[Death Metal] Abyss - Beitrag aus dem Metal Contest 5

Bas

Registriert
25.11.21
Beiträge
396
Reaktionen
869
Ort
Minga, Oida!
Punkte
3.023
Nachdem eine Feedback-Diskussion im Metal Contest Thread dieses mal leider nicht stattfindet, probiere ich's mal hier. Hier mein Beitrag aus dem letzten Contest mit der Bitte um Feedback - am wichtigsten wären mir Inputs zu den Sounds, Mix & Master, bin aber auch offen für Kritiken an was-auch-immer-sonst:



Bei mir geht's auf der Dunning-Kruger-Kurve in Richtung "Tränental" und ich habe so einiges, was ich selbst an meinen Werken auszusetzen habe - ein Abgleich mit frischen Ohren wäre daher gut um diese Punkte (bzw. vielleicht noch weitere) richtig einzuschätzen.


Hintergrundkram:

Ich bin seit einiger Zeit recht abgewandt von instrumental prog früherer Tage, wollte daher etwas “bauen”, was so gar nicht in die Richtung geht.

Letztens war ich mit nem Kumpel auf einer kleinen Show mit lokalen Bands, da war ne klassische Thrash Kapelle – sicher nix originelles, aber man wusste sofort was Sache ist. Im feucht-fröhlichen Zustand begann ich mit Plänen, noch in dieser Nacht mit besagtem Kumpel eine ähnliche Band zu gründe. Wichtig war natürlich, wir treten nur mit high-tops, engen Jeans und oben ohne auf (das will jeder von Anfang-40er Familienvätern sehen)… Naja, das ist dann doch eher im Sand verlaufen, aber eine der Skizzen um den Kumpel vergeblich zu überzeugen, ist dann Abyss geworden.

Vorbild war irgendwas spät-90eriges von Cannabis (nicht Cannibal) Corpse. Etwas zu “fröhliches” Tremolo Zeug im ersten, E-basierten Riff, um dann das zweite H-Riff erst richtig stampfen zu lassen. Fleshripper als fiktiver Bandname musste sein, nur “Bas” dazu hätte das Ding in meinen Augen zerstört. Text kam am Ende, ist bei dem Grunz-vocals wahrscheinlich eh recht egal – es sollte halt passend brutal sein. Ich hoffe, wenigstens das “off goes your head” ist verständlich, da dieses gehacke ja in der folgenden Bridge instrumental dargestellt wird...

Für mich ist’s der 7. Song, in dem ich nicht nur Bass spiele, sondern auch die restliche Produktion mache. Neben der überschaubaren Erfahrung, brauche weiterhin viel zu lange für alles, habe daher komplett festgebrannte Ohren bevor ich fertig werde – meine moves gehen dann viel zu weit (um überhaupt etwas zu merken)… Abgemischt habe ich absichtlich nur mit strip console plugins, ohne visuelle EQ Darstellung. Ich hoffe mal, mit genaueren Vorstellungen wo’s soundtechnisch hingehen soll, plus einem effizienteren Workflow, wird’s irgendwann mal besser.

Dazu kommt, dass ich die Gitarren selbst eingespielt habe, obwohl ich das nicht wirklich kann. Hosen-runter ehrlich: Hab’s bei 50% Tempo eingespielt und dann gnadenlos aufs Raster editiert. Growls kommen von einem frisch gefundenen musikalischen Partner hier aus der Gegend.


Gear Info:

Bass ist ein Spector Euro 5LX durch den Bogren BassKnob
Gitarren ist eine ESP Viper 400 Bariton durch ML Soundlab Amped Roots
Drums sind Spectre Digital Extinction Level Event
Master mit Ozone, als Referenz diente in erster Linie Cannabis Corpse - Beneath the Grow Lights...


Text:

𝕱𝖑𝖊𝖘𝖍𝖗𝖎𝖕𝖕𝖊𝖗 - Abyss

Open up my eyes, another knife in my back
Searing pain is marring me, betrayal turning black
I forsake humanity, disavow my past
Death gaze my mask

Look into the mirror, ‘nother thorn on my head
Vile spirit hauting me, eyes are turning red
Wickedness is marking me, hideously vile
Purity defiled

In the abyss I shall drown
Hanging crosses upside down
Scarring blades become my crown
Stay away from me


Look into my eyes, hands are grasped ‘round your neck
Squeeze until you suffocate, you’re never coming back
Vengeance is upon you, now you pay for your sin
Claw into your skin

Look into your barn for a saw or an axe
Corpse is fucking heavy, I can’t carry it like that
Chop, chop, chop, frenzied hack and slash
Off goes your head


In the abyss I shall drown
Hanging crosses upside down
Scarring blades become my crown
Stay away from me


Look into the sky as I wish for my death
Desecrated soul is rotting in my rancid flesh
Wrath is coming for me, payment is eternal woe
Affliction coming slow

Look beyond the curtain into realms that were unseen
Hell is here on earth, cast upon a mortal being
Neverending torment is my sentence here to bear
In Evil Spirit’s glare
 
Ich habe den Eindruck, dass dein Mix oder Teile davon clippen. Kann das jemand bestätigen?

Die Sounds sind zwar nicht ganz mein Fall, finde aber die Entscheidung gut und richtig mit dem eigenen Sound stur durch die Wand zu laufen. Passt auch absolut zur Mucke.
Was mir am Mix sofort auffiel (muss aber nicht zwingend eine Kritik sein) ist, dass die Gitarren (welche das dominante Element sind) ausschließlich Außem existieren und in der Mitte relativ wenig passiert.

^^ Das sind so die Gedanken die mir beim ersten Hören in den Sinn kamen.
 
  • Danke
Reaktionen: Bas
Ich habe den Eindruck, dass dein Mix oder Teile davon clippen. Kann das jemand bestätigen?

Die Sounds sind zwar nicht ganz mein Fall, finde aber die Entscheidung gut und richtig mit dem eigenen Sound stur durch die Wand zu laufen. Passt auch absolut zur Mucke.
Was mir am Mix sofort auffiel (muss aber nicht zwingend eine Kritik sein) ist, dass die Gitarren (welche das dominante Element sind) ausschließlich Außem existieren und in der Mitte relativ wenig passiert.

^^ Das sind so die Gedanken die mir beim ersten Hören in den Sinn kamen.
Danke dir! Yep, da ist (abgesehen von natürlich den Zerren auf Gitarren und Bass) noch Black Box auf dem Bus und soft clip auf dem Master - kann sein dass ich es etwas gut gemeint habe 🤔

Richtig, die Gitarren sind hard-panned, ich hatte versucht die Mitte mit einem stark präsenten Bass zu "füllen". Im nachhinein frage ich mich, ob die Gitarren nicht vielleicht zu klar geworden sind und etwas mehr "zermatschen" nicht vielleicht fülliger geklungen hätte.
 
instrumental prog

Also Proggy ist es sicherlich noch immer, hat ein bisschen was von Atrocity in den frühen 90ern. Ich finde den Titel insgesamt sehr gelungen und habe ihm daher im Voting auch 8.5 Punkte gegeben.

Produktion / Mix finde ich auch gelungen, klar ist keine super-moderne High-Gloss Produktion, aber als Kinder der 90er sind wir ja mit diesen Klängen aufgewachsen und das geht voll i.O.

Richtig, die Gitarren sind hard-panned, ich hatte versucht die Mitte mit einem stark präsenten Bass zu "füllen". Im nachhinein frage ich mich, ob die Gitarren nicht vielleicht zu klar geworden sind und etwas mehr "zermatschen" nicht vielleicht fülliger geklungen hätte.

Passt für mich. Aber wenn man die üblichen drei Säulen Git-L - Bass - Git-R hat, kann alles naggisch etwas verloren klingen. Z.B. wie South of Heaven oder die erste Danzig, da bröselt der Kalk. :D

Aber in dieser Situation würde ich mal versuchen, die Ryhtmusgitarren nicht komplett hart zu pannen, sondern nur so 75-80% L/R. Warum? Weil man dann immer noch Platz hat, etwas breiter zu pannen, zB wenn der Chorus droppt, ohne dass man dann affige Breitmacher benutzen muss.

Sendet man die Gitarren auf einen Stereobus und packt ein bisschen Rauminfo, Early Reflections oder einen Room-Reverb, dann klingt das schon gleich fülliger und v.a. strahlt das an die Seite und in die Mitte aus.

Was den Bass angeht: pack mal ein Stereodelay mit ca. 10-12ms links und 12-14ms rechts auf den Bass, wenig Feedback, ganz bisschen Wet, bis es breit wird. Ein Wunder! Der Bass ist nach wie vor in der Mitte, es gibt kein wirkliches Delay, das sich ablöst, aber du hast eine gewisse Aura um den Bass geschaffen, die es weniger isoliert klingen lässt.

Ist generell eh der Tipp - kleine Räume / Early Reflections. Auf alles!
 
Ah sorry, das hatte ich übersehen zu schreiben - die Gitarren gehen gemeinsam mit Gesang, high passed Bass und Drums in einen reverb send. Allerdings alle in den gleichen, und vielleicht auch etwas wenig. Da geht sicher noch etwas ausgefeilteres, merci für die Tips!

In der Vergangenheit (ähem, MC4) habe ich probiert, die reverbs der hard panned Gitarren jeweils nur auf die gegenüberliegende Seite zu legen...
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben