Information ausblenden

Aufnahmen aus vergangener Zeit

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von roipher, 08.03.21.

  1. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.430
    13430
    Mag sein, aber dank Blockchain zB kann man dezentralisiert alles Mögliche im Netz speichern, und wenn 10 Speicherorte gleichzeitig abbrennen, sind immer noch genug da. Und die Dateien werden bei jedem Kopieren aufs Bit genau abgeglichen.
     
    Graham, 10.05.21
    #21
  2. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.886
    7886
    Natürlich hat es damals nicht selten sehr kräftig gerauscht. Je nachdem , was an Bandmaterial und Tonbandgerät bzw. Kassettenrecorder vorhanden war eben mehr oder weniger. Ich digitalisiere gerade einige MCs für einen guten Freund. Bei einer Kassette war die Qualität derart mies, daß ich kräftig Kompression draufgepackt habe. Damit bekommt man dann das Rauschproblem etwas besser in den Griff. Ich nehme den Softube Weiss Compressor dafür, meist mit 35% drywet. So gewinnt man 3-4dB an Rauschabstand, und das Rauschen ist nicht mehr ganz so nervig. Alle Kassetten digitalisiere ich mit Dolby B, und bei Bedarf mische ich die Höhen wieder rein.
     
    Laber Rhabarber, 12.05.21
    #22
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.886
    7886
    Dann werden die Festplatten nach einer gewissen Zeit ausgetauscht, oder ? Bei den Aufnahmen meines Onkels seelig hat es geklappt. Wir haben ein Orgelkonzert meines Onkels vom SWR damals 1969 aufgezeichnet, gesendet, und dann 1995 digitalisiert, als Download bekommen, was mich riesig freut. Mastern muss ich das aber dennoch mal...

    Ich selbst habe Tonbänder mit einer Technics RS1500 digitalisiert, indem ich 2001 einen CD Recorder von Philipps CDR 560 genommen hatte. Die Bänder lagen teilweise 20-30 Jahre im Schrank, und funktionierten einwandfrei, sieht man mal vom "Durchdrücken" des Anfangs ab. Man hört also superleise schon Musik, bevor diese dann wenig später einsetzt, weil sich das vordere Band magnetisiert hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.05.21
    Laber Rhabarber, 12.05.21
    #23
  4. technoreinhard

    technoreinhard

    Registriert seit:
    16.08.04
    Punkte:
    185
    185
    einen dauerhaften Erhalt digitalisierter Information erreicht man nur durch regelmäßiges Warten und Umspeichern der Information sowie Lagerung mit Redundanz. Wir haben unsere Forschungsergebnisse und Messsignale alle auf digitalen cloud-Servern, die intern auf 3 verschiedene "Stollen" aufspalten, wo die Server stehen und alles wiederum mehrfachauf RAID-Systemen speichern. Die Daten werden abgeglichen und beim Umkopieren auf neue Platten (angeblich alle 3Monate) verglichen und gfs bereinigt und korrigiert. Laut Aussagen des IT-Fachmanns der Betreibergeellschaft haben sie Datenfehler von 10E-15, d.h. bei praktisch jedem Kopiervorgang des mittleren Datenbestandes eines Kunden treten irgendwo faule Bits auf, die die ECC der Platte nicht korrigiert und nur deshalb auffallen, weil die Info woanders noch mehrfach exisitiert. Bei geschätzt 100 Jahren Laufzeit kommt es dann beim aktuellen Kundenbestand wahscheinlich 5mal vor, dass der E-30 Fall eintritt, also an 2 (von derzeit 9 Speicherorten) dasselbe Bit nochmal falsch ist. In 10.000 Jahren könnte dann ein Fall eintreten, bei dem an 3 Orten das Bit falsch ist und man eine 3/6 Entscheidung fällen muss. Nimmt man eine 4/5 noch hin, würden es 10.000 Jahre und 100x mehr Kunden sein, die sicher bedient werden können.

    Das geht also super sicher, wenn man es entsprechend anstellt.

    Dumm nur:

    Die Kosten liegen derzeit bei schon 80 Cent je GB und Jahr, d.h. für die Hunderte von Terrabytes, die eine Firma sicher speichern muss, kommen schon Kosten im 5-stelligen Bereich zusammen. Für den Privatanwender planen sie Tarife um die 10 Cent, bei einem 1/100 der Sicherheit. Das wäre dann zumindest ausreichend, um alle Daten die man so erzeugt so lange zu speichern, bis wir sie nicht mehr brauchen, weil wir bis dahin mit unseren Energiebedarf den Planeten so runiert haben, dass wir nichts mehr zum Essen haben.
     
    technoreinhard, 16.05.21
    #24
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  5. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    8.148
    8148
    Alter, jetzt ist aber mal gut. Der TE fragte nach einer Möglichkeit, alte Musik zu sichern und nicht nach der Apokalypse. Ich will jetzt gar nicht auf deine einzelnen Aussagen eingehen, ein paar richtige Aussagen sind da neben all dem Geschwurbel drin, aber das ist nun einmal alles ausnahmslos Offtopic und hat rein gar nichts mit dem Thema zu tun.
     
    FredTadge, 19.05.21
    #25
    holgi bedankt sich.
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    56.632
    56632
    @cavemaen

    langsam ist es genug mit deinem OT Getrolle, ich werde deinen Post hier entfernen
     
    holgi, 19.05.21
    #26