Information ausblenden

Aufnahmekette reduzieren ?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Rhise, 18.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rhise

    Rhise Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.10
    Punkte:
    478
    478
    Hi,

    Ich werde am Wochenende eine E-Gitarre über einen Amp (per SM57) durch einen Studio Projects VTB1 (Preamp) in eine Tascam US-1800 Soundkarte aufnehmen.

    Leider hab ich nur EIN wirklich gutes XLR-Kabel daheim und ein paar eher billige XLR's. Sagen wir ich gehe jetz vom SM57 mit dem guten Kabel in den Preamp , jedoch von diesem mit nem günstigen Kabel in die Soundkarte - Ist es dann besser den Preamp aus der Aufnahmekette rauszunehmen und direkt in die Soundkarte zu gehen oder macht das nichts ? Mit dem Gesang genau dasselbe ?

    LG
     
    Rhise, 18.01.13
    #1
  2. emulo2

    emulo2

    Registriert seit:
    15.11.09
    Punkte:
    185
    185
    Hörst du mit deinem sm58 denn unterschiede bei den Kabeln?
     
    emulo2, 18.01.13
    #2
  3. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    die strecke vom preamp zur soundkarte ist kabelmäßig sehr unkritisch. glaube nicht, dass du da wirkliche unterschiede hören würdest solange die kabel an sich ok sind.

    bis zum preamp schauts anders aus, zumindest bei passiven quellen (tonabnehmer gitarre, dynamisches mikro...)
     
    DaVogi, 18.01.13
    #3
  4. Rhise

    Rhise Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.10
    Punkte:
    478
    478
    Ok , das wollt ich hören. Vom Mikro zum Preamp hab ich ja ein recht gutes cordial Kabel.
    Danke für die schnelle Antwort.
     
    Rhise, 18.01.13
    #4
  5. RuvStyle

    RuvStyle

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Ein XLR-Kabel ist symmetrisch. Störsignale sollten also auch beim billigsten Kabel nicht auftreten. Bei uns an der FH gabs auch mal diese typische Kabeldiskussion, die dann schnell vom Dozenten anhand einer nicht allzu Komplexen Erklärung beendet wurde.

    Selbst die sauteuren Kabel sollen maximal 2 Prozent ausmachen. Diese Info habe ich von einem Mitarbeiter eines Vovoxhändlers...

    Also solang es symmetrisch ist, ist das Kabel egal...
     
    RuvStyle, 18.01.13
    #5
  6. Rhise

    Rhise Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.10
    Punkte:
    478
    478
    Sehr gut! Wieder dazu gelernt.

    Danke auch dir.
     
    Rhise, 18.01.13
    #6
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.022
    37022
    Nein.

    Allerdings aus einem ganz anderen Grund. Billige Kabel mit schlechten Steckern können wirklich (!) die Buchsen von Geräten kaputt machen.

    Ausserdem ist bei Billigkabeln die Abschirmung mangelhaft. Ich hatte in der letzen Zeit einiges zu löten und habe Billligkabel gesehen, bei denen nahezu die Hälfte der Kabeloberfläche nicht vom Schirm abgedeckt war. Der Schirm war quasi spiralförmig um die inneren Kabel gewickelt - aber die "Windungen" hatten Abstand zueinander.

    Meine Empfehlung:
    -Neutrik-Stecker.
    - Kabelquali ab Cordial aufwärts. Ideal - Geflechtschirm.

    Clemens
     
    clemenserwe, 18.01.13
    #7
    RuvStyle bedankt sich.
  8. RuvStyle

    RuvStyle

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Ok, daran hatte ich eben nicht gedacht...

    ...und das ist einfach nur krass! Danke für die Info. Trotzdem sollte dies aber die Qualität doch nicht merklich beeinflussen, wenn nicht unbedingt ein Haufen anderer Kabel drüber liegt oder irgendwelche Netzteile in der Nähe sind.

    Btw. Selberlöten ist natürlich immer am besten. Ich verwende immerdas Standart-Mogami 2549 und Neutrik-Stecker.
     
    RuvStyle, 18.01.13
    #8
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.022
    37022
    Nur wenn man's kann. Im zuge meiner Lötarbeiten habe ich Phasendreher beseitigt, "Lötbrücken" zwischen Signalader und Masse usw.

    Und mit "können" meine ich nicht nur, dass man weiss wie es geht, sondern dass man auch eine gewisse Routine hat. Erst dann entstehen gute Lötverbindungen.

    Clemens
     
    clemenserwe, 18.01.13
    #9
  10. RuvStyle

    RuvStyle

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Also ich würde jetzt behaupten, dass ich nicht DIE Rooutine im Löten habe, aber wenn dann mal was zu machen ist, nehme ich es dann genau. Um eine Brücke herzustellen muss man dann schon heftigst mit dem Lötzinn rumsauen oder einfach schlampig sein.

    Was die Qualität des Lötens betrifft habe ich immer so eine Faustregel von einem Radio- und Fernsehtechniker im Kopf: Das Lötzinn soll nach Abschluss des Vorgangs glänzen und darf nicht matt schimmern. Außerdem soll die Ader nich drin schwimmen, sondern möglichst gleichmäßig bedeckt sein.

    Ich denke, dass jeder keine zwei linken Hände hat das nach zwei oder drei Steckern kann. Selbstverständlich sieht der erste Stecker aus wie Sau, weil man dort noch viel am rumprobieren ist (vor allem wenn man wie ich damals das erste Mal so einen Lötkolben in der Hand hat).
     
    RuvStyle, 18.01.13
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.