Alternative zu Musik, Musik am ende

Ich kauf nur noch Platten.
Weiß auch nicht, ob ich jetzt bekloppt geworden bin (also genauer gesagt: noch bekloppter), aber ich denke in letzter Zeit auch darüber nach, meinen Plattenspieler demnächst wieder zu aktivieren. War irgendwie schöner damals, 1782.

In diesem Zusammenhang hab ich übrigens heute das hier gelesen, was ich ganz interessant fand.

Ende Off-Topic, zurück zum Abgesang der Musik... ;)
 
Dass sich die Zeiten geändert haben, mag wohl niemand bestreiten. Erfolgreiche Musiker sind ja nicht nur Musiker, sondern auch Arbeitgeber. Wenn eine Band z.B. auf Tour geht, verdienen zig Firmen und Menschen ihre Brötchen. Die COVID-19-Krise frisst auch hier Jobs und bringt viele Zulieferer in Existenznöte, nicht nur die Musiker selber.
Das Verständnis was ein Musiker ist, hat sich auch verändert. Heute werden Interpreten häufig mit Künstlern verwechselt.
Man kann heute nicht mehr davon leben? Aber sicher kann man. Man muss das Einkommen aber auf mehr Kanälen generieren. Früher waren es Tonträger und Touren und ein wenig Merch. Heute sind es z.T. noch Tonträger, Touren, Merch, Kooperationen, Fanbase mehr einbinden und "schröpfen". Man muss kreativer sein und man hat selten noch fette Lables im Rücken die einem die Kohle vorstrecken.
Das Geschäftsmodell hat sich geändert. Manche können sich anpassen, einige verpennen es und andere weigern sich.
Es gibt so viele "Profimusiker" die noch anderen Jobs nachhängen aber pfleglich nicht darüber sprechen, damit sie die Illusion aufrecht erhalten können. Es ist einfach ein Knochenjob und nix mit Glitzer und Bunti-Bunti. Musik wird immer da sein. Musiker wird es immer geben. Aber sie müssen sich neu erfinden (die meisten) und flexibler werden. Und ich wiederhole mich. Oft hilt es, wenn man sich nicht gleich als Künstler ansieht, sondern einfach mal arbeitet, Songs schreibt etc.
Wer aber nicht alles auf eine Karte setzt und der Leasing-Wagen, die Badeferien und die nette Wohnung wichtiger ist als die Musik, braucht sich nicht wundern, wenn es nix wird.
Man kann auch heute noch erfolgreich sein. Man kann auch heute noch davon leben. Es gibt aber keine Fachstelle um sich das einzufordern.
 
Oft hilt es, wenn man sich nicht gleich als Künstler ansieht, sondern einfach mal arbeitet

So sieht's aus. 95% dessen, was ich mache, ist an sich reines Handwerk. Aber wenn man das hinreichend beherrscht, gewinnt man üblicherweise Freiheiten dazu. Ich spiele tatsächlich ziemlich viele Gigs, die man tendenziell als sub-optimal bezeichnen würde (halt der ganze Schmonz von 50tem Geburtstag über Hochzeit und Messeparty bis hin zu Barjazz auf 'ner Vernissage). Sind halt die Kohlegigs, die es gibt. In der Etage darüber (Sideman für angesagte Acts bspw.) ist kaum was zu haben, außerdem muss man da wirklich auch in der Liga spielen - und das ist nicht mal eben so getan.
Wie dem auch sei, ich bin in der glücklichen Position, die meisten dieser Jobs mit ziemlich guten Mitstreitern zu spielen. Das eröffnet einem Freiheiten. So kann man etwa dann doch auch viele typische gefragte Songs so spielen, wie einem der Schnabel gewachsen ist. Das Publikum erwartet üblicherweise 1-2 Dinge für den Wiedererkennungswert (normalerweise eben eine Melodie und eine irgendwie angelehnte Rhythmik), wenn der Rest dann aber gut ist, kann man fast machen, was man will. Rocknummern als Reggae und umgekehrt, inkl. irgendwelcher ad hoc Reharmonisierungen? Überhaupt kein Problem, so lange man das gut macht, ist die Tanzfläche trotzdem voll, das Portemonnaie auch. Meistens finden die Kunden sowas auch viel geiler als wieder nur die nächste 1:1 Coverband. Deshalb spiele ich auch überhaupt keinen Top40 Kram, denn da ist es dann halt nur noch Handwerk.
So wie ich das mit meinen Mitmusikern mache, ist das auch noch lange keine "echte" Kunst, aber es bringt oft trotzdem verdammt viel Spaß. Aber man muss sich eben zwingend in erster Linie als dienstleistender Handwerker sehen, erst wenn das in trockenen Tüchern ist, darf man sich weiter aus dem Fenster lehnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Viele Leute verwechseln auch "seinen Lebensunterhalt mit Musik (verwandtem) bestreiten" mit Superstardom. Nur, weil man keinen Top 10 Hit heisst es nicht, man hätte "es" nicht geschafft.
 
Warum macht ihr überhaupt Musik? Was war in eurem Leben der entscheidende Impuls zu sagen JA, das ist was ich machen will? Das hat mich sooo umgehauen und mein Leben verändert, bereichert, mir dinge gezeigt, mich mit Menschen und dem Universum verbunden, mich Lachen und weinen lassen, da will ich hin egal was...
Da liegt Dein Missverständnis. Hier will niemand, oder jedenfalls nur ein paar wenige User, wegen irgendwelchen romantischen Gefühlen Profi Musiker oder Profi Audioenginieur sein oder werden. ;)

Das hier ist imo 99% ein Treffpunkt von Hobbyisten! Wir machen Musik, mixen, just for fun. Evtl noch als Gelegenheitsjob.

Mich zum Beispiel hat überhaupt nichts umgehauen. Ich hab einfach schon immer eine Leidenschaft für Musik und die lebe ich seit 20 Jahren in meiner Freizeit aus.
Was Du da schreibst klingt für mich eher befremdlich. Ziemlich geschwollen und over the top. Aber jeder Jeck ist anders.
 
Es wird immer übersehen, das man heute nicht mehr 10 Jahre tingeln muss, um sich einen Namen zu machen.

Wer etwas hat/ist, das die Welt wirklich braucht, kann das in einer Woche.


Wieviele Musiker brauchen wir, ist die Frage.

In Deutschland verdienen ganz grob geschätzt 1000 Mann mit Fussballspielen gutes Geld.

Das ist ein erlesener Kreis. In der Musik sehr viel mehr, aber immer noch ein kleiner Kreis.

Wer da nicht rein kommt, oh well, wer ist daran schuld?


Übrigens, es gibt zwei Genres, in denen immer noch CDs gekauft werden.

Metal und Schlager. :D

Gerade im Metal ist das Publikum äusserst loyal und zieht einen gerne durch die gesamte Karriere, die auch nicht mit 30 rum sein muss.

Im rap wird zum teil auch noch gut CDs verkauft. Neustes beispiel "Palmen aus Plastik- Raf Camorra und Bonez MC" 400k
 
Ich hab irgendwo gelesen, dass pro Monat ca. 50.000 (!) neue Songs auf den Streamingportalen released werden. Mit der Möglichkeit, mittels AI Songs per Prompt zu generieren, wird die Anzahl weiter steigen, sich wahrscheinlich sogar vervielfachen. Wenn Du keinen Zugang zu bestehender Reichweite hast (Plattform-Playlists, Social-Media-Kanäle von erfolgreichen Labels oder anderen Zielgruppen-relevanten Gate-Keepern), besteht mit eigener Musik keine Chance auf Erfolg, weder hinsichtlich Reichweite, noch bzgl.Monetarisierung. Ausnahmen bestätigen wie beim Lotto-spielen die Regel, dort ist die Chance auf 6 Richtige 1:14 Millionen, ich fürchte die Gewinnchance mit eigener Musik wird mittlerweile auch nicht viel besser sein. Ich bin Hobbymusiker und hätte gerne "nur" ein paar Zuhörer. Aber selbst das zu erreichen das ist mittlerweile extrem schwierig...
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
11K
Psylok
Psylok
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
6
Aufrufe
24K
Dr.moog
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland TR-8S
Antworten
5
Aufrufe
35K
kaikes
K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
28K
moonbooter
moonbooter
Dodo_I
Antworten
3
Aufrufe
901
artname
artname

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben