Information ausblenden

Alte RME Hammerfall 9632 + A320 Chipsatz oder neue ESI Maya44 + B450 Chipsatz?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von foreneintrag, 05.12.19.

  1. foreneintrag

    foreneintrag Themenersteller

    Registriert seit:
    21.11.19
    Punkte:
    24
    24
    Hallo zusammen,

    was wäre eure Empfehlung? Voraussetzung: Board muss/soll uATX sein.

    Wenn ich ein gutes neues Board kaufen wollte, wäre das MSI B450M Mortar Max eine gute Wahl. Aber: Das Board hat keinen alten PCI-Anschluss. -> Hierzu würde ich dann eine ESI Maya44 kaufen wollen (RME HDSPe ist mir definitiv zu teuer).

    Die RME Hammerfall 9632 ist aber immer noch in aller Munde und verspricht bessere Performance, besseren Rauschabstand und weniger Treiberschwierigkeiten. Aber: Diese passt aufgrund des PCI-Anschlusses nicht aufs Mortar Max. -> Wäre die Hammerfall die bessere Wahl, bliebe dann ausschließlich das ältere Board ASUS Prime A320M-C R2.0 zur Verfügung, mit dem A320 Chipsatz der ersten Generation.

    Ich habe nicht vor zu übertakten, daher könnte ich mit dem Asus Board und dem Chipsatz wohl auch gut auskommen.

    Bleibt nur die Frage: Womit fahre ich insgesamt besser? Hat von euch jemand gute Argumente? Oder wird es ganz Jacke wie Hose sein?

    Danke schonmal!
     
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.139
    8139
    Hammerfall 9632 ist definitiv noch ein sehr gutes Teil, Treiber werden auch immer noch aktualisiert. Würde ich versuchen beizubehalten.
     
    foreneintrag bedankt sich.
  3. foreneintrag

    foreneintrag Themenersteller

    Registriert seit:
    21.11.19
    Punkte:
    24
    24
    So, habe Hammerfall und ASUS Board in Betrieb genommen. Allerdings, ich habe an der 9632 Aktiv-Monitore von Yamaha dran hängen, und schon beim geringsten Aufdrehen an deren Lautstärkeknöpfen ist massives Computergeräusche zu hören: Summen/Fiepen von Grafik, Mausbewegung - die Geräusche werden aber auch anders, wenn man in der DAW eine andere Abtastrate wählt. (Kein Massebrummen)

    Es äußere Einflüsse auf die 9632 zu wirken als auch eigene. Das ist nicht wirklich auszuhalten. Das hätte ich bei einer so hochwertigen Soundkarte nicht erwartet. Im Gegenteil! Hat noch jemand das Problem?

    Ich habe irgendwo gelesen, dass es zum Teil auch am PCI-Anschluss läge, mit PCIe wäre es besser. Also wäre es mit der entsprechenden Maya44 besser? Kann das jemand bestätigen?
     
  4. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.507
    1507
    Hi foreneintrag :)

    Ich arbeite seit der 96/8 Pad ( Ende der 90er ) mit RME Teilen und ich hatte noch nie... die von dir beschriebenen Probleme. Wandle das Audiosignal aber auch grundsätzlich ausserhalb des PC's.

    Sachen die mir einfallen...

    Entweder ist die RME Karte defekt...

    Oder es liegt am Rechner...

    Das innere eines PC ist das Schlimmste an Störungsumfeld, was man Audio antun kann ;-) Aussage eines Facebook Freundes, der täglich bei einer grossen Firma Computer durch misst.

    Wenn denn Audio raus aus dem Rechner, nur gute symmetrische Kabel verwenden...
    Besser ausserhalb des Rechners wandeln, also digital raus aus dem Rechner...

    Die Karte nicht direkt neben der Graka oder sonstigen Zusatzkarten einbauen, min. einen Slot frei lassen...

    Auf die Pegelverhältinsse achten... Vollgas raus dem Rechner, Pegel an den Monitoren runterdrehen. Gerade wenn da noch ein Monitorcontroller dazwischen hängen sollte, dann PC = Vollgas = 0dBfs. Sofern es der Controller verkraften sollte...

    Das Netzteil innerhalb des PC's ist ein wichtiger Punkt, genauso wie bei Audiogeräten.
    Billige Netzteile produzieren reichlich Störgeräusche, da billig konstruiert.
    Meine Wahl seit AMD Athlon 1800 ist Enermax und dort auch immer ne Nummer grösser als gebraucht wird.

    Ich hoffe die Anhaltspunkte helfen weiter :)
     
  5. foreneintrag

    foreneintrag Themenersteller

    Registriert seit:
    21.11.19
    Punkte:
    24
    24
    Rauschkiller - wie passend.. :)

    Schade, dass ich betroffen bin. Ich habe alles abgezoen, was sich abziehen lässt - bis auf Netzteil und Audio, versteht sich. ;-) Aber Störsignale sind weiterhin unverändert vorhanden. Hatte gehofft, dass etwas außerhalb über die Kabellage eingefangen würde, dem hätte ich mit Ringkernen begegnen können. :-(

    Fürs Board habe ich nun ausschließlich 1x PCI und 1x PCIe, da kann ich nicht mehr umstecken.

    Netzteil ist von BeQuiet, mit mehr Leistung als benötigt. Das hat auch schon bisschen was gekostet.

    Die 9632 ist direkt von Netzteil und MSI GraKa eingeschlossen, aber vermutlich wird die GraKa schuld sein. (Wobei ich gedacht hätte, dass diese nicht arbeitet, wenn ich die Monitore abklemme...)

    Naja. Sehr ärgerlich. Ich denke, wenn die Störquelle von intern ist, werden DI-Boxen nix helfen. Oh man, ey...

    Zuvor hatte ich übrigens per USB ein Behringer UMC204HD dran, war auch nicht wesentlich besser.

    Habe jetzt nur noch 3 Lösungen:
    1. Maya44 ausprobieren
    2. Faradayschen Käfig um die Karte bauen
    3. Auf die Yamaha Monitore verzichten

    Ich hoffe, jemand hat noch einen anderen glänzenden Tipp..
     
  6. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.507
    1507
    Hi foreneintrag :)

    Das es auch bei USB Probleme gab, würde ich sagen, das innen im PC etwas Murks ist...

    Mach den Test...

    Bestell dir bei Thomann einen Behringer ADA8200 mit passendem Adat Kabel und passenden symmetrischen Kabeln für die Yamahas ( symmetrischer Eingang ? ).

    Wenn dann Ruhe ist, wovon ich ausgehe, behalte den Wandler.
    Durch das optische Signal, wird der PC vom Wandler komplett getrennt.
    Klar kann man sich noch übers Stromnetz fiese Sachen einfangen.
    Das relativiert sich aber bei symmetrischer Verkabelung.

    Selbst mit USB, ist der Rechner mit dem Wandler ( Behringer UMC204HD ), elektrisch verbunden.

    Wenn nach dem Test, dann immer noch Störungen vorhanden sind...
    Ist vielleicht doch die RME Karte defekt ?

    Die Karte müsste man dann mal in einem anderen Rechner testen...

    RME Karten sind gut konstruiert und eigentlich über Jahre hinweg sehr verlässlich...
    Eine Karte ( ne Pad ) von Anfang der 2000er läuft Heute noch in einem Rechner, beim Studiokollegen...
     
    foreneintrag bedankt sich.
  7. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.887
    28887
    Nein, zum Glück nicht.
    Hab auch die Hammerfall über PCIe auf einem Asus Mainboard laufen.
    Worauf ich nur geachtet habe:
    Externe Grafikkarte ist passiv und hat genügend Abstand zur Soundkarte.
    Da hatte ich mal gelesen, dass es zu Problemen führen kann.

    Manche haben wohl die Karte vom Gehäuse "entkoppelt". so dass keine Masseverbindung über das Gehäuse besteht.
    ob es was bringt in deinem Fall weiß ich nicht.

    Das Fiepen kann aber auch noch andere Ursachen haben, z.B. blödes Netzteil oder wirklich irgendein Problem mit der Maus und dessen Treibern.

    Ich hatte mal vor Jahren einen Bildschirm, der den Geist aufgegeben hat und die Frequenz nicht mehr stabil lief. Das hat sich auch lustig angehört, war aber noch mit ner anderen Karte.

    Ach so, und symmetrisch vekabelt ist alles?
     
    foreneintrag bedankt sich.
  8. foreneintrag

    foreneintrag Themenersteller

    Registriert seit:
    21.11.19
    Punkte:
    24
    24
    Okay Leute, vielen Dank für eure Bemühungen. Habe mich gerade daran erinnert, dass ich noch so einen Cinch-Adapter für galvanische Trennung in der Garage verbuddelt hatte. Habe's tatsächlich finden können, und dachte mir, es tut nicht weh, das mal auszuprobieren. Was soll ich sagen? Der Ausgang ist jetzt mucksmäuschenstill!! Nachdem ich alles abgezogen und Netzstecker gedreht hatte, hätte ich nicht für möglich gehalten, dass dies hilft.

    Bin jetzt glücklich. :)
     
    rauschkiller bedankt sich.
  9. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.507
    1507
    Siehste...

    So einfach ist es manchmal...schön, das es geklappt hat :)

    Blöderweise habe ich aus meinem Background heraus gedacht und die wesentlich teurere Variante raus gehauen...

    Habe nie einen galvanischen Trenner gebraucht und ihn demzufolge auch nicht im Sinn...sorry :(

    Im Prinzip haste den Audiopfad jetzt genauso unterbrochen, wie ich dachte, nur wesentlich günstiger... cool :)

    Und stimmt... Netzstecker drehen... hatte ich vergessen zu sagen...

    Als ich damals noch Hardware Synthies im Einsatz hatte, mit den unsymmetrischen Anschlüssen. Hatte ich auch jeden Netzstecker getestet und geguckt, wie sich das gesamte System verändert...

    Na dann hat sich ja das Problem ja gelöst.
    Viel Spass mit dem nun "lautlosen" System :)
     
  10. Engineer4U

    Engineer4U

    Registriert seit:
    29.10.08
    Punkte:
    1.033
    1033
    Zur RME HDSP 9632:
    Es gibt symmetrische und unsymmetrische Kabelpeitschen dafür.
    Lohnt auf jeden Fall, das symmetrische Breakoutkabel zu benutzen, dann gibt es auch keine Probleme mit Störgeräuschen bei entsprechender Verkabelung und man muss nicht mit irgendwelchen Adaptern fummeln.

    https://www.thomann.de/de/rme_bo963...MIrOGAhvum5gIVled3Ch0niQgLEAQYBCABEgIXl_D_BwE

    Im Standardlieferumfang ist nur die unsymmerische Cinch-Peitsche dabei, die sollte man eigentlich direkt ersetzen..
     
    Realist und rauschkiller bedanken sich.
  11. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.507
    1507
    Oha !
    Das würde einiges erklären...

    Wäre einen Test wert, die Kabelpeitsche auszutauschen...

    Mann ey, bin echt schon zu lange raus bei dem Thema ( Adat und AES/EBU only user ) :(
     
  12. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Das ist die gute allte RME Qualität! ;)
     
  13. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.887
    28887
    Stimmt, war mir entfallen. Ich hatte mir damals die Hammerfall gebraucht gekauft und da war das XLR-Kit schon dabei.
    Deswegen hatte ich mich gestern schon gewundert, als von einem Cinch-Adapter die Rede war.
     
    rauschkiller bedankt sich.