Band-Recording: Kann man das so machen?


N
NULL
Guest
hallo

ich bin ein Anfänger auf dem Gebiet HomeRecording. Wir suchen mit unserer Band eine günstige Methode, Proben aufzunehmen oder auch mal eine Demo zu recorden.
Ich hatte mir folgendes überlegt, kann man das so machen?

- Soundkarte soll die Hoontech DSP 2000 sein

- Mischpult ist das Behringer MX2004 A, weil es 8 Vorverstärker hat.

- Zusätzlich noch den SM Pro Audio PR 8 Vorverstärker oder den Audiobuddy

Schlagzeug: 2 Overheads, 1 Snare, 2 Tom, 1 Bassdrum --> 6 Mikro's. Diese kommen an das Mischpult in die XLR-Eingänge. Also 6 Kanäle belegt. Dann mit dem Master-Out in die Soundkarte.

Wir haben 2 Gitarrenverstärker und einen Bassverstärker. Ich weiß allerdings nicht, ob diese einen Direct-Out / Line-Out haben. Falls ja, könnten sie ja direkt in einen Line-Eingang der Soundkarte, oder? Für das Gesangsmikrofon würde sich dann der Audiobuddy anbieten und von da aus dann auch in die Soundkarte.
Falls die Verstärker keinen DI-Out oder Line-Out haben, müssten sie mit Mikrofonen abgenommen werden. Da würde ich dann als Vorverstärker den SM Pro Audio PR 8 nehmen, und über diesen die 3 Verstärker und Gesang in die Soundkarte führen.

Somit müsste ich später am Computer 5 Sachen zusammenmixen. Das (schon vorgemixte) Schlagzeug, die 3 Seiteninstrumente und den Gesang. Meine Frage: Welche Software für möglichst unter 100€ eignet sich dafür? Ist das viel Arbeit? Ist es überhaupt vernünftig, so aufzunehmen oder ist es umständlich?

Ach so, noch was: Wenn die Gitarren über DI/Line-Out abgenommen werden, kann man dann trotzdem gleichzeitig die Box an den Verstärker anschließen, damit man sich auch hört beim aufnehmen? Oder kann man das Signal vom Verstärker zur gleichen Zeit nur auf einen Ausgang geben?

MfG

HardcoreDrummer
 
I
Iwen
Registriert
30.01.17
Beiträge
312
Punkte Reaktionen
0
Punkte
381
1. Warum den AudioBuddy oder den SM PR8 kaufen, wenn Du eh schon ein Mischpult hast, das 8 Kanäle besitzt ?????

2. Mit der Gitarre direkt in die Soundkarte (Mischpult) zu gehen klingt absolut mies und ist nicht zu empfehlen. Immer mit Mikro abnehmen!
 
N
NULL
Guest
danke für die Antwort!!

1. Warum den AudioBuddy oder den SM PR8 kaufen, wenn Du eh schon ein Mischpult hast, das 8 Kanäle besitzt ?????

Weil 6 Kanäle schon vom Schlagzeug benutzt werden, und ich noch 4-5 (jenachdem, ob wir 2 Gesangsmikros haben oder nur 1) Kanäle benötige.
Zudem könnte ich ja dann, wenn ich das richtig verstanden habe, am Computer nicht mehr nachmischen, wenn alles über das Mischpult geht (da bräuchte ich dann auch ein größeres mit 12 Kanälen und 12 Pramps, das ist glaube ich zu teuer, oder weiß da jemand ein günstiges Gerät?), weil dieses Mischpult ja keine DI-Out's hat. Ich könnte ja dann nur noch über den Master-Out in die Soundkarte gehen und hätte somit am PC fast keine Möglichkeiten mehr, irgendwas zu verändern... so hab ich das zumindest verstanden, verbessert mich, wenn ich da falsch liege.

2. Mit der Gitarre direkt in die Soundkarte (Mischpult) zu gehen klingt absolut mies und ist nicht zu empfehlen. Immer mit Mikro abnehmen!

Ok, also bräuchte ich für die Gitarren auch noch Mikros + Vorverstärker.


Also, wie ich das sehe, habe ich 2 Möglichkeiten:
1. Nur Schlagzeug an den Mixer und der Rest über Mic + Vorverstärker in die Soundkarte. Diese 5 inputs dann am Computer zusammenmischen

2. Größeres Mischpult mit 12 XLR-Eingängen und 12 Preams. Inwieweit könnte ich denn bei dieser Lösung am Computer nachbearbeiten bzw. wäre das überhaupt nötig?

Danke!

HardcoreDrummer
 
I
Iwen
Registriert
30.01.17
Beiträge
312
Punkte Reaktionen
0
Punkte
381
Du willst also alle Spuren im PC einzeln bearbeiten. Gut.
Aber Du willst auch alle gleichzeitig einspielen?
Das halte ich für nicht realistisch. Denn mehr als die 8 Spuren gleichzeitig aufzunhemen zwingt so manchen Rechner in die Knie.
Nur für das Aufnehmen einer Probesession reicht es doch, das Schlagzeug auf eine oder zwei Spuren zu legen!
Für die Aufnahme eines Demos ist es sinnvoll die Spuren/Instrumente nacheinander einzuspielen. Das bringt zum einen ein besseres Ergebnis, zum anderen brauchst Du neben der Sounkarte und dem Mischpult keine weiteren Geräte kaufen (abgesehen von den Mikros).
 
N
NULL
Guest
hey, Spitzenservice hier :-D , Vielen Dank für die schnelle Antwort!!

Du willst also alle Spuren im PC einzeln bearbeiten. Gut.
Aber Du willst auch alle gleichzeitig einspielen?
Das halte ich für nicht realistisch. Denn mehr als die 8 Spuren gleichzeitig aufzunhemen zwingt so manchen Rechner in die Knie.

hm... ok, dann verwerf ich das gleich mal.

Aber wenn ich, wie oben beschrieben, das Mischpult nur für Drums verwende und den Rest über Vorverstärker in die Soundkarte stecke, habe ich ja nur 5 Spuren, oder?
1. Spur: Schlagzeug (wird ja zu einer Spur, wenn ich den Master-Out des Mischpultes benutze, oder?)
2. Spur: Gitarre 1
3. Spur: Gitarre 2
4. Spur: Bass
5. Spur: Gesang

Sorry für meine Begriffsstutzigkeit, ich hab sowas noch nie gemacht :-( ... aber ich bemüh mich

Falls das so nicht geht:
Um das Schlagzeug nur auf 2 Spuren zu legen, müsste ich einfach 2 Overheads benutzen und die so positionieren, dass ich möglichst alles damit abnehme? Und dann die anderen Instrumente in die anderen XLR-Eingänge.

Aber jetzt nochmal explizit: Wenn ich den Master-Out vom Mixer benutze und damit in die Soundkarte gehe (afaik mit einem einzigen Kabel ?!?), kann ich dann am Computer überhaupt noch die Spuren des Mixers einzeln bearbeiten oder fasst die Soundkarte das als eine Spur auf, die man dann mit den anderen Eingängen der Soundkarte mixen kann (soweit da überhaupt was drinsteckt)...? oh gott, war das jetzt verständlich formuliert :-? ? Naja, ich hoffe man verstehts

Gruß

HardcoreDrummer
 
I
Iwen
Registriert
30.01.17
Beiträge
312
Punkte Reaktionen
0
Punkte
381
Wenn Du über den Master out des Mischpults in die Soundkarte gehst, fasst die Soundkarte das als eine Spur auf!
Du willst also das Mischpult nur für Drums benutzen. Dann mischst Du bereits während der Aufnahme alles vernünftig ab, gehst dann über Master Out in die Soundkarte.
Dann bleiben Dir also noch 6 bzw. 7 Eingänge der Sounkarte. 2 davon sind ja mit Vorverstärkung ausgerüstet. Dann kannst Du weitere 2 Eingänge mit nem Audio Buddy z.B. verstärken.
Nochwas: zwei vernünftige Overhead Mikros reichen für´s Proben allemal, wenn nicht sogar für mehr....
 
N
NULL
Guest
hi,
also erstmal zur gitarrenabnahme: wenn du tatsächlich über di outs aufnehmen willst, mußt du trotzdem ne box an den gitarrenverstärker hängen, da der dir sonst schnell drauf geht. (zumindest bei röhre).
überleg doch ma ob du dir nich das mx 2442a (ich glaub das heißt so) von behringer holst. hat 8 direct out auf den monospuren. drums mit 4 od. 5 mics reicht auch für homerecording und demos. dann hast du noch eingänge für 2 gitarren und den bass und evtl. gesang. den würd ich aber später aufnehmen. der vorteil is, dass du alle spuren noch einzeln bearbeiten kannst. beim schlagzeug is das schon besser, wenn du das auch noch mischen kannst. die hoontech hat ja auch nur 8 eingänge, deswegen reicht das mischpult aus und du brauchst keine vorverstärker mehr. wir machen das so mit dem mischpult und sind zufrieden. der preis liegt bei knapp 300,-.
 
N
NULL
Guest
danke an alle!!

Du willst also das Mischpult nur für Drums benutzen. Dann mischst Du bereits während der Aufnahme alles vernünftig ab, gehst dann über Master Out in die Soundkarte.

Genau so hatte ich mir das vorgestellt. Allerdings würde ich beim Vorverstärker eher zum SM Pro Audio - PR8 tendieren, weil bei dem -laut deinem Test- der Klang um einiges besser sein soll als beim Audiobuddy. Außerdem könnten wir dann auch ein 2tes Mic für Gesang anschließen, was mit dem Audiobuddy nicht ginge... so haben wir ein bisschen Reserve.

Mir ist diese Lösung am liebsten, weil das ganze bei mir stehen würde und ich auch mal nur Schlagzeug recorden würde, und damit ein bisschen rumexperimentieren würde... darum sollte das Schlagzeug nicht nur mit 2 Overheads abgenommen werden. Die Schlagzeugmic's wären dann fest mit dem Mischpult verkabelt und es müsste nichts verändert werden, und wenn wir proben, gehen die anderen Instrumente einfach über den Vorverstärker in die Soundkarte. Das wäre sehr praktisch imo.

Außerdem müsste ich am PC dann nur 5 Spuren bearbeiten, was ja auch weniger Arbeit ist... für einen faulen Sack wie mich sicher auch ein wichtiges Kriterium :-D

Ist es irgendwie von Nachteil, wenn man die einzelnen Schlagzeugkomponenten schon mit dem Mixer richtig abmischt und am PC dann nur noch alle Instrumente zusammenmixt? Also reicht der Mixer, um das Schlagzeug zufriedenstellend abzumischen? Wenn ja, werde ich denke ich zu dieser Lösung greifen.

Ach so, noch was: Welche Mikro's sind denn geeignet, um die Gitarren/Bassverstärker abzunehmen? Nimmt man da normale Gesangmikros oder gibts da spezielle um Verstärker abzunehmen?
Sie sollten, wenn möglich, nicht die Welt kosten... hatte an ca 100€ pro Mikrofon gedacht, kriegt man da was vernünftiges?

ok, tschüßi

HardcoreDrummer
 
floxe
floxe
Registriert
29.11.02
Beiträge
16.359
Punkte Reaktionen
3
Ort
Wien
Punkte
16.706
bass über - wenn vorhanden - d.i. box oder mit nem akg d112 (equivalente gibts auch von shure usw.) oder was ich auch des öfteren mach direkt rein wenns ein anständiges gerät is, mit musicman und fender bässen hab ich damit auch gute ergebnisse erzielt. (hörst dich hald beim proben nicht also fällt das eher weg).

bei der gitarre ist der klassiker das shure sm57, ich verwende auch des öfteren ein sennheiser bzw. ein großmembrankondensator mic.

nachteil wennst die drums schon am mixer abmischt... wenn du scheiße baust sprich die bass zu laut machst usw. musste hald am compu einiges an ahnung haben um das so halbwegs auszubügeln da die drums ja dann nur mehr eine spur umfassen...


lieb gruss
flox
 
N
NULL
Guest
moin,
ich find schon, dass es ein nachteil ist, das schlagzeug nachher nicht mehr abmischen zu können. es ist glaub ich wesentlich mehr arbeit es vorher richtig gut abzumischen, da du es zig mal aufnehmen mußt um probe zuhören. und dann ist die gefahr auch noch groß, dass dir die abmischung später doch nicht mehr gefällt, und du doch noch mehr snare oder sonstwas haben möchtest. und du mußt bedenken, dass beim probe aufnehmen das schlagzeug echt gut klingen kann, du dann aber beim mischen feststellst das es dann doch anders besser wäre. wir ham das früher auch so ähnlich gemacht und waren eigentlich nie zufrieden. ich rate dir machs so wie vorher einer geschrieben hat: 1. spur voc. 2. git usw.. wirst du im endeffekt mehr freude dran haben.
 
N
NULL
Guest
ok, auf ein neues ;-)

1 Voc
2 Git1
3 Git2
4 Bass
5 Voc2 oder Snare
6 Bassdrum
7 + 8 Stereospur mit Overheads (evtl. zusammengemischt mit Toms/Snare)

nun gut... bei dieser Variante würde sozusagen das ganze Schlagzeug von den Overheads abgenommen außer die Bassdrum und die Snare... bei Liedern mit 2 Gesangmic's würde sogar die Snare noch von den Overheads abgenommen. Kann denn da was gutes bei rauskommen? In dem Schlagzeugforum, in dem ich regelmäßig verkehre, ist die allgemeine Meinung, dass man mindestens 2 overheads, 1 Mikro für Standtom, 1 Mikro für Snare und eins für Bassdrum nehmen sollte, um ein vernünftiges Ergebnis zu erhalten. Besser wäre noch, auch für die beiden Hängetoms noch ein Mic zu nehmen.
Das wären dann 5 bzw. 6 Kanäle, deswegen kommt mir das ein bisschen komisch vor, das ganze mit nur 3 bzw. 4Kanälen zu machen... hat denn schon jemand von euch selbst Erfahrung damit? Wenn das wirklich zufriedenstellend funktioniert, würd ich's natürlich machen, weil es ja auch für mich selbst viel billiger kommt, aber irgendwie bin ich noch skeptisch... also auf, überzeugt mich :-D

Dann noch was anderes: Um am PC jeden Kanal einzeln abmischen zu können, bräuchte ich doch einen Mixer mit 8 DI-Outs, die dann in die 8 Eingänge der Soundkarte gehen, oder? Das Behringer 2004 hat keine DI-Outs, dann müsste ich also zu einem anderen (teureren) Mischpult greifen. finnkuchen erwähnte das MX2442, welches 8 DI-Outs auf den Mono-Spuren hat. Aber sollten die beiden Overheads nicht an eine Stereospur, wenn sie schon das ganze Schlagzeug abnehmen?

Nochmal zu der Lösung, bei der das nur das Schlagzeug über den Mixer geht und der Rest über den Vorverstärker:
Ist das wirklich so viel Arbeit, das Schlagzeug mit dem Mixer abzumischen? Das Mischpult müsste doch nur einmal richtig eingestellt werden, oder? Vielleicht müsste man bei einem Lied mal die Snare ein bisschen runterdrehen, Feinschliff halt, aber die groben Einstellungen kann man doch eigentlich, wenn sie einmal eingestellt sind, lassen, oder? Zumal wir auch nur Hardcore machen, und keine andere Musik, bei der man vielleicht wieder eine andere Einstellung benötigen würde.
Aber wenn ihr da alle so gegen seit, wird da sicher auch was dran sein... hm, was mach ich nur :-?
Was auch noch erschwerend dazukommt, ist, dass ich nicht sicher bin, ob mein Rechner (P3, 900 MhZ) die 8 Spuren auf einmal packt... bei der anderen Lösung wären es nur 5 Spuren. Und ich hab auch keinen Bock, dann dauernd Störgeräusche oder Aussetzer zu haben, oder der PC stürzt dauernd ab. Und jetzt schreibt nicht, ich soll einen neuen PC kaufen, werd sowieso schon arm bei der ganzen Sache hier :-D

Wäre cool, wenn ihr Aufnahmen von euch oder jemand anders irgendwo online habt, bei denen das Schlagzeug nur mit Overheads und Bassdrummikro abgenommen wurde, damit ich mir das mal anhören kann.

ok, das wars von meiner Seite

HardcoreDrummer
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
Allright, da ich´s geschrieben hab, kann ich Dir sicher auch sagen was Vor- und Nachteile sind...

Also wenn Du einen Mitschnitt so aufnimmst, hast Du auf jeden Fall noch eine Menge Möglichkeiten im Nachhinein zu editieren, allerdings nicht soviel, als wenn ihr alles nacheinanderaufnehmt.

Mit zwei Overheads, einem Bassdrummikro und ein wenig probieren kann man schon sehr gute Aufnahmen machen, funktioniert auf jeden Fall!
Da gibt es aber 1000 Variationen, Overheads unter Becken, mehr zu den Toms zu (Underhead), mehr von ganz oben, oder...probieren, was mehr zusagt... schwierig ist meines Erachtens die EQ Einstellung, da die Becken im Frequenzbild doch viel weiter "oben" sind, als die Toms, probieren!

Nehmt ihr noch die Toms einzeln ab, mischt sie dazu, noch besser! Dann gibt es auch nicht solche Probleme mit den Overheads.

Wars erstmal, P.
 
N
NULL
Guest
noch zu so später Stunde eine Antwort... Dankeschön!!

Also wenn Du einen Mitschnitt so aufnimmst, hast Du auf jeden Fall noch eine Menge Möglichkeiten im Nachhinein zu editieren, allerdings nicht soviel, als wenn ihr alles nacheinanderaufnehmt.

für Probemitschnitte muss man ja nicht so viel editieren können, da reichts, wenns einigermaßen nach was klingt.
Wenn wir mal ein Demo-Recording machen wollen, können wir ja nacheinander aufnehmen. Dann könnten auch die Toms einzeln abgenommen werden.


Da gibt es aber 1000 Variationen, Overheads unter Becken, mehr zu den Toms zu (Underhead), mehr von ganz oben, oder...probieren, was mehr zusagt... schwierig ist meines Erachtens die EQ Einstellung, da die Becken im Frequenzbild doch viel weiter "oben" sind, als die Toms, probieren!

hm... ich bin, wie gesagt, noch totaler Anfänger, habe noch nie was in die Richtung gemacht. Krieg ich das dann überhaupt hin? Wenn sogar die Erfahrenen das als schwierig bezeichnen?

Nehmt ihr noch die Toms einzeln ab, mischt sie dazu, noch besser! Dann gibt es auch nicht solche Probleme mit den Overheads.

das könnte man halt nur machen, wenn man entweder einzeln aufnimmt, oder das Mischpult nur für Drums nimmt und alles andere über Vorverstärker in die Soundkarte führt.

Bin immer noch unentschlossen, welche Lösung jetzt die bessere ist für mich... wäre nett, wenn nochmal jemand was dazu schreibt (unter Berücksichtigung der Nachteile, die ich in meinem letzten Post aufgezählt habe, z.B. mangelnde PC-Leistung)

gute nacht

HardcoreDrummer
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Also jetzt will ich hier auch mal meinen Senf abgeben. Für meine Vorschläge benötigt Ihr:
Behringer MX2004A Eurorack
6-8 Insertkabel
PC mit 8 Kanal Soundkarte
Eine D.I.-Box
6 Schlagzeugmikros
2 Gesangsmikrofone
1 Mikrofon für Gitarreverstärker
Kopfhörerverstärker

Hier der Vorschlag: Wenn Ihr Euch auf Euren Proben aufnehmen wollt, dann macht Ihr folgendes: Ihr stellt die beiden Overheads so im Raum auf, daß Ihr alle Verstärker und Schlagzeug einigermaßen hört. Die kommen dann auf Kanal 1 und 2 im Mischpult. Dann kommen Gesang 1 und 2 auf Kanal 3 und 4.
Jetzt kommt der ultimative Megatrick!!! *tada* Du besorgst Dir 6 oder 8 Insertkabel (warum so viele erkläre ich später). Das ist ein Kabel, daß auf der einen Seite eine Stereoklinke hat. Auf der anderen Seite sind zwei Monowege. Auf einem kommt das Signal aus dem Mischpult, auf dem anderen geht es wieder ins Mischpult rein. Das wird normalerweise benutzt um einen Effekt einzuschleifen. Jetzt benutzt Du je ein Kabel um Kanal 1 und 2 mit der Soundkarte zuverbinden. Das Ende, daß man normalerweise benutzt, um das Signal wieder ins Mischpult zurückzubringen, wird nirgendwo reingesteckt. Das Signal brauchen wir nämlich im Mischpult nicht mehr.
Beim Gesang 1 auf Kanal 3 drehst Du jetzt den Aux Poti 1 auf. Bei Gesang 2 auf Kanal 4 machst Du das mit dem Aux Poti 2. Jetzt verbindest Du den Aux-Ausgang 1 des Pultes mit Soundkarteneingang 3, dementsprechend Aux 2 mit Eingang 4. Jetzt kommen in der Soundkarte die gesamte Band auf zwei Kanälen und der Gesang auf jeweil einem eigenen Kanal an. Ihr habt also vier Spuren, das sollte reichen um Euch selbst überprüfen zu können. Über den Masterout des Pultes könnt Ihr dann in Eure Probereaum PA gehen.

Wenn Ihr jetzt ein Demo machen wollt, dann empfehle ich Euch, die Instrumente nach einander einzuspielen. Da fallen mir spontan zwei Möglichkeiten ein.
Ihr könnt ein Vorabdemo machen. Grob die Drums mit einem Drumcomputer einprogrammieren, dann eine Demogitarren- oder Bassspur dazu, je nachdem was Du als Drummer brauchst, um Deine Parts einzuspielen. Eventuell noch der Sänger dazu, der Wechsel ansagt. Das macht Ihr bis Ihr den Song im Prinzip komplett habt. Dann werden nach und nach die anderen Instrumente draufgesetzt.
In diesem Fall benutzt Du alle Dir zur Verfügung stehenden Mikrofone fürs Drumset. Mit dem oben erwähnten obertollen Insertsupermegatrick kriegst Du dann jedes Schlagzeugmikro einzeln in den Rechner. Das Problem ist, daß Du dabei zu einem Ticker, bzw. zum Demotrack, also vorgegebenem Tempo spielen mußt. Das können nicht alle Drummer. Deshalb noch eine Alternative.
Du benutzt die ersten sechs Mischpult Kanäle für die Drummikros. Auf die sieben kommt der Bassist und zwar per D.I.-Box in den Mikrofoneingang. Auf die acht kommt der Sänger. Dann könnt Ihr die Songs rhytmisch freier einspielen. Dazu benutzt Ihr am besten zwei Räume. Im einen steht das Schlagzeug. Du kriegst dann einen Kopfhörer auf, damit Du die anderen hörst. Im anderen Raum stehen dann Bassist, Sänger, Mischpult und Rechner und machen ihren Teil.
Problem ist, daß Ihr Euch jetzt nur noch aus dem Rechner hören konnt. Also braucht Ihr eine Soundkarte die Direct Monitoring oder extrem niedrige Latenzzeiten bietet. Außerdem braucht Ihr dann noch einen Kopfhörerverstärker, um das Signal, das aus der Soundkarte kommt an mehrere Leute zu verteilen.
Ist das Schlagzeug drinnen, kommen die Gitarren und eventuell der Gesang nochmal drauf. Nachteil hierbei: Wenn Ihr am Anfang rhytmisch zu ungenau spielt, dann können die Gitarristen nachher nicht mehr vernünftig draufspielen.

Ich hoffe der Roman hat jetzt nicht mehr Fragen aufgeworfen als er beantwortet.
 
Daniel
Daniel
Registriert
10.12.02
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
0
Punkte
128
Nicht dumm... Gefällt mir. Könnt ihr auf jeden fall so machen
 
N
NULL
Guest
moin,
hab grad nochmal geguckt. das mischpult welches ich meine ist das 2642a. kostet bei musik-service 45,- mehr als das andere. dafür hats 8 direct outs. wenn du die beiden overheads auf 2 monospuren aufnimmst ist dass das gleiche wie eine stereospur. kannst die am rechner ja dann auf die seiten regeln. der trick mit den insertkabeln klingt gut. aber wenn ich das richtig verstehe hast du dann max. 4 ausgänge simultan??? wenn du ne achtspur soundkarte hast, wirst du die bestimmt auch irgendwann nutzen wollen. zum kontrollhören reichen 3 mics für s schlagzeug aus. für ein demo würd ich 4 od. 5mics für drums, 2x git., 1x bass. gesang später drauf. ich bin aber auch ein fan von live eingespielten songs (eben bis auf den gesang). nachteil ist, dass du immer (es sei den du hast einen extra raum fürs schlagzeug) den sound der git. & dse basses auf die overheads kriegst. muss man die git.verstärker so stellen, dass sie nicht direct in die mics strahlen und am computer noch eq´s. vieleicht krigstes auch mit nem noise gate weg. vorteil ist, dass man die stücke echt sehr gut dabei lernt - ich mein hier das zusammenspiel, jeder muss eben sehr sauber spielen und sehr genau zuhören. das kann natürlich auch nerven, wenn man jeden song 20 mal einspielen muss bis man eine version hat die ok ist. aber danach merkt man doch einen guten fortschritt. naja, das nacheinander einspielen der spuren ist noch viel nerviger und bringt der band nix, nur den einzelnen musikern. ich finds auch befriedigender wenn ich mir die songs später anhöre und sagen kann: wenn´s gut läuft kriegen wir das auch live so hin. aber vieleicht bin ich da auch n bißchen altbacken (geiles wort).
muss dir aber auch sagen, dass das (ist das eigentlich richtig rum so: erst dass, dann das) natürlich immer noch homerecording qualität ist. aber für ein demo mindestens voll ok. find ich zumindest. also guck dir das pult ma an. die 45,- sinds glaub ich wert.
 
N
NULL
Guest
ederhof studio
christian@ederhof-studio.at
Jetzt kommt der ultimative Megatrick!!! *tada* Du besorgst Dir 6 oder 8 Insertkabel...

Genau - das wollt' ich g'rad dazu schreiben :) ...

Ich mach' das hier mit einem aelteren Mischer schon laenger so und es funktioniert wunderbar.

Beim Aufnehmen versuch' ich dann immer, fuer's Erste moeglichst alle gleichzeitig aufzunehmen (hab' aber 16 Spuren gleichzeitig hier), da es so (auch wenn man im Nachhinein Spuren austauscht/ersetzt) doch dynamischer wird, als einzeln eingespielte Tracks. Bei nur acht Kanaelen halt soviel wie moeglich (ist eh schon oben beschrieben - Bass und Stimme noch dazu).

Um mit den Aufnahmen leichter arbeiten zu koennen, waer' ein Klicktrack nicht unguenstig (ist dann beim Schneiden/Loopen etwas leichter), ist aber - wie eh auch schon erwaehnt - schwerer zu spielen, bzw. klingt's dann "verkrampft", bzw. kommen Breaks nicht so gut bzw. gar nicht, da der Drummer sich auf den Klick konzentriert.

Ich kenn' nur wenige, die das wirklich koennen - und die brauchen ihn nicht :)...

Das Gleiche gilt meistens auch fuer die erwaehnten Vorabdemos mit einem Drumcomputer ! Wenn der Drummer im Nachhinein zu den (mehr oder weniger) fertigen Parts spielt, ist's wie mit dem Klick...

-cs
 
N
NULL
Guest
Hi, bin auch im Besitz der dsp2000 und sehr zufrieden. Ich hab´mal ´ne Aufnahme für die Band meines Kollegen gemacht und zwar nur mit den vorhandenen 2 Eingängen mit den Preamps..das heisst, 2x Overhead fürs Schlagzeug (Nachteil, Du kannst nicht mehr die einzelnen Percussion bearbeiten) und den Rest Spur für Spur. Gitarren übers Micro abgenommen, denn direkt hinein ist abzuraten, wenn Du nicht das richtige Equipment hast.
Am Ende ist das dann rausgekommen http://www.besonic.com/User/0,1391,g0r0l1t0o0i572186,FF.html (wähle right dont care-get it) Ich denke, dass ich als Anfänger ne brauchbare Demo- ich sag mal produziert- habe.
Ich dachte, daß ist mal interessant für Dich, falls Du Dir die Karte mal zulegen willst.
Sicherlich ist so ne Aufnahme noch zu verbessern, aber gut Ding braucht Weile.

Bei Fragen und Tips kann man sich ja mal austauschen...reimreiter@freenet.de
 
N
NULL
Guest
Dankeschön für die zahlreichen Antworten!

Hi, bin auch im Besitz der dsp2000 und sehr zufrieden.

Sehr gut... ich war mir nämlich schon fast sicher, dass ich die nehmen will, jetzt ists 100%ig sicher.
Die Demo ist wirklich recht gut, dafür, dass das Schlagzeug nur mit Overheads abgenommen ist... Ich hätte nicht gedacht, dass man so einfach so gute Ergebnisse erziehlen kann. Ich freu mich schon, wenn's bei uns los geht mit recording :)
Werd mich auf jeden Fall mal bei dir melden, wenn wir unsere ersten Aufnahmen gemacht haben, dann kannst du auch mal deine Meinung dazu sagen.

Die Lösung, die RandomRecords vorgeschlagen hat, scheint mir die beste zu sein... Ich denke, so werde ich es machen.
Morgen stell ich den anderen Bandmitgliedern das ganze dann mal vor.

Jetzt stellt sich noch die Frage nach der Software. Gibts da eine bestimmte, die sich besonders für Bands eignet, oder kann man da jedes der gängigen Programme nehmen? Sollte nicht über 100 € kosten, was bietet sich da an?

tschau

HardcoreDrummer
 
N
NULL
Guest
Hi,

lade Die mal Die Demos von Cubase, Audio logic, cake walk oder Samplitude runter- das sind so die Gängisten. Allerdings braucht man für die Programme schon einige Zeit um nur die grundlegenden Funktionen zu beherrschen.
Ich selber nutze Samplitude, was sich aber nicht so mit Midifunktionen beschäftigt, ausserdem ist es ziemlich teuer.
MfG
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
35
Aufrufe
2K
mikroguenni
M
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
779
RefinedRough
RefinedRough
S
Antworten
8
Aufrufe
1K
SlippyNo7
S
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben