clone kommt übrigens von Steffen Müller. Ich kannte die SSL´s vorher nur als Plugin, einmal aus dem SSL Duende und einmal das "The Glue" Plugin. Und ich war erstaunt, dass der 4000er Clone deutlich anders klingt, etwas unauffälliger, weniger kleinmachend, dafür aber auch ein bisschen weniger punchy. Kann gut sein, dass es an den verbauten IC´s liegt. Wenn ich mich recht erinnere, waren es THAT IC´s. Der SSL von Steffen ist vieleicht sogar für´s Mastering noch ein Tick besser geegnet als die Originale, da vermutlich etwas unauffälliger. Und der Sidechain ist auch eine tolle Sache. Ein SSL ohne Sidechain wär für mich fast unbrauchbar. Der 4000er wird bei mir aber wohl sehr selten zum Einsatz kommen, nur wenn es halt wirklich mal passt..
     
    Querkopf, 26.08.15
    #25
    karumba bedankt sich.
  6. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    Auch wenns langsam sehr OT wird, dazu auch mein kurzer Eindruck: Die Sidechain-Erweiterung von PCBGrinder (die kenne ich jetzt persönlich, ich weiß nicht ob Steffen Müller da was anderes nimmt) sorgt meiner Erfahrung nach dafür, dass der SSL erst wirklich brauchbar auf der Summe ist. Auf Drumbussen gehts noch ohne, aber mit ist da auch besser. Durch den Sidechain-Filter kann man auch ziemlich viel Gas geben und so auch einen wirklich roughen Mix recht ordentlich zusammenprügeln (dann muss man nicht mehr wirklich mischen... :D). Ich habe bisher kein Plugin gefunden, was das bieten könnte. Dabei wäre es nicht schwer, einen Hochpass in den Sidechain-Weg einzuschleifen.
     
    Guitar_TT, 26.08.15
    #26
    karumba bedankt sich.
  7. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.936
    23936
    der dbc ist nicht universell, aber das sind eh die wenigsten compressoren. ich setze den dbc20 wohl nicht weniger oder öfter ein als z.b. den manley. er ergänzt einfach sehr gut meine palette, da ich ja auch eine große bandbreite an musik zum mastern bekomme & einmal gewinnt A, das nächste mal B, dann mal C.

    der api2500 ist schon eher rock als rnb. wenn du rnb suchst, ist das vielleicht nicht das richtige. dann eher den foote, da der die kanten etwas bricht (ganz dezent).

    kann gut sein, dass die THAT ICs einen teil dessen sind was für mich beim SSL etwas klein macht. irgendwann hätte ich aber auch noch gern einen SSL im rack & so ein voll ausgestatteter moderner SSL wie ihn z.b. steffen müller baut wäre da sicher ne coole sache.
     
    karumba, 26.08.15
    #27
  8. Querkopf

    Querkopf Guest

    Punkte:
    0
    Völlig klar, universell sind die wenigsten Kompressoren, auch viele "echte" Masteringkompressoren ja nicht. Von daher ist der Ansatz ja auch richtig, möglicht viele verschiedene Farben im Arsenal zu haben. Und da ist der DBC sicher eine echte Bereicherung. So richtig bekomme ich den auch nicht aus dem Kopf, es ist schon gutes Gerät mit einem originellen Sound, den ich schon gern hätte. Nur gibt es bei mir eben zwei bekannte Probleme, begrenztes Budget und knapper werdender Rackspace. Muss mich somit erstmal auf die grundlegenden Soundbausteine konzentrieren.

    Vielen Dank für den Tipp mit dem Foote. Dann werde ich mir diese Wunderkiste mal kommen lassen. Von P3S Usern hört man ja durchweg nur begeisterte Kommentare.

    Der SL4000 von Steffen Müller ist für manche Tracks sicher ein brauchbares Gerät. Ich kann gern mal ein File mit Einstellungen Deiner Wahl durch die Kiste durchschicken, wenn Du den Sound mal hören willst. Ich kann aber nicht sagen, inwieweit der einen originalen SSL nachbildet, da ich kein Original zum Vergleichen habe.
     
    Querkopf, 28.08.15
    #28
    karumba bedankt sich.
  9. prepanic

    prepanic

    Registriert seit:
    19.03.13
    Punkte:
    26
    26
    Heute ist mein DBC-20 nach über 6 Wochen endlich eingetroffen.
    Bin nach wie vor begeistert von dem Comp.
     
    prepanic, 04.11.15
    #29
  10. Midmost

    Midmost

    Registriert seit:
    15.02.07
    Punkte:
    40
    40
    total OT aber hat hier jemand den Foote P3EX gehört? evtl. sogar gegen den dbc-20?
    Kann mich nicht enrscheinde
     
    Midmost, 26.11.17
    #30
  11. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    12.117
    12117
    Der DBC ist ne coole S-A-U. Wie ne Art SSL. Meine ersten Beobachtungen sind, dass er sich durchaus gut im Vergleich zu meinem Distressor auf Mono Signalen schlägt.

    Was sich da wo und warum durchsetzt, wird sich in den nächsten Wochen herausstellen. Gestern gefiel er mir auf der BD besser als der Distressor im Opto Mode! Snare war in etwa ähnlich gut. Also wird Top Sn der Distressor sein und Down Snare der Buzz.

    Auf dem Drum Buss macht er ähnliche coole Sachen wie ein SSL: Sehr viel Punch, Größe, Schnelligkeit, Movement mit der Release: Packt schön zu. Macht Spaß etwas durchzuschieben und ist spannender als ein SSL. Zumal die Diode auf dem Papier auch rund 10% Harmonic Distortion mitbringt.

    Mein bestes Plugin "The Glue" für den Drum Buss wirkt da eher müde vergleichsweise. Funktioniert auch - ist aber schon ein hörbarer Unterschied da:

    Der Glüh: Att 30ms Rel 200ms @ 4-5 GR + 4db




    Der DBC-20: 25 Att, Rel 200ms @ 4-5 GR + 4db




    Ansonsten: Die Farbe ist eigentlich genau richtig: Fällt nicht offensichtlich ins Gewicht und ist nicht so aufdringlich wie ein Neve oder Chandler. Fazit: Ein guter Diode Comp, der auch fürs Recording nützlich ist und für Busse. Er hat nicht nur im Mastering seinen Platz! Finde ihn durchaus versatile. Diejenigen, die ihn haben schreiben auch, dass er eigentlich "underpriced" ist für die Resultate. Aktuell gibt es eine Rabatt-Aktion bei Buzzaudio. Es lohnt sich "direct" bei Tim Farrant in New Zealand zu bestellen.
     

    Anhänge:

    flipnaut, 08.08.20
    #31
  12. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.936
    23936
    oh yeah! viel spass mit deinem dbc20!
     
    karumba, 11.08.20
    #32
  13. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    12.117
    12117
    Merci, ein Weichmacher ist er jedenfalls nicht :) Rockt. Hast Du den eigentlich auch gerne den Gain bei 3 stehen? Da scheint er eine Art Sweetspot zu haben.
     
    flipnaut, 11.08.20
    #33
  14. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    12.117
    12117
    Weitere Findings:

    Der DBC macht exzellente Dinge auf allem, was viele Cymbals hat! Also Overheads, Room Mics... bei 1-2 db Gain Reduction. Schöne Veredelung des Top-Ends. Der Sidechain ist super dafür und der Soft Button. Tolle Entmuffung, die audiophil daherkommt.

    Manchmal passt er auch richtig gut auf Snare: Wenn es passt.

    Drumbuss bislang absolut überragend. Krönung.
     
    flipnaut, 14.08.20
    #34
  15. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.687
    13687
    Ich kann das aber, daher möchte ich dir Morgen ein einziges File schicken, welches du bitte da druchjagst egal mit welcher Einstellung, am besten alle. SSL hat feststehende Zeiten, sodass es dahingehend keine übertriebene Vielfalt gibt
    Lass dich nicht von Werten/Datenblättern beeindrucken sondern von dem was rauskommt. Gerne schicke ich auch dir ein File und ich sag dir in wieweit das SSL ist oder nicht. Ich hatte mal den XLogic 5.1 nun eine Monoversion im Channelstrip Superanalogue. Diesen Sound kann man nicht vergessen, denn der ist derart klar und einzigartig sodass man diesen niemals aus dem Kopp bekommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.20
    Loftone, 14.08.20
    #35
  16. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    12.117
    12117
    Weitere Findings:
    Super auf dem Vocals-Buss! Die Vocals kommen dann gut raus und stehen irgendwie vor dem Mix. Klingt schön klar, nichts pumpt. Backt es nochmal schöner zusammen. Auf Vocal-Einzelsignalen habe ich den DBC-20 noch nicht probiert... da mag ich optische Kompressoren einfach lieber.

    Ich nutze den DBC nun auch gerne mal lieber auf der Snare als den Distressor: Klingt häufig offener und die Snare atmet mehr im Mix und behält noch ein bisschen die natürlich Dynamik. Zudem ist der DBC "aggressiver" und klingt ein bisschen "spritziger". Also weniger "rabiat" und "clampy" und mehr "präzise" oder auch "schneller". Hätte ich nicht gedacht, dass der Distressor quasi "verliert". Aber im Grunde kann man den Distressor genauso einstellen, weil ja alles möglich ist ;) Durch die fixen Settings komme ich vielleicht schneller zum Ergbnis am DBC und höre durch die Rasterung besser, welche Settings passen.

    Auf der BD gefällt mir der DBC nicht so oft: Einmal hatte ich ein gutes Setting, aber da macht der Opto des Distressors oft dann doch einen besseren Job.

    Ein Sweetspot des DBC-20 scheint übrigens bei +3 Gain zu sein. Das kitzelt leicht die Übertrager - macht aber noch nicht wesentlich lauter sondern ist eine Art sweeter "push". Durch die Schaltung "Soft" und "Hard" hat man im Prinzip zwei unterschiedliche Compressoren und der Sidechain arbeitet sensationell gut - der funktioniert immer, wenn man ihn braucht. Klasse sind auch die weitreichenden Attack und Release Einstellungen. Was fehlt ist Ratio: Aber das verrät die Anleitung: Je mehr Compression, desto höher geht die Ratio automatisch von 1:1 bis zu 10:1.

    Interessant ist auch, dass der DBC-20 einen 20 minütigen Warm Up benötigt. Die Silicon Diodes brauchen wohl etwas Hitze.
    Alles in allem Verdacht auf die seltene "Keeper" Fähigkeit. Aber das weiß man ja erst nach einem Jahr oder so...

    Zu allen Angaben: Betrifft Rock-Indie / Gitarrenmusik was ich schreibe. Mastern mache ich auch nicht. Der DBC-20 steht aber auch in einigen Mastering Studios. Für mich ist das ein gutes Mix-Tool ;)
     
    flipnaut, 19.08.20
    #36