Information ausblenden

Black/Death Metal Growles - welche Effekte?

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von Voltago, 31.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Voltago

    Voltago Themenersteller

    Registriert seit:
    12.04.05
    Punkte:
    1.051
    1051
    Hallo,

    viele, wenn auch nicht alle Bands aus der Black und Death-Ecke hauen doch einige Effekte auf den Gesang, damit der auch schön böse kommt. Manchmal klingt's wie ein einfacher Pitch Shifter, mal nach Effekten, die ich nicht zuordnen kann. Weiß jemand mehr? Und auch interessant für mich ist, mit welchen Mikros solcher Gesang aufgenommen wird. Live rotzen die ja alle in ein dynamisches Mikro, das sie oft auch noch zuhalten (seitlich), machen die das im Studio auch und nehmen sie da ein normales Kondensator?
     
    Voltago, 31.03.06
    #1
  2. kong

    kong

    Registriert seit:
    19.02.06
    Punkte:
    702
    702
    Hab mich jetzt eine Woche lang beherrscht und nichts geschrieben. Warum wird denn da nicht geantwortet?

    Der Tipp ist doch ganz einfach: Nimm das schlechteste Equipment, dass du kriegen kannst, reiß die Kanäle auf. Mikro reicht der Kopf einer ordentlichen Zinkgieskanne, oder ganz ohne Mikro, einfach so laut in das Uher Royal deLuxe schreien, bis es von alleine aufnimmt. Ich geb es zu: ich steh auf Death Metall, aber bitte die Antwort nicht Ernst nehmen. Ich hab wirklich keine Ahnung, wie die Jungs das hinkriegen. Wahrscheinlich liegts an der Spucke.
     
    kong, 07.04.06
    #2
  3. soylben

    soylben

    Registriert seit:
    25.07.05
    Punkte:
    42
    42
    Hi!

    Hab in der Tat schon öfter gehört, dass gerade für Shouts/Growls usw oft stinknormale dynamische miks benützt werden, zB sm58, weil die im Studio einfach dreckiger klingen. Und genau das soll ja erreicht werden. DAnn muss es aber gut klingen und nicht noch lange am EQ geschraubt werden.
    Pitch Shifter hab ich auch schon ein paar mal gehört. Hört sich aber für mich immer ein bisschen blöd an...
    Ganz oft wird dann noch ein guter Verzerrer drauf gelegt. Der bringt nach meiner Erfahrung am meisten. Ich glaub auf der neuen In Flames wurde da auch nicht gespart.
    Und natürlich ordentlich Doppeln und Hall drauf.

    Gruß

    soylben
     
    soylben, 07.04.06
    #3
  4. tagwohl

    tagwohl

    Registriert seit:
    31.01.05
    Punkte:
    632
    632
    hab mich nochmal erkundigt (danke He-Vey).. auf der nächsten produktion probier ich mal ein beta 58 + AT 4xyz. Kollesche nimmt immer mit 2 auf.

    mal schauen

    FX: delay, bei BM haufen Reverb, je nachdem
     
    tagwohl, 07.04.06
    #4
  5. Voltago

    Voltago Themenersteller

    Registriert seit:
    12.04.05
    Punkte:
    1.051
    1051
    danke für die antworten, freunde :) dann lieg ich also mit meiner Vermutung gar nicht so falsch, dass ein dynamiches Mic besser passen würde als ein Kondenser.
    Was die Effekte angeht, ist sicher bei Black Metal mehr drauf als bei Death, wobei man's mittlerweile eh nicht verallgemeinern kann.
    Aber vielen Dank für euren Iput!
     
    Voltago, 09.04.06
    #5
  6. goldendawn

    goldendawn

    Registriert seit:
    10.02.04
    Punkte:
    673
    673
    Also der Variante mit den schlechten Mikros kann ich mich nicht anschliessen, schliesslich sind es gerade die diversen Formanten und Obertöne der Growls, die sich im Mix durchsetzen sollen. Ich mach selber diverses Gekreische und Gegrowle und Regel Nummer eins ist exaktes Timing, und zwar mehrmals! Einfach mal alle Varianten von abgrundtief bis Ultra-Kreisch in exakt gleicher Rhythmik ein"singen" und die "Lead Stimme" dann subtil durch eine oder mehrere "Harmonien" ergänzen!

    Ich selbst verwende tendentiell wenig bis keinen Hall, dafür ein eher variables Delay, sprich, bei manchen Phrasen mehr Feedback usw. Ein guter Trick ist ein Pitch-Shifter als Dopplung, also eine minimale Cent-Verschiebung (keine ganzen Tonschritte) dezent druntermischen. Überhaupt kommen Modulations-Effekte im Death/Black Metal viel, viel böser als jede Hallfahne (es sei denn, man stebt eine "Old School Produktion" ala Darkthrone an, aber in diesem Fall sollte dieses Forum erst gar nicht bemüht werden)

    Übrigens, ich habe einen idealen Kandidaten für Intros an der Hand, der Mann kann infolge eines Kehlkopfleidens abartigste Dinge mit seiner Stimme anstellen, klingt wie ein natürlicher Harmonizer - bei Intersse "verleihe" ich ihn gerne :)
     
    goldendawn, 12.04.06
    #6
  7. SideshowBob

    SideshowBob

    Registriert seit:
    23.03.06
    Punkte:
    72
    72
    Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass man mit schlechten Mikros n besseren Sound bekommen soll... :eek:
    Wenn es eine richtige Death-Metal Stimme werden soll, würd mich mit Effekten zurückhalten, ich leg da immer nur n leichten Kompressor drauf und EQ. Vielleicht noch doppeln und die 2.Spur dann pitchen, aber bei einem guten Sänger sollte das eigentlich nicht nötig sein!
    Bei Black-Metal benutz ich starken Kompressor, EQ, und hier kann man meiner Meinung nach auch gut mit Delay arbeiten. Ansonsten schließ ich den Tips von goldendawn an!
     
    SideshowBob, 12.04.06
    #7
  8. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Ich hab überhaupt keine Effekte auf meinen Growls. Das kriegt man auch ohne Tricks hin. Doppeln macht das ganze noch nen dick agressiver.
     
    Guardian, 12.04.06
    #8
  9. ebon

    ebon

    Registriert seit:
    23.03.04
    Punkte:
    287
    287
    Jawohl da gabs ja schon ein paar schöne Infos bzgl diverser nötiger Effekte, doppeln(mehrmals einsingen)+reverb...


    Hier meine Infos zu diesem Thema für dich:

    Also ich kenne keine Underground Black oder Death Metal Band die Live irgendwelche Effekte benutzt. Und wenn dann werden sie vom Publikum verprügelt, HAHA ;)


    Also prinzipiell gilt: Growlen und Kreischen ist genauso Technik wie Cleane Gesangstimme. Wenn ohne Mike schon nicht alles weggedampft wird, dann kann man wohl nur noch mit Effekten nachhelfen ;)


    Effekte sind dann auch wieder Geschmackssache.
    In Flames... aber der Herr hat eh keine druckvolle Stimme, seine Technik hat auch mehr "Gesang" mit drinnen als bei echtem BM... der hatte glaube ich schon immer effekte druff...(man merkt welche Band ich nicht mag seit sie nur noch New Metal machen? und wenn nicht dann sag ichs hiermit: ICH MAG SIE NIMMER! Die waren mal sooo geil... *ruhig ist* )


    @tagwohl
    Was speziell die Dynamischen Mikes angeht, hui, das muss ich mal ausprobieren.
    Die klangen für mich immer gehörig zu dumpf, auch für mein Gekreische wo ich doch gerne auch das hauchen schön brilliant dabei hab. aber ich habe noch nicht viele Mikes ausprobiert. Aber meinen Geschmack kenne ich.




    Noch was zum Growlen:
    Wenn jemand live seine Hand übers Mike hält und damit einen größeren "Mundraum" erzeugt, ist seine Technik nicht optimal, oder er physisch nicht zum Ultra Fetten Growlen geeignet.
    Ist es sein Stil, wird es bei der Aufnahme probleme geben. Geht man mal in Richtung Grind Core, da benutzt man das als Stilmittel... da ist dann wohl ein dynamisches Mike sinnvoll, aber das macht unendliche Zusatzgeräusche wenn die hand mit dabei ist... ? eh ich brech hier ab... :D

    CU


    PS: Naglfar/Jens Ryden haben nen pitchshifter auf der Diabolical benutzt und auch Live aufm Summerbreeze irgendwann vor Jahren. Keinen Verzerrer.
     
    ebon, 12.04.06
    #9
  10. Philipp

    Philipp

    Registriert seit:
    01.04.03
    Punkte:
    489
    489
    Also auf der DVD zum Roadrunner Records United Album singt Glen Benton definitiv in ein Kondensator.

    Meiner Meinung nach sind die besten Effekte immer noch Whisky & Weed :D
     
    Philipp, 12.04.06
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.