Information ausblenden

Blutige Anfängerin! Was empfiehlt ihr mir?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von ladydi, 25.09.20.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Habe ich doch bereits und das war die Antwort auf eine ihrer Fragen.

    Also wenn du was kritisieren möchtest, dann lies auch die Zitate, dafür sind sie schließlich da.
     
    Gel Mitglieder 12893, 26.09.20
  2. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    965
    965
    So einfach zu erklären ist das auch wieder nicht. Bei den älteren Macs ist es so, dass irgendwann die neuen macOS nicht mehr unterstützt werden. Ich kann bspw. die neuste Logic Version nicht mehr installieren - damit kann ich aber gut leben. ab ca. 2014 oder so kann man die Macs auch nicht mehr selbst öffnen und SSD oder RAM aufrüsten.

    Ich denke du hast jetzt bereits 100 Tipps erhalten - alle haben recht, niemand liegt falsch. Sie ist das immer in unserem Forum :) Schlussendlich musst du entscheiden, was du willst - und da du noch ein wenig unsicher bist, wo die Reise hingeht und was du dazu brauchst, ist es nicht ganz einfach...

    Falls das hiflt: Ich habe vor ca. 10 Jahren mit einem einfachen MacBook und Garage Band angefangen. Das hat bis zu einem gewissen Punkt super funktioniert. Irgendwann hat es dann nicht mehr gereicht und ich bin auf Logic umgestiegen. Alle DAW's sind gut - ich würde nie von Logic wechseln, einfach, weil ich nicht nochmals so viel Zeit investieren möchte, ein neues Programm zu erlernen...

    Die Nachteile von Apple (hoher Preis, Lifestyle-Gadget, Support für Software irgendwann eingestellt) wurden bereits genannt. Ich versuche noch die positiven heruszuheben: Mac's sind für das macOS gebaut. Diese Tatsache sorgt dafür, dass mac-Systeme sehr stabil laufen und die Hardware/Software-Interaktion gut harmoniert. Das war auch schon besser, trotzdem würde ich das grundsätzlich als Vorteil sehen (und vermutlich auch viele Profis, die einen Mac im Studio haben). Ich hatte auch noch nie Probleme mit einem meiner Interfaces, die konnte ich immer einfach nur einstecken und sie liefen, ohne zusätzliche Software!

    Entscheide dich erstmal, ob es ein Mac oder ein PC sein soll. Danach kannst du dich um die DAW (Digital Audio Workstation) kümmern (bspw. Logic, Reaper oder Cubase usw.) - oder wenn es ein Mac wird einfach mal mit Garage Band anfangen.
     
    raketenmann, 26.09.20
    Ragu bedankt sich.
  3. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    4.508
    4508
    @Ragu
    du kennst dich doch super aus und bleibst immer Sachlich und Fachlich, find ich gut
    hilf doch den alten Mann im Marktplatz


    meeeehh
     
    Rec0rder, 26.09.20
  4. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.260
    4260
    Es reicht jetzt Freundchen. Bis jetzt war hier alles easy. Also mach dich locker und überlies einfach das, was dich nicht interessiert.

    :right:

    Und ebenso komplette Antworten.
     
    alex-reed, 26.09.20
    Rec0rder bedankt sich.
  5. ladydi

    ladydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.09.20
    Punkte:
    133
    133
    ich weiß gerade nicht ob ein midi output vorhanden ist und ich glaube der hatte nur 4 gb RAM
     
    ladydi, 26.09.20
  6. equivocal

    equivocal

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    4.878
    4878
    Also... Nur mal so nebenbei....
    Ich weiß ja nicht, ABER:

    Ist das hier schon mal jemandem aufgefallen?

    909+808+303 = 2020

    Nur so am Rande...
     
    equivocal, 26.09.20
    Norro, dhinda, RawberrY und eine weitere Person bedanken sich.
  7. Erwin

    Erwin

    Registriert seit:
    04.05.06
    Punkte:
    1.305
    1305
    Wie wäre es mit einer Abzweigung für diesen Threat: Die eine Hälfte kümmert sich um die Fragen, die andere Hälfte um Befindlichkeiten, Mann und Frau und was wer wann geschrieben. Diesen 2. Ableger bin ich gerne bereit zu moderieren. Kein Thema!
     
    Erwin, 26.09.20
    alex-reed bedankt sich.
  8. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.785
    1785
    Da müsste eine solche buchse zu sehen sein am Keyboard:

    https://m.thomann.de/de/thomann_mid...MI7fDL0LWH7AIVFpOyCh3wyA5eEAQYBSABEgJcbvD_BwE
     
    Wird schon, 26.09.20
  9. ladydi

    ladydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.09.20
    Punkte:
    133
    133
    alles klar ich gucke mal nach wenn ich zuhause bin danke
     
    ladydi, 26.09.20
    Wird schon bedankt sich.
  10. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.260
    4260
    Wenn USB vorhanden ist, braucht man keinen Midi Out :) Ich arbeite zb ausschliesslich über USB. USB Midi eben. Funktioniert bei meinem Outboard vorherragend, da ich das meiste eh ITB (in the box, also in der DAW) mache.
     
    alex-reed, 26.09.20
  11. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.138
    1138
    sag doch mal, wie dein vorhandenes Keyboard heisst...
    Erkärung:
    nahe alle Keyboards (auch alte billige Teile) haben eine Midi Schnittstelle, zumeist als USB ausgeführt.
    Das bedeutet, du kannst das Teil an einen PC/MAC whatever anschliessen und Mididaten (das ist nicht Sound, Klang, Audio) übertragen.
    In eier DAW (z.B.Logic) hast du mitgelieferte virtuelle Instrumente wie z,B, Synthesizer, die werden mit dieser Tastatur deines Keyboards "gespielt".
     
    Ragu, 26.09.20
  12. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.138
    1138
    getroffen Hunde bellen, den Rest bitte gerne per PN...
     
    Ragu, 26.09.20
  13. ladydi

    ladydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.09.20
    Punkte:
    133
    133

    ahh, okay. ich weiß leider nicht wie mein keyboard heißt.
     
    ladydi, 26.09.20
  14. ladydi

    ladydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.09.20
    Punkte:
    133
    133
    was sind denn dann midi daten?
     
    ladydi, 26.09.20
  15. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.275
    14275
    Also wenn du einen Rechner hast, würde ich den einfach mal wieder anschließen, eine DAW runterladen und schauen wie weit du kommst. Das aus deinen Beispielen klingt nicht als ob du die neuesten high-end vsts brauchen würdest um Spaß zu haben. Für die ersten beats brauchst du ja nichts weiter. Es gibt so viel gratis im netzt, alleine mit der Player Edition von native Instruments wirst du Wochen verbringen. Wichtig ist vor allem, dass du den Anfang machst und dich von den ersten Hürden nicht entmutigen läßt. Damit meine ich zu aller erst das bedienen der DAW und den ersten halbwegs brauchbaren Mix hinzubekommen. Dazu hatte ich dir bereits am Anfang groove3 empfohlen, das allerdings nur englisch ist. Wie sieht es da aus? Wie fit bist du mit der sprache?
    Um heraus zu finden ob das was für dich ist, hast du bereit alles. Rechner und Keyboard. Schließe das mal an, lad dir die Software und wenn du merkst, dass dir das Spaß macht, gehst du den nächsten Schritt mit Mikro und Interface. Vorher würde ich nicht investieren.
     
    Ethersis, 26.09.20
    sts und Ragu bedanken sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.968
    22968
    Wat denn, sieht doch genau wie ein 54-jähriger Kerl aus.
    Nee, Top Antwort! That'll teach them (wobei, wie ich die Mischpoke hier kenne, eher nicht...).

    -----

    Ok, zurück zum Thema: Du sagst, du hast ein Keyboard. Hat das auch einen USB-Ausgang? Das wäre u.U. hinsichtlich der Wahl deines weiteren Equipments wichtig. Wenn ja, bräuchtest du an sich erstmal vielleicht auch kein Interface bzw. keines mit MIDI Eingang (das ist das Format, mit dem Keyboards klassischerweise Daten transferieren, man benötigt dann am Computer ein Interface oder ein Wandlerkabel, um auch damit kommunizieren zu können).

    Ein Audiointerface ist übrigens das Dingens, was man braucht, um Audiosignale in den Rechner zu bekommen, über das sich aber auch der Kram, den man im Rechner veranstaltet, komfortabler abhören lässt. Und vor allem auch in meist bedeutend besserer Qualität als über die kleinen Kopfhörerausgänge an handelsüblichen Rechnern. Da sind zwar einige auch nicht so übel, aber ein dezidiertes Interface bietet recht viele Vorteile, speziell eben dann, wenn auch Audio in den Rechner rein soll, also etwa per Mikrofon.
    Wenn du mehr Interesse hast:
    https://www.thomann.de/de/onlineexpert_topic_audiointerfaces.html

    Was übrigens deine Rechnerwahl angeht - puha, da lässt sich wirklich schwer etwas sagen. Für dein Budget bekommst du auf der Windows-Seite deutliich mehr, aber man hat eine viel größere Qual der Wahl. Und wie ich vorher schon sagte, es gibt mMn kein einziges Programm, welches sich für Einsteiger so gut eignet wie Garageband - und das gibt's eben nicht für Windows. Und abgesehen davon musst du dich eben eher mal um Treiberinstallationen und Co. kümmern, etwas "Überblick" im Rechner ist da durchaus angebracht. Das ist aber auch alles kein Hexenwerk.

    Da du leider noch keinen Rechner zur Verfügung hast und folglich nix wirklich selber ausprobieren kannst, hielte ich es womöglich für eine gute Idee, wenn du dir auf YT mal Einsteigervideos für die diversen Sequenzer/DAWs anschaust.
    Die vermutlich am weitesten verbreiteten, auch für Anfänger sinnvollen sind vermutlich die:
    - Cubase (gerade hier hat das eine sehr breite Nutzerbasis)
    - Logic (nur Mac)
    - Ableton Live
    - Fruity Studio
    - Bitwig
    - Reaper
    - Bandlab (umsonst aber vielleicht nicht so superb unterstützt wie andere, weiß es nicht genau, nur Windows)
    - Pro Tools (halte ich für deine Zwecke aufgrund vieler Dinge aber für vollkommen ungeeignet)
    - Digital Performer (ist aber schon echt nicht mehr so verbreitet)

    Cubase ist vielleicht ein guter Einstiegskandidat zum Anschauen, das ist im Prinzip *der* klassische Sequenzer, außerdem gibt es sehr preiswerte light Versionen (manchmal auch dem Audio Interface beigelegt). Breite Nutzerschaft und superviele Tutorials und Co. gibt's auch, das kann die ganze Sache bei anstehenden Fragen (und die werden gewiss kommen) immens erleichtern. Weiter oben hat ja jemand einen Rechner inkl. Cubase angeboten, das würde ich mal ganz ernsthaft in Erwägung ziehen.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
    Rec0rder bedankt sich.
  17. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.275
    14275
    Das ist die Information über tonhöhe- und Länge. Mit einem vst (virtuellen instrument) machst du die dann hörbar.
     
    Ethersis, 26.09.20
  18. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.275
    14275
    Ethersis, 26.09.20
  19. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.138
    1138
    und nochmal der "Oberlehrer"
    Du hast eine DAW, bleiben wir bei den guten Vorschlag von @Sascha Franck , wie das kostenlose Garageband.
    Dort beinhaltet sind eine u.a, Menge Keyboard, Synthie Klänge als "Instrument", die kann man mit einer "Keyboard Tastatur wie möglicherweise dein Keyboard spielen, heisst, du drückst eine Taste, dieses "Signal" (welche, wie lange, wie fest Tasten usw.) wird via Midi (USB) an Garageband (oder egal) geschickt und im Kopfhörer/Boxen hörst du den Sound des gerade gewählten virtuellen (nur im Computer wohnenden) Instruments, welches du dann auch aufnehmen kannst.
    Hast du es einmal aufgenommen, und der gewählte Klang/Sound gefällt dir nicht mehr, wählst du auf dieser Spur der Aufnahme ein anderes Instrument aus, dessen Klang(Sound) dann stattdessen ertönt.
     
    Ragu, 26.09.20
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.968
    22968
    Hm. Das hilft nur leider nicht wirklich weiter, wenn man keinen Rechner hat, auf dem der Krempel läuft.
    MMn ist das hier das absolute Hauptproblem. Ein Keyboard ist ja da, selbst wenn's nur einen MIDI-Out und kein USB hat, bekommt man die Sache über ein kostengünstiges MIDI-to-USB Kabel in den Griff. Auch ohne Audiointerface könnte man erstmal schnuppern (da müsste man unter Windows wohl ASIO4All installieren, das ist aber auch keine Raketenphysik). Aber so komplett ohne Rechner hilft das alles nix.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
    Rec0rder bedankt sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.