Information ausblenden

Audio PC unter Windows speziell anpassen

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Tutu, 03.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tutu

    Tutu Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.04
    Punkte:
    1.434
    1434
    Ich dachte diese Zeiten seien vorbei so wie dieser Herr hier ab ca. 1:55 spricht:

    &list=PL99155E04B642CB81&index=2&feature=plpp_video


    gibt es scheinbar doch eine Menge Potenzial, in Win und BIOS Einstellungen vor zunehmen, die speziell der Audioanwendung zu gute kommen könnten!

    Jetzt frage ich mich, ob das nur WerbeVerkaufs Labberei ist oder ist da wirklich was dran?

    (Dachte seit Win 7 gehört dieses der Vergangenheit an?)

    Habe einen AMD X6 mit 16GB RAM RME Soundkarte sowie 3 1TB Festplatten an einem Asrock MB und stelle mir jetzt die Frage wieviel ich verschenke bzw. wieviel mehr Leistung/Geschmeidigkeit könnte "Wenn man dann die selben Fähigkeiten" wie dieser Herr aus dem Video hat erreichen?

    Was meint Ihr................verschenken wir hier alle Potenzial bloß weil man nicht den technischen Hintergrund zur perfekten Win/BIOS Einstellung hat?


    tutu
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Tutu, 03.08.12
    #1
  2. flofri

    flofri

    Registriert seit:
    19.02.11
    Punkte:
    517
    517
    naja wenn es bei dir reibungslos läuft ist es doch ok. you know never touch a running system. wenn du probleme mit dem rechner hast probiers doch einfach mal aus :)
     
    flofri, 03.08.12
    #2
  3. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.566
    10566
    Never change a running system.
    Gilt heute wie damals. Im übrigen "verschenkt" man keine Leistung, wenn man noch Reserven hat und die nicht ausnutzt. Solange Dein Rechner mit Deinem Kram klar kommt, ist doch alles bestens.
    Ganz subjektiv gesprochen finde ich diesen Tuning-Ansatz bei einem modernen System unsinnig und Zeitverschwendung. Selbst bei meinen XP-Systemen habe ich auch nach vielen Jahren Herum- und Ausprobierens kaum mehr als marginale Ergebnisse erreicht, Ausnahmen mal abgesehen. In meinen Augen ist das ein herbeigeredeter Mythos, weil irgendwelche Journalisten ihre Zeilen oder Minuten voll bekommen wollen. Einschlägige Magazine schreiben seit 10 Jahren immer wieder denselben Quark, *gähn*
     
    notebynote, 03.08.12
    #3
  4. Tutu

    Tutu Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.04
    Punkte:
    1.434
    1434
    Also total überbewertet was der Typ erzählt im Grunde nur Geldmacherei auch die kochen nur mit Wasser!?!
     
    Tutu, 03.08.12
    #4
  5. Cashmir

    Cashmir

    Registriert seit:
    22.08.11
    Punkte:
    160
    160
    Es gibt definitiv immernoch Tweaks, die vorgenommen werden müssen, damit man im Audiobereich die nötige Power hat.

    Was ich aber sehr witzig an dem Video finde, ist, dass der Non Eric in Minute 6:22 nicht weiß, dass die WM 2022 in Qatar stattfindet und den Herrn von XI Machines blöd dastehen lassen will, aber im Endeffekt selbst dumm dasteht, da dieser mehr weiß als er :D
     
    Cashmir, 03.08.12
    #5
  6. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.490
    4490
    Kann ich meinen VW-PC auch anpassen oder geht das nur bei Audi?
     
    Moiterei, 03.08.12
    #6
  7. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    2.613
    2613
    VW ist leider nicht dabei ;)


    Ich würde eher die finger lassen, BIOS-Einstellungen sind sehr sensibel und sollen nicht von Laien durchgeführt werden.
     
    Kamu, 03.08.12
    #7
  8. rbschu

    rbschu

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.344
    3344
    Ich finde es furchtbar, dass es hier Wortmeldungen gibt, die eigentlich garnichts zur Beantwortung der gestellten Frage beitragen. Das die ursprüngliche Überschrift "Audi PC unter Windows spieziell anpassen" gleich drei Rechtschreibfehler aufweist, hat mich auf diesen Thead aufmerksam gemacht. Nun gut, darüber kann man lächeln, aber jeder versteht, was eigentlich gemeint ist.

    Zur Frage selbst: Ja, es gibt wohl eine gehörige Menge an Einstellungen, die ein Audio-System gut und sicher machen. Man muss nicht 1350 € dafür ausgeben, aber an die 1000 werden es schon. Darunter ist dann auch eine SSD (Solid-State-Drive). Gerade unter Einbindung einer SSD lohnt es sich, etwas tiefer ins System einzugreifen. Ich gebe mal drei Links an (jedoch ohne das Tuning damit komplettiert zu wissen). Logischerweise überschneiden sich Teile der Informationen.

    1.
    http://extreme.pcgameshardware.de/l...n-und-handhabung-von-windows.html#post1347427

    2.
    http://www.pc-magazin.de/ratgeber/ssds-richtig-unter-windows-betreiben-1054219.html

    3.
    http://www.zdnet.de/41558565/tuning-festplatte-und-ssd-optimal-gemeinsam-betreiben/

    Ich bin mir aber sicher, dass es hier im Forum bereits einige Themen gibt, die sich der Optimierung einer Audio-Workstation ausgiebig widmen. Vielleicht sollte man das mal zusammentragen... Dass das Gewäsch im obigen Video-Clip eher eine Werbebotschaft für die besagte Firma ist, steht ja außer Zweifel. Aber das soll uns in dieser Frage nicht verwirren.
     
    rbschu, 03.08.12
    #8
  9. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Also wirklich viel muss man heute nicht mehr machen.
    Das Einzige, was einem noch einen Strich durch die Rechnung machen kann, sind die Energiesparoptionen in Windows.

    Da sind zum Teil recht hirnrissige Voreinstellungen mit drin (wie z.B. daß die Festplatte nach ein paar Minuten idle ausgeschaltet wird), und die Voreinstellung für den Prozessor (automatisches Runtertakten) kann zu Latenzspikes führen.
    Das sollte man unbedingt abstellen, da heutige Prozessoren unabhängig von den Einstellungen in Windows eh schon automatisch runtertakten, wenn sie nicht so sehr beansprucht werden (bzw. kann man das wahrscheinlich auch im BIOS noch ausstellen ... ist jedoch nicht nötig).



    Man KANN wahrscheinlich auch noch eine ganze Reihe anderer Tweaks vornehmen, aber ich bin mir relativ sicher, daß die heute keine merklichen Verbesserungen mehr bringen. Selbst ein aktiver AntiVir beeinflusst die Systemleistung nicht merklich.
     
    Kuno, 04.08.12
    #9
  10. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.255
    3255
    Der Herr möchte auch weiterhin an homerecordler verkaufen, so einfach ist das.
     
    ksoa, 04.08.12
    #10
  11. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.501
    19501
    würde auch sagen, dass wir es hier primär mal mit einer aussage zu tun haben, der auch ein bisschen ein interessenskonflikt zugrunde liegt.

    wohlgemerkt, audiopc vom fachmann verschrauben lassen ist absolut nicht falsch - da weiss man, was man hat, potentielle stolperfallen sind ausgeschlossen und viel mehr als im normalen laden kostets heutzutage auch nicht mehr. ob man jetzt 80 euro fürs zusammenschrauben beim arldt-techniker oder 160 euro fürs zusammenschrauben beim audiofachmann budgetiert (zugegebermassen reine schätzungen aus fernen erinnerungen gerade ;)) macht den kohl dann auch nicht mehr fett, spart aber potentiell aufwand.

    windows selbst hingegen, also naja...bei meinem frischen samsunglaptop musste ich gerade mal den samsung-energiesparmodus abstellen (bzw cubase hat das nach installation selber getan und durch das "steinberg high audio performance" profil ersetzt und danach lief das teil sofort klaglos bei 48 samples. ist jetzt nicht sooo der konfigurationsaufwand gewesen ;-)
     
    Nachtschicht, 04.08.12
    #11
    Kuno bedankt sich.
  12. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.354
    4354
    Außer den Energiesparoptionen, die man tunlichst ausschalten sollte, gibt es nichts mehr, was man an einem Windows 7 System noch optimieren könnte. Und ich kenne so ziemlich alle Tweaks, die man früher machte. Manche davon habe ich sogar selbst mal irgendwann entdeckt. Das gilt aber alles heute nicht mehr - mit Ausnahme der Energiesparoptionen, wie gesagt. Selbst das Abschalten der Aero-Grafik kann bei einer aktuellen Grafikkarte mit WDDM 1.1 Treibern heute eher Nachteile bringen, weil die Steinzeitgrafik dann nämlich nicht mehr auf der Karte, sondern wieder von der CPU gerechnet wird und das will man nicht.

    Die Nummer mit den Bios-Tweaks halte ich für einen noch größeren Blödsinn, es sei denn, er meint die Konfiguration der Lüfter und Festplatten - was man aber bei einem neu gebauten Rechner ohnehin tun wird. Dass die Lüfter defaultmäßig bei vielen Boards ungeregelt auf Anschlag laufen, merkt man allerdings am Lärmpegel ohnehin ziemlich schnell selbst ;)

    Was spezielle Audio-PC-Anbieter in der Vergangenheit geleistet haben, ist die Auswahl der Hardwarekomponenten und das war früher auch ein nicht zu unterschätzender Aufwand. Wer sich an die damaligen Probleme mit bestimmten Firewirde-Chipsätzen erinnert, der war sicher froh, wenn das vorher jemand für ihn mal ausprobiert hatte, statt dass er das selbst erfahren musste. Auch zu alten PCI-Zeiten gab es Boards, um die man besser einen Bogen machte - wenn man viel Verkehr auf dem Bus hatte (DSP-Karten u.ä.). Wenn es um die Einbindung alter PCI-Karten geht, gab es bei Sandy-Bridge auch in jüngerer Zeit das ein oder andere Problem mit der PCI-to-PCIe-Bridge, auch da will man die Erfahrungen lieber nicht selbst machen. Dafür hat man den Audio-PC-Bauer bezahlt und das war eine faire Geschichte.


    Ich frage mich aber trotzdem, ob dieses Geschäftsmodell in Zukunft noch Bestand hat. Ich habe neulich meinen Rechner mal wieder aufgerüstet und das billigste 2011-Board (ASrock X79 Extreme4) verbaut. Ich war darauf vorbereitet, dass die Sache NICHT so funktionieren würde und ich endlich mal wieder eine Gelegenheit gehabt hätte, mich wieder so richtig in Trouble-Shooting zu üben.

    Üben musste ich dann allerdings doch nur die Suche nach Installations-CDs, Seriennummern und Accounts bei Softwareherstellern. Die Hardware selbst lief sofort - und zwei alte PCI-Karten eben auch.

    Die Zeiten, in denen 3/4 aller erhältlichen Mainboards Bugs hatten, die man als Audio-Anwender deutlich spüren konnte, diese Zeiten sind meines Erachtens für immer vorbei.

    Das hat auch ein paar handfeste Gründe:

    Wir Musiker verdanken der Gamer- und Overclocker-Szene da eine ganze Menge. Dass flüsterleise Hochleistungslüfter, starke und stabile Netzteile und geräuschgedämmte Gehäuse zum Standard-Sortiment der Händler von Amazon bis Alternate gehören, spielt schon mal eine große Rolle. Früher bekam man das nicht an jeder Ecke, sondern nur beim Audio-PC-Spezialisten. Auch dass Boardhersteller sich größere Gedanken und Stabilität machen müssen, hat damit zu tun.

    Durch die Konzentration im Herstellerbereich sind auch die Anbieter von Chipsätzen weniger geworden, meist ist es eben doch ein Intel-Chipsatz und die früheren "wie kriege ich den VIA ans Laufen"-Aktionen kann man sich daher auch inzwischen schenken. Und ein gewichtiger Teil des Chipsatzes ist eh in die CPU gewandert, auch da gibt's keinen Stress mehr.

    Es sind im Moment recht paradiesische Zeiten für Selbstbastler oder preisbewusste Käufer.
     
    Rainer_Hain, 05.08.12
    #12
    Guitar_TT, akl, Kuno und eine weitere Person bedanken sich.
  13. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    944
    944
    Ich hatte mal das Vergnügen mit einer "Xi-Machine" und kann sagen: Alles absolut reibungslos und dazu absolut unhörbar.
    Bevor ich mir je einen Apfel ins Haus holen würde, würde ich eher da Geld ausgeben.
    Komponentenwahl und Konfiguration: 1+
    Sicher: Kann man alles selber machen. Nur hier weiß man das es funktioniert. Als Schrauber hat man nunmal immer ein Risiko (Welches ich immernoch jederzeit eingehe).
    Nur für den nicht-Technik-affinen User bietet so eine Firma ein wirklich gutes Rundum-Sorglos-Paket.
     
    Reason1909, 05.08.12
    #13
  14. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    @Rainer_Hain

    Trotz aller Verbesserungen, die sich im Laufe der Zeit ergeben haben - da stimme ich Dir voll zu - bereiten mit ein paar Dinge auf meinem Win7 System doch noch etwas Kopfzerbrechen.

    Ich habe zwar ein performantes system, aber ich bekomme hin und wieder bei längerer Laufzeit des PCs Audioknackser beim Abspielen rein. Das passiert eigentlich nur beim Abspielen von sound/mp3 unter windows mit einem MP3 Player (nicht innerhalb von Cubase). Ich denke das ist der Treiberteil beim Focusrite Mixcontrol, der ein Windows Sounddevice einrichtet.

    Meine HW, MSI Mainboard P55-GD65, Win7 SP1 64-bit, i7 860 Quadcore, 16 GB DRAM (1600), Samsung SSD 256GB, 2x512 GB 7200U/Min BIOS RAID-0, 1,5TB Sicherungsdisk. Focusrite LS 56 & OctoPreMKII. VIA Chip based PCI Karte (Chipset entspricht den Empfehlungen von Focusrite).

    Mit den tools latencymon und DPC Latency checker habe ich auch schon das Verhalten meines PCs versucht zu analysieren

    latencymon - http://www.resplendence.com/latencymon
    Half mir, aus 6 verschiedenen Firewire Karten die best passendste herauszufinden hinsichtlich geringerer Latency Spikes(Anzahl und Länge). Dabei hatte ich deutlich bessere Werte mit einer PCI Bus basierten Firewire Karte ermittelt

    DPC Latency checker - http://www.thesycon.de/deu/latency_check.shtml
    zeigt mir leider immer noch, dass mein System "angeblich" immer noch nicht optimiert ist für Audio Streaming, ca 20 sec gehts gut und dann haut immer noch irgend ein doofer Process/Treiber rein, der die CPU unnötig lange für sich in Anspruch nimmt.
    Immerhin habe ich schon den Logitech Maustreiber als CPU Bremse erkannt und ausgemerzt.

    Aus diesen gemachten Erfahrungen denke ich ist es immer noch lohnenswert und manchmal auch erforderlich, seinen PC zu tunen, damit man genug Leistungsreserven hat und keine Treiber installiert, die die CPU im kernel mode zu lange blockiert.

    Tuning Massnahmen, die ich definitiv noch empfehlen würde:
    - Die Optimized BIOS defaults und nicht die einfach setup defaults verwenden, wenn das BIOS optimized defaults anbieten sollte
    - Nicht benötigte Devices im BIOS disablen
    - Genug RAM einbauen zB 16 GB und Auslagerungsdatei auf 0 setzen
    - Indizierungsdienst deaktivieren
    - Performance Einstellungen auf Hintergrunddienste setzen (wird immer noch empfohlen)
    - SSD am besten als Systemdisk und für Programme
    - i/o auf verschiedene Disks verteilen, 7200 U/min und grosser cache
    - RAID-geeignete Consumer Platte, die keine deep error inspection von > 10s macht
    - Energieprofil bearbeiten
    - Deaktivieren, dass sich Platte nach einer Zeit ausschaltet
    - CPU parking ausschalten
    - Am besten speed step und Co ausschalten, wenn möglich
    - Bei Cubase auf jeden Fall die optimierten settings aktivieren ...

    Ich meine auch, dass die Gesamt performance meines Systems und diese Knackserhäufigkeit sich gebessert hat, nachdem ich Speedstep ausgeschaltet und CPU parking deaktiviert habe. Aber so ganz weg ist es noch nicht.

    Ist jedoch nur eine subjektive Wahrrnehmung, weil das ganze nicht so recht reproduzierbar ist und ich frage mich auch, wieviel an der Stelle vielleicht auch eher der Focusrite Treiber verbockt ...

    Auf der anderen Seite frage ich mich, warum ein Tool wie DPC Latency Checker trotz modernem PC und bei keiner Last immer noch meint, mein System wäre für Audio Streaming nicht geeignet. Irgendwie ist das doch frustrierend.

    Oder nimmt man besser Boards, die so gut wie nix drauf haben (an zusatzschnickschnack) und versucht damit mal sein Glück ?

    Gibt es vielleicht immer noch gewisse Chipsets, die besser für den Audio Bereich geeignet sind ?!

    Danke, falls jemand vielleicht ein paar Ideen hätte.

    Grüße
    Andreas
     
    akl, 01.09.12
    #14
  15. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    akl, 02.09.12
    #15
  16. never_mind

    never_mind

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Ich verstehe nicht, wie man behaupten kann, Windows müsse man nicht mehr optimieren. Ein frisch installiertes System ist für Audio Anwendungen nahezu unbrauchbar. Ich zähle mal aus dem Stand ein paar Dinge auf, die stören:

    - Virenscanner
    - Hintergrunddefragmentierung
    - automatische Softwareupdates
    - Prozesspriorisierung (die Defaulteinstellung ist eher mäßig)
    - Indexdienst
    - Energiemanagement

    ... und einiges mehr. Es kommt natürlich auch darauf an, was man macht. Ich arbeite viel mit teils großen Sample Libraries, da nervt eine Standard-Installation schon sehr.

    PS: kennt jemand eine Software, die es mir ermöglicht, herauszufinden, welche Prozesse auf die Festplatte zugreifen? Denn nach dem Systemstart rödelt das dumme Ding immer noch Minutenlang auf der Platte herum, was zu deutlich wahrnehmbaren Audioaussetzern führt. Dem würde ich gern mal auf die Schliche kommen.
     
    never_mind, 02.09.12
    #16
  17. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    Vielleicht hat Rainer so grosse Leistungsreserven mit seinem PC, dass es trotz aller Widrigkeiten für ihn ausreicht ....

    Aber stimmt, mir ist auch wohler, wenn ich weiß, dass da nicht mehr so viel dazwischenfunken kann.

    Wenn der PC dann wirklich mal Arbeit bekommt, möchte man nicht noch anfangen müssen, den PC "mal eben schnell" tunen zu müssen.

    Kein Projekt ist gleich ...
     
    akl, 02.09.12
    #17
  18. Talvin

    Talvin

    Registriert seit:
    23.03.05
    Punkte:
    1.900
    1900
    Ich habe inzwischen auch ein neues Interface und nachdem ich gemerkt habe, dass die Latenz nicht so niedrig ist wie sie sein sollte, habe ich mal den DPC Latency Checker angeschmissen.
    Meine Wert liegen im roten Bereich und ich bekomme sie auch nicht runter.

    Ich habe dann mal bei den Glary Utilities den Ram Optimizer eingeschaltet. Für die Zeit, wo das Programm Ram freischaufelt, habe ich plötzlich Werte im grünen Bereich. Ist der Prozess zu Ende schießen die Balken wieder nach oben. Was kann das sein und was könnte ich da wohl noch versuchen?
     
    Talvin, 07.09.12
    #18
  19. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    @Talvin: das kann verschiedenste Gründe haben. Am besten wäre es Du würdest Dein System mal grob beschreiben. Welche CPU, wieviel RAM, welches Betriebssystem, welches Mainboard. Danach können wir weitersehen.

    Dieses PDF beschreibt sehr gut, wie man Windows 7 tunen sollte:
    http://www.timos-welt.de/win7/

    Darüber hinaus beobachte mit einem sidebar tool wie diesem hier, ob die CPU clock stabil auf einem Wert bleibt. Das ganze Hoch und Runtertakten bringt erhöhte Latenzen.
    http://blog.orbmu2k.de/sidebar-gadgets/intel-core-series-sidebar-gadget
    Bei manchen BIOS'en gibt es noch zusätzliche Einstellungen zu den von Timo genannten.
    Bei MSI Bios ists "C-State", was man deaktivieren sollte, was ganze 100us verschlechtert.

    Dann solltest Du noch alle Meldungen im Wartungscenter deaktivieren.
    Inclusive der Einstellungen für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit
    und Problemberichterstattung.

    Und dann anhand des LatencyMon beobachten, welches Treiber Progamm die höchsten Latenzen aufweist .. Logitech Setpoint habe ich dann sofort deinstalliert ....

    Falls Du zuwenig DRAM hast und Dein Rechner RAM auf Platte auslagern muss, dann musste natürlich auch was mehr RAM spendieren ...
     
    akl, 08.09.12
    #19
  20. rm

    rm

    Registriert seit:
    29.04.11
    Punkte:
    622
    622
    ...ich wundere mich hier im Forum immer wieder über die Vielzahl von auftretenden PC-Problemen. Was kauft Ihr da für ein Zeugs? Warum müllt Ihr Eure Geräte mit diesen komischen Programmen zu?

    Kauft Euch gute Hardware, beachtet die Sequenzer-Hersteller Empfehlungen und lasst die Finger von dieser Tunerei, vor allem, wenn Ihr nicht wisst was Ihr da tut. Dann habt Ihr Zeit Euch auf das zu konzentrieren was Ihr eigentlich wollt oder beruflich sogar müsst - Musik machen, recorden, mixen, etc.. Viele Systeme werden durch die Tunerei instabil, u.a. auch hervorgerufen durch höhere Wärmeentwicklung und schlechter Luftabfuhr in den Gehäusen.

    Bitte das jetzt nicht falsch verstehen, aber mein PC und mein Notebook sind Multifunktionsgeräte (Internet, Office, Spiele, Cubase, Virenscanner, Drucken, etc.), aber ich kenne solche Probleme nicht. Ausgehend von den "Optimized Defaults" im BIOS schalte ich überflüssige Schnittstellen im BIOS ab (wobei ich mir von vorne herein nur Boards aussuche, die möglichst nur das nötigste onBoard haben), Energiesparoptionen für Monitor und Festplatten und Windows Automatismen wie Defrag, Updates und Firewall. Ich schalte nicht mal den internen Audio-Chip ab und achte immer auf aktuellste Firmware und Treiber.

    Wenn es für jemanden von Interesse oder evtl. hilfreich ist, hier mal meine PC-Konfig:

    Lian Li Alu Midi-Tower mit 4 Lüftern (hat vor Jahren mal über 200 Euro gekostet und schon jede Menge Innenleben mit erlebt)
    Intel Motherboard DP67BG (aus der Extreme Reihe, die haben auch ein gut funktionierendes Lüftermanagement onBoard)
    Intel I7-2600K
    16 GB RAM Corsair Kit
    2 x 320 GB Hitachi HDD (die haben laut Statistiken von Datenrettungsfirmen die geringste Ausfallrate)
    Sapphire Gamer Karte Radeon 4800er Serie (ist schon etwas älter)
    Pioneer S-ATA Brenner
    Modulares Corsair 430W Netzteil
    RME Fireface UC (geht problemlos auch über den USB3-Port)
    FritzWLAN Stick
    Windows 7 Prof.

    Mit dieser Ausstattung lässt es sich ganz entspannt arbeiten und das auch ohne SSD-Platten. Die würden dann nochmal ne Schippe drauf geben...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.