Information ausblenden

... alte Audio-MC "aufpolieren" ?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Northman, 15.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Northman

    Northman Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.08
    Punkte:
    98
    98
    Hallo zusammen,

    Ich hab mal in dem Fundus meiner alten MC´s gestöbert und eine Studioaufnahme meiner damaligenBand von `91 gefunden, vier Tracks, Nostalgie pur :D

    Dementsprechend klingt das Schätzchen natürlich auch, viel Mitten und Höhen, sehr dünn, deswegen hab ich mir gedacht ich nehme das ganze mit Sonar in eine Audiospur und poliere, soweit es geht, das ganze etwas auf.

    Wer hat sowas schon mal gemacht und kann mir ein paar Tipp´s geben ?
     
  2. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Da gibt es einiges zu beachten:

    Vor der Aufnahme:

    1) Möglichst von dem Tapedeck aufnehmen von welchem aufgenommen wurde!!!
    Bei Fremd-Tapedecks muß man oft vorher noch die Aufnahme-/Wiedergabeköpfe optimal justieren, damit der Klang stimmt. Das ist frickelige Fummelarbeit, die nicht jedermanns Sache ist (auch nicht meine...).

    2) Die Aufnahme-/Wiedergabeköpfe vorher zudem mit einer Entmagnetisierungsdrossel entmagnetisieren, damit keine unnötigen Höhen-Verluste auftreten. Zusätzlich müssen die Köpfe und Antriebsrollen etc. noch mit Q-Tips und reinem Alkohol gründlich gereinigt werden.

    Nach der Aufnahme:

    1) Ein gutes Antirausch-Plugin ist Pflicht, da Cassetten geradezu erbärmlich rauschen. Ideal sind Entrauscher, bei denen man in Leerstellen zwischen zwei Stücken das reine Rauschen analysieren kann (Stichwort: "Fingerprint") und sich das Plugin daraufhin automatisch ideal einstellt.

    2) Ein Spectralizer-Plugin kann bei zu dumpfen Aufnahmen mit zuwenig Höhen wieder künstlich Obertöne hinzufügen (2. und 3. Obertöne). Allerdings muß man Spectralizer sehr genau einstellen (was 20-40 Min. Einstellfummelei dauern kann!), damit der Klang damit nicht "verschlimmbessert" wird. Richtig eingesetzt kann man damit aber wieder etwas "Transparenz" ins Klangbild einfügen.

    3) Mit geschickt gesetzten Fade-In/Outs FÜR JEDES EINZELNE STÜCK kann man das verbliebene wahrnehmbare Restrauschen nochmals deutlich reduzieren und die Pausen zwischen den Stücken sind dann zusätzlich komplett rauschfrei.

    Mit den genannten Mitteln habe ich einige allerdings noch halbwegs brauchbare Cassetten (ohne Leiern, Fadingerscheinungen, Übersprechen zwischen den Magnetspuren mit Vor-/Nach-Echos etc.) so gut hinbekommen, daß die gebrannten CDs jeweils durchaus ansehnlich klingen und kein Blindtesthörer (also nicht eingeweiht) auf die Idee gekommen ist, daß die Audiotracks auf der CD aus Cassetten restauriert wurden.

    Gruß
    Werner
     
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Werner hat´s schon richtig beschrieben. Hier noch ein paar zusätzliche Tips : Nimm ggf. ohne Dolby- Taste auf auch wenn´s erstmal mehr rauscht.
    Versuche die Aufnahme Stück für Stück so hoch auszusteuern, dass Du gerade so unter 0 db bleibst. Nichts verschenken ! Wenn Du keinen vernünftigen Entrauscher hast, probier´s mal mit Audacity. Kostet nichts und funktioniert hervorragend. Habe heute Mittag erstmals ein Tape damit entrauscht, weil ich auf der Arbeit keine anderen Tools hatte und war von der Qualität überrascht. Einfach ein Stück Rauschen markieren, Entrauscher anlernen, dann aus dem Plugin rausgehen, alles markieren, wieder reingehen, Grundeinstellungen ändern braucht man in der Regel nicht, außer dass Du die Noise- Reduktion so niedrig wie möglich fahren solltest, so dass noch ein minimales Restrauschen übrig bleibt, um nicht Nutzsignal zu verlieren, also die dB- Rate ein klein wenig verringern, so dass Du das Rauschen gerade noch so hören kannst, wenn die Boxen voll aufgedreht sind. Das Restrauschen kriegst Du dann weg, indem Du einen Expander einsetzt und restaurierst somit gleichzeitig wieder ein bißchen die Original Dynamik. Auch kannst Du einen ggf. krassen Low- Cut bis ca 60 Hz das Rumpeln rausfahren und ggf. mit einem Enhancer wieder etwas künstlichen (Sub- ) Bass hinzufügen, den Du aus dem verbliebenen Bass- Anteil um die 120 Hz generieren kannst). Da alte MC Tapes meist bei 10-11 kHZ dicht machen, kannst Du einen Exciter verwenden, um die Aufnahme wieder aufzufrischen (ich denke mal der von Werner angesprochene Spectralizer ist sowas). Anschließend ggf. noch mit EQ nachregeln (dort möglichst störende Frequenzen wegnehmen und nicht so stark Frequenzbänder boosten) und fertig ist die Restauration.
     
  4. Northman

    Northman Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.08
    Punkte:
    98
    98
    ok, vielen Dank :)
     
  5. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Was noch wichtig wäre, die Bandgeschwindigkeit.

    Kassettenrekorder halten als Consumergeräte häufig nicht die Bandgeschwindigkeit richtig ein. Auf dem einen Deck aufgenommen, auf dem anderen Wiedergegeben, und schon läuft die Aufnahme etwas zu schnell oder zu langsam (vieleicht eine 1/4-Ton oder auch mehr). Selbst wenn Du jetzt nach über 10 Jahren Dein altes Originaldeck hervorkramst, muß das heute nicht mehr genauso schnell laufen wie damals.
    Am besten ist ein Gerät mit variabler Bandgeschwindigkeit. Gibt es auf dem Band Testtöne, z.B. ein einzelner ausgehaltener Ton einer gestimmten Gitarre? Dann könnte man nach diesem Ton mithilfe eines Gitarrentuners die Bandgeschwindigkeit für die Wiedergabe einstellen.

    Zum Einjustieren des Tonkopfspaltes genügt es eigentlich, auf maximale Höhen abzugleichen. Vorsicht aber! Man benötigt einen unmagnetischen Schraubendreher (Plastik oder Messing).

    Vom Abspielen ohne Dolby (falls in Dolby aufgenommen), rate ich eigentlich ab, da Dolby eben nicht bloß bei der Aufnahme die Höhen gleichmäßig pusht, sondern pegelabhängig. Ohne Dolby hat man ein gewisses Pumpen.
    Ideal ist es, wenn man den Wiedergabevestärker des Tapedecks einjustieren kann.
    Normalerweise macht man das mit einem Testtape mit Nennpegel (400 Hz Sinus). War der Aufnahmeverstärker des ursprünglichen Tapedecks allerdings schon dejustiert, ist es vieleicht sinnvoller, nach Gehör abzugleichen. (Danach ist das Weidergabe-Tapedeck dejustiert, und man muß es neu einmessen.)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.