Information ausblenden

Bassgitarre durch VST ersetzen?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von keys, 12.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. keys

    keys Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.09
    Punkte:
    1.290
    1290
    Hallo Zusammen,

    im Zuge einer CD Produktion mit meiner eigenen Band bin ich am Überlegen, wie ich den Sound unserer Bassgitarre optimieren könnte...

    Es geht um solche Musik: http://www.beobachter-deutschrock.de/ (das sind nur pre production demos)

    Nach den ersten Aufnahmen für die CD stellt sich raus, dass der Bass des Bassers alles andere als optimal ist, bzgl. Klang und Intonation.

    Optimal bzgl. Klang - darüber kann man noch streiten, aber mit der Intonation habe ich extrem zu kämpfen. Melodyne ist da ein großer Helfer, kann aber nicht vollends zufrieden stellen.

    Was aber gut funzt ist, aus den Bassspuren des Bassers eine Midispur per Melodyne zu exportieren und diese durch ein VST zu jagen.

    Dadurch wird der Sound der Bassgitarre optimal. Klar fehlen mir hier und da ein paar spezielle Artikulationen, diese werden bei unserer (sehr einfachen) Musik aber eh nicht genutzt.

    Bisher sind das nur Gedanken zu diesem Thema. Was haltet ihr davon und wie würdet ihr als Basser evtl. reagieren, wenn ich euch so einen Vorschlag machen würde?

    Danke für eure Gedanken zu diesem Thema!

    keys
     
    keys, 12.10.12
    #1
  2. oBEATz

    oBEATz

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    2.318
    2318
    Mein erster Gedanke war, erstmal den Bass ordentlich einzustellen und dann neu einzuspielen. Sound ist so ne Sache... in erster Linie muss der im Kontext funktionieren. Oder Spiel dem Basser im A/B Vergleich sein Original und die geklonte Version vor. Musst ja nicht im Detail verraten, was du damit gemacht hast.
     
    oBEATz, 12.10.12
    #2
    keys bedankt sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.749
    52749
    Ich halte, produktiv gesehen, sehr viel davon und denke sofort an TRILLIAN :)

    Als beleidigter Bassist würde ich versuchen dir in die Schuhe zu scheissen ;-)

    Einen Mix aufsetzen und einmal mit life-Bass und dann mit gleichen Pegeln mit VST-Bass austauschen und dann gucken ob der geordnete Bass den Mix besser zündet.
     
    LM18, 12.10.12
    #3
    keys und Buanna bedanken sich.
  4. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.686
    43686
    Kommt aufs Arrangment an, bei Stücken wo der Bass exakt mit der Kick laufen soll ist VST genauer.
    Allerdings ist das nicht die Regel, bin eher für Hand gespielten Bass und ein bisschen freie Entfaltung
    sollte man den Bassisten auch lassen.
     
    octay, 12.10.12
    #4
    keys bedankt sich.
  5. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Auch mit ReaTune kann man Tonhöhen erkennen, sie als MIDI-Daten ausgeben lassen und diese aufnehmen.
    Ich möchte jetzt keine Werbung für das böse R machen, aber vielleicht hat jemand anders ein ähnliches Problem und kein Melodyne. :)

    Gib dich doch nicht damit zufrieden. Du musst ja nicht nehmen was Melodyne dir ausspuckt. Du kannst das doch sicher aufnehmen in einen MIDI-Clip in deinem Host und dann einzelne Töne manuell anpassen oder gewisse Artikulationen von Hand integrieren.

    Meiner fands bei unserem Album nicht so toll und hat sich lautstark beschwert dass ja schon die Drums getriggert werden und der Klang des Albums dadurch nur noch künstlicher und "computeriger" werde. Obwohl sein Bass irgendwie scheiße klang und er das auch bestätigte.
    Kurz vor der Aufnahme zum letzten von 12 Songs stellte er dann fest, dass sein Tone Poti ganz zugedreht war... *hust*

    Die Moral von der Geschicht: mach zwei Versionen, also eine mit orig. Bass und eine mit einfachem VST-Bass, und spiel sie ihnen vor. Erklär ihnen was das Problem ist, warum es unprofessionell klingt, und dann lass sie einfach entscheiden. Oftmals sind "Mitmusiker" einfach nur "Mitmusiker" und haben gar kein Ohr für das Zusammenspiel und die gemeinsame Wirkung von Klängen, sondern brauchen einen gut gemeinten Klaps um sowas zu "sehen".
     
    chokehold, 12.10.12
    #5
    keys bedankt sich.
  6. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Beides parallel, wenn weder die eine noch die andere Variante einzeln befriedigen, und dann eben beide Varianten zueinandermischen - ähnlich, wie bei Parallelkompression. Den händischen Bass für die Artikulationen und den VST-Bass für Exaktheit und spezieller "Note'' (Sound). Zumindest würde ich das mal so probieren, ob´s dem gewünschten Ergebnis näherkommt.
     
    Saurus, 12.10.12
    #6
    keys bedankt sich.
  7. keys

    keys Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.09
    Punkte:
    1.290
    1290
    Vielleicht denk ich wirklich zu viel drüber nach :)

    Bei MIDI denken alle sofort an "da ist ja alles programmiert" - dem ist aber nicht so. Es steckt nach wie vor die vom Basser komponierte und mit seinem Feeling eingespielte Bassspur dahinter...

    ... nur eben mit idealisiertem Sound.

    Ist eigentlich nichts Anderes als bei den getriggerten Drums.

    Klar ist echt meist besser - aber die die es sich leisten können mit echten Instrumenten zu spielen, haben auch entsprechendes Equipment - und ein 300€ klingt eben anders als ein 3000€ Bass.

    Da der Bass bei unsrer Mucke eh nur als "Support" zu sehen ist und wir kein Jazz sondern Rock spielen - kam der Gedanke überhaupt erst auf.

    Ich glaub ich werd mir auf jeden Fall mal die Mühe mit dem A/B Vergleich machen und damit an den Basser rantreten. In der Hoffnung, dass er ähnlich denkt und dem Gesamtsound zuliebe auf seinen Sound verzichtet...

    Ehrlich gesagt hätte ich schon lieber nen "echten" Basssound, weil er auch individueller ist - aber ich kann unseren Basser ja nicht zwingen sich sauteures Gerät zu kaufen, bei dem er als alter Rocker (mit tauben Ohren) eh keinen Unterschied hört, sondern nur allenfalls an der Bespielbarkeit merkt.

    Vielleich übertreibe ich auch und bin nur extremst verwöhnt vom VST Sound und von einigen Bassern, die mir im Popmusikbereich Bassspuren geliefert haben, die schon perfekt klangen?!?
     
    keys, 12.10.12
    #7
  8. OldMan

    OldMan

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Ich hab einen 200 Eur Bass und einen 3000 Eur Bass aber wenn der Sound grad Passt kommt auch der 200 Eur (aus sperrholz!) zum Einsatz.

    Ich glaube nicht, dass es daran liegt!
     
    OldMan, 12.10.12
    #8
    keys und Buanna bedanken sich.
  9. Talvin

    Talvin

    Registriert seit:
    23.03.05
    Punkte:
    1.908
    1908
    Wenn das "Feeling" herübergerettet werden kann, dann ist der Klang eventuell besser bzw. sauberer, und Fehler können leichter ausgebügelt werden. Ein gutes VST wie Trilian wurde ja schon erwähnt, ansonsten kann ich noch die Scarbee Bässe für Kontakt empfehlen.
    Andererseits ist der Klang vielleicht steriler, aber was rede ich, der selber alles mit VSTs aufnimmt. Ich wäre manchmal froh, echte Instrumente einbauen zu können. Mich nervt es aber genauso, wenn Aufnahmen schlecht sind.
    Ich würde auf jeden Fall mit eurem Bassisten reden, sonst könnte der extrem beleidigt sein.
     
    Talvin, 12.10.12
    #9
    keys bedankt sich.
  10. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.749
    52749
    Zwei Bässe übereinanderlegen kann ein böses Geschmiere ergeben.

    Eventuell ist "compen" eine Möglichkeit, wenn die Bässe klanglich nicht zu stark auseinanderklaffen.
    Gelungene, natürliche, Figuren vom Original nehmen und die Sachen die stehen müssen wie eine Eins über das VST...

    Das andere, vom Klang abgesehen, ist das schneiden und auf die Drums rücken.
    Wenn sich der Bass schneiden lässt und nicht zu verwaschen gespielt ist.

    Aber - Das ist echt viel Arbeit :)
     
    LM18, 12.10.12
    #10
  11. keys

    keys Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.09
    Punkte:
    1.290
    1290
     
    keys, 12.10.12
    #11
  12. MBM

    MBM

    Registriert seit:
    10.10.12
    Punkte:
    140
    140
    Keine Sample-Library der Welt kann jemals einen (guten) Bassisten ersetzen. Ich habe selbst Chris Hein-Bass vor einigen Jahren gekauft. Es ist eine gute Alternative, wenn man keinen echten Bassisten hat. Dieser Live-Charakter eines echten Basses ist jedoch auch nicht überall erwünscht, z.B, wenn jemand Plastik-Pop-Songs ala Britney Spears "trällert". Dann kann man auch die Kontakt-internen Sachen gut verwenden.

    Mein Tip: Falls der Band-eigene Basser es nicht drauf hat, einen guten Bassisten ins Studio holen (auch gegen Bezahlung, wenn es sein muss). Liegt es am Instrument, dann einen guten Bass mieten. Für die Aufnahmen (wenn nicht vorhanden) eine gute DI mieten (oder noch besser: kaufen). Tip: Avalon. Unschlagbar.

    Der Bass selbst? Neue Saiten drauf, das sollte klar sein. Und keine 1,99€ Saiten, sondern ruhig etwas Bessere kaufen, schließlich macht man nicht jeden Tag eine CD. Der Sound lässt sich nicht hinterher "retten", das muss alles vorher geschehen.
     
    MBM, 14.10.12
    #12
  13. MBM

    MBM

    Registriert seit:
    10.10.12
    Punkte:
    140
    140
    Hier kannst du dir eine Aufnahme aus meinem Studio anhören (Aufnahme von letzter WOche), der Bassist spielt auf einem 300 Euro Fender Squier Bass (5Saiter), wir sind direkt in meinen Avalon reingegangen.



     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    MBM, 14.10.12
    #13
    keys bedankt sich.
  14. OldMan

    OldMan

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    OldMan, 14.10.12
    #14
  15. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.530
    19530
    also wenns NUR an der intonation liegt und der mann ansonsten gutes timing hat, dann würde ich auf gar keinen fall den bass ersetzen. midibass wird immer klinischer und seelenloser sein, und sowas ist heutzutage tausendmal wichtiger als "qualität".

    also wenns wirklich nur die intonation und potentiell noch der sound des basses ist:

    autotune -> tiefpass (schlechten sound einfach ausblenden und durch zuverlässiges bummbummbumm ersetzen) -> dick komprimieren. the end.

    oder andersrum, die höhen durch pseudo-reamping mit was marke guitar rig zuverlässiger machen. alles auf jeden fall besser weil menschelnder als ein midibass.

    und fürs nächste mal, bass mal frisch intonieren. ist ja kein aufwand.

    @MBM du denkst jetzt vielleicht langsam ich will dich ärgern weil ich schon wieder was auszusetzen habe, aber ich muss es einfach loswerden: ich halte den avalon für das überhypteste gerät am ganzen markt, ich finde den furchtbar. und finde auch den bass genau ein beispiel für das was ich an dem avalonteil nicht leiden kann - es klingt processed, UND der pegel ist trotzdem noch irgendwie sprunghaft und das signal hat keine wirkliche konsistenz. leih dir mal ne manley voxbox zum vergleich aus - selber technischer aufbau aber komplett andere liga. hab über die jahre in zahllosen recordingsessions in unterschiedlichsten studios die olle dame mit weissgottwas für übergear verglichen, lande aber doch immer wieder bei ihr. und mitm avalon hab ich grad letztes jahr wieder ne platte bass eingespielt und dachte noch, najagut, haste schlecht in erinnerung aber so mies wirds nicht sein...junge war ich auf einmal wieder ein scheissbassist mit dem teil.

    soll keine besserwisserei sein (jedem das seine), sehen sies bitte einfach als empfehlung von ganzem herzen herr kollege :) nix für ungut :)
     
    Nachtschicht, 14.10.12
    #15
    keys bedankt sich.
  16. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.484
    12484
    Ist doch eigentlich relativ einfach:

    Klingt's hinterher besser als vorher, ist das Vorgehen erlaubt und wenn der Bassmann was zu kacken hat, soll er üben. Und sein Gehör schulen.
    Dann bekommt man sowas nämlich mit.
    Ich hab grad' gestern noch eine komplette Probe verrissen. Lag an mir...an nichts sonst.

    Klingt jetzt blöd...ich weiß...aber immerhin redest du von einer Arbeit, an deren Ende etwas herum kommen soll.
    Und dass du viel Arbeit nicht scheust, weiß ich...:)


    Und von wegen Preamp für Bass (und auch Gitarre)...

    ...solange ihr nicht den GP Lightstone Tube Bass Twister eingesetzt habt, irrt ihr umher...:D
     
    pitsieben, 14.10.12
    #16
    keys bedankt sich.
  17. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.866
    52866
    Nimm Trilian, mache ich auch so, ist das beste was ich in den letzten Jahren angeschafft habe, du hast ne Menge Möglichkeiten den Sound echt klingen zu lassen, kannst nachtunen, usw.

    Machen, fertig. :)
     
    holgi, 14.10.12
    #17
    keys bedankt sich.
  18. schrubber23

    schrubber23 Bit-Steller

    Registriert seit:
    14.02.08
    Punkte:
    1.444
    1444
    hab mir die aufnahmen auf euer seite mal so angehört. da ist der bass sehr leise gemixt, der basser kann grundsätzlich spielen, man hört ihn nur nicht immer. wenn du das ganze in midi wandelst, von seinem spiel her abgeleitet, was genau meinst du jetzt mit intonation?
    ansonsten gehts mir auch gerade so hinsichtlich echter bässe.neuen bass gekauft klingt besser als der alte, aber in manche alte songs fügt sich der alte bass besser ein trotz aller schwächen im vergleich. vor allem bei aufnahmen.
     
    schrubber23, 14.10.12
    #18
    keys bedankt sich.
  19. keys

    keys Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.09
    Punkte:
    1.290
    1290
    Machen wir es doch mal an folgendem Soundschnipsel fest:



    Alles was ihr bis hierher geschrieben habt macht Sinn! Ich bin mir wirklich unsicher, ob ich nicht die Flöhe husten höre...

    Der Basssound im Beispiel ist einfach nur durch einen Amp gejagt, relativ neutral - klingt fast nach purem DI.

    Die Intonation (also Fehlstimmungen) ist bereits so gerade gezogen, wie es ging und auch das Timing ist schon etwas bearbeitet.

    Kann man darauf aufbauen oder klingt der Bass einfach nicht?

    Der Bass im Beispiel von MBM klingt in meinen Ohren schon gut - wenn das das reine DI ist, find ich das klasse - was haltet ihr im Vergleich von meinem Beispiel (es ist ein Ibanez Bass soweit ich das noch in Erinnerung habe)?

    Leider bekomme ich viel zu selten normale und echte Bassspuren zum Mischen. Entweder ich krieg die Spuren von hochwertigem Equipment oder eben von VSTis - das klingt alles gleich viel ausgewogener von Anfang an....
     
    keys, 14.10.12
    #19
  20. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.866
    52866
    ich finde der klingt nicht, irgendwie verhangen, mulmig, staubig, keine Ahnung :)

    Ich habe gerade reflexartig den EQ gesucht.....
     
    holgi, 14.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.