Information ausblenden

Bewundernswert dieses Wunder

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von samdabam, 22.06.19.

  1. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Hier ein Songtext, der von einer echten (nicht fiktiven) Person inspiriert ist:

    Vers 1:
    Lass die Wolken Wolken sein
    Dahinter ist Sonnenschein
    Lass die Tränen Tränen sein
    Alles hat seine Zeit

    Prechorus:
    Nicht alles ist schön
    Nicht alles tut gut
    Und wir sind dagegen sowas von mal gar nicht immun
    Nicht alles ist schön
    Nicht alles tut gut
    Wunderbar, die Schritte, die du aus dem Chaos raus tust

    Chorus:
    Schön, dass du nach allem den Tag bei Nacht erahnen kannst
    Gut, dass du nicht am Boden geblieben bist
    Schön, dass du mit letzter Kraft ein Fünkchen Hoffnung pflanzt
    Wie bewundernswert dieses Wunder ist

    Vers 2:
    Lass die Fragen Fragen sein
    Nimm dein Herz in Augenschein
    Lass Gestern Gestern sein
    Alles hat seine Zeit

    Prechorus:
    Nicht alles ist schön
    Nicht alles tut gut
    Und wir sind dagegen sowas von mal gar nicht immun
    Nicht alles ist schön
    Nicht alles tut gut
    Wunderbar, die Schritte, die du aus dem Chaos raus tust

    Chorus:
    Schön, dass du nach allem den Tag bei Nacht erahnen kannst
    Gut, dass du nicht am Boden geblieben bist
    Schön, dass du mit letzter Kraft ein Fünkchen Hoffnung pflanzt
    Wie bewundernswert dieses Wunder ist
     
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Erinnert ein bisschen an "Münchner Freiheit". Mir gefällt, dass das Wunder bereits geschehen ist. Die Würdigung des Wunders gewissermaßen. Ein Mutmach-Lied. Vertonst du es selbst? :)
     
    samdabam bedankt sich.
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Ich mag an dem Text die Kraft, die aus der Ruhe einer Überzeugung kommt.

    Allerdings fehlt mir das einprägsame Detail, der ūberzeugende Moment, um deinen Text von einer Binsenwahrheit abzugrenzen.

    Warum so allgemein?
     
    samdabam bedankt sich.
  4. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    also die Person, der ich das gewidmet habe, war tatsächlich am Boden und hatte es so explizit formuliert, daher war sie auch sehr angetan davon, weil dieses Prinzip "Alles hat seine Zeit" wichtig ist. Vielleicht wirkt es allgemein, aber für die Person, für die ich es geschrieben habe, war es genau richtig, also keine Binsenweisheit mehr, da sie sich unmittelbar in dem Text wiedergefunden hat.

    ja hab ich, aber nicht reif zum zeigen. Nur ne Handyaufnahme. :)
     
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Ah, für eine bestimmte Person geschrieben? Dann verstehe ich die Ungereimtheiten des Text besser. ;-) Zur Hälfte empfiehlst du nämlich der Person, dass sie ihren Kummer vergessen soll. Und gleichzeitig lobst du sie für ein Wunder, welches sie vollbracht hat.

    So kann selbstverständlich ein Gespräches funktionieren....mir als uninformiertem Leser bleibt aber unklar, welches Wunder das lyrische Du vollbrachte. Es sei denn, verzeih die Ironie, du meinst das Wunder, in der Luft schwebend (Gut, dass du nicht am Boden geblieben bist) Hoffnung zu pflanzen. ;-)

    Ich liebe Widersprüche in einem Text. Besonders dann, wenn sie auf scharfe Beobachtungsgabe deuten.

    Aber es gibt auch Stilblüten, die sich gerade bei einer gemütlichen Plauderei über Binsenwahrheiten gern und unbemerkt einschleichen können.;-) Ich glaube, dass Mimik und Gestik in einem Gespräch stärker trösten können als Worte. Dass eine Funke noch kein Feuer oder gar ein Wunder ist. Und bin gespannt auf deine Antwort. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.19
    samdabam bedankt sich.
  6. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Seien wir mal ehrlich, wir sind doch als Menschen bestimmten Dingen bisweilen ausgesetzt. Man hat nicht alles unter Kontrolle. Eigentlich weniger als man denkt. Klar kann man immenses durch positivies Denken erreichen, das geht bis hin zu Theorien, das man ALLES intrinsich Steuern kann. Der Auffassung bin ich aber nicht.
    Die Gefahr dabei ist ja auch, das man sich die Schuld irgendwann selbst zuschreibt für Dinge, für die man nichts kann. (im vorliegenden Fall, war es Krebs). Die Worte "Lass die Wolken Wolken sein ... Alles hat seine Zeit" sind also eine Ermutigung Wege zu finden mit der Situation umzugehen ohne in einem ständigen Warum gefangen zu bleiben. (auch wenn die Frage nach dem Warum selbstverständlich dazu gehört!). Es bedeutet jedoch nicht untätig einfach alles über sich ergehen zu lassen!

    Die Frage ist ja, bei wem wird der Funke Hoffnung gepflanzt? :) Interessant ist, dass ich initial als letzte Zeite hatte: Schön, dass du uns wieder ein Lächeln in die Herzen tanzt. Da hast du deine Mimik. :p Das sehe ich tatsächlich auch so, dass Mimik und Gestik in Trauer Situation 1000 x mehr auffangen, als irgendwelche Worte.
    Das "einfache" für mich war, dass sie den Krebs besiegt hat. Das Wunder ist zum einen, dass sie trotzt des unklaren Outcomes und der schlechten Prognose bei Diagnosestellung nicht aufgegeben hatte, was der einfachere Weg gewesen wäre. Ich glaube, das war möglich, weill sie nicht beim initalen Warum stehen geblieben ist und somit Kraft hatte sich mit dem "Wie weiter?" auseinanderzusetzen. Zum anderen besteht das Wunder darin, dass der Krebs überwunden ist. Aber so genau brauchte ich das alles gar nicht zu schreiben, da der Person alles sonnenklar war und wir beide wussten, worüber ich schreibe.

    Dass ich überhaubt ein Bibelzitat ("Alles hat seine Zeit") verwende und das Wort "immun" verwende haben unmittelbar mit der Vita der Person zu tun und somit wird es allein dadurch zu einem sehr persönlichen Song. Vielleicht zu persönlich, um auch andere anzusprechen?
     
    Andaraginga bedankt sich.
  7. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Sehe ich genau so! Wir leben von "eingefleischten" Paradigmen. Mal mehr, mal weniger gut.

    Als gewöhnliches Lebewesen stimme ich dir zu. Als Autor nicht. Da steuere ich mit jedem Buchstaben eigenverantwortlich Mensch, Zeit und Raum.

    Stimmt für die realen Welt. Da treffen beispielsweise unvermittelt Arzt und Patient aufeinander und müssen das Beste daraus machen.

    Ein Arzt kann mit Metaphern den Patienten motivieren, mutig den nächsten Schritt der Abklärung oder Behandlung zu gehen. Da sind die Prämissen klar.
    In deinem Liedtext nicht. Da sind Personen und Konflikt durch nichts charakterisiert. Da könnte beispielsweise auch ein Vater dem Sohn mit der Wolken-Metapher praktische Unterstützung verweigern, die vielleicht moralisch von ihm zu erwarten wäre.

    Diesen Eindruck habe ich als Leser nicht! Einleitend gibst du 9 Zeilen lang Ratschläge, wie man aus einem Selbstmitleid finden kann - um plötzlich in der 10. Zeile dem LD genau DAS zu attestieren. Der Song wirkt so, als wolle er Nichtanwesenden Mut machen, wobei die mutige Tat der Anwesenden fast in Vergessenheit gerät.
    Und für das Großartige ihres Verhaltens findest du keine Bilder?

    Hier muss ich als Leser UND Autor entschieden widersprechen. Du bist als Autor. erantwortlich für deine Story. Die setzt vermutlich am vorläufigen Ende des Dramas des LDs ein. Zu diesem Zeitpunkt musst du nicht mehr erzählen, wie man gesundet, sondern eher wie es weitergeht. Oder? :)

    Ich würde eher sagen, Du hast einen Song ohne Hintergrund geschrieben. Ein Bibelzitat stört aus meiner Sicht nie! Eher Trost und Lob ohne Story. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
    samdabam bedankt sich.
  8. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    @artname : Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

    Korrekt! Stimme dir in beidem zu. Ich bezog mich lediglich auf die eine der von dir erwähnten zwei Ebenen, die reale.

    Die Interpretation obliegt natürlich dem Lesenden. ;-) Die Person, für die der Song geschrieben wurde, hat die Strophen eindeutig für sich interpretiert. Wir haben uns über den Song mal unterhalten.

    Da kann ich dir nicht ganz folgen. Denn ich habe erklärt, dass es darum geht, Dinge einfach mal stehen zu lassen und weiter zu gehen. Wo attestiere ich dem LD Selbstmitleid? Oder was genau meinst du?

    Nene, der hat schon bei der richtigen Person mutmachend gewirkt. Aber vielleicht verrate ich "zu wenig", um das nachempfinden zu können? Dann bleibt es eben ein sehr persönlicher Song, mit dem nur der Adressat was anfangen kann, was mir vollkommen reicht. Andere dürfen es gerne nicht verstehen oder anders interpretieren. Das tut dem Song keinen Abbruch, weil er sein Ziel erreicht. :)

    Siehe Chorus. ;-)

    Korrekt die Story setzt nach der Genesung ein.
    Und prinzipiell stimme ich dir zu, dass ich verantwortlich bin für meine Story. Aber ich glaube, was du verkennst, ist, dass mir als Autor und dem Adressaten die persönlichen Hintergründe und Umstände wie ein offenes Buch vorlagen. Es reicht für uns zwei also lediglich Dinge zu umschreiben oder anzudeuten. Das ist wie ein "Insider". Theoretisch braucht es kein anderer zu verstehen, es geht ja um eine reale Person, mit "abgeschlossener" Geschichte und die Botschaft ist angekommen. Ich merke, dass sie womöglich bei anderen nicht ankommt. ;-)

    Sag das mal der Person, die betroffen ist :-D. Nene, da muss ich entschieden widersprechen. Hintergrund hat der Song mehr als genug. Nur eben einen Hintergrund, der sich nicht auf den ersten Blick erschließt, würde ich sagen. Vielleicht entspricht es nicht den Maßstäben des Stroytelling, aber ich finde zwischen den Zeilen sehr wohl eine Story, zumindest war es dem Adressaten genug Beschreibung, um sich im Lied wiederzufinden. :)

    Vielen Dank für deine Kommentare!
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Warum stehen dann folgende Zeilen am Anfang und im Mittelpunkt deiner Ansprache?

    Das LD hat doch den Krebs aus eigener Kraft überwunden. Warum willst du Sehenden das Sehen lehren, statt ihre Weisheit zu loben und zum Weitergehen zu ermuntern?

    Wie sollte ich denn das verkennen? Du argumentierst doch unentwegt mit diesem Fakt.

    Aber wenn du in einem öffentlichen Forum schreibst, sollte dich doch wenigstens etwas interessieren, wie weit du für die hiesige Leser das Buch geöffnet hast. Gut, du verlässt dich darauf, dass jeder Leser sich seinen Rahmen erfindet. Seinen Erfahrungen folgt. Das ist im Ansatz auch gut so.

    Und meine Erfahrungen sagen mir, dass das Internet voller Lebensweisheiten ist. Autoren haben mE viel mehr Schwierigkeiten damit, einen halbwegs bewegenden und schlüssigen Rahmen für klugen Sprüche zu bauen.

    Soweit, so gut. Bis denne. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
    samdabam bedankt sich.
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.859
    23859
    Ich empfinde es auch als einen Text um Jemanden aufmuntern.
    Es kommt nicht zum Tragen, dass derjenige aus eigener Kraft die Situation bereits gemeistert hat. Der von @artname angesprochene Widerspruch ist offensichtlich. ;)

    Ich verstehe auch nicht, weshalb Du den Text
    veröffentlichst, wenn er doch nur für eine Person geschrieben ist und bereits seinen Zweck erfüllt hat?
     
    samdabam und artname bedanken sich.
  11. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Jetzt versteh ich, was du meinst! Ganz einfach: Das "Warum" nahm einen relativ langen Zeitraum ein und das LD hatte diese Erkenntntis selber.

    Deine Antworten kamen bei mir so rüber, als würde dieser Fakt nicht ankommen. ;-)

    Genau aus dem Grund poste ich das ja. Bin sowas von interessiert an anderen (und deinen) Meinungen und lerne viel aus den Fragen, die du mir stellst. Ich verstehe, dass für dich als Leser und als erfahrener Autor (und wahrscheinlich generell als Außenstehender) die Intention nicht ganz nachvollziehbar ist. Wenn mir der Adressat das gesagt hätte, dann hätte ich das Ziel wohl verfehlt. Nur funktionierte der Song in der Blase der Zuhörer während eines Festes, das zu Ehren des Adressaten gefeiert wurde und selbst vom Adressaten organisiert wurde.

    Fazit: Wahrscheinlich bleibt es ein zu persönlicher Song, um ihn zu verstehen. Die Intention war nie einen für möglichst vielen verständlichen Text zu schreiben, aber wenn das ein Nebeneffekt gewesen wäre, dann umso besser. Und das ist nicht der Fall. Das habe ich jetzt durch das Posten hier verstanden. :) Danke euch!
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Ah! Jetzt sind wir einen Schritt weiter. Am Anfang zitierst du quasi die Erfahrungen des LDs?
    Das ist als Song für mich zu kompliziert gedacht. Für eine Festrede völlig ok! Als Song sind mir da zu viele Ecken, die ich gedanklich passieren muss.

    Erst jetzt sehe ich klar, was du ev. schon vorher meintest: Die Betroffene selber singt ihre Erfahrung. Und das LD ist nun das Publikum. Jedes "Du" meint den Einzelnen im Publikum. Die leiderprobte Sängerin spricht das leidgeprüfte Publikum an.

    Bevor ich weitergehe, einen Satz zum Thema Prechorus. Normalerweise gibt der Autor hier einer anderen Sicht Raum. Beispielsweise einer skeptischen Bewertung, beginnend z.B. mit: " Auch wenn...." Hier könnte man die Hürden andeuten, die sich vor einem Schwerkranker auftürmen.

    Umso heller strahlt dann der wirkliche Chorus.

    Um nicht nur zu labern, hier mal eine ähnliche, und doch anderen Variante deines Textes. Für die endgültigen Bilder würde ich allerdings Stunden und Tage investieren, nicht wie in diesem Kommentar nur Minuten...

    Mein nächstes Wunder

    Vers 1:
    Lass die Wolken Wolken sein
    Dahinter ist Sonnenschein
    Lass die Tränen Tränen sein
    Alles hat seine Zeit

    Prechorus:
    Auch wenn die Wahrheit
    Tag und Nacht lügt
    Auch wenn die Klarheit
    Das Rückrad verbiegt
    Auch wenn der Schmerz
    die Erinnrung besiegt

    Chorus:
    Schön, dass dein Lächeln noch immer tanzt
    dass du so frei am Boden nicht bist
    Schön, dass du mit letzter Kraft Hoffnung pflanzt
    Wie schön dass du mein nächstes Wunder bist

    Vers 2:
    Lass die Fragen Fragen sein
    Nimm dein Herz in Augenschein
    Lass Gestern Gestern sein
    Alles hat seine Zeit

    Prechorus:
    Auch wenn die Aussicht
    im Nebel verschwimmt
    Auch wenn die Rücksicht
    kaum Rücksicht mehr nimmt
    Auch wenn der Schmerz
    die Erinnrung besiegt

    Chorus:
    Schön, dass dein Lächeln noch immer tanzt
    dass du so frei am am Boden bist
    Schön, dass du mit letzter Kraft Hoffnung pflanzt
    Wie schön dass du mein nächstes Wunder bist

    Diesen Text hätte ich vermutlich als recht einfach erachtet, Denn dieser Text sucht das Wunder nicht im Text, sondern beim Leser und Zuhörer. Er thematisiert mE ausschließlich den Überlebenskampf.

    Bin ich jetzt in der selben Falle? Setz ich ebenfalls mehr Wissen voraus, als ich durfte? Bin ich von der Diskussion geprimt? Wieviel deiner Idee geht hier verloren?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
    Andaraginga bedankt sich.
  13. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    @artname

    Das interessante ist, dass ich den Song initial so gedacht hatte, wie du es darstellst!!! Crazy. Aber hatte mich dann doch dagegen entschieden, da meine Prechorusse nicht so gut funktionierten. Deine hingegen würden perfekt für diese Sichtweise passen!!!

    Die Verse sind also in meiner Version als Zuspruch zu verstehen, falls das LD wieder in die Warum Fragen verfallen sollte, obwohl das LD doch gerade auf einem guten Weg ist. Nach dem Motto: „du bist selber auf die Idee gekommen, dass die Vergangenheit so ist wie sie ist, dann bleib auch dabei.“

    Ich überlege gerade meinen ursprünglichen Refrain zu nehmen.

    Schön, dass du wieder das Leben feiern kannst.
    Schön, dass du nicht am Boden geblieben bist.
    Schön, dass dass du uns wieder ein Lächeln in die Herzen tanzt.
    Wie bewundernswert dieses Wunder ist.

    Deine Prechorusse gefallen mir aber so gut, dass ich auf der anderen Seite überlege zu der Initialen Sichtweise zurück zu kehren, da offensichtlich leichter zu verstehen. Bzw. da einen neuen Song draus zu machen? Da muss ich noch ein wenig drüber nachdenken. :)

    Danke für die Ideen im Prechorus. Wenn du erlaubst, würde ich da spontan was neues drum herum stricken, falls ich es nicht für diesen Song verwende.
     
    artname bedankt sich.
  14. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Prima, @samdabam! Ich fürchtete schon, wir verknoten uns langsam im Kopp.;-) Ich finde unser Problem nämlich höchst interessant!

    Ich begründe mal meine Version. Nicht inhaltlich, sondern dramaturgisch. Dabei spielt eine entscheidende Rolle, dass der Interpret mit dem Publikum spricht!!! Kein Monolog, sondern ein Dialog.

    Verse: Der Interpret benennt seine Erfahrungen. Sein Selbstheilungs-Paradigma: Vergiss die Zweifel, vertrau deinem Überlebensinstinkt!
    Prechorus: Der Interpret benennt einige der Hürden, die Zweifel hervorrufen.
    Chorus: Die Spannung des Prechorus entlädt sich!!! - Der Interpret sagt sinngemäß: Es wäre für alle gut, würden wir in einer Atmosphäre des Selbstvertrauens leben. Er hat es erfahren und stärkt das Vertrauen des Publikums, in einer ähnlichen Situation gleiche Kräfte entwickeln zu können.

    ----

    Ein Autor hat beim Texten immer mal wieder das Problem, das Publikum zu vergessen. Weil den Schreiber das Spiel seiner eigenen Figuren zu stark ablenkt. Dabei will doch das Publikum vorrangig nur eins: einen Vortänzer, der allen Widrigkeiten zum Trotz Leichtigkeit präsentiert! Und zwar nicht (nur) als Genie, sondern als das Genie, das in uns allen schlummert. :)

    Wenn man sich dramaturgisch die Funktionen und Möglichkeiten von Vers, Prechorus, Refrain (und u.U. noch C-Teil) klar machst, dann wird das Texten viel leichter, spannender und ergiebiger.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.06.19
    samdabam und SoulFrontier bedanken sich.
  15. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Das finde ich klasse gesagt. Werd ich mir an den Spiegel stecken. :)
     
    artname bedankt sich.
  16. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Oha, gut gesprochen. :)

    Jetzt, weiß ich immer noch nicht in welche Richtung ich den Song "weitermachen" soll. Dachte eigentlich er sei fertig. Aber du hast da nochmal einen Aspekt hervorgebracht, den ich links liegen ließ und der sehr bedenkenswert ist...Selbst wenn ich bei der alten Version am Ende bleiben sollte, war das doch ein sehr ergiebieger Austausch. Danke!
     
    artname bedankt sich.