1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Anfänger Hilfestellung für Studioplanung (Grundriss,Akustik,Einrichtung)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von AllaboutMusic, 12.09.17.

  1. AllaboutMusic

    AllaboutMusic Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    2
    Hallo zusammen,

    ich bin momentan daran, mein Studio zu verbessern. Das mit meinen Rahmenbedingungen kein Profistudio entstehen kann ist mir bewusst. Jede Hilfe ist Willkommen, lasst uns das Beste draus machen :).

    Informationen:

    - Unten angehängt sind Grundrisse, für Möglichkeiten und den IST Zustand des Studios.
    - Die Skizzen sind nicht 100% Maßstabsgetreu, die Maße stimmen.
    - Info für Variante B, der Winkel der Wand für Tür 2 könnte verändert werden.
    ( Ich weiß nicht, ob die Schrägen noch was bringen wegen Reflektionen)
    - Die Werkstatt außenrum, ist ziemlich vollgestellt mit Werkzeug etc... (weiß nicht ob das wichtig ist)

    Einrichtung:

    - Ich würde am liebsten (muss aber nicht sein) mein Regal mit Studio-Equipment im Studio unterbringen.
    (Maße Höhe: 142cm Breite: 47,5cm Tiefe: 40cm)
    - Außerdem habe ich zwei Westerngitarren, um sie an die Wand zu hängen. Und Gitarrenverstärker.
    - Studiotisch noch nicht vorhanden.

    Fragen:

    - Welche Raumvariante (A,B oder C) wäre die Beste? (Fokus: Mixing, Regie, Vocalaufnahme)
    - Sollte das Stereodreieck größer gewählt werden und welcher Wandabstand wäre gut?
    - Gibt es eine Möglichkeit eine kleine Vocalecke (Kabine max. 1 Person) einzurichten? (Micscreen vorhanden)
    - Welches Prinzip sollte ich für die Absober, Diffusoren, Superchunks (Basstraps) etc wählen und wo positionieren?
    - Was für ein Studiotisch wäre empfehlenswert?

    Kleiner Nachtrag:

    - Ich habe 4x (einzeln) https://www.thomann.de/de/the_takustik_cbt_37.htm
    und 8x (einzeln) https://www.thomann.de/de/the_takustik_pyramidenschaum_5020_2er_set.htm zur verfügung.
    (Das wird nicht reichen, den Rest würde ich mit Steinwolle selbst bauen)

    Ich werde falls eine Variante in Frage kommt, diese ausbauen und mit Messungen weitermachen.
    Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, ich hoffe alles war verständlich und ihr könnt mir etwas weiterhelfen.

    Lg
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 13.09.17
  2. ReimenSeimen

    ReimenSeimen

    Registriert seit:
    29.09.03
    Punkte:
    658
    658
    also hätte ich die Wahl, ich würde C nehmen, obwohl das ganze schon insgesamt verdammt klein ist. Besser wäre natürlich du würdest den ganzen Raum verwenden.

    Bei C hast du bezüglich der Raummodenverteilung nen ganz okayen Startpunkt (Stichwort: Bonello Kriterium). Das wars dann aber auch schon. In dem kleinen Raum (mit der niedrigen Decke) wird es echt schwierig was vernünftiges hinzubekommen. Besser wäre du nutzt den ganzen Raum. Basstraps brauchen viel Platz und müssen in großer Anzahl vorhanden sein, dass sie vernünftig wirken!

    Ich bin kein Akustikprofi, kenne mich nur ein wenig mit der Theorie aus. Vielleicht kann noch ein Akustikexperte hier im Forum Input geben?

    Viele Grüße,

    Simon
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.09.17
  3. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    98
    98
    Fenster oder Türen in den Ecken sind nicht gut, da genau dort einer der wichtigsten Plätze für akustische Maßnahmen ist.
    Ebenso nicht an den Flächen der ersten Reflexion (Li/Re, oben, unten zw. Ohr und Speaker) oder direkt hinter der Hörposition (Reflexion von hinten).

    Suche mal im Netz nach optimalen Raumdimensionen, da gibt’s ein paar die Du finden wirst. Dann nimmst Du Deine (unveränderbare) Raumhöhe als 1 und die Verhältnisse rechnest Du Dir aus. Dann wird sich ein klares Bild ergeben.

    Zur Optimierung der letzten ein paar +-cm kann ich Dir dann gerne helfen.
     
  4. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    2.980
    2980
    Verzichte auf die Werkstatt und nimm den ganzen Raum, der ist eh schon klein genug, ansonsten lohnt der ganze Umbau nicht. Du würdest nur 'ne Stange Geld in einen eher unsinnigen Umbau stecken und dich hinterher ärgern. Und da auch noch 'ne Gesangskabine reinzuquetschen ist auch Quatsch.
     
    ReimenSeimen bedankt sich.
  5. ReimenSeimen

    ReimenSeimen

    Registriert seit:
    29.09.03
    Punkte:
    658
    658
    Seh ich genauso! Bringt nur Vorteile! (Raum für Basstraps, ITD Gap, usw...)
     
  6. AllaboutMusic

    AllaboutMusic Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    2
    Ich hab jetzt mal mit diversen Rechnern rumgespielt.

    bin auf das hier gestoßen (ich hoffe die Werte werden bei euch auch angezeigt):

    http://trikustik.at/raummoden-rechner/ (length: 390 / width: 305 / height: 235) alles in cm.


    Das wäre möglich umzusetzen. Klar ist das klein mir bleibt aber nichts anderes übrig. Was wäre wenn der Raum überdämmt bzw. "tot gedämmt" wird, hab ich dann nicht minimale Reflektionen was gut fürs mixing ist? Ist der einzige Nachteil nur, dass man sich wie in einem Ufo fühlt?:D

    Mal eine dumme Frage, wenn ich jetzt Maßnahmen durchziehe Bass Traps etc wird der Raum ja automatisch kleiner ändert sich dann nicht alles wieder? Was ich damit meine ist, muss ich in meine Raummaße die Maßnahmen Bass Traps, Absorber etc einberechnen, dass danach die Raummaße sind, die ich im Rechner errechnet habe?

    Danke euch

    Lg
     
  7. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    98
    98
    Also, Du musst grundsätzlich die Moden möglichst gleichmäßig verteilen, das scheint zu passen. Ab 100Hz (oder darunter) wird’s dann blöd, weil es sich nicht mehr ausgeht, da zu viele – eh klar.

    So, jetzt überlegst Du Dir wieviel cm Platz Du hergeben kannst für Absorber an den Wänden und Decke. (Kantenabsorber brauchst Du sowieso). In dem Link von Dir suchst Du Dir dann die erste, zweite, dritte Mode usw. für die Dimensionen: L, B, H

    1 _43.97 Hz / 1-0-0 axi -- 1. Mode Länge (wäre mit Helmholtz o.ä. zu korrigieren)
    2 _56.23 Hz / 0-1-0 ax -- 1. Mode Breite (Helmholtz da vermutlich noch zu tief für die max. Dicke des Breitbänders)
    3 _71.38 Hz / 1-1-0 tan -- mit BKA behandeln
    4 _72.98 Hz / 0-0-1 axi -- 1. Mode Decke - DAS wäre wichtig, aber vermutlich müsste der BB zu Dick sein
    5 _85.20 Hz / 1-0-1 tan -- mit BKA behandeln
    6 _87.95 Hz / 2-0-0 aix -- 2. Mode Länge - d.h. Dein BB vorne und hinten sollte (muss) das können
    7 _92.13 Hz / 0-1-1 tan -- mit BKA behandeln
    8 102.09 Hz / 1-1-1 obl -- entweder sollen alle Absorber das können, oder man lässt es, da nur eine oblique, als nicht so stark
    9 104.39 Hz / 2-1-0 tan -- Deine seitlichen Wände sollten das können
    10 112.46 Hz / 0-2-0 axi -- Das MÜSSEN die seitlichen Absorber schaffen
    usw.

    Dann nimmst Du einen Rechner, wo Du verschiedene Materialien aufschichten und das Ergebnis der Absorption sehen kannst (Hab den Link gerade nicht). Diese sollten dann so gut sein, dass Du damit mindestens bis in den Bereich kommst, wo die Moden nicht mehr gleichmäßig verteilt sind oder besser (tiefer).
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.09.17