Information ausblenden

Aktives Element vs. passives Element, Wirkungsgrad Raumforderung etc

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von yentz, 23.05.19.

  1. yentz

    yentz Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.16
    Punkte:
    11
    11
    Moin,
    wollte mal fragen, ob es eine Tabelle gibt in der verschiedene Lösungen zur Absorption von tiefen Frequenzen, welche den Wirkungsgrad miteinander in Abhängigkeit der Raumforderung vergleicht?
    Ich habe ein recht großes Problem im tiefen Bassbereich und überlege, wie ich dieses am besten löse. Limitierende Faktoren sind in erster Linie Platz. Ich wäre durchaus bereit Geld und auch Zeit zu investieren. Macht es Sinn einzelne Frequenzen mit aktiven Elementen zu behandeln oder sollte erstmal komplett breitbandig im Bassbereich gearbeitet werden? Gibt es Tabellen in denen der Grad der Absorption mit einander vergleichen wird? Also ein aktives Element mit der und der Größe ist vergleichbar mit einem passiven Element der und der Größe oder bin ich da komplett auf dem Holzweg?

    Gruß,
    Jens
     
  2. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    794
    794
    So eine Tabelle ist mir nicht bekannt.

    Fakt ist: ein Absorber kann nur Resonanzen eliminieren. Ob aktiv oder passiv ist dann egal, wenn Beide gleich gut arbeiten. Resonanz weg ist weg.
    Ein richtig gut gebauter Helmholtz kann m. M. auch mit einem aktiven Abs. mithalten. 6-8dB Verbesserung am Abhörplatz hab ich schon öfters gemessen.

    Persönlich wäre mir ein aktives System zu unsicher. Bei einem Helmholtz weiß ich dass dieser funktioniert und muss – einmal eingestellt- für längere Zeit nichts tun. Irgendwann nachtunen ist ratsam.

    Bei einem aktiven gibt es Komponenten, die ausfallen können: Strom, Treiber, Amp, Mic, Elektronik, etc. Sollte da irgendwas nicht passen (jeden Tag kontrollieren?) könnte das System nicht mehr arbeiten UND auch gegenteilig wirken.

    Werden Helmis hinter dem Sitzplatz an der Decke montiert, nehmen die praktisch keinen Platz weg und das ist ohnehin meist der richtige Platz (vor allem für die kräftigen Längsmoden).
     
  3. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.704
    6704
    Es wird immer erst breitbanding mit porösen Absorbern gearbeitet, es macht einfach am meisten Sinn. Erstmal muss der Nachhall reduziert werden bevor man Resonanzen glättet. :)
    Mir ist keine andere Möglichkeit bekannt den Nachhall zu reduzieren, außer über poröse Absorber.
     
  4. yentz

    yentz Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.16
    Punkte:
    11
    11
    Danke für die Antwort. Lese mich gerade erst in die Materie ein. Ich nehme an dass dies die herkömmlichen Maßnahmen aber nicht ersetzen kann, oder?
     
  5. yentz

    yentz Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.16
    Punkte:
    11
    11
    Ohh, gerade erst gesehen nach dem Posten.
     
  6. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.704
    6704
    Ich bin mir zu 99% sicher dass es keinen anderen Weg gibt, mir ist auch nicht bekannt dass Irgendeiner es mit messbaren Erfolg auf andere Weise gemacht hätte :)
     
  7. yentz

    yentz Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.16
    Punkte:
    11
    11
    Bekommt man sowas DIY hin?
     
  8. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.704
    6704
    Helmholtzresonatoren wurden schon ein paar hier im Forum mit Erfolg gebaut :)
    wenns ums Thema Raumakkustik geht sollte ma echt sehr viel stöbern und viel die Suchfunktion benutzen, man kann sehr viel aus den Erfahrungen Anderer lernen bei so einen umfangreichen Thema, stell dich lieber auf viel Lesearbeit ein.
     
  9. yentz

    yentz Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.16
    Punkte:
    11
    11
    Ja ich merks schon...
    Habe mir auch zwei Bücher besorgt aber mal eben durchlesen keine Chance.
    Aber schonmal vielen Dank für die Antworten.
    Ich bin gerade noch in der Planungsphase. Bin vor 4 Wochen in ne sehr schöne Wohnung mit extra Musik-/Studioraum gezogen welcher leider sehr klein ist und grauenvoll klingt. Versuche jetzt erstmal so ne Art Grundverständnis zu bekommen um dann im nächsten Schritt konkrete Schritte planen zu können.
    Merke allerdings wie sehr dies bereits jetzt dazu führt, dass ich keine Musik mache :(
     
  10. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.704
    6704
    ja das ist leider so :( vielleicht übergangsweise mit kopfhörern?
     
  11. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    794
    794
    In den Tiefen, wo man einzelne Moden gut erkennen kann, braucht man keine breitbandige Absorption, denn es gibt keinen "Nachhall" im eigentlichen Sinn.
    Hat man die Moden im Griff, hat man auch die Nachhallzeit in den Bässen im Griff.
    Nicht jeder will (muss) sich 50-60cm dick seine Wände zupflastern.

    Sieh Dir Deine Messung an, schau wie lange der Raum ausschwingt an den Stellen wo keine Moden sind.
     
  12. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.448
    60448
    Ich regel das seit Jahrzehnten mit meinem Wäscheberg... :smil451c7211b9e19:

    Am besten wirken bergeweise Käsesocken, zumindest lenkt das vom Problem ab...

    Ein gigantischer Wäscheberg - er muss aber wirklich groß sein - ist tatsächlich ein guter Absorber, aber bestimmt nicht die Lösung die dir vorschwebt, nicht wahr?
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  13. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    794
    794
    sicher, das hilft auch....
    oder 40 Personen im Raum...
    oder 1m³ Wasser in jeder Ecke....
     
    KoolKolle bedankt sich.