Braucht man als Musiker musikalisches Gehör für Texte?

  • Ersteller artname
  • Erstellt am

artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.854
Punkte Reaktionen
4.689
Punkte
19.208
Braucht man als Musiker musikalisches Gehör für Texte?

Texte beanspruchen die Ohren teilweise wie Musik. Das betrifft nicht nur Wortklänge (Reime, Assonanzen, Alliterationen und sonstige Wiederholungen, die auf Wort-Klänge bauen),

sondern gilt auch für Sprach-Rhythmen, Diese äußern sich bekanntlich besonders in den Hebungen und Senkungen (Metrik) der einzelnen Silben. Aber das ist längst nicht alles. Auch die Syntax bestimmt extrem den Rhythmus und die Melodie von Worten und Zeilen. Ein Aussagesatz hat eine andere Melodie als ein Fragesatz, eine Parataxe ( 2 Hauptsätze) klingt anders als eine Hypotaxe ( HS+NS). Reihungen von Wort-Phrasen klingen anders als ausformulierte Sätze!

Ein schnelles Tempo stellt ganz spezielle Anforderungen an die Wort- An-Laute. In diesem Falle sind percussive Konsonanten wie d,t und g,k oder b,p bzw. vokale Anlaute gefragt.

Das sollten Texter wissen… und Komponisten und Mischer wenigstens hören!

Derartige Diskussionen könnten Texter und Musiker vermutlich zu produktiveren Gesprächen verleiten, als dieses wortkarge 👍👎!

Leider scheinen viele „Musiker“ taub für Sprachklänge und -rhythmen zu sein. Lieber nerven sie mit „witzigen“ Sprüchen, als wollten sie hier zeigen, dass sie, wenn sie nur mal etwas mehr Zeit hätten, ganz nebenbei auch die besseren Texter wären,

Ich wiederum finde diese „witzige“ Gequatsche völlig dümmlich, wenn der musikalische Aspekt dabei unterirdisch bleibt. Besonders dümmlich dann, wenn die gleichen Pappenheimern jeden Sound, jede Lautstärke, jeden Hall, jedes Echo feiern, als entspränge es hauptsächlich ihrem eigenen Hirn….
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.014
Punkte Reaktionen
3.290
Ort
Germanistan
Punkte
14.582
Ich denke, ein Unterschied ist, dass das -
jeden Sound, jede Lautstärke, jeden Hall, jedes Echo feiern, als entspränge es hauptsächlich ihrem eigenen Hirn….
in erster Linie vergleichendes Hören ist.

Man hat einen Referenzklang und möchte diesen erreichen. Man hört den Unterschied und versucht, diesen zu überwinden.

Schreibt man einen Text, gibt es keine Referenz, die man erreichen kann. Sondern man steht vor der Aufgabe, vom Punkt Null an (weißes Blatt) etwas völlig neues aus eigener Kreativität zu erschaffen.

Sprich: die Herausforderung an die eigene Kreativität ist hier und da ein völlig andere.

Ich kann Dich verstehen, dass Dich "dümmliches Gequatsche" zornig macht.

Aber So ist die Welt: man muss sich damit abfinden, dass Leute, die keine Ahnung von der Materie haben, mitreden, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Das ist überall so - von der Politik bis hin zu unserem Bereich.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.014
Punkte Reaktionen
3.290
Ort
Germanistan
Punkte
14.582
überhaupt kommt es mir so vor, als würde sich gesellschaftlich auf ganz vielen Ebenen Ähnliches abspielen:

der Mob übernimmt das Zepter.

Hier z.B. durch diese sackdämliche Vong- und Bims-Sprache. Auch die permanente Bereitschaft, sich über vollkommen Banales und Nebensächliches zu empören ist nichts anderes, als die Herrschaft des Mobs. Niveaulosigkeit drängt sich überall in den Vordergrund und wir werden da noch ganz außergewöhnliche Blüten spießen sehen - Dinge, die wir uns bislang nicht vorstellen konnten. Das prophezeihe ich hier mal. ;-)
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.530
Punkte Reaktionen
3.375
Punkte
14.898
Gute Frage.

Grundsätzlich ist das hier ja RECORDING. de.
Ich hab auch schon Demos ins Feedback Forum gestellt, da wurde dann ewig über den Sound diskutiert, obwohl es mir ums Songwriting ging.
So hat halt jeder sein "Fachgebiet " und die Mehrheit hier befasst sich halt intensiver mit den "recording" Aspekten der Musik. Für mich ok.

Andererseits: das anonyme www

Würde graham den "ischen" Text auf einer Bühne des heimischen Marktplatzes vortragen? Vielleicht nicht. Aber im anonymen www Haut mans halt mal raus. Is ja nur Spaß....

Ich glaube auf JEDEN Fall, dass man als Musiker ein musikalisches Gespür für Texte braucht; um auf deine Frage zu antworten :)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.854
Punkte Reaktionen
4.689
Punkte
19.208
Hi @Turquoise, ich stimme deinem Kommentar sehr gern bis auf das letzte Komma zu! :)

Allerdings sehe ich meine Ansprüche an Texte ebenfalls als Ergebnis meiner täglichen Studien von fremden Texten bzw. Erinnerungen an Gespräche mit Textern und Musikern,

Schreibt man einen Text, gibt es keine Referenz, die man erreichen kann. Sondern man steht vor der Aufgabe, vom Punkt Null an (weißes Blatt) etwas völlig neues aus eigener Kreativität zu erschaffen.

Heute morgen habe ich versucht, den Sprech-Rhythmus von Eminems „Lose Yourself“ als Noten zu schreiben. Ich schreibe leider zu selten Noten.., ich brauch wohl noch lange, bis ich entsprechende metrische Einfälle teilweise vom eigenen Hirn erwarten darf. Aber so arbeite ich seit Jahrzehnten. Vergleichen, kreieren… kreieren, vergleichen….

Aber So ist die Welt: man muss sich damit abfinden, dass Leute, die keine Ahnung von der Materie haben, mitreden, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Das ist überall so - von der Politik bis hin zu unserem Bereich.

Sehe ich auch so. Und wie dich treiben mich diese Widersprüche an… ! ;)
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.744
Punkte Reaktionen
1.535
Punkte
6.416
Leider scheinen viele „Musiker“ taub für Sprachklänge und -rhythmen zu sein.
Ist das so??
Wenn ich einen vorgegebenen Text habe, dann passe ich den Rhythmus des Gesangs (damit meine ich Punktierungen, Synkopen, Pausen ...) doch an die Hebungen des Textes an und variiere, wenn es sein muss, die Melodie von Strophe zu Strophe.
Wer sind die vielen Musiker, die dafür kein Ohr haben?
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.854
Punkte Reaktionen
4.689
Punkte
19.208
Ich hab auch schon Demos ins Feedback Forum gestellt, da wurde dann ewig über den Sound diskutiert, obwohl es mir ums Songwriting ging.
Klar. Diese Vermischung ist heute völlig üblich. Ich bin in Studios aufgewachsen, wo ein Produzent am Mischpult kommunizierte und ein Tonmeister leise murmelnd die Regler schob. Mein letzter Produzent, den ich in Hamburg kennenlernte, war ein studierter Psychologie und seine 3 Tonmeister hatten alle jahrelang Tonmeister studiert! Deren Namen kannte keiner, der Produzent war Kult! … Ich begriff sofort den Unterschied… der Produzent war auf die flüchtigen Gefühle, die Tonmeister waren auf die ewig stabilen Möglichkeiten ihrer Maschinerie fokussiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.717
Punkte Reaktionen
1.747
Punkte
7.085
Würde graham den "ischen" Text auf einer Bühne des heimischen Marktplatzes vortragen? Vielleicht nicht. Aber im anonymen www Haut mans halt mal raus. Is ja nur Spaß....
..mit Kopfstimme würde passen..

..ich freu mich über jeden, der hier einen Text einstellt und sich probiert..(vermeintlich) witzig zu schreiben ist ein Einstieg..

..und wenn sich der Mixer vorstellt, dass die pickligen Jungs, die auf seine Gerätschaften schauen, tatsächlich angesichts seiner Erscheinung euphorisierte Damen wären, sei ihm das gegönnt..

m.
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.717
Punkte Reaktionen
1.747
Punkte
7.085
Braucht man als Musiker musikalisches Gehör für Texte?
..nicht jeder muss alles können..

..wer einen Text vertont sollte in den Zeilen Rhythmen erkennen bzw hineininterpretieren..das ist eine eigene Spezies..

..bei den anderen Musikern ist es ‚nice to have‘..

m.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.227
Punkte Reaktionen
7.109
Punkte
32.820
Braucht man als Musiker musikalisches Gehör für Texte?
Man braucht als Texter ein musikalisches Gehör für Texte.

Nicht das ich es selber könnte :-D, aber ich stolpere dauernd über Deutschrap-Zeilen, die mit Gewalt in den Beat gezwängt werden, furchtbar..

Ansonsten, wer 3 gegen 4 klatschen kann, für den besteht Hoffnung. :)



Würde graham den "ischen" Text auf einer Bühne des heimischen Marktplatzes vortragen?
🤔

Würdest Du meinen Namen groß schreiben, stünde ich neben Dir?
 
Zuletzt bearbeitet:
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.365
Punkte Reaktionen
3.113
Punkte
17.653
Hätte irgendjemand von euch dem Layla Song zugetraut, dass es ein Hit wird, wenn er nur den Text gelesen hätte ?
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.012
Punkte Reaktionen
1.661
Punkte
9.079
edit.

Ich bin ´raus...
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.854
Punkte Reaktionen
4.689
Punkte
19.208
Hätte irgendjemand von euch dem Layla Song zugetraut, dass es ein Hit wird, wenn er nur den Text gelesen hätte ?
Was hat das mit musikalischem Gehör zu tun? Über Geschmack streite ich hier sowieso nicht.

Doch (auch wenn die Hebungen pro Zeile unterschiedlich sind) … die Reime sind in allen Strophen gleich: männlich!

Deine Antwort allerdings ist typisch für das, was ich meine: Wer hätte gedacht… dass,,, Hä??? Also, ich rede hier von der Form. Worüber redest du?
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.854
Punkte Reaktionen
4.689
Punkte
19.208
Nicht immer alles so bierernst nehmen!
Ich mag den Humor von @Graham sehr und hab das in meinem Faden direkt deiner mehrfach unterstrichen! Also sind manche „Musiker“ wohl auch noch blind? ;)

Ich frage in diesem Faden, ob man als Kritiker das Ohr eines Musikers für die Sprache benötigt!
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.854
Punkte Reaktionen
4.689
Punkte
19.208
P.S.: Und das dann kaum User ernsthaft in die Textanalyse gehen liegt doch in der Natur des ´Schnellschusses´. Das wäre einfach nicht angemessen.
Ich rede nicht von „ernsthaft“! Ich rede von Rhythmus und Klang. Wenn du allerdings meinst, dass man als musikalischer Kritiker nicht ernsthaft über Rhythmus und Klang der Sprache individuell urteilen kann, na dann… Worüber kann man dann in einem Textforum schreiben?

Und noch dazu „angemessen“?
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.854
Punkte Reaktionen
4.689
Punkte
19.208
Ist das so??
Wenn ich einen vorgegebenen Text habe, dann passe ich den Rhythmus des Gesangs (damit meine ich Punktierungen, Synkopen, Pausen ...) doch an die Hebungen des Textes an und variiere, wenn es sein muss, die Melodie von Strophe zu Strophe.
Wer sind die vielen Musiker, die dafür kein Ohr haben?
Ich meine all die Musiker, denen es noch nicht mal erwähnenswert ist. wenn in einem Text männliche und weibliche Reime ohne sichtbares System durcheinander purzeln.

Ich verlange noch nicht mal Vermutungen, warum das ungünstig sein könnte. Allein die Kenntnisnahme hätte mich gefreut. so nach der Art, dass man zusammenzuckt wie bei einem falschen Ton, einer ungewollten Verzerrung, einem schlecht ausbalancieren Sound… oder man hört es halt nicht… und da man aber etwas dazu sagen will,… spielt man eben Biertisch-Pingpong.
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.227
Punkte Reaktionen
7.109
Punkte
32.820
Ich meine all die Musiker, denen es noch nicht mal erwähnenswert ist. wenn in einem Text männliche und weibliche Reime ohne sichtbares System durcheinander purzeln.
Mancher weiß erst seit heute morgen, das es männliche und weibliche Reime gibt. 🙃
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.854
Punkte Reaktionen
4.689
Punkte
19.208
ich freu mich über jeden, der hier einen Text einstellt und sich probiert..(vermeintlich) witzig zu schreiben ist ein Einstieg..
Ich auch!!!

Es sind die Kommentare, die alles, nur nicht den Text analysieren bzw. besprechen!


m
 

Ähnliche Themen

artname
Antworten
3
Aufrufe
283
holgi
holgi

Oft gelesene Themen

Oben