Information ausblenden

Beat-CD verschicken?!

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von bassco, 03.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bassco

    bassco Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.09
    Punkte:
    57
    57
    Hey Leute,
    ich hab schon über Facebook versucht verschiedene Leute zu kontaktieren und meine Beats zu schicken. Die Rapper haben es garnicht erst gelesen.Aber Produzenten wie Shuko oder Beatzeps haben mir positives Feedback gegeben. Davon kann ich mir aber nichts kaufen. Deswegen wollte ich versuchen Beats-CD zu verschicken. Werden solche CD's gehört? und an wen soll ich sie schicken, direkt an die Labels oder soll ich versuchen den Künstlern die direkt in die Hand zu drücken (bei autogrammstunden oder sowas)?
     
    bassco, 03.01.13
    #1
  2. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.666
    61666
    Glaube nicht, dass man dazu irgendwelche pauschalen Aussagen machen kann!

    Gerade in der Rapperwelt ist das auch nochmal was Anderes als in der Popwelt oder in der Rockwelt, wo seit Jahrzehnten Traditionen herrschen...

    Rapper sind doch Heutzutage meistens Menschen wie du und ich, ohne den großen Hype, die noch einen ganz normalen Job machen (oder sogar Hartz IV-mäßig unterwegs sind... :D ) und einfach nur innerhalb der Szene einen Ruf und einen Bekanntheitsgrad genießen. Natürlich verkauft der eine oder Andere einen Haufen Platten und ist auf Tour, aber die wenigsten leben davon und haben die Gepflogenheiten von alteingesessenen Labelchefs oder Produzenten.

    Verteile doch deine CDs, sei am Start beim Afterpartymachen, etc, da kann immer mal ein Rapper dabeisein der total betrunken dein CD erhält, irgendwann mal reinhört und volll bock hat was auf einen Beat zu machen. Denke du solltest gezielt auf Rapper gehen, die deinem Persönlichkeitsbild enstprechen, wie man das ermittelt ist natürlich Intuitionssache....
     
    KoolKolle, 03.01.13
    #2
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.923
    52923
    Wenn du mit dem Verteilen deiner CDs im Nachgang Geld verdienen möchtest, solltest du die Sounds darauf mit nem Piepton bestücken, so alle paar Sekunden....Gibt ja VSTs dafür....

    Ging mir gerade durch den Kopf.
     
    holgi, 03.01.13
    #3
  4. prokay

    prokay

    Registriert seit:
    12.11.12
    Punkte:
    22.206
    22206
    Ich würde erstmal versuchen, im Internet auf mich aufmerksam zu machen. z.B. auf Youtube, Facebook, Rappers.in, usw..
    Du kannst auch mal deine Beats im Feedback Bereich bewerten lassen und schauen was die anderen User dazu sagen.

    Ich drück dir mal die Daumen. :)
     
    prokay, 03.01.13
    #4
  5. bassco

    bassco Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.09
    Punkte:
    57
    57
    ja ich werd mal ein Snippet von paar beats machen und mal im Feedback bereich posten.
     
    bassco, 04.01.13
    #5
  6. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.666
    61666
    Also ich bin auch kein Fan von sowas, Piepstöne kämen normalerweise für mich nicht in Frage, aber HipHopper sind leider schon was spezielles... Also ich bin ja selber eigentlich Einer und gegen Rassismus, auch unter Musikern, aber das Klischee kommt nicht umsonst....

    Die kennen da zum Teil überhaupt nix!

    Also vielleicht klaut dir kein Profi einen Beat, aber bei nervigen Untergrundrappern ist mir das schon passiert! Eine DemoMp3 wurde komplett als Beat für einen Track auf einem Album genommen.... Das Album wurde dann for free verteilt, die "Auflage" also die zahl der Downloads und er Bekanntheitsgrad des Rappers usw war so groß, dass ich das schon irgendwie als "Schaden" betrachte...

    Also es klaut dir keiner ne mp3 und macht damit Millionen ohne dich (sowas passsiert sowieso selten in Wahrheit), aber denke mal nicht, dass nicht trotzdem ärgerliche Dinge passieren können!

    Ich würde an deiner Stelle auch nicht als Beatverkäufer an "Profis" gehen, sondern als Beatbastler an die Rapper direkt, denke da wirst du mehr Chancen haben, Beatbauen kann ja heut zu Tage jeder sag ich mal... Also meiner Meinung nach kannste das so vergessen! Ganz erlich, der markt ist überschwemmt von Beatproducern!

    Aber Rapper machen gerne was, wenn ein Beat sie inspiriert, und was gemacht ist wird auch rausgebracht , durch ihr Eigeninteresse werden die jeweiligen Rapper alle Hebel in Bewegung setzen die sie können; die sind ja wiederum je nach Status auch an eine Producer/Label/Verlags-Maschinerie angeschlossen... ;-)


    Ach ja und meine Meinung ist.... Der Trend ist immermehr dahingehend, dass das Ganze Internetgedöhns, Facebook und Co nicht der Weg ist um wirklich was zu reißen, da schreiben Millionen Leute irgendwen an.

    Persönliches auf Menschen zu gehen... Eine Sache die immer mehr verlernt wird. Aber gerade deshalb ist das Zukunft denke ich! Sich nach Konzerten unters Volk mischen, auf Parties gehen, auf denen viele Rapper unterwegs sind, direkt ansprechen, nicht direkt mit seinen Beats kommen, erstmal in persönliche Gespräche verwickeln, smalltalk, beschnuppern, etc... So kann man ganz anders auf sich aufmerksam machen! Da brauch man echte Social Skills! Ist vielleicht nicht einfach.... Vor allem erst mal die Parties finden wo die alle sind und reinkommen.... Brauch man einen Riecher für... Aber dann kommen auch gute Kollaborationen zu Stande und aus deinen beats werden auch Tracks wie du sie dir vielleicht vorstellst!

    Aber du kannst auch gerne Beats CDs verschicken und weiter auf Facebook Leute anschreiben, viel Erfolg! :)
     
    KoolKolle, 05.01.13
    #6
  7. bertchen

    bertchen

    Registriert seit:
    04.01.13
    Punkte:
    18
    18
    Hi bassco, ehrlich gesagt würd ich aber da nicht so schnell aufgeben, nur weil es beim ersten mal über Facebook nicht gleich gefunzt hat. Walt Disney z.B. hat bei 300 Banken angefragt und bei der letzten hat er den Kredit für seine Projekte bekommen, verstehst was ich meine. Anfragen kommen ja täglich viele, Du musst einfach hervorstechen und hartnäckig sein. Viel Erfolg!!
     
    bertchen, 07.01.13
    #7
  8. prokay

    prokay

    Registriert seit:
    12.11.12
    Punkte:
    22.206
    22206
    Hay,

    du kannst auch auf rappers.in oder hier mal deine Beats zu Verfügung stellen, wenn du das möchtest. Hier gibt es auch einige Rapper, die immer wieder Beatproducer suchen.

    Ist nur ein Vorschlag von mir, ob du das machst bleibt dir überlassen.

    LG :)
     
    prokay, 07.01.13
    #8
  9. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo!

    Vielleicht helfen dir ja diese Videos etwas weiter.










    LG



    Mucky
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    NULL, 07.01.13
    #9
    Deckler bedankt sich.
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Ich habe hier noch sehr Interessante Artikel gefunden!

    Hier geht es um Musikbusiness, Musikmarketing und Selbstvermarktung.

    www.delamar.de/musikbusiness



    LG

    Mucky
     
    NULL, 07.01.13
    #10
  11. bassco

    bassco Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.09
    Punkte:
    57
    57
    danke für die antworten:)
     
    bassco, 12.01.13
    #11
  12. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    ...als produzent ist es wichtiger, als bei einem rapper, an einen label vertrag zu bekommen.

    Gibt Leute die Beats für die ganz großen in dt machen und dann nur 4,50€ von der gema bekommen.

    Weil dt rap findet einfach hauptsächlich online statt.

    Hab für unser jetziges Album die hälfte der Beats selbst gemacht, den rest geleast und da zahlt man für echte topprodukte ca 60€ und darf ca 15000 Auflagen verticken.
     
    jamincurl, 12.01.13
    #12
  13. bassco

    bassco Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.09
    Punkte:
    57
    57
    mal plump gefragt wie kommt man an einen labelvertrag?:D Ich meine Im Moment mache ich ja nur beats und kann mich nciht wirklich "produzent" nennen
     
    bassco, 13.01.13
    #13
  14. RuvStyle

    RuvStyle

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Für den Direktkontakt:
    Geh auf Jams. Da gibt's immer OpenMic-Sessions. Du lernst Leute kennen, lernst Potentiale der Rapper einzuschätzen und hast so schon mal eine gute Möglichkeit auszuwählen mit wem DU arbeiten möchtest. Dann zieht ihr das gemeinsam auf. Die Ziele müssen aber auch diesselben sein.


    Für die Labels:
    Du kennst die Szene von heute sicherlich besser als ich und deswegen kannst Du dann auch besser einschätzen zu welchem Label Deine Beatz passen. Einfach nur hinschicken wird's aber nicht bringen. Dann hört das wahrscheinlich niemand. Du musst einen ordentlichen Kontakt aufbauen und den auch halten bis Du Dein Feedback hast.
     
    RuvStyle, 15.01.13
    #14
  15. bassco

    bassco Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.09
    Punkte:
    57
    57
    Also in Amerika kriegt man ab und zu mit dass auch unbekanntere Produzenten zb Wiz Khalifa produzieren. Wie kommen die denn an den Kontakt?
    Mein Problem ist einfach, dass ich vllt auch zu groß denke. Aber der hamburger Phrequincy hat zum Beispiel als unbekannter für Leute auf 50 cents label gearbeitet
     
    bassco, 10.04.13
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.