Artikel 1

  • Ersteller Turquoise
  • Erstellt am

Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.452
Reaktionen
2.788
Ort
Germanistan
Punkte
12.431
Gefällt mir stellenweise sehr gut, an anderen Stellen eher nicht, z.B. der Reim mit dem Ei, das wird dem Text nicht gerecht.
Inhaltlich gefällt mir der Text sehr,
(...)
wie das in einer Art Rap vertont klingt würde mich sehr interessieren. Ich kann mir vorstellen das es mit dem "und.." am Anfang auf Dauer etwas ermüdend wird aber vielleicht irre ich mich da auch.
Danke für die Anmerkungen - kritische wie zustimmende. Ob das mit dem und auf Dauer gut geht, weiß ich auch nicht. Es war das erstbeste, was mir einfiel, um die Monotonie darzustellen - also dass es nie aufhört (und es dringt in dich ein und es hört nie mehr auf).

Ist aber vielleicht zuviel des Guten.

Lieber Turquoise, ich sehe da einen Widerspruch zwischen A und B. Du nicht?
Nein, weil B nicht Teil des Textes ist. Man kann einen Text inhaltlich nicht für Dinge kritisieren, die nur in den Anmerkungen zum Text stehen.

Formal gefällt mir an diesem Text, dass er konsequent dem Erzählstil untergeordnet ist! Was ja nur scheinbar leicht ist - da er gleichzeitig mit Reimen arbeitet. Und die Reime können ja, wie jeder hier weiß, leicht zu ursprünglich ungewollten Umwegen verführen.

Du hast die einzelnen Phasen oft mit der Konjunktion „und“ verbunden. Nach meinem Geschmack etwas zu oft. Man könnte beispielsweise das letzte Wort auch mal als Zeilenanfang der folgenden Zeile erneut aufgreifen (Anadiplose) - ein sehr, sehr belebendes Stilmittel!

Metrisch sehe ich zwar ebenfalls Stolpersteine, aber auch die können einen Raptext andererseits beleben, solange kein Kraut-und-Rüben-Rhythmus vorherrscht. Aber deine zahlreichen Bindestrichen bezeugen auch optisch, dass du sehr repetitiv geschrieben hast. Was schon vom Ansatz her nicht jeder kann oder kennt. Mal SO gesehen - viel Licht! :D
Danke für die Anmerkungen.
Die Anadiplose ist wahrscheinlich eine Hausnummer zu hoch für mich.

Artikel 1 der französischen Revolution von 1791 – Die Menschen werden frei und gleich an Rechten geboren und bleiben es. ... Diese sind das Recht auf Freiheit, das Recht auf Eigentum, das Recht auf Sicherheit und das Recht auf Widerstand gegen Unterdrückung
Guter Hinweis: aus dem Text selbst geht nur indirekt hervor, welcher Artikel 1 gemeint ist. Gefällt mir umso besser.
 
  • Danke
Reaktionen: DHG
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Turquoise schrieb:
Nein, weil B nicht Teil des Textes ist. Man kann einen Text inhaltlich nicht für Dinge kritisieren, die nur in den Anmerkungen zum Text stehen.

Oops , das ist wahrlich eine ganz erstaunliche Reaktion gegenüber allen deinen Kritikern, deren Ehrlichkeit mich sprachlos macht! Ich lese: Meine Anmerkungen zum Text haben nichts ernstzunehmendes mit dem Text zu tun... wow... uff... Ist kopiert! ;-)

Obwohl - auch das sollte man wohl nicht so Ernst nehmen, stellen doch Anmerkungen zum Text wiederum für dich durchaus Klarstellungen zum Text dar.! Etwa hier diese Antwort an @Etone:

Turquoise schrieb:
Danke für diese Klarstellung. Das bestätigt ja im Prinzip meinen Text, der ja genau diese falsche Querverbindung hin zum Rechtsstaat nicht zieht. Also kann sich die im Text vertretene Würde-Auffassung auch nicht gegen Artikel 1 richten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.452
Reaktionen
2.788
Ort
Germanistan
Punkte
12.431
Ich stehe ehrlich gesagt gerade auf der Leitung: was ist jetzt das konkrete Problem?

Es geht im Text nicht um den Rechtsstaat. In der Diskussion schon. Soweit, so gut. Aber nur weil es in der Diskussion darum geht . . . soll es dann im Text auch drum gehen, oder wie? :schulterzuck:
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.740
Reaktionen
11.139
Punkte
59.850
Als wäre der Artikel 1 lediglich ein Slogan, den er einfach in seinem Sinne für seinen Text benutzt.
so etwas würde ich zB machen, im vollen Bewusstsein und absichtlich :)

ich mag solche Reibungen und lese es auch gerne wenn es aus fremden Federn stammt, ich denke das ist auch der Grund warum ich hier im Thread den Text des TE nicht so sezierend betrachten mag, sondern eher als Anstoss zum näher Betrachten meiner selbst, heisst; was macht es mit MIR?

die Message des Textes scheint mir recht klar, und ich kann der Idee, einem wütenden Menschen beim verzweifeln an den Umständen zu betrachten vieles abgewinnen, ich erkenne mich sogar ab und an wieder dabei, und da ich ein lebender Widerspruch bin und nicht eine Sekunde daran glaube das es auch nur einen Menschen auf Erden gibt der das nicht selber ebenso ist, ist die Idee mit dem Artikel 1 als Überschrift, quasi der Würde des Menschen, hochspannend für mich, ist der Verzweifelte in seiner Ohnmacht nicht im Recht wenn er auf seine Würde pocht?

natürlich ist es irrational irgendwie die Schuld nur draussen zu suchen, in so einer Krise, aber man wäre doch nicht in dieser Krise hätte man es je anders getan, oder?

ich sehe den Text als eine Art Screenshot eines Zustandes im Leben dieses Wutentbrannten, und mich interessiert nicht die Rechtmässigkeit seiner Wut, sondern der psychologische Moment


Edit; zu Ende analysiert ist mir also der Beweggrund des TE hier völlig wumpe, da der Text mich anspricht und nichts daran ändern kann, egal wer was und wo dazu schreibt/sagt, soll heissen; der Text steht für sich, Ziel erreicht :)

Edit 2; und ja, wie oben schon geschrieben steht; Falling Down kommt mit hier in der Tat ebenso in den Sinn.....
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Turquoise schrieb:
Aber nur weil es in der Diskussion darum geht . . . soll es dann im Text auch drum gehen, oder wie?
Ja. Was übrigens in unserem Falle sowieso klar ist:

Turquoise schrieb:
Nein, weil B nicht Teil des Textes ist.
Irrtum. Unter B zitierte ich nämlich deinen Text! Lies mal genau, bevor wir weiterschreiben... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
DHG
DHG
Registriert
25.04.15
Beiträge
2.238
Reaktionen
1.320
Punkte
6.410
DHG schrieb:
Du fühlst dich angesprochen? Das ist doch schonmal was!
Klar doch. Denn so verstehe ich unseren Moderator @holgi, wenn er alle (!) mahnt, am Text zu bleiben und nicht persönlich zu werden. Fühlst du dich da nicht angesprochen?

Na klar doch, mindestens im gleichen Maße wie du dich angesprochen fühlst! ;-)
Was das jetzt aber damit zu tun hat das du dich von meiner Aussage angesprochen fühlst... :schulterzuck:
...aber darum ging's dir ja auch gar nicht. :tatsch:

Ich denke es bedarf dahingehend keines weiteren Austausches, wir verstehen uns... :victory:

(Sorry für OT, kommt nicht mehr vor)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Ja kopiere das ruhig. ;-) Ich zitierte nämlich ursprünglich unter B) als 3. Zitat durchaus eine Textstelle.

Turquoise schrieb:
Leviathan, Leviathan - schau dir die Forelle im Gebirgsbach an
Leviathan - schau sie dir an - sie schnappt nach der Fliege mit dem Haken dran
das Fleisch riecht süß aber bitter schmeckts
Leviathan - man kennt das ja von dir - alles Sex Sex Sex

und du hast viele Namen - und sie glauben an dich
und an deine nette Artikel-1-Lügengeschicht
und der Glanz in ihr'm Gesicht - ist nur dein Rotz im falschen Licht
aber eines Tages, eines Tages - kriegen sie auch dich

und deine Antwort lautetet;

Turquoise schrieb:
Nein, weil B nicht Teil des Textes ist. Man kann einen Text inhaltlich nicht für Dinge kritisieren, die nur in den Anmerkungen zum Text stehen.

Da hast du leider beim Antworten bereits etwas durcheinander gebracht! ;-) Das passiert Jedem mal! Ist wirklich kein Problem.

Aber das macht deine Antwort nicht automatisch richtig. Wenn ich mit einem Autor schreibe, erwarte ich, dass er Verantwortung für seinen Text übernimmt. Oder man schreibt so was wie: „Mein LI hat Artikel 1 tatsächlich eine Lügengeschichte genannt. Darf es das nicht?“ Dann wäre mir klar, dass der Autor sich nicht für meine Meinung interessiert.

Was allerdings kollidiert mit der Frage, warum der Autor dann überhaupt diesen Text öffentlich zum Feedbacken frei gibt???
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.452
Reaktionen
2.788
Ort
Germanistan
Punkte
12.431
Vielleicht bin ich einfach zu beschränkt. Erkläre doch Du mir mal bitte, wo es zwischen A und B einen Widerspruch geben soll.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Gut! Es ist schon spät. Mal schauen, ob ich eine kurze Darstellung schaffe.

Auslöser:

Du hast dich in #82 bei @Etone für eine Klarstellung bedankt. Dieser schrieb u.a.
Sich ungerecht behandelt fühlen und dann die Existenz des Rechtsstaats mit fehlerhafter Argumentation zu leugnen, ist eine in gewissen Kreisen übliche Taktik

Darauf du;
Das bestätigt ja im Prinzip meinen Text, der ja genau diese falsche Querverbindung hin zum Rechtsstaat nicht zieht. Also kann sich die im Text vertretene Würde-Auffassung auch nicht gegen Artikel 1 richten.[

Darauf stieg ich ein, zitierte einige deiner Antworten in diesem Faden ...
..und außerdem die folgende Text-Passage;

Turquoise schrieb:
und du hast viele Namen - und sie glauben an dich
und an deine nette Artikel-1-Lügengeschicht

Und ich fragte abschließend (vereinfacht gesagt), ob dein LI im Text nicht doch mit der „Artikel-1-Lüge“ den Rechtsstaat in Frage stellen würde!

Du hast geantwortet, dass ich mich gar nicht auf den Text bezogen hätte - und Forenstatements wiederum keine Textaussagen wären!

Das verärgerte mich, da ich ja u.a. aus dem Text zitiert hatte. Und außerdem gab mir deine Antwort deutlich das Gefühl, dass du in deinem eigenem Faden mit verdecken Karten spielst.

Aber jetzt, beim Antworten fällt mir plötzlich ein, dass ich früher selber lange in einer vergleichbaren Situation war. Als Texter jedes Text- oder Kommentarwort sehr genau überlegen musste. Da habe ich vermutlich so ähnlich geklungen, wie du dich gerade in meinen Leser-Ohren anhörst! Damals ging es um meine Existenz...

Belassen wir es dabei. Ich lese deine Texte gern. Obwohl sich unsere Weltsichten total zu unterscheiden scheinen. Aber dein Widerspruchsgeist kommt mir bekannt vor! Sehr sogar! ;-)

Gute Nacht
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.452
Reaktionen
2.788
Ort
Germanistan
Punkte
12.431
Auch hier noch einmal ein Versuch meinerseits:
Und fragte (vereinfacht gesagt) ob dein LI im Text nicht doch mit der „Artikel-1-Lüge“ den Rechtsstaat in Frage stellen würde!
Nein, tut es natürlich nicht. Wieso sollte es?

1. Geht aus dem ganzen Text mMn glasklar hervor, dass das LI für nichts, das ihm widerfährt, die Ursache in so etwas abstrakten wie dem Staat sucht.

2. Auch die im Text behauptete Artikel-1-Lüge stellt nicht den Staat in Frage, sondern wenn überhaupt etwas, dann die Logik von Artikel 1 selbst. Angeblich ist die Würde ja unantastbar. Wieso dann der Auftrag, sie zu schützen? Wieso muss etwas geschützt werden, das unantastbar ist? Ist etwas wirklich unantastbar (=unverletzlich), wenn es Schutz bedarf? Und: kann man etwas Unantastbares (!) überhaupt schützen ohne es anzutasten?

Die Behauptung der Unantastbarkeit ist also nicht nur logisch falsch - auch die Erfahrung zeigt es. Wenn Art 1 so lauten würde: "Da die historische Erfahrung gezeigt hat, dass Würde des Menschen nicht unantastbar ist, steht der Staat in der Pflicht, alles zu ihrem Schutz zu unternehmen" hätte ich mit der Formulierung kein Problem.

Mit "ist unantastbar" werden nur Enttäuschungen und Bitterkeit produziert, weil jeder früher oder später in die Lage kommt, sich zu fragen... ich denke unantastbar? Wie passt denn das jetzt zusammen? In Wirklichkeit ist das Versprechen von Artikel 1 wie: Herzlichen Glückwunsch, Sie sind der Einmillionste Besucher unserer Seite. Für sie steht ein großer Gewinn bereit. (Whoa, toll!) Möchten sie ihn haben? Dann müssen sie nur noch... ...und dann siehst du, dass du leider überhaupt gar nichts gewonnen hast und alles nur Verarsche war.

3. Vielleicht bist Du aber auch der Ansicht, durch die Erwähnung des Leviathan würde letztendlich doch der Bogen zu Rechtsstaat geschlagen? Falls ja - ist es wiederum nicht der Text, der Dich darauf bringt, sondern eine Anmerkung zum Text mit dem Verweis auf Thomas Hobbes.
Nur: weißt Du, ob ich mich auf Hobbes bezogen habe? Und: hat sich nicht auch Hobbes auf etwas bezogen? Die Antwort steht nicht im Text. Also kann man ihm diesbezüglich nichts vorwerfen.


Und jetzt beim Antworten fällt mir plötzlich ein, dass ich früher selber lange in einer vergleichbaren Situation war. Als Texter jedes meiner Worte sehr genau überlegen musste. Da hätte ich eventuell so ähnlich diskutiert wie du dich in meinen Ohren abhörst!
Ich hatte in meiner letzten Antwort sogar genau eine dieser Situationen aus einem Deiner Threads zitiert. ;-) Und dann alles wieder gelöscht, wegen Benzin, Schwelbrand usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.452
Reaktionen
2.788
Ort
Germanistan
Punkte
12.431
@artname

Ist Deine Frage damit beantwortet?
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Ich denke, du hast mir geantwortet - und ich gebe mich damit zufrieden! ;-) Nein, ich hoffe, dich sogar etwas besser verstehen zu können! ;-)

Ich finde, dass eindeutige Lösungen zwar übersichtlich erscheinen, aber wenig mit der Realität zu tun haben. ;-)

Bleib gesund!
 
nooob
nooob
Registriert
28.09.15
Beiträge
445
Reaktionen
297
Punkte
1.392
Sorry für mein spätes Posting: Ich habe den Beitrag eben erst komplett bis Seite sechs gelesen.

Mit gefällt folgender Teil vom Text außerordentlich gut:
schau dir die Forelle im Gebirgsbach an

Musikalisch würde ich den Text nicht im Rap sehen, eher so Andreas-Löhr-mäßig.

Ich empfinde die Text-Qualität in der Gänze als zu unausgewogen. Meiner Meinung nach holpern manche Text-Zeilen wegen der Plakativität des Inhalts, manche wegen der Vers-Metrik. Die Grundstimmung des Textes hat mich aber alle sechs Seiten hier im Forum lesen lassen.

Wie bereits geschrieben, die Forelle hat es mir angetan.
Daher: Ich würde das Stück "Die Forelle" nennen.
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.517
Reaktionen
1.606
Punkte
7.741
Daher: Ich würde das Stück "Die Forelle" nennen.
Warum nicht gleich 'Leviathan'?

Die Erzählung hat ein paar starke Momente. Mir gefällt -wenn man das so sagen kann- die Darstellung der Verlorenheit des Individuums in der zwielichtigen Welt, in die es nun einmal hinein geboren ist.

Viele Bilder sind mir selbst auch aus der Erfahrung vertraut, und ich sehe auch die offensichtliche Herabsetzung z.B. im Schrauben sortieren.

In der (An)-Klage angesichts der Demütigunen entwickelt sich aber das Bild eines zutiefst verletzten Menschen, der zu schwach ist, die aufgezwungen Spielregeln zu ertragen und sich davon abgesehen um sein eigenes Wohl zu kümmern.

Wenn ein Spiel zum eigenen Nachteil läuft, dann gebietet es die hoffentlich eigene Selbstachtung, den Weg aus dem Dilemma zu gehen.

Und hier holt der Text sich selbst ein: Mit dem Ausbruch aus dem Teufelskreis überwindet der Mensch die Qual. Der Qual geben sich hingegen nur die armen Geschöpfe hin, die dem Fegefeuer nicht entrinnen können.

Aus den ersten Artikel folgt nicht, dass Angriffe gegen die eigene Würde gleich von der Polizei und den Gerichten verfolgt werden. Zuerst muss man sich einmal selbst dagegen verteidigen.
 
  • Danke
Reaktionen: DHG
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.452
Reaktionen
2.788
Ort
Germanistan
Punkte
12.431
Mit gefällt folgender Teil vom Text außerordentlich gut:
schau dir die Forelle im Gebirgsbach an
Das ist der Teil, ab der das LI quasi den Spieß umdreht. Vielleicht liegt es daran.

Musikalisch würde ich den Text nicht im Rap sehen, eher so Andreas-Löhr-mäßig.
Ich habe ein schönes zorniges Thema in 13/8. Das war lange unter dem Arbeitstitel "Nothing works" gespeichert. Da ich aber nicht mehr in englisch Texte, denke ich, es würde ganz gut zu "Artikel 1" passen.
Eine Gesangsmelodie wird es nur in sehr begrenztem Maße geben.

Ich empfinde die Text-Qualität in der Gänze als zu unausgewogen. Meiner Meinung nach holpern manche Text-Zeilen wegen der Plakativität des Inhalts, manche wegen der Vers-Metrik.
Absolut korrekt beobachtet. Der jetzige Text ist nur das flexible Ausgangsmaterial. Anpassen werde ich ihn dann, wenn er mit der Musik zusammen gesetzt wird.

Wie bereits geschrieben, die Forelle hat es mir angetan.
Daher: Ich würde das Stück "Die Forelle" nennen.
Wäre mir zu nah an Schubert. ;-)
Ich finde zwar auch, dass die Forelle etwas besonderes im Text ist. Aber so sehr wie Du will ich sie nicht betonen. Sie ist ja ein Bild dafür, dass auch dem, der scheinbar keine ernsthaften Gegner hat, eines Tages einfach eine Fliege hingehalten wird, und er wird im Gefühl seiner Allmacht danach schnappen, ohne den Haken zu sehen. Wodurch das Gleichgewicht, das Artikel 1 nur theoretisch impliziert, dann Realität wird.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
218
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben