Information ausblenden

Aufnehmen im Proberaum

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von jmt_rec, 03.04.19.

Schlagworte:
  1. jmt_rec

    jmt_rec Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    03.04.19
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Leute,



    ich bin neu hier Forum und eigentlich auch Neuling beim Thema „Recording“.



    Ich beabsichtige, den Sound in unserem Proberaum aufzunehmen.

    Das wären 2xGitarre und Bass und1x Gesang und Drums.

    Das Drumset wird mit einigen Mikros abgenommen und geht dann in ein Mischpult.

    Das Ergebnis davon geht dann in ein weiters Mischpult, wo auch die anderen Instrumente/Gesang reingehen. Gitarre/Bass werden über Mikrofone an ihren Boxen abgenommen.



    Ich stelle mir vor, daß ich vor dem eigentlichen Mischpult ein Audiointerface setze.

    Dieses soll

    a) per USB an ein Laptop angeschlossen werden, um dann mit Cubase für jedes Signal mit einer Spur aufzunehmen.

    Gitarre und Bass sollen dabei auch noch direkt in das Audiointerface gehen, so daß ich dafür jeweils zwei Spuren habe (dry / wet heißt das, glaube ich)

    Das Ergebnis geht nicht an das Mischpult.

    b) Die Signale solle an das Mischpult durchgereicht werden. Es soll also auch ohne angeschlossenes Laptop funktionieren.



    Die Frage ist also, funktioniert das so, wie ich mir das vorstelle?

    Was wäre dann dafür die geeignete Hardware?

    Oder gibt es dafür eine bessere Lösung?
     
  2. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.160
    20160
    wie wäre es entweder mit einem digitalen mischpult, das direkt alle einzelspuren aufnehmen kann oder ein analoges mit directOuts in ein 24ch audio interface? was von motu bspw
     
  3. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.392
    1392
    Solche Geräte wie das Behringer-Digitalpult sind doch genau dafür gut. ZB: das X32 Rack
    [​IMG]
    Damit hättet ihr eine "All in one" Lösung. Und der Preis ist überschaubar.
     
  4. jmt_rec

    jmt_rec Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    03.04.19
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Leute,

    schon mal bedankt für die (sehr) schnellen Antworten.
    Es sieht so aus, dass wir das bestehende Equipment nicht erneuern wollen.
    Somit entfällt die Option eines neuen Mixers (erstmal).
    Dieser X32 scheint den Zweck zu erfüllen, aber eigentlich schon zuviel kann, und dafür dann zu teuer ist.

    Was ist denn mit diesen Teilen?

    Tascam US-16x08
    Behringer UMC1820
    Focusrite Scarlett 18i20 2nd Gen

    Oder muss dabei der Rechner immer laufen?
     
  5. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.325
    34325
    Wenn Du die Interfaces vor den Mixer hängen willst, dann brauchst Du den Rechner, je nach Interface evtl. auch wegen des Routings. Manche Interfaces bieten auch einen Standalone-Mode, da könnte das ohne Rechner klappen. Ansonsten Splitter nehmen, die Signale von da einmal ins Interface und parallel ins Pult, dann läuft das unabhängig vom Rechner. Wobei Du rein für die Aufnahmen eigentlich gar kein Mischpult brauchst. Drums mikrofonieren (müssen eh nicht verstärkt werden), Gitarren DI-einspielen, Mixe per Kopfhörer an die Musiker (Output vom Interface an einen KH-Verstärker), damit nicht noch die PA auf den Mikros reindudelt und gut. Nachher Vocals separat aufnehmen und Gitarren ggf. reampen, so würde ich das probieren.

    Oder es geht um reine Mitschnitte, damit man hört, wie es insgesamt klingt. In diesem Fall zwei Mikrofone, mit Position und Ausrichtung ein bisserl spielen, bis alles gut zu hören ist und fertig...
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.763
    8763
    Mit wievielen Mikros würdest du das Drumset abnehmen wollen?

    Und noch 'ne Anmerkung: Wird vermutlich nicht so sinnvoll sein, die Gitarren (und vielleicht auch den Bass) zusätzlich als DI Spuren abzunehmen, wenn die beim Einspielen über ihre Amps laufen lässt, da du vermutlich sehr viel der originalen Gitarren über die Overheads hören wirst, was das komplette Austauschen der Sounds erschweren sollte. Da würde ich mir ohnehin lieber ein wenig mehr Mühe mit der Mikrofonierung geben. Oder komplett mit DI Signalen arbeiten, was aber a) DI-Geräte (Ampsims) oder sehr kleine Latenzen und b) gescheites KH-Monitoring voraussetzt.
     
  7. jmt_rec

    jmt_rec Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    03.04.19
    Punkte:
    12
    12
    @tomric: was bedeutet „Splitter“, was für eine Hardware meinst du.

    Ich stelle mir das so wie in der Skizze vor
     

    Anhänge:

  8. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.960
    5960
    Wir machen genau das in unserem Proberaum mit dem Soundcraft Signatur 22MTK. Das Teil ist Mischpult und Interface in einem mit 22 Spuren. Ja, der Rechner muss dabei immer mit DAW laufen. Aber du würdest dir auf die Art und Weise dein normales PA-Mischpult sparen. DI-Spuren von Gitarren finde ich absolut notwendig (aber nur meine Meinung). So kannst du später durch Reampen Fehler beim Mikrofonieren wieder ausbügeln, man muss nur etwas auf die Phase achten. Wo wohnst du? Kann dir gerne beim Einrichten helfen, ich mache seit fast 15 Jahren Mehrspur-Proberaumaufnahmen...

    Übrigens: Wenn du Interesse hast, ich hätte noch ein Alesis Multimix 16FW rumstehen, das ich abgeben möchte. Das Ding hat 16 Spuren (8x XLR mit Preamp, 8x Line über Klinke), EQ pro Kanal und Effekte (unnötig und völlig mistig). Die 16 Spuren gehen auch über FW in den PC. Treiber werden leider seit Jahren nicht mehr gewartet, aber ich habe noch funktionierende Windows 7/8-Treiber. Windows 10 soll auch funktionieren, kann ich aber nicht versprechen. Ich würde das Ding für 200€ (vielleicht auch weniger) abgeben, bei Interesse PM. Habe auch noch nen Rack und ne Menge Zubehör...
     
  9. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    687
    687
    Unser Setup für diesen Zweck sieht folgendermaßen aus:
    Drums:
    1x Snare SM 57
    1x BD AKG d112 oder Shure
    2x Overhead AKG C 214 b

    Bass DI vom Ampeg
    Gitarren je 1x SM 57 vor die Box

    Vocal SM 58.
    Die Vocals gehen durch einen Splitter einmal aufs Proberraumpult und dann in die Regie auf einen Preamp und von da aus ins Interface.
    Der Rest direkt in den Rechner.(ADA 8200 RME 9632 und Cubase).
    Das reicht als Kontrollmitschnitt dicke aus.
    Bei etwas geschickter Mikroaufstellung hält sich auch der Bleed in Grenzen.
     
  10. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.960
    5960
    Bei deinen geposteten Interfaces muss der Rechner fürs Routing immer laufen. Bei einem kombinierten Interface/Mischpult nicht, das funktioniert auch ohne Rechner.
    Oder: Splitter vor das Interface/Mischpult, wie z.B.: https://www.thomann.de/de/behringer_ultralink_ms8000.htm

    Ist so, 4 Spuren für Drums, DI für Bass, Mic vor Gitarrenbox und Mic für Gesang reicht für Kontrollmitschnitt völlig und wenn ihr einigermaßen sauber zusammenspielt, reicht das sogar für einfache Demos.
    Ich habe aber lieber immer ein paar Spuren in Reserve. Wenn der Raum gut klingt, sind Raummikros Pflicht. DI-Spuren von Gitarre und Mikrospur des Bassamps finde ich zusätzlich sehr hilfreich. Tom-Mikros hängen von eurem Drummer ab.

    EDIT: Habe mir gerade mal deine Skizze angesehen? Wozu brauchst du Mischpult 1? Das ist doch total unsinnig. Dann hast du die Drums maximal als Stereospur, es wäre doch viel sinnvoller, mit denen direkt ins Interface zu gehen...

    EDIT2:
    Wir machen das übrigens ähnlich, nur etwas umfangreicher:
    Snare: 2x SM57 / BD: D112 (innen) + AT2020 (außen) / Toms: billige Dynamische / OH: 2x Rode NT5
    Bass: DI + billiges Dynamisches (Bassdrum-Mikro von t.bone)
    Gitarren: DI + SM57 (+ eventuell NT-1A)
    Gesang: SM58 oder bei Overdubs NT-1A
    Raum: 2x Billig-Kleinmembraner
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.04.19
  11. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.325
    34325
    Bedeutet, daß aus das Signal auf zwei Ausgänge verteilt wird, davon geht dann einer ins Mischpult und einer ins Interface. Kann man bspw. auch nutzen, wenn man live ein separates Monitorpult zum FOH anbinden möchte...
     
  12. jmt_rec

    jmt_rec Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    03.04.19
    Punkte:
    12
    12
    Das sind schon man ne Menge Antworten.
    Das werde ich mir heute Abend mal in Ruhe antun.

    Eins ist mir beim lesen noch in de Sinn gekommen, vielleicht hab ich da etwas noch nicht verstanden.
    Bedeutend im Zusammenhang mit den Interfaces „Routen“, dass der Rechner an sein muss, damit das Interface die Signale durchschleift, ansonsten der Rechner aber keinen Einfluss auf das Audio Signal hat?
     
  13. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.960
    5960
    Grundsätzlich hast du das richtig verstanden. Es kommt aber auf das Interface drauf an. Wenn das Routing über die Audiotreiber läuft, hat der Rechner Einfluss auf das Signal und es kann evtl. zu Latenzen (Verzögerungen) kommen. Wenn das Interface "Direct Monitoring" bietet, gehen die Spuren nicht über den Rechner sondern direkt wieder raus und dann hat der Rechner keinen Einfluss auf das Signal.
     
  14. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    687
    687
    @FredTadge
    Was ich da beschrieben habe ist wirklich nur für reine Kontrollmitschnitte gedacht.
    Wobei die Ergebnisse schon ganz ordentlich sind.
    Für ernsthafte Aufnahmen veranstalte ich da auch mehr Geschiß.
     
  15. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.960
    5960
    Na klar, hatte ich so auch verstanden. Bei uns ist halt seit unserer letzten Albumaufnahme alles so aufgebaut und bleibt so stehen. Einziger Nachteil: Die riesigen Datenmengen nach jeder Probe... ;-)
     
  16. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.325
    34325
    Deswegen finde ich für simple Kontrollmitschnitte diese Handheld-Recorder a la Zoom ganz praktisch... die einfachsten kosten weniger, als ein Paar taugliche Kleinmembraner und sparen den Rechner etc. Früher hatten wir ein SM57 von der Decke hängend an einem alten Mono-Kassettenrekorder für sowas.
     
  17. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    687
    687
    Na ja die wiegen ja nich soviel.:)
    Kriegt man nich Rücken von.

    Die Antwort ging an FedTadge
     
  18. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.575
    1575
    Da fällt mir gleich dieses dämliche Foto von Arturia ein: :smil451c7211b9e19:

    upload_2019-4-4_16-37-45.jpeg
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  19. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.449
    25449
    Moin

    Ich würde mich Tomric anschließen. Das Problem bei solchen Mehrspur-Mitschnitten ist, dass diese nichts halbes und nichts Ganzes sind. für ein richtiges Live-Album fehlt der Toningenieur, der das Ganze nett abmischt, und für einen Mithör-Mitschnitt ist das Setup viel zu kompliziert und teuer. Zwei Mischpulte plus Mehrspurkarte plus Computer, das ist schon frickelig. Ich frage mich, was ihr mit einem Mehrspur-Proberaum-Mitschnitt erreichen wollt. Zum Abhören der einzelnen Instrumente gibt es supertolle Zoom- und Tascam-Geräte. Man kann durch intelligente Positionierung der Instrumente sowie ein bischen Nachregelung einen guten Proberaumsound hinbekommen, bei dem man jedes einzelne Instrument heraushört. Alternative sind Mischpulte mit USB-Soundkarte, welche ihr an einen Rechner anschließt. Da kann man dann die Summe aller Instrumente in einen Rechner laufen lassen und dort recorden.

    lg
    bird
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.763
    8763
    Also, ich würde mir auch überlegen, für solche Zwecke mal über einen Mischer mit integriertem Interface nachzudenken. Das kostet definitiv nicht mehr die Welt (s. das Angebot von @FredTadge, was schlimmstenfalls wg. FireWire nicht so passend sein könnte. Dergleichen bekommt man aber mittlerweile auch auf USB ausgelegt für schmales Geld. Da hat man dann so gut wie alle Optionen, das läuft auch ohne Rechner als Mischer (bei den etwas teureren Versionen braucht man sogar auch zum Aufnehmen keinen Rechner, geht direkt auf USB-Medium), etc. Und wenn man dann noch ein wenig drauflegt (so etwa bspw. für eins der Behringer X Modelle), hat man sogar die Möglichkeit, die komplette Band relativ einfach mit individuellen InEar-Mixen zu beschicken, sodass man vielleicht auch mal ernsthaftere Demo-Aufnahmen ins Auge fassen kann.
    Für reine Kontrollaufnahmen würde ich auch den Vorrednern beipflichten und lieber auf eine gescheit positionierte Stereomikrofonierung plus Aufnahmegerät (womöglich sogar per Smartphone, da gibt's mittlerweile ganz gute Stereomics) setzen.
    Klar, mit mehr Spuren kann man mehr rausholen, aber wofür? Wenn man sowas macht, will man doch auch repräsentable Ergebnisse vorweisen können - und dafür braucht's schon ein wenig mehr, denke ich.