Information ausblenden

Brian May Gitarrensound

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von andy_g, 17.11.19.

  1. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.893
    7893
    Passt... :bigup:
     
    gyn und andy_g bedanken sich.
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.911
    14911
    Klingt ziemlich nah dran für mich, @andy_g - sehr nah sogar, wenn man den doch extrem kleinen Aufwand und das kleine Geld, das es kostet, berücksichtigt. Schon erstaunlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.11.19
    andy_g bedankt sich.
  3. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.143
    4143
    Sieh mal an, so unterschiedlich können die Geschmäcker sein. ;-)

    Ist wirklich nicht böse gemeint, aber ich hatte mal eine '93er PRS CU22, die hatte auch die alten Dragon Pickups. Und die halte ich nach wie vor für die schlechtesten Pickups aller Zeiten. Keine Bässe, keine Höhen, nur dröhnenden Mumpf-Mitten. Die funktionieren nur mit einem Rectifier, da gibt das dann den klassischen NuMetal-Sound der 90er. Aber wehe, man schließt die Gitarre an einen modernen High-Gain-Amp an (oder auch einen Vintage-Pre-CBS Fender). Amps, die selbst richtig viel und schöne Höhen haben, entlarven diesen furchtbaren Pickup als das, was er ist: Absoluter Schrott. Der Dragon Bridge PU hat Keramikmagnete und 19k(!!!) Wicklung.

    Zurecht begehrt sind schon eher die Pickups der allerersten PRS-Generation ('85 - ca. '90/91). Die wurden auch nicht von PRS selbst hergestellt, sondern nach deren Spezifikationen von Drittherstellern gefertigt. Die zusammen mit dem Sweet-Switch machten die wirklich legendäre Schaltung aus (=tatsächlich einigermaßen authentische Strat und Les Paul Sounds). Irgendwann hat PRS dann angefangen, die Pickups selbst zu wickeln und das konnten sie einfach nicht.

    Ich glaube mittlerweile, dass diese berüchtigten "PRS klingt steril"-Sprüche hauptsächlich mit den Pickups zusammenhängen. Wenn man in die Gitarren mal etwas vernünftiges einbaut, merkt man erst, welch gute Substanz die Gitarren eigentlich haben.

    So richtig rar sind die auch nicht. Zwar kann man für ein Set Dragon 1 auch 400 Euro löhnen, aber in Zeiten, wo ein Pärchen PAFs zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann und selbst der Kloppmann seine Sonderanfertigungen 600 Steine aufruft, ist so ein Dragon 1 ja fast billig ;)
     
  4. Sweetsweep

    Sweetsweep

    Registriert seit:
    12.07.19
    Punkte:
    695
    695
    Ich würde es als Lernprozess bezeichnen. Ich finde sowas essentiell, auch um seinen eigenen Sound zu kreieren und den nächsten Schritt zu gehen. Nur Neugier treibt einen voran.

    Klingt übrigens ziemlich gut.
     
    andy_g bedankt sich.
  5. andy_g

    andy_g Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.790
    7790
    Das was den Sound m.M. nach am meisten beeinflusst ist die Pickup Schaltung mit dem Treblebooster. Ich denke selbst mit einem Marshall Plexi o.ä. klingt das noch sehr durch.
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.911
    14911
    Ja, das kann gut sein. Ich hatte mal so'n Brian May Modell im Laden kurz in den Fingern, da war kein Vox zur Hand, bin dann, wenn ich mich recht entsinne, in einen H&K gegangen, das war dann auch schon recht nah dran.
     
  7. oschfreak

    oschfreak

    Registriert seit:
    13.03.04
    Punkte:
    745
    745
    lol ganz ganz groß!
     
  8. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.944
    4944
    Meine Custom stammt auch aus der Zeit und den Treble habe ich gegen nen Tremonti getauscht. Seitdem liegt der Dragon in der Schublade. Aber als Neck ist der immer noch drin und auch gut wie ich finde.
     
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.396
    7396
    Mag sein. Mir gefallen sie beide. Soviel Biss und gleichzeitg Wärme hab ich sonst nie gehört.

    Auf meiner Duesenberg ist ein Grand Vintage Humbucker. Der war mir immer zu pupsig. Habe den jetzt gegen den Crunchbucker getauscht. Läutstärkemäßig und von der Klangdichte her schon ein Fortschritt. Einer kein Vergleich zu den Dragons. Besonders der Dragon am Steg ist einfach sagenhaft, ein Biest. Mag sein, dass er wenig Höhen hat. Und für Bässe gibt es inner Band die Bassgitarre. Was ich brauche, sind Mitten. Und die hat er.
    Nu Metal hat mich nie interessiert. Ich hatte auch nie MesaBoogie. Habe trotzdem Musik gemacht. Wichtig ist doch, dass Du selbst vor dem Amp stehst und der Sound macht was mit Deinen Eingeweiden.
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.911
    14911
    Ich bin auch ein großer Freund mittiger Pickups. Da hat man einfach mehr in der Hand. Die PRS Dragons kenne ich allerdings nur von Minitests im Laden.
     
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.396
    7396
    Es gibt die ersten Dragons (-> Dragon I) und die Dragon II. Sind vollkommen unterschiedlich abgestimmt. Die Dragon I werden glaube ich schon so ungefähr 20 Jahre nicht mehr gebaut.
     
  12. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.944
    4944
    Meine ist von 1997 und hat die Dragon I drin. Wann die auf die II umgestellt haben konnte ich jetzt aber auch nicht herausfinden.
     
  13. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.396
    7396
    Ich hab eine CE22, Bj '94.
    Im Programm von 1994 - 2008.
    Mit Dragon I von '94-'97, Dragon II '98-'08 (wenn ich richtig recherchiert habe).

    Wann in anderen Modellinien von Dragon I auf Dragon II umgestellt wurde, weiß ich nicht.
     
  14. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.312
    13312
    Huch. Da hat sich seither aber auch richtig was getan. Die 57/08 gehören mit zu den besten hell abgestimmten PAF Vertretern, die ich bisher gespielt habe. Glockig aber trotzdem charaktervoll und "rauchig". Und das Erstaunliche: Die Neckposition klingt fast so wie die Stegposition. Der Unterschied ist sehr gering. Das hab ich bisher bei keinem anderen PU so gehört.
     
  15. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.396
    7396
    Das ist doch aber eigentlich nicht Sinn der Sache, oder?
     
  16. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.312
    13312
    Jein. Natürlich klingen beide Positionen verschieden und das können diese PUs auch gar nicht ganz ausgleichen und wollen es auch nicht. Aber das Set ist einfach perfekt aufeinander abgestimmt. Am Hals schwingen ja die Saiten stärker als am Steg (schlagen stärker aus). Deshalb wird bei Steg-PUs üblicherweise der PU stärker gewickelt, um den Lautstärkeunterschied auszugleichen. Das resultiert aber oft in einem mittigen, manchmal quakigen Klang (im Prinzip: je mehr Wicklungen, umso höher der Gleichstromwiderstand, umso mittiger der Sound). Und genau das haben die PRS nicht oder nur in sehr geringem Maße. Bei vielen anderen Herstellern hast Du am Hals einen glockigen aber basslastigen Ton, am Steg dann einen mittigen, quäkigen Ton (ich übertreibe). Bei den 57/08 sind die Unterschiede wirklich minimal, ohne aber die klanglichen Eigenheiten der jeweiligen Position an der Gitarre zu überdecken.
     
    Turquoise bedankt sich.
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.911
    14911
    Ich finde, soweit ich das beurteilen kann, die PRS PUs generell auch eigentlich ziemlich geil. Manchmal fehlt vielleicht etwas Biss und/oder Twang, aber dafür hat's eben immer sehr feine Mitten.
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.911
    14911
    Oder es macht, wie ja leider bei nicht wenigen Les Pauls, am Hals "Oooomph" und am Steg "Kcchhhhh". Das ist mir meistens ein viel zu drastischer Unterschied, gerade im Live-Betrieb. Ich habe deshalb bei meiner aktuellen Nr.1 ('ner Anderson) einen Mini-HB am Hals, der ist deutlich weniger matschig und der Steg-HB ist, soweit es die Fräsung im inneren zuließ, einen Tick nach vorne gewandert - gerade am Steg können ja schon ein paar Millimeter durchaus sehr hörbare Veränderungen bringen.

    Jo, ist mir auch bei vielen PRS aufgefallen, die klingen wirklich extrem ausgewogen. Kann aber halt auch die Geister scheiden, gibt ja Leute, die da große Unterschiede wollen.
     
    Entone bedankt sich.
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.396
    7396
    Hab jetzt mal kurz in den Test auf Bondeo reingezappt - ich muss sagen, das grundsätzliche Klangbild erinnert schon sehr an die Dragons. Nur dass die eben einen mehr als doppelt so hohen Output haben.
     
  20. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.935
    18935
    speaking of dragons: für mich ist der beste "ich fange brian mays sound ein" moment in queens discographie das solo in "dragon attack". da haben sie sich son paar sizzle höhen geleistet, die sonst eher nicht dabei sind, und es sägt einfach nur hervorzüglich. dass es zudem eins seiner schmutzigeren solos ist schadet dann natürlich ebenfalls nicht.
     
    andy_g bedankt sich.