bass absorber zum selber bauen

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von dfdhg, 19.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dfdhg

    dfdhg Themenersteller

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    76
    76
    braüchte für meinen aufnahmeraum anständige tiefen-absober. der raum is 25 m2 gross. hat da jemand vieleicht eine idee wie man die dinger selber bauen kann oder ewtl sogar ne bauanleitung?

    mfg
     
  2. GothRockSinger

    GothRockSinger

    Registriert seit:
    08.02.03
    Punkte:
    157
    157
    **Push***

    ..würde mich momentan auch gerade mal interessieren weil wir gerade planen unser Studio umzubauen ;-)
     
  3. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.474
    10474
    Ich habe mal in einem guten Buch aus unserer Unibibliothek gestoebert:

    Da stand, dass man Baesse durch Waende, die in einigen cm Abstand vor die eigentliche Wand geschruabt werden absorbiert. Genaue Masse kann ich aber nicht geben.

    Und dann habe ich auch mal was von Tonnen oder so gehoert...
     
  4. MitschBitch

    MitschBitch

    Registriert seit:
    19.01.06
    Punkte:
    122
    122
    Hi!

    Das mit der Wand vor der Wand ist richtig. Den Abstand den Du brauchst kannst Du dir leicht ausrechnen: 1/4 Wellenlänge der tiefsten Frequenz, die Du absorbieren willst.
    Z.B. 50 Hz = 1,7m Abstand zur Wand, da 6,8m Wellenlänge.

    Es ist so, das die Schallwelle am Punkt der maximalen Amplitude auf die Wand treffen soll. (Auf die Vorbauwand, von hinten, nachdem sie reflektiert wurde.)

    Nach 1/2 Wellenlänge liegt die Amplitude ja bei Null, genau wie am Anfang und am Ende.

    Macht man zusätzlich noch Löcher rein und stopft zwischen die Wände poröses Material, werden auch höhere Frequenzen absorbiert. Eine schallharte Wand ohne Löcher würde hohe Frequenzen nur reflektieren aber nicht "killen". Getreu dem Motto "Live end - dead end" kann man hinter sich solche Absorber in die Regie einbauen.

    Generell ist wichtig, das man seine akustische Umgebung und die Monitore gut kennt. Vor allem die ungerichtet hörbaren Bassfrequenzen sind dabei problematisch. Absorber einzubauen, bringt meiner Meinung nach zwar einen weniger diffusen Klang, verfälscht aber auch den Höreindruck im Bezug auf die Beurteilung dessen, was der Konsument bei sich zuhause hören wird. Ich würde solche Maßnahmen nur bei der Aufnahmeregie ergreifen. Bei Mixdownsessions habe ich festgestellt, daß ich am besten auf Hi-Fi Anlagen und "Wohnzimmerumgebung" mixen kann. Klar überprüfe ich den Frequenzgang noch auf einer Referenzabhöre ;) .

    Ich hoffe, das war jetzt in etwa korrekt und eine kleine Hilfe... sonst bitte korrigieren :)

    Viele Grüße, Mitsch

    BTW. Was bedeuten die Punkte unter dem Avatar?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.