Audio-CD zuverlässig brennen: Welche Software? mit Album+Songtitel

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Lucky, 07.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.196
    2196
    Hallo, ich habe vor, für eine Band CDs selbst zu brennen, weil es bei kleiner Auflage einfach günstiger und flexibler ist, als sie ans Presswerk oder einen Brenn-Service zu geben.

    Um das Risiko der Enttäuschung gering zu halten, dass die CD bei einem Käufer dann im heimischen CD-Player nicht läuft, möchte ich vorher weitestgehend auf Nummer sicher gehen:

    1) mit welcher Software (am besten Freeware) erstellt man zuverlässige Audio-CDs für CD-Player (in Stereoanlagen, Autoradio, am Fernseher etc...)?

    2) Wenn man die fertige CD in den Computer einlegt, soll ein NAME des Albums angezeigt werden, und in einem MediaPlayer sollten die SONGS am besten auch mit Namen angezeigt werden, mit Namen des KÜNSTLERS.

    3) welche Rolle spielt die Brenngeschwindigkeit dabei? Ist es "sicherer", wenn man besonders langsam brennt?

    Mein Betriebssystem ist übrigens Windows XP und mein Brenner von LG heißt: HL-DT-ST DVDRAM GH22NS50. Derzeitiges Brennprogramm ist CDBurnerXP, aber da klappt das mit dem CD-Text noch nicht so recht.
     
  2. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.906
    22906
    Und dann.......

    Was jetzt? Sicher gehen? Oder lieber doch nicht?

    Plextor kaufen

    Linux ist stabiler.



    Und das Alles nur für den Fall, dass das Ernst gemeint ist:

     
  3. OptimusPrime

    OptimusPrime

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    2.785
    2785
    Freeware gibt es keine wirklich gute zuverlässige CD Mastering Software.
    Mein Tip - hol dir Wavelab & die Sache is gegessen! Damit kannst du alllllllles machen was du schon immer wolltest.

    Man kanns aber auch übertreiben!

    Ich persönlich finde das gerade für Kleinserien in der AudioCD Herstellung NERO voll auf ausreicht!

    Mein Tip: Lade deine Tracks in nen Sequenzer oder wavlab. Eque und Mastere in der Weise das die tracks schön durchgängig ein angenehmes Klangbild in Lautstärke und LOW/HI Freq Gewichtung aufweisen. Dazu sollten deine Tracks genug Headroom haben - also mind. -6db.
    Dann schnapp dir ne normale vergleichbare CD und versuche an deren Lautheit heran zu kommen. Hier kann Izotope echt viel bringen wenn du kein wavlab benutzt!

    Ziehe die gesammt lautstärke runter bis du den maximal Ausschlag bei etwa -0,4db hast. Das sollte genug Headroom bieten. Da es ned ratsam is direkt auf 0 zu gehen und hören tut man den kleinen Unterschied auch ned wirklich.
    Exportiere das ganze in HiQ & cutte die Tracks einzeln in einen Ordner mit nem Waveditor ala Audacity oder Wavlab. Qualität = 16bit 44.100hz.
    Zieh es nach Nero - entferne die Pause zwischen den Tracks (wirkt professioneller) brenne es & lege dich bei dem Artdesign deines Albums ins Zeug.

    Oder brenne es mit Wavlab direkt incl. Editing. Evoila - das Produkt wird extrem Professionell wirken. Aber der Unterschied liegt eben im Detail - und da wirst du eh mit nem Brenner immer schlechter abschneiden. Doch es reicht vollkommen aus. Willst du mehr - musste es halt auch bezahlen!
     
  4. OptimusPrime

    OptimusPrime

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    2.785
    2785
    Wer aber unbedingt bis auf den letzten Bitfehler bei so ner geringen Stückzahl raus gehen möchte - is selber schuld!
     
  5. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Mal ganz abgesehen davon, dass ich das bezweifle (wenn du alleine die Tintenpatronen rechnest, die du bei solchen Spielchen durch den Drucker jagst...), wenn du wirklich auf Nummer sicher gehen willst, lasse dir die Dinger in Kleinserie kopieren - das ist mittlerweile so günstig geworden dass selber kopieren und bedrucken eigentlich keinen Sinn mehr macht - UND (da du ja sicher gehen willst) - DIE wissen wie sie deine Sachen richtig kopieren!

    Das wichtigste dabei ist - ich hatte bei meiner ersten Band auch selbst gebrannt (ich dachte damals auch noch dass es günstiger ist ;-)), bei 2/3 der Gigs hatten wir keine CDs dabei, mal waren die Rohlinge aus, mal die CD-Hüllen, mal die Tintenpatrone, etc.... wobei - dann ist selber brennen vielleicht doch wieder günstiger :)
     
  6. SirTruesound

    SirTruesound

    Registriert seit:
    04.10.08
    Punkte:
    1.750
    1750
    Wenn du CD Text, individuelle Pausenzeiten/Übergänge, Fade in/out, ev. hidden Tracks, isrc codes, ect. einfügen willst und ne Red Book CD brennen willst, dann empfehle ich dir das Programm CD Architect von Sony: http://www.sonycreativesoftware.com/cdarchitect
     
  7. Alcutraz

    Alcutraz

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    193
    193
    Ich schieb da mal kurz eine Frage rein.

    Reicht da auch Wavelab LE (lag mal der Keys bei) ?
    Kann man mit der LE version trackmarker setzen z.b. von einer langen wave Datei und diese dann brennen sodass man skippen kann?

    Gruss
    A
     
  8. OptimusPrime

    OptimusPrime

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    2.785
    2785
    Ob wavlab LE langt weis ich nicht.

    Was nun die Sache mit dem Labeln angeht - wer n Farb Laserdrucker hat der hat ausgesorgt. Die kosten heute neu soviel wie die Nachfülltoner. Also zwischen 100-180€. CDs Richtig bedrucken wird eh ned gehen. Und Lightscribe verursacht bitfehler auf dem Audiomaterial jenseits von gut und böse.

    Man sollte sich vor Augen halten das ich von einer kleinserie spreche - dh. unter 200 CDs!

    Wer mehr will oder braucht muss eben auch investieren. Eine Serie ab 500 CDs mit simplem Cover etz etz etz. kostet grob 1500-2500€ je nach Art der CD. Der Grund dafür ist die Herstellung einer gescheiten Pressmatrix für die Rohlinge. Sowas kostet einen haufen kohle und rentiert sich wirklich erst ab einer solchen Stückzahl. Dadrin sind die Kosten für das Mastering - wofür meistens dann auch wavlab eingesetzt wird. Sprich - mit Know how lässt sich das Premaster zumindest in gewissem Maße selber erstellen.

    CD Architekt ist auch sehr gut - aber ist bei WEITEM kein Vergleich mit Wavlab. Der Vorteil an Wavlab sind die Professionellen Mastering möglichkeiten zum erstellen von Presstauglichen Images welche dann von JEDEM Presswerk auch verwendet werden können. Hierdurch lassen sich Kosten einspaaren - wenn man etwas Erfahrung besitzt.

    Des weiteren ist bei den regulären Pressungen gleichzeitig oft ein Service dabei der einem die entsprechenden EAN Barcodes und Einträge gleich mit übernimmt. Was ohne doch auch etwas kompliziert werden kann. Es gibt aber auch anlaufstellen die einzelne EAN Barcodes vertreiben.

    Mit Audacity, einem Sequenzer, Izotope und zb. CD architekt hätte man beinahe den Funktionsumfang von Wavlab. Jedoch gerade weil Wavlab alles mit drin hat was man benötigt und hier einfach den industrie Standard stellt - sollte man evtl. wirklich die Investition tätigen. Denn auch wenn die 500€ oder was das kostet im ersten Moment teuer erscheinen - der KAUF lohnt sich alle mal!
    Wer aber wirklich erst alles incl. Drucker selber kaufen muss der wird wohl oder übel ebensoviel Cash los wie bei der Anfertigung einer Kleinserie von 50-200stk.! Der Grund sind die erstanschaffungskosten & der Zeitaufwand. Rechnet man das hoch wird es schnell sehr kostpsielig.

    Überdenke es bitte doppelt ob der Aufwand zum Nutzen in relation steht. Es ist weit aus günstiger und inzwischen auch Zeitgemäßer CDs nur als Promo kostenlos zu verteilen. Der Umsatz wird häufig nämlich über Online verkäufe und Mp3 Downloads erreicht. Nur noch wenige setzen auf CDs. Das sie doch noch produziert werden liegt an der Tatsache das sich die Leute daran gewöhnt haben. Und eine CD auch zu schätzen wissen - bezahlen aber will letztlich keiner mehr als 20€. Und da liegt das Problem..

    Produziere lieber Flyer in denen du auf dein Album hinweist. Demo on Soundcloud. Dort geb den Link zu deinem Favorite Music Dealer an. Zb. amazon. Die CDs machste pö a pö als CD fertig auf der du deine Lieder als short version darauf hinterlegst und legst sie in kleiner Stückzahl aus - ebenfalls mit verweis auf deine Online Verkaufsstruktur. Du kannst so auch sicherstellen das deine Tracks die ONLINE sind ned zufällig illegal durch deine CDs in Umlauf kommen.

    Wem die CD gefällt der wird dein onlinealbum sicher kaufen! Und brennen tun die es dann selbst. Die Demo CD wird dann oft eh weggekickt und gegen das selber gebrannte Medium ausgetauscht - oder aber es wandert direkt auf den Mp3 player.

    Think about
     
    BasisM bedankt sich.
  9. tenja

    tenja

    Registriert seit:
    23.02.12
    Punkte:
    13
    13
    He Lucky,


    in der heutigen Zeit gibt es kaum noch irgendetwas um eine CD zu schützen. Alles was man an Programmen finden kann wäre sinnlos, da es natürlich auch wieder Programme gibt die es knacken können.



    Wenn du den Namen und die Titel des Albums angezeigt haben willst musst du nur beim Brennen den Namen der CD eingeben
    [​IMG].


    Wenn du die Titel einfach in den Ordner zum Brennen rein kopierst sind die Songtitel
    doch schon kopiert[​IMG].


    Eigentlich ist es egal mit welcher Geschwindigkeit du heutzutage die CDs brennst, das ist auch vom PC relativ unabhängig. Wichtig ist nur das die CDs zu der Geschwindigkeit die du brennen willst passen. Wenn du 52 x brennen willst muss natürlich der Rohling dafür geeignet
    sein (steht drauf).


    Um aber auf mich aufmerksam zu machen würde ich an deiner Stelle einen
    Flyer drucken lassen. Den nimmst du zu Gigs mit und legst ihn aus. Dort steht dann etwas über das Album und die Titel und die Adresse eurer Website. Da stellst du am besten einen Song oder mehrere rein die einige Sekunden angespielt werden und fertig!





    Aber schau unbedingt mal ob das rechtlich legal
    ist wenn du einfach CDs brennst und sie offiziell verkaufst. Ich glaube nicht. Ist ja dann ein Gewerbe wo du Steuern zahlen musst usw.
     
  10. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    4.390
    4390
    Das stimmt so nicht, ist extrem abhängig von Brenner und Rohlingen. Es gab vor einiger Zeit mal einen Test von c't mit Bitfehleranalyse der gebrannten Rohlinge bei unterschiedlichen Brennern, Rohlingen, Geschwindigkeiten,... wie tubeless schon schrieb, Plextor-Brenner waren da unschlagbar. Aber die Mär, dass man immer so langsam wie möglich brennen sollte, wurde in dem Test nicht bestätigt sondern eher das Gegenteil (brenne in der Geschwindigkeit, für die der Brenner ausgelegt ist, also seine Maximalgeschwindigkeit).
     
  11. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    33.559
    33559
    +1 für Plextor Brenner

    dazu reichen wirTayo Yuden Rohlinge und brennen mit möglichst niedriger Brenngeschwindigkeit (4-fach oder niedriger läuft selbst auf den ältesten CD-Spielern fehlerfrei). Wer sicher gehen will kann nochmal mit den Plextools Fehleranalyse machen... das ist so die Essenz aus dem, was ich über die Jahre gehört und an Erfahrungen gemacht habe.
     
  12. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.099
    21099
    [
    Ähm...hat er das nicht geschrieben...mehr oder weniger? ;)
    Die Brenngeschwindigkeit bezieht sich im wesentlichen auf die Oberfläche des Rohlings bzw die Leistungsfähigkeit des Lasers. Allerdings gibts auch noch so Fiesitäten wie Unwucht die einen dann doch dazu zwingen langsamer zu brennen. Hört man meist dann auch schon beim Brennen wenns zu stark rappelt in der Kiste. Tut weder dem Medium noch dem Brenner gut. Ich weiss es nicht genau aber ich denke mal dass heutige Brenner den Laser drosseln wenn langsamer gebrannt wird. Also hat man von daher keinen Vorteil dass sich das besser "einbrennen" würde. Früher war das wohl mal anders..und gefährlich. Der Zeitaufwand muss auch noch bedacht werden...
     
  13. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    4.390
    4390
    Nee, er (oder sie) hat geschrieben:
    Das ist schon was anderes als:
    Zumindest für mein Verständnis ;-)

    Das stimmt laut dem c't-Test eben nicht (mehr)
     
  14. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    33.559
    33559
    Wie viele alte, verschmutzte HiFi-CD-Player haben die denn für den Test verwendet ? Wenn ich an die diversen Laufwerke in etwaigen Kneipen oder sonstigen Veranstaltungsorten denke und an die Hänger oder Lesefehler bei den ersten Chargen, die mit höherer Geschwindigkeit gebrannt wurden, habe ich das nicht als Mär in Erinnerung, sondern Live und in Farbe erlebt. Die c't hat sicher nicht unrecht, wenn es um halbwegs aktuelle Laufwerke geht, aber viele von uns haben es eben mit nicht so idealen Bedingungen zu tun und nichts ist peinlicher, als eine Demo-CD abzugeben, die dann nicht funktioniert, oder ? ;)

    Egal, ich mach's weiter wie bisher, der Rest kann von mir aus auch gern Fullspeed brennen... :D
     
  15. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.099
    21099
    hmm..und was hat jetzt ein verschmutzter CD-Spieler mit der Brennqualität zu tun? Ich glaub kaum, dass die ct mit den Rohlingen in irgendwelche Hafenkneipen geht um die zu testen :D
    Das Problem bei so alten Geräten ist wohl eher nicht der Brenner sondern die verminderte Reflektivität der CD-R bzw eine schlechte Fehlerkorrektur (Fehler haben auch die besten gebrannten CDs). Das sollte dann dem Veranstalter peinlich sein und nicht dir ;)
    Erfahrungen von vor 10 Jahren kannst du getrost mal alle wegwerfen...es gibt soviele TechnikMythen die sich ewig halten aber schon längst nicht mehr gültig sind... das kommt davon wenn google bei Schlagworten auch Seiten ausgibt deren Verfallsdatum schon seit Asbach abgelaufen ist.
     
  16. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    33.559
    33559
    Ein verschmutzter Spieler hat nichts mit der Brennqualität zu tun, dafür mit realen Bedingungen im Gegensatz zu Tests unter Laborbedingungen... gewisse Fehler hat wie Du ja auch schreibst jede gebrannte CD. In Verbindung mit schlechter Fehlerkorrektur älterer und/oder billiger Laufwerke, etwaiger Verschmutzung derselben ist es nicht ausgeschlossen, daß sich Fehler, die im Labortest unter entsprechenden Bedingungen als vernachlässigbar gelten in der Praxis auswirken. Und um mehr ging es mir nicht...
     
    Fischkopp bedankt sich.
  17. tenja

    tenja

    Registriert seit:
    23.02.12
    Punkte:
    13
    13
    Warum diskutiert ihr jetzt nochmal über alte und neue Brenner?
    Wenn du sowieso vor hast viele oder eben mehrere CDs zu brennen lohnt es sich doch einen neuen zu kaufen. So teuer sind die nun wirklich nicht.
     
  18. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Word!

    Übrigens würde ich CT jetzt nicht unbedingt vorwerfen Praxisgerecht zu testen, wenn es darum geht CDs zu brennen die Bestenfalls überall laufen.
    Da spielen auch die Rohlinge eine nicht zu unterschätzende Rolle!
    Nicht jeden Rohling schafft die Geschwindigkeiten mit denen er beworben wird!
    Darum würde ich immer etwas langsamer brennen und mir die Rohlinge nicht grad auf dem Grabbeltisch kaufen!

    Das habe ich gemerkt als ich mir einen Blue-Ray Brenner gekauft habe der Spitzennoten in diversen Tests hatte. Die Audio CDs die ich damit brennen wollte waren zu 90 % für die Tonne im Gegensatz dazu mein Uralt Plextor, der da gar keine Mucken macht und dessen Ergebnisse auch in Uralt CD Spielern laufen!

    Edit: Es gibt im Netz übrigens diverse Seiten mit Firmwares für Brenner mit denen man u.a. die Fehlerkorrektur verbessern kann.
     
  19. tenja

    tenja

    Registriert seit:
    23.02.12
    Punkte:
    13
    13
    Ich denke mittlerweile bietet fast jedes Standardprogramm was es zu einem Brenner dazu gibt diese Option.
    Kann schon sein das es da bessere Programme gibt, aber bei meinem alten Nero klappt die Option auch schon recht gut.

    PS: gibt es kostenfreie Programme die man im Netz finden kann und die noch besser geeignet sind?
     
  20. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Aber was eine Firmeware ist weisst du?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Firmware

    Das hat nichts mit Softwarespielereien von Nero und co. zu tun, sondern meistens kommen solche Firmewares von den Herstellern der Laufwerke selbst, um die Hardware besser anzupassen, Fehler in alten Firmewareversionen zu korrigieren, neue Hardwarefunktionen einzubinden oder schlicht die Fehlerkorrektur zu optimieren.
    Es gibt aber auch findige Leute die für beliebte Brenner Firmwares schreiben mit denen die z.b. optimal auf bestimmte Rohlinge abgestimmt werden ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.