Recording mit Studio Projects VTB1 & Behringer U-Phoria UMC22

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von C_Arctor, 03.12.18.

  1. C_Arctor

    C_Arctor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.12.18
    Punkte:
    6
    6
    Seid gegrüßt,

    ich trete gleich mal mit einer Laienfrage an, welche mir nach Benutzen der Suchfunktion und einem Gespräch mit einem Thomann Mitarbeiter noch nicht ganz beantwortet werden konnte.

    Vor gut 10 Jahren habe ich mir ein Studio Projects B1 Mic + VTB1 Preamp gekauft, welches dann in einen Tower PC über eine Audiophile Soundkarte gespeist wurde.

    Der Rechner ist schon lange nichtmehr vorhanden und ich habe aber mal wieder Lust etwas zu recorden, habe mir dann im LowBudget Bereich ein Behringer U-Phoria UMC22 besorgt und wundere mich nun über ein ohrenbetäubendes Knacken und Knistern beim Aufnehmen.

    Mic - Preamp geht über XLR, Preamp - Audiointerface auch. Einzige Alternative wäre noch vom Preamp in das Audiointerface über Klinke - Klinke zu gehen, würde das aber was ändern oder liegt es einfach an evtl. Einstellungsproblemen oder Qualitätseinbußungen durch das günstige Interface? Oder kommen die Störfrequenzen durch das XLR Kabel zwischen Preamp und Interface (ist ein DMX Kabel)?

    Vielleicht hat jemand eine leicht verständliche Antwort parat, ich würde mich freuen.

    LG
    C_Arctor
     
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    18.614
    18614
    Vom Preamp aus solltest Du über den Line-Eingang des Interface gehen. Bei Kombibuchsen erreicht man den oft dadurch, dass man den Klinkeneingang der Kombibuchse verwendet, also auch ein Klinkenkabel. Probier das mal zuerst. Als nächstes wäre es natürlich naheliegend, mal den Preamp testweise aus dem Signalweg zu nehmen und zu hören, was dann passiert.
     
    Dodo_I bedankt sich.
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    816
    816
    Mein Tipp wäre, den Preamp erst eimmal aus der Signalkette zu nehmen. Mic also direkt ins Interface. So schließt du eine potentielle Fehlerquelle aus.
    Ferner wäre es gut zu wissen, an welcher Stelle du welches Signal abhörst. Benutzt du das Direct Monitoring des UMCs? Das würde ich zuerst mal probieren. Und wenn du hast, auch mal ein anderes Mikro samt anderem Kabel.
    Aktuell sind's halt 3 Geräte, die theoretisch alles mögliche verursachen könnten. Da musst du jedes für sich isoliert testen.
    Und wenn du über die Software monitoren solltest (ist ja heutzutage durchaus üblich), hast du vielleicht gleich noch eine Baustelle.
     
  4. olligurtschmann

    olligurtschmann

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    542
    542
    Ja, eventuell schon. Momentan gehst du über 2 Preamps in den PC. Den VTB1 und den vom Behringer. Das ist nicht nötig.

    Nein, selbst Behringer Interfaces sind heutzutage so vernünftig, dass da nix sein dürfte. Außer natürlich es ist defekt.

    Also, hier wurden schon einige vernünftige Vorschläge gemacht. Erstmal VTB1 weglassen um zu testen, ob das die Fehlerquelle ist. Ich selbst habe auch zwei und die Dinger sind leider anfällig für Staub. Ich musste beide schon auseinanderschrauben und von innen reinigen, weil sämtliche Potis zugestaubt waren und knacksten. Eventuell hat die Röhre nach 10 Jahren auch einen weg.
    Und dann per Direct Monitoring abhören, um auch die Fehlerquelle des Signalwegs über den PC auszuschließen.
     
    Dodo_I bedankt sich.
  5. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    831
    831
    Und das DMX Kabel bitte nur für Lichtsteuerung nehmen ;)
     
  6. C_Arctor

    C_Arctor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.12.18
    Punkte:
    6
    6
    Danke für die schnellen und zahlreichen Antworten.
    Ich habe jetzt mal den Preamp aus der Leitung gelassen und bin direkt ins Interface. Einige Störgeräusche bei Kabelbewegungen sind vorhanden (ist halt ein 6m XLR, aber nicht das DMX), war auch alles testweise aus der Hand ohne Stativ. Aber die Aufnahmequalität war zufriedenstellend.

    Die Einstellungsmöglichkeiten am Interface sind sehr limitiert und ich würde prinzipiell gerne über den Preamp gehen. Oder meint ihr das es Soundtechnisch keinen Unterschied macht?

    Der Preamp war bei der letzten Nutzung noch voll funktionsfähig, die letzten 10 Jahre lag er in seiner OVP. Staub kann ich da schonmal auschließen.
     
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    816
    816
    In der Preisklasse solltest du das, was dir der Preamp bietet, locker durch Plugins wettmachen können, es sei denn, du brauchst das zum Einsingen.
    Und wenn es Störgeräusche bei Kabelbewegungen gibt: Neues Kabel! Ordentliche Kabel machen das nicht. Muss noch nichtmal was sonderlich teures sein.

    Staub kommt fast überall durch, Korrosion auch. Es sei denn, du hast den eingeschweißt.
     
  8. C_Arctor

    C_Arctor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.12.18
    Punkte:
    6
    6
    Das XLR Kabel genau wie das Interface sind Neu, erst am Montag gekauft. Die Membran des Mic's ist an einigen Stellen eingedellt, sonst stehe ich bei weiterem Troubleshooting auf dem Schlauch.
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    816
    816
    Einige günstige Kabel sind halt mikrofonisch. Am besten bestellste dir mal 3-4 von verschiedenen Firmen und nimmst nur ein nicht klackerndes.
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    816
    816
    Äh, ich lese gerade "Membran eingedellt" - wie genau darf man sich das vorstellen? Das ist ja nun an einem Mikro so ziemlich der einzige Teil, der keine Dellen haben sollte...
     
  11. C_Arctor

    C_Arctor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.12.18
    Punkte:
    6
    6
    So kann man sich das vorstellen.
     

    Anhänge:

  12. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    816
    816
    Achso, das ist ja nicht die Membran sondern nur das Schutzgitter. Das darf ruhig etwas gedellt sein, solange die Delle nicht die eigentliche Membran berührt.
     
  13. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.885
    43885
    Der vtb-1 korrodiert mit den jahren ziemlich stark an den potis & schaltern - heble da mal an allen huntert mal rum, oder versuchs mit einem speziellen spray (kontakt chemie oder sowas).
    Hab auch noch einen alten vtb1, der knistert an den potis und schaltern brutal.. ansonsten ein gutes teil.
     
  14. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    334
    334
    Ein 10 Jahre altes Billigmikrofon (Neupreis 119€), keineswegs schonend behandelt, das würde ich bei ebay verticken und erst mal ein richtiges Mikrofon kaufen.
     
  15. C_Arctor

    C_Arctor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.12.18
    Punkte:
    6
    6
    Ich wollte erstmal schauen ob ich überhaupt am recorden wieder Gefallen finde. Welches Setup würdest du denn für Sprechgesangaufnahmen im "Homestudio" (aka Stativ + Micscreen) für bis zu 200€ empfehlen? Reicht da schon ein neueres Kondensator-Mic + das Interface?
     
  16. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.167
    7167
    Yep, ist bei meinem alten vtb-1 leider auch so.
     
  17. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    334
    334
    Für 200€ bekommst du gerade mal ein Mikro mit Stativ und Popscreen: https://www.thomann.de/de/audio_technica_at2035_bundle.htm?ref=search_prv_1
    Wenn du mehr ausgeben willst dann ein Sennheiser MK4 oder Neumann TLM102, da fängt es dann auch an Spaß zu machen.

    Vom Vorverstärker würde ich auf jeden Fall über Klinke in das Interface gehen.
    Bzw. zum lokalisieren des Fehlers das Mikro direkt am Interface anschließen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.18 um 18:31 Uhr