Analyzer Peakt immer ins Rote, warum?


moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.001
Punkte Reaktionen
1.648
Punkte
9.029
Ist dieses ´-6 oder- 12 db Ding` nicht eigentlich eine Sache aus der analogen Welt, die in dieser Form so digital eigentlich keine Rolle spielt?

Da geht es doch u.a. um den Sweet Spot von Analog Gear, oder?
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
24.813
Punkte Reaktionen
19.131
Punkte
82.525
Ist dieses ´-6 oder- 12 db Ding` nicht eigentlich eine Sache aus der analogen Welt, die in dieser Form so digital eigentlich keine Rolle spielt?

Da geht es doch u.a. um den Sweet Spot von Analog Gear, oder?

Streng genommen geht es darum, in der digitalen Welt einen Wert festzulegen, der dem Line Level entspricht, respektive der Spannung, die dies repräsentiert. D.h. 0 dB VU entsprechen 1.2 Volt (dem Line Signal). Darauf sollte man idealerweise pegeln, um zum einen dem Grundrauschen zu entfliehen, zum anderen nicht zu heiss zu fahren (da das Aufnahmemedium bekanntlich Tape war).

[Exkurs: in Wirklichkeit waren die Ings sehr darauf bedacht, das Zeug eben nicht immer anzuknuspern, sondern sehr gut auszusteuern.]

0dBVU entsprechen -18dBFS. Aus diesem Grunde sind Leute, die Hybrid arbeiten gehalten, sich daran zu orientieren. Natürtlich kann man auch lauter in der DAW. Dennoch empfielt sich ein solides Gainstaging mit ausreichend Headroom.

Anfangs neigt man dazu, alles immer lauter zu machen. Wenn man ein Signal nicht hört, wird das immer lauter gemacht, anstelle alles andere Leiser. Und dann hockt man da und der Kompressor und Limiter machen 10dB Gain Reduction und man wundert sich, warum man die Kick nicht hört.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
24.813
Punkte Reaktionen
19.131
Punkte
82.525
Nicht alle. Bei Slate fällt es z.B. sehr auf, wenn man lauter wird, Waves fressen nach meinem Eindruck alles.
 
DanielaX
DanielaX
Boxen-Luder
Registriert
27.02.19
Beiträge
667
Punkte Reaktionen
661
Ort
Landshut (Bay)
Punkte
2.852
Ist dieses ´-6 oder- 12 db Ding` nicht eigentlich eine Sache aus der analogen Welt,
nein eben nicht :). Weil gerade in der Analogen Welt konnte man übersteuern, was man im Digitalen nicht kann. Auch wenn es nur +0,1dB ist, ist es übersteuert! Deshab diese Sicherheits "Headroom" zu 0dB.

:)
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.165
Punkte Reaktionen
7.054
Punkte
32.589
Das sich in die oberen paar dB zwängen, das ist aus der analogen Welt, wegen Rauschabstand.

Das ist nicht mehr nötig, also gar nicht und überhaupt nicht.




Alle wollen immer laut, und keiner kommt auf die Idee seine Monitore aufzudrehen.. :schulterzuck:
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.001
Punkte Reaktionen
1.648
Punkte
9.029
nein eben nicht :). Weil gerade in der Analogen Welt konnte man übersteuern, was man im Digitalen nicht kann. Auch wenn es nur +0,1dB ist, ist es übersteuert! Deshab diese Sicherheits "Headroom" zu 0dB.

:)

Ja sicher. Aber wir reden hier über die Anzeige in der DAW. Da ist doch (eigentlich) noch Luft nach oben (oder???)
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
2.066
Punkte Reaktionen
1.294
Punkte
5.983
Soviel Rauch um Nichts.
Rohmischung machen alles wirkt relativ fein zusammen, dann gilt es den Pegel zu halten fertig.
Scheiß auf auf RMS Lufs Werte, alles Quatsch, damit macht man sich nur unnötig verrückt.
Ohren auf und nach pegeln Messgeräte sind dann erst nützlich bei jeder Anpassung und sollte es mal in Einzelspuren peaken muss das auch nix schlimmes heißen solange es klingt ist es auch egal ansonsten Peaks fein abfangen.
Es wäre dumm eine Spur leise zu drehen die im Mix gut klingt nur weil diese ab und an peakt.
Immer Ruhe bewahren, der Durchschnittspegel ergibt sich beim mischen bzw der Anwendung der Plugins auf den Einzelspuren sowie Gruppen.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
2.030
Punkte Reaktionen
1.274
Punkte
5.911
0dBVU entsprechen -18dBFS. Aus diesem Grunde sind Leute, die Hybrid arbeiten gehalten, sich daran zu orientieren. Natürtlich kann man auch lauter in der DAW. Dennoch empfielt sich ein solides Gainstaging mit ausreichend Headroom.
Genauso ist es, darauf sollte man achten und es klingt dann auch besser!

Das genannte mvmeter2 ist gut, eine andere Empfehlung (mit Automatik):
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.165
Punkte Reaktionen
7.054
Punkte
32.589
Es wäre dumm eine Spur leise zu drehen die im Mix gut klingt nur weil diese ab und an peakt.
Ja klar, alles egal, damit sie sich an digitale Verzerung gewöhnt und ich mir noch mehr übersteuerten Kacklärm beim Einkaufen anhören darf. :right:



Noch 1 Pro Tip:

Immer erst nachsalzen, dann probieren. 💡
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
2.066
Punkte Reaktionen
1.294
Punkte
5.983
Ja klar, alles egal, damit sie sich an digitale Verzerung gewöhnt und ich mir noch mehr übersteuerten Kacklärm beim Einkaufen anhören darf. :right:



Noch 1 Pro Tip:

Immer erst nachsalzen, dann probieren. 💡
Was ist das nur für eine Naive Denkweise.
Ist ok verschwendet ihr weiter eure Zeit mit Lufs Normalisierung uswusw verkompliziert es wie ihr mögt.
Ist ok.
Ich erstelle ja auch Grundsätzlich eine Rohmischung die überall nur Peaks aufweist , oh mann :D
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
2.030
Punkte Reaktionen
1.274
Punkte
5.911
So zu arbeiten unterscheidet übrigens auch oft den Profi vom Amateur. Gainstaging ist wirklich extrem wichtig!
Man muss sich sicher erst daran gewöhnen, natürlich kommt einem dadurch erst mal alles "zu leise" vor, aber es
bringt enorm viel. Wenn keine "analogen Emulationen" (FX-Plugins) im Spiel sind, sind auch -12dBFS okay,
aber darüber würde ich in den einzelnen Kanälen und Busen nicht gehen. In der Regel kommt man damit zu
einem Masterpegel der sich gut fürs Mastering eignet.
Am Audiointerface befindet sich oftmals ein Output-und ein Phones Regler, damit kann man nachregeln! Oder auch direkt
an den Lautsprechern, externen Mischpult, oder wie auch immer.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.927
Punkte Reaktionen
9.345
Punkte
42.068
Was mache ich falsch?
Nicht die Mischpult-Ansicht zu benutzen. Ansonsten eben alles leiser fahren, da diskutieren die Kollegen schon. Das Monitoring machst Du über die Verstärkung an Deinen Boxen oder Kopfhörern mittels Monitorcontroller o.ä.

Ansonsten zum theroetischen Hintergrund dbVU dbfs mal wieder der alte link:
Immer noch aktuell und das sollte eigentlich jeder verinnerlicht haben. Es spart einfach Arbeit und alles nervt weniger. Es gibt wenige Postings, die ich aufgrund ihrer Sinnhaftigkeit/Wichtigkeit hier regelmäßig verlinke. Aber der gehört dazu.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
2.030
Punkte Reaktionen
1.274
Punkte
5.911
Ist ok verschwendet ihr weiter eure Zeit mit Lufs Normalisierung uswusw verkompliziert es wie ihr mögt.
Es nicht zu machen, ist ein Fehler, probiere es mal mit gescheitem Gainstaging aus und du wirst merken, wie deine Mixe davon profitieren. Ist wirklich so, aber du kannst natürlich machen wie du willst. Lies dich mal ins Thema ein, befasse dich damit, es lohnt sich.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.165
Punkte Reaktionen
7.054
Punkte
32.589
Es gibt wenige Postings, die ich aufgrund ihrer Sinnhaftigkeit/Wichtigkeit hier regelmäßig verlinke. Aber der gehört dazu.
Ich zitiere mal einen kleinen Ausschnitt:

Dadurch, das die einzelnen Komponenten nicht auf der letzten Rille gefahren werden ergibt sich auch ein entspannterer, durchsichtigerer Sound.

☝️ 🥸
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
2.066
Punkte Reaktionen
1.294
Punkte
5.983
Das Gainstaging beginnt bei mir beim Rohmix und kann den den Master auf ca - 6 db aussteuert, dann mess doch mal nach wie laut die Einzelspuren sind.
Bei einem Rohmix geht es auch darum die natürlich Dynamik der Band mitzubekommen, das bleibt erhalten wenn man erstmal einfach nur pegelt.
Der Rohmix muss was hergeben dann kann man den Eindruck halten und betonen da bleibt ordentlich Headroom für.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
2.030
Punkte Reaktionen
1.274
Punkte
5.911
So am Rande: Ausnahmen bilden z.B. Ampsimulationen, da kann ein Eingangspegel von -18dBFS zu niedrig sein.
Sollte man dann im Manual nachlesen, oder selber durch Versuch und Irrtum herausfinden. Kann bei z.B. -6dBFS liegen.
Manche Ampsims wie Guitarrig haben auch eine Automatik eingebaut die auf Wunsch automatisch den Eingangs- und Ausgangspegel korrigiert. Aufpassen muss man dann auch wieder, dass man mit dem Output der Ampsim nicht zu heiß in nachfolgende "analoge Emulationen" usw. rein geht.
 

Ähnliche Themen

benni77
Antworten
20
Aufrufe
1K
CharlyBeck
CharlyBeck
SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
8K
Chris41
Chris41
mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
796
loudnes-opfer
L
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
10K
KoolKolle
KoolKolle
 

Oft gelesene Themen

Oben