Information ausblenden

Alternative zu Musik, Musik am ende

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von hendo, 12.11.20.

Schlagworte:
  1. hendo

    hendo Themenersteller Ton-Guru

    Registriert seit:
    05.12.19
    Punkte:
    142
    142
    Hi, ich habe mich nun schon durch so einige Beiträge gelesen und die Essenz möchte ich nochmal kurz hier zusammenfassen( soll nicht noch ein Beitrag werden in dem einem vom Musik machen abgeraten wird!!):

    - Als Musiker, Produzent, Mixer oder sonstiges in der Musikbranche heutzutage zu arbeiten und Geld nur damit zu verdienen ist kaum noch möglich und nur unter sehr hohem Einsatz und Risiko, selbst mit einer guten Ausbildung oder Studium

    - Grund dafür ist, dass das Medium Musik, wie die anderen digitalen Medien, weitestgehend entwertet sind, wegen, dem Aufkommen des Internets und der Streaming Plattformen, zudem ist der Markt an Studio und Livemusikern überschwemmt und dank filesharing und homestudio jedem zugänglich

    Jedem der also noch den Traum hat irgendwas mit Musik zu machen wird davon abgeraten bzw. dazu geraten es als Nebensache zu machen und sich erstmal was solides zu suchen bis das mit Musik läuft.

    Dem kann ich auch nicht widersprechen denn das sind nun mal Tatsachen. Trotzdem will ich hier ein paar Gegenargumente anbringen:

    - Wenn jeder so denkt, und Musik nur noch nebenher (neben einem 8std. Job) macht, wird sich die Qualität der Musik und somit unser kulturelles gut degradieren zu einem Flachen Brei, weil keiner mehr die Zeit und Muse und Motivation hat in die Magie einzutauchen, einen Packt mit dem Teufel zu schließen und sein ganzes Sein dem zu widmen für was er eigentlich geboren ist.

    - Dadurch wird die kulturelle Landschaft von einigen Leuten dirigiert die die Kohle haben teure Werbekampagnen und Videos zu machen aber leider keine Ahnung von Kunst oder Kreativität sondern einzig den Profit im Hinterkopf (kann sein dass das immer schon so war und ich es nicht kapiert habe)

    Das sind ja nun ziemlich düstere Aussichten und sicherlich im Ansatz schon angebrochen aber ich denke anstatt sich diesem ganzen Trend einfach zu fügen muss es doch auch alternativen geben. Für die Musiker, für die Musik und alles was damit zusammenhängt. Warum macht ihr überhaupt Musik? Was war in eurem Leben der entscheidende Impuls zu sagen JA, das ist was ich machen will? Das hat mich sooo umgehauen und mein Leben verändert, bereichert, mir dinge gezeigt, mich mit Menschen und dem Universum verbunden, mich Lachen und weinen lassen, da will ich hin egal was...
    Seitdem ich mehr in dieses Thema eingestiegen bin muss ich sagen dass es einen zunehmend deprimiert wenn man von allen Seiten gesagt bekommt, nein das geht heute nicht mehr, das ist nichts richtiges, damit lässt sich nix verdienen, mach was richtiges. Also von den Flachköpfen die keine Ahnung von Musik haben würde ich mir das ja noch sagen lassen aber von den Leuten die Musik machen sowas zu hören?
    Eine weitere Frage wäre auch: Denkt ihr dass das nur in Deutschland so ist? In Indien werden Musiker zum Beispiel sehr hoch angesehen...Wie sieht es global aus?

    Ich verliere oft auch die Motivation wenn ich nun öfters vorm Pc sitze und an Musik rumbastel und nicht mehr nur frei durch die Gegend ziehe und einfach nur spiele, aber manchmal, leider nun seltener da kommt mir eine Idee oder ich höre ein Song oder Musiker irgendwo und bekomm Gänsehaut und denk mir: Ja dafür machen wir das doch eigentlich! Um die Welt bunter und lebenswerter zu machen! Was wäre eine Welt die nur aus Bankern und Industriemechanikern besteht, weil alles andere zu risikobehaftet ist?
    Auf der anderen Seite muss man doch auch pragmatisch denken und sich fragen von was die Kohle reinkommt. Also:

    - Gibt es nicht eine Alternative bzw eine Möglichkeit die derzeitige Entwertung der Musik zu ändern?
    - Vlt indem man nur Vinyl macht und nix online? Bandcamp?...Spotify hacken und alles löschen?
    - ein neues Bewusstsein für Musik schaffen? Vlt auch einfach die Art wie wir Musik darbieten überdenken?

    ich weiß es nicht aber ich gebe mich mit einem GEHT NICHT auch nicht zufrieden...vlt habt ihr ein paar Ideen
     
    hendo, 12.11.20
    #1
    rkdk, RefinedRough, MarcMahler89 und eine weitere Person bedanken sich.
  2. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.896
    9896
    Lass dir Niemals von irgendjemandem erzählen : das geht nicht!

    Niemals!
     
    BaraMGB, 12.11.20
    #2
    MarcMahler89 bedankt sich.
  3. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.656
    22656
    So ein Thread taucht hier alle paar Wochen auf. Quintessenz: Ja, es ist kacke. Und nein: Es wird nicht besser werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.20
    Entone, 12.11.20
    #3
    rkdk, RawberrY und muffy bedanken sich.
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    6.813
    6813
    Wenns einfach wär', könnt's jeder.


    Ich kenne ca ein Dutzend Leute, die mit Musik anständig Geld verdienen.
     
    Graham, 12.11.20
    #4
  5. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    558
    558
    dafür gibt es doch Hartz 4 ?

    einfach Musik machen und Musik vom Staat bezahlen lassen
     
    EisRaum, 12.11.20
    #5
  6. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.335
    14335
    Ich bin Berufsmusiker seit 2007 (da war ich 22). Gelernt habe ich (meiner Mutter zuliebe) Augenoptiker. Ich sehe diese 3 Lehrjahre als verschwendete Zeit an. Grade als Jugendlicher Bzw. junger Erwachsener hat man noch den "Welpenbonus" und das Musikerdasein funktioniert um ein Vielfaches leichter.

    Da ich eine "Musikerhure" bin (Hochzeiten, Geburtstage, Firmenevents, Stadtfeste, ect...) und mehrere Instrumente spiele, ist es für mich eine reine Fleißarbeit um genügend Geld zu verdienen (Songs lernen, Gigaquise, gefällig sein). Mit eigener Musik sieht es da leider ganz anders aus - da muss man sich zwingend mit Onlinemarketing auskennen (oder Kontakte haben, die das können), und eine funktionierende Zielgruppe haben.

    Wann sollte man Musiker werden? Wenn man weiß, dass man nicht anders glücklich wird. Dann arrangiert man sich zur Not auch mit Hartz IV, oder wird Musiklehrer, Hochzeitsmusiker, DJ, Moderator, ect...

    Woran hast du langfristig mehr Spaß? Einmal die Woche nach der Arbeit im Proberaum mit Kumpels mäßige Musik klimpern und besoffen wieder nach Hause wackeln, oder jeden Tag nur das machen, was man selber will?
     
    Instrumentenfreak, 12.11.20
    #6
    Andaraginga und RefinedRough bedanken sich.
  7. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    558
    558
    genau das !!!
    deswegen nahm ich auch Hartz 4 in Kauf, (naja eigentlich wegen Corona )
    auf jeden Fall seine Ziele verfolgen ,wenn es nicht klappt, hat man wenigstens Vergewissheit
     
    EisRaum, 12.11.20
    #7
    neu bedankt sich.
  8. Loftone

    Loftone Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.197
    15197
    Das erklärt so vieles ! Sehr frostig und ein tolles Lebenskonzept.

    @Instrumentenfreak Der Tag wird kommen an dem du deine Mutter in Bronze gießen wirst.
    Ständig auf C Veranstaltungen Covers und andere Beschallung vom Stapel zu lassen muß eine Erfüllung sein. Erinnere mich an meinen Ex Studio Kollegen der nun als Pianist auf einem Kreuzfahrtschiff die Welt bereist, selten von Bord darf (und wenn beklaut wird und die Kohle im Puff läßt) und Songs spielt die er nicht mag und je höher der Pegel am Abend desto banaler. Da fragt man sich was ist besser. "Ein Bett im Kornfeld" oder to "Be one with the ocean" :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.20
    Loftone, 12.11.20
    #8
    RefinedRough und SoulFrontier bedanken sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.653
    56653
    Keine realistische, denke ich. Es gibt keinen Weg zurück zu LP und Kassette.

    Wenn man ehrlich ist, hat man die Musik früher auch nur gekauft, weil es alternativlos war. Echte Wertschätzung erzeugt man auch nicht mit Kaufzwang oder Tonträgermonopolen.

    ZB haben wir in diesen Zeiten an ein Kindertheater was gespendet, weil wir es so toll fanden, wie sie die Aufführungen machen, weil die Leute super engsgiert und "zum Anfassen" sind.

    Bei irgendner EDM Nummer habe ich deutlich weniger Bezugspunkte und denke mir, naja irgendson Lauch hat ein paar Klötzchen in FL geschubst.^^ Da bleibt die Börse zu.
     
    muffy, 12.11.20
    #9
    nooob und Loftone bedanken sich.
  10. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    10.362
    10362
    Es gibt immer eine Alternative, das passt zwar momentan nicht in die (Corona) Zeit, dennoch – Life spielen.
    Versuche Dein Publikum life zu erreichen, wenn Du erfolgreich bist wird Dir alles andere zufallen.
    Plus, bei den Top Acts wird sehr viel Geld mit Life Tourneen verdient.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.20
    andy_g, 12.11.20
    #10
  11. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.182
    27182
    Du widersprichst Dir da ein wenig selber, oder?
    Es ist, so habe ich das bei einigen Berufsmusiker selber gesehen und hier mehrfach gelesen, eben alles Andere als toll und das ganze Gegenteil von einfach oder irgendwie schön ein "Tanzmusiker" zu sein.
    Das ständige Nachspielen der Hits aus dem Radio oder von Oldies kann auch sehr bald öde sein.
    Wer selber mal in den Niederungen von Kneipengigs, Hochzeiten etc. als Musiker unterwegs war, der weiß wovon wir da so reden. :p

    Aber hier geht's ja um die höheren Weihen. Hier will jemand mit EIGENER Musik Geld verdienen. Und DAS ist nochmal eine ganz andere Nummer.
    Das funktioniert heute wohl nur noch als online Marketing Experte und mit sehr, sehr viel Geld. Unabhängig vom musikalischen Genre. Je kleiner die Nische, um so besser.
    Also, mit Mainstream Musik wird es sehr schwer.
     
    SoulFrontier, 12.11.20
    #11
    KoolKolle bedankt sich.
  12. Loftone

    Loftone Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.197
    15197
    Sämtliche digitalen Endprodukte haben nicht mehr den Wert wie einst. Musik, Foto, Software, Filme alles teil der Saug-/Streamingkultur. Nur die Game-Industrie konnte sich schützen, indem manche beliebten Games nur gegen Kohle per OnlineZugang möglich sind. Vorbei die Zeiten wo man seine Playstation aufbohrte um den Kopierschutz zu knacken. Mit Musik wird derlei niemals mehr machbar sein. Selbst die Spätphase der Glanzzeit in den 90igern als Studiobetreiber erlebt und verdammt gute/bekannte Acts begleitet ist es in diesen Breiten vollkommen unmöglich was zu reißen ohne vollends auf dem Kommerztrip zu sein und das Bedarf verdammt guter steuerbarer/verläßliche Musiker, Sänger und sogar Produktionsmittel, Kontakte, zeitnahe regelmäßige Resulate und eine Durchhaltewillen wie es nicht mal die Schauspielbranche kennt.
    Wer mit einem Harz-/Punkdasein happy ist, dann davai. Die Zeit ist ein guter Lehrer
    Die Profiteure dieser Entwicklung sind nicht mal die wenigen Cheflabels sondern die Streaminportale und Hersteller von Budgetgear. Aus Erfahrung kann ich sagen, selbst wenn man annimmt ein Act wäre super satt, weil medial erwähnt, Konzerte und schicke Videos hat ist mehr Schein als Sein Standard.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.20
    Loftone, 12.11.20
    #12
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.989
    52989
    Ich höre täglich Radio auf Arbeit, und das seit 1983 :-D

    ich bin gezeichnet


    heute habe ich mal wieder aus Versehen EinsLive gehört, die deutschen Songs die da laufen sind alle nach Schema F, Mann singt zu angerockter Popmusik vom Widersehen mit Freunden, und so weiter, diese Interpreten sowie die Songs selber kann ich kaum auseinanderhalten.

    will sagen: wenn diese Musik heute Geld einbringt, dann muss man wohl in diese Richtung schielen, will man denn mit eigener Mucke Geld verdienen.

    ansonsten bleibt eben die Coverband, und/oder die Auftragsarbeit im Heimstudio
     
    holgi, 12.11.20
    #13
    RawberrY und Loftone bedanken sich.
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.044
    10044
    -
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.20
    Turquoise, 12.11.20
    #14
    Graham bedankt sich.
  15. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    6.813
    6813
    Wenn Du im Jahr 100.000€ machen willst, brauchst Du 5.000 Leute, die Dir nen Zwanni pro Jahr hinlegen. Das ist doch machbar. Halt nicht für jeden. :)
     
    Graham, 12.11.20
    #15
    Loftone bedankt sich.
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.653
    56653
    Auf der anderen Seite - man kann heute nach wie vor und auch vielleicht viel besser als "Früher (TM") Geld verdienen, allerdings muss man sich auf andere "Erlösmodelle" und "Darbietungsformen" einlassen. Wir sollten am besten nicht mehr über Tonträger reden, die sind tot, das Thema wird sich, Vinyl Boom hin oder her, bald komplett erledigt haben.

    Die digitale Nachfolge von Tonträgern, also MP3 Kauf und v.a. Stream hat sich etabliert, dürfte auch nicht mehr weggehen - damit verdient man nichts. Es ist hat sich durchgesetzt, dass Musik kostenlos oder zu einer geringen Pauschale verfügbar ist.

    Aber: es gibt Youtube und Twitch und dort werden durchaus amtlich Mäuse gemacht. Wenn man irgendwas hat oder kann, das die Leute anspricht, und da wird v.a. zunächst Sympathie eine Rolle spielen, dann holt man die Leute persönlich ab. Sie kommen nicht, weil sie ein Album kaufen müssen, sondern weil sie die Person auf YT sehen wollen und sogar aufs Klo mitnehmen. Ich sehe Davie504 immer auf dem Klo, der slappt amtlich was loose.

    Da werden jetzt einige aufkreischen, aaaber ich mache mich doch nicht zum YT-Kasper. Child, please. Ist ein Rick Beato, Rob Scallon, Adam Neely oder meinetwegen die Gitarrendame Mary Spender - das sind keine Affen, die machen völlig legitime Unterhaltung. Klar gibt es auch Affen, aber die gibt's / gabs bei der alten Garde auch zu Genüge.
     
    muffy, 12.11.20
    #16
    Andaraginga, holgi und kerninger bedanken sich.
  17. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    2.499
    2499
    Versteh jetzt nicht so ganz, was da früher anders gewesen sein soll. „Brotlose Kunst“? Den Spruch gibts nicht erst seit gestern.

    Trotz allem hab ich schon viele Leute kennen lernen dürfen, die mit Musik ihr Geld verdienen. Ob als Orchestermusiker, Jazzer, top-40 band,... klar. Reich sind die auch nicht. Aber auch nicht arm. Sehe das wie @andy_g. Geld wird vor allem live verdient. Nur im Moment halt nicht...
     
    Wird schon, 12.11.20
    #17
  18. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.044
    10044
    Leben gibt es nur da, wo es auch neues Leben gibt. Das heißt, wenn alle nur noch nachspielen, weil das der einzige Weg zum Geldverdienen ist - selbst dann ist die Musik de facto tot.
     
    Turquoise, 12.11.20
    #18
    Loftone bedankt sich.
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.653
    56653
    Das ist ja sone gängige These, die immer wieder kolportiert wird, die Bands verdienen ja ordentlich mit Gagen und Merchandise. Hm.

    Wenn man ein Label und Management hat - und daran kommt man ab einer gewissen Flughöhe nicht vorbei - werden Labels i.d.R. an den Einnahmen der Band (Gagen für Auftritte, Testimonials, Merch, Lizenzen etc. beteiligt). Das Label zumindest solange, bis der Vorschuss (plus ggf. Überhang) durch diese Erlöse und CD Verkäufe wieder reingeholt ist. Wenn.

    Dazu kommt, dass die Clubs heute i.d.R. Pay to Play machen, man also vom Club keine Gage mehr bekommt (u.a. weil alle dort knülle ankommen und keiner mehr drinnen schön säuft), sondern den bezahlen muss. Dann gehen Gebühren von dem Vorverkauf an Ticketmaster etc. ab. Bei Abendkasse wird der Club noch %% fordern, ebenso bei Merch.

    Dann muss die Kacke bewegt werden, also Toubus, ggf. ein paar helping Hands, FOH-Guy...

    Das ist schon sick, da brüten ein paar Leute geile Musik aus und um sie unters Volk zu bringen und zu performen, verdienen 1000 Leute mit und bei den Schöpfern, die ja die Hauptleistung erbracht haben, kommt kaum noch was an. Pervers eigentlich.

    Aber selbst mit diesem System sind viele Künstler Millionäre geworden. Das zeigt, wie unglaublich viel Umsatz bzw. Kohle im System gesteckt haben muss, dass da immer noch so viel reinkütt.
     
    muffy, 12.11.20
    #19
    SoulFrontier bedankt sich.
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.182
    27182
    Du siehst doch nur die Stars dort. Die sind eine Promille von allen Leuten, die es dort versuchen. Nicht anders als bei den Charts!

    Diese ganzen social Media Kanäle fressen ihre Protagonisten komplett auf. Du musst liefern, liefern, liefern. Das ist eine Knochenmühle und 99,9 % schaffen es nie damit Geld zu verdienen.
    Dort Erfolg als Musiker zu haben erfordert ja dann nochmal viel, viel mehr Zeit und Geduld als mit anderen Kram.
    Klar, als Lehrer, als jemand, der know how weiter gibt funktioniert youtube. Aber Geld generieren, das will da doch jeder. Die Hürden sind extrem hoch um überhaupt ein paar Euro zu bekommen.
    TicToc, Twitch,... überall dasselbe.
     
    SoulFrontier, 12.11.20
    #20
    Loftone und muffy bedanken sich.