Information ausblenden

Bestimmter Schreibstil in die Wiege gelegt?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Sayne, 19.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sayne

    Sayne Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.11
    Punkte:
    25
    25
    Guten Morgen liebe Schreiber!

    Ich schreibe nun seit ca. 3 Jahren Songs für mich oder meine Band, aber es kommen einfach immer (abgesehen von den Balladen) sehr Pop-Punkige Songs raus, obwohl ich eigentlich mehr so der Freund der 80er a la Guns´n Roses etc. bin, aber die typischen 80er Songs kommen bei mir einfach nicht raus wenn ich schreibe...

    Ich schreibe nicht wirklich nach einem bestimmten Schema, die Idee kommt meist Nachts irgendwann wenn ich nicht schlafen kann und mir ne Melodie bzw. Gitarrenpart im Kopf herumspukt. In der Regel steh ich dann auf und schreib erstmal auf was mir da so herumgeistert, aber das sind dann eben immer mehr so Pop-Punkige Songs....

    Daher frage ich mich nun ob ein bestimmter Schreibstil einem vll wirklich in die Wiege gelegt ist oder ob man auch wirklich lernen kann was gescheites in anderen Stilrichtungen zu schreiben?

    Habt ihr Tipps für mich?

    Vielen Dank und ne schöne Woche wünsch ich
     
    Sayne, 19.06.12
    #1
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.207
    35207
    Bestimmt kann man lernen für bestimmte Richtungen zu schreiben, ist halt die Frage ob man das muß. Wenn man Auftragskompositionen macht und der Kunde etwas in der Richtung wünscht ist das eine Sache, aber ansonsten mach doch Dein eigenes Ding und hole dabei das Beste raus.

    Mir geht es da übrigens ähnlich wie Dir und wir beide sind sicher nicht allein damit. Ich würde auch gern andere Songs schreiben, aber jedesmal wenn ich versuche mich an meinen Einflüssen zu orientieren klingt das Ergebnis unrund und irgendwie zusammengebastelt... das was man gerne hört und wo man seine Wurzeln hat ist scheinbar nicht unbedingt das, was man auch am Besten kann.
     
    tomric, 19.06.12
    #2
  3. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Doch, ich bin schon der Meinung, dass man das lernen kann. Du hast natürlich recht, dass vieles beim Schreiben unterbewusst geschieht und du somit bewusst relativ wenig Einfluss darauf hast. Das ist bei mir auch so. Aber man kann natürlich durch seine Hörgewohnheiten da auch einiges manipulieren.

    Ich habe früher die meisten Songs für unsere Punkband geschrieben, dabei kamen meist (genau wie bei dir) sehr poppige Songs heraus, wofür mich die Bandkollegen dann auch kritisierten, da wir alle gerne etwas mehr in die rockige Richtung gegangen wären.
    Beispiel:

    Wir haben uns dann überlegt, in welche Richtung es gehen soll und dann habe ich viel Life of Agony, Foo Fighters, Soundgarden usw. gehört und ganz automatisch haben sich die Songs sehr gewandelt. Beispiel:


    Bei meinen Solo-Songs war das ähnlich. Ich habe von Beginn an sehr poppige Songs geschrieben, weil das einfach so aus mir rausfloss:

    Nachdem ich mir dann genau überlegt hatte, in welche Richtung ich gerne gehen würde, habe ich viel solche Musik gehört und die Songs haben sich geändert:


    Du solltest allerdings, wie schon von tomric angemerkt, niemals "versuchen, eine gewisse Art Musik zu schreiben". Meine Erfahrung ist, dass der Song automatisch fließen muss, sonst wird er scheiße. Wenn ich mich hinsetze und mir sage "du schreibst jetzt einen Song über das und das und der soll sich nach dem und dem anhören", breche ich meist nach der Hälfte ab, weil nur Müll rauskommt. Kein Song wird bei mir so, wie er eigentlich werden sollte. Manchmal ändert sich sogar das Thema des Textes noch mittendrin, weil er sich einfach in eine andere Richtung entwickelt.

    Viel Glück

    P.S.: Ich bin auch ein großer Guns n' Roses Fan. Axl und Slash waren wahrscheinlich das beste Songwriter-Duo ihrer Zeit. Schade, dass sie sich zerstritten haben.
     
    FredTadge, 19.06.12
    #3
  4. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    U dann gibts ja auch noch Dinge wie Arrangement, Instrumentierung, Soundauswahl ...

    Und ein 1+ für die zutiefst menschliche Möglichkeit des Aufsaugens von Informationen u die Anpassung als Ergebnis der Verarbeitung, rülps ...

    Kaum liest man 1 Stunde Max Frisch hat kein Satz mehr als 5 Worte :D
     
    anthe, 19.06.12
    #4
  5. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.382
    12382
    Ich habe nicht einmal das Gefühl, dass ich sonderlich großen Einfluss auf das Ergebnis hätte.

    Als ich Homerecording noch intensiver betrieben habe, ist in kürzester Zeit Metal, Country, Hardrock, Balladen, Irisches Zeug und irgend so ein undefinierbarer Skakram aus mir heraus gerutscht.

    Das verselbstständigt sich relativ zügig aber ich habe glücklicherweise eine gute Gabe in Sachen Gleichgültigkeit und kann mich gut treiben lassen.

    Wenn es immer das Gleiche gewesen wäre, hätte es mich sicher auch genervt, aber wie man sich so eine Richtungslosigkeit anerziehen kann, ist mir unklar.
    Das ist mir sicher "in die Wiege gelegt".
     
    pitsieben, 19.06.12
    #5
  6. stun_tune

    stun_tune

    Registriert seit:
    05.06.12
    Punkte:
    53
    53
    Also ich kann als jemand der sich erst jetzt (eher spät im Leben) ernsthaft damit anfängt sich der Produktion von eigenen Stücken zu widmen, aber hier und da immer mal was zusammengebastelt hat b.z.w. Percussions spielt, nur zustimmen.
    Es kommen intuitiv einfach andere Sachen raus, als man vielleicht möchte.
    Beim trommeln ist es bei mir ganz extrem. Ich habe mir das Trommeln autodidaktisch beigebracht und nur selten in den letzten Jahren mal einen klassischen, traditionellen Rythmus gelernt oder gespielt. Ich spiele einfach drauf los, der ein oder andere gelungene Rythmus prägt sich dabei dann einfach über die Jahre ein.
    Aber das was ich wirklch spielen möchte oder wie ich mir vorstelle es klingen könnte/sollte, schaffe ich nicht zu reproduzieren.
    Wenn ich die ersten Noten am Midi Kontroller einspiele, habe ich das Gefühl ich sollte hardcore Techno oder Score Produzent werden, obwohl meine Roots eher im Reggae, HipHop und z.t. auch Metalbereich liegen.
    Vielleicht liegt es daran, das ich keine richtige musikalische Ausbildung habe und musiklalisch vielleicht etwas simpel gestrickt bin b.z.w. das was man so spontan raushaut eher simpel gestrickt ist.
    Wenn ich mir Mühe gebe, hoffe und glaube ich, kann ich aber durchaus auch etwas produzieren, das mir persönlich gut gefällt und mein Genre bedient.
    Jedenfalls im Percussionbereich schafe ich das nach einer gewissen Anlauf und Aufwärmphase.
    Es hilft hier auf jedenfall viel aus dem angestrebten Bereich zu hören b.z.w. mit Leuten zusammenzuspielen, die draufhaben, was man eigentlich selber möchte.
    So habe ich beim trommeln immer wiede neue Impulse bekommen und z.t. auch gelernt Rythmen zu spielen, die sich eher traditionell anhören.
     
    stun_tune, 19.06.12
    #6
  7. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    +1

    Ich habe eine eher klassische Ausbildung genossen, was das Gitarrenspiel angeht. Von unserem damaligen, autodidaktischen Leadgitarristen habe ich vieles gelernt, das man so vielleicht einfach nicht erkennt, wenn man in den festgefahrenen Regeln von klassischem Unterricht denkt.
     
    FredTadge, 19.06.12
    #7
  8. avebury

    avebury

    Registriert seit:
    18.03.12
    Punkte:
    234
    234
    Grundlegende Änderungen im Erwachsenenalter können nur im Innersten verändert werden. In der Regel nimmt jeder Mensch die selben Muster immer wieder wahr. Die neuere Hirnforschung bestätigt diese Thesen. Man muss selbst hineinschauen und seine eigene Logik erkennen. Oft werden solch ablaufende Schemata nur in Krisenzeiten verändert. Das hat auch mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun und ist bei allen Formen des Lernens so.
     
    avebury, 11.07.12
    #8
  9. DNAudio

    DNAudio

    Registriert seit:
    09.06.10
    Punkte:
    132
    132
    Ich denke es ist eine gute Übung, sich ein konkretes Stück eines bestimmten Stils rauszusuchen und einfach mal versuchen, was ähnlich klingendes, ähnlich strukturiertes, ähnlich instrumentiertes nachzumachen. sobald man das hinkriegt, kann man sich in eben dem Stil auch schon wieder etwas freier bewegen. "In die Wiege gelegt" ist nichts, man sammelt im Laufe der Zeit einfach Impressionen und eignet sie sich an.
     
    DNAudio, 16.07.12
    #9
  10. never_mind

    never_mind

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Der eigene Stil ist auch eine Frage der musikalischen Sozialisierung. Jede Zeit hat "ihre" Musik, und von der wird man, in jungen Jahren, geprägt. Davon los zu kommen ist verdammt schwer. Um dem zu entkommen, muss man wohl systematisch vorgehen und, wie schon angedeutet wurde, Stilanalyse betreiben, viel hören, und noch mehr produzieren, um sich so dem Ziel zu nähern.
     
    never_mind, 05.08.12
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.