Anfänger sucht E-Gitarre bzw. Set

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von ghostrider, 30.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ghostrider

    ghostrider Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.12
    Punkte:
    2
    Hey Leute, ich bin neu hier und habe auch gleich schon eine frage =).
    Ich möchte anfangen Gitarre zu spielen und brauche dazu natürlich eine Gitarre - am besten ein der mit Verstärker usw..

    Mein Budget liegt bei +\- 140€. Ich habe mit mal 2 Sets rausgesucht :

    1. http://www.thomann.de/de/thomann_gitarren_set_g13_white.htm

    2. http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbsset_4.htm

    Meine frage: welche dieser beiden Gitarren ist besser für blutige Anfänger geeignet?
    Vll. Weiss auch jemand welche besser verarbeitet ist?

    Wo liegen die vor und Nachteile dieser Gitarren?

    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Lg Tobias
     
  2. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.746
    14746
    http://shop.kirstein.de/shop/default.aspx?TY=item&ST=1&IT=7895&CT=713

    Die hat mein Sohn vorletztes Jahr zu Weihnachten bekommen.
    Ich finde sie lässt sich sehr gut bespielen und der Verstärker hat nen guten Sound für den günstigen Preis.
    Die die du da angegeben hast kenne ich leider nicht.

    Naja eine Bespielbarkeit einer 600Euro Gitarre kannst du nicht erwarten.
    Jedoch kann man durch etwas handwerkliches Geschick die Saitenhöhe und die Oktavreinheit einstellen.
     
  3. Fahnenflucht

    Fahnenflucht

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Zu den von dir rausgesuchten Sets kann ich leider nichts sagen...

    Den einzigen Tipp den ich dir geben kann, das hört man als anfänger oft und nervt meistens auch nur: Gebe lieber ETWAS mehr aus, sonst wirst du schnell nicht mehr zufrieden sein. Grade als anfänger und bei Gitarren ist es nicht unebdingt ein riesenvorteil die dinger anzuspielen da sich Technische fähigkeiten in Grenzen halten...

    Deine Bauweisen sind einmal eine Strat und einmal eine SG... In der Preisregion macht die Bauform allerdings noch nicht all zu viel für den Sound aus. Die Strat (die weiße :p) ist mit 3 Single Coils (Tonabnehmer!) ausgestattet, was einen eher klaren, gradlinigen Sound sorgt. Metal zb. dürfte damit schwer werden. Reggae und Rock a la Arctic Monkeys dürfte damit super gehen. Die SG hat 2 Humbucker - und die sorgen für einen sehr warme, dichten und vollen Sound. Wird auch clean schön klingen, aber eben nicht so "scharf". Gut geeignet für Distortion, also z.T. auch Metal oder Punk. (Das ist jetzt SEHR SEHR grob vereinfacht. Grundsätzlich gilt: Alles was gut klingt ist zugelassen ;) such dir ein paar videos zu passenden Bauformen raus,dann wirst du schnell sehen was die leute damit spielen). Wirklich ins Gewicht fällt das wohl erst bei einer Les Paul. Diese Bauform ist sehr schwer - strats und sgs sind eigentlich meistens recht leicht. Grundsätzlich bestimmt die Spielbarkeit wohl eher die Mensur (Grob: Wie breit sind die Bünde) - die nicht an eine Bauart gebunden ist. Dazu kommt eben auch dass deine Strat ein Tremolo hat, die SG nicht. Das dürfte für den Anfang aber untergeordnet sein.

    Eine persönliche Empflung zum Schluss: Das Set mit dem ich angefangen hab. Klingt sehr gut, lässt sich sehr gut spielen, hat einen sehr "allgemeinen" Sound. Damit lässt sich "alles" machen und man hat lange spaß an der Klampfe!

    http://www.thomann.de/de/ibanez_grx70dxjuca.htm
     
    Evildick bedankt sich.
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    33.425
    33425
    Noch etwas warten und sparen, dann http://www.thomann.de/de/yamaha_pacifica_112_blk.htm und dazu einen kleinen Amp auf Transistor oder Modelling Basis, wie z.B. den Line 6 Spider IV 15...

    Damit hast Du erstmal überhaupt und dann auch länger Freude und man bekommt den Kram auch wieder gut weiter, egal aus welchem Grund, ob man nun doch nicht weitermacht oder sich bspw. vergrössert, weil ein bandtauglicher Amp her muss. ;) Diese 100 - 150 Euro Billigsets sind nicht mal das wenige Geld wirklich wert...
     
    Evildick bedankt sich.
  5. DerGipfel

    DerGipfel

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.435
    10435
    Für einen Anfänger kann ein Whammy-Bar eine ziemliche Hürde sein - vor allem, wenn es um Stimmstabilität und Saitenwechsel geht. Daher würde ich von den beiden eher zur SG raten. Trotzdem stimmt es, dass ein wenig mehr Kohle sich am Ende auszahlt.

    Ich würde zu sowas raten, wenn's zerren soll
    http://www.thomann.de/de/esp_ltd_viper_10_blk.htm

    Den Verstärker würde ich mir erstmal sparen. Könnte sein, dass Familie oder Nachbarn weniger begeistert sind als du und, damit's Spaß macht, braucht es eine gewisse Lautstärke.

    Stattdessen z. B. sowas
    http://www.thomann.de/de/behringer_vamp.htm

    Damit hast du für den Anfang einen bunten Strauß schöner Sounds und kannst über Kopfhörer oder deine HiFi-Anlage hören. Einen Verstärker kannst du immer noch anschaffen, wenn du bereit für 'ne Band bist.
     
    Evildick bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.