Information ausblenden

Breitbandasborber und Stellwände DIY

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Bert4, 09.10.14.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo Leute

    Ich hab mir mal etwas Zeit genommen um den Bau meiner Stellwände und Breitbandabsorber zu zeigen.
    Ich möchte noch weitere Modelle bauen und auch Messtechnisch belegen bzw. mit Hörproben zum vergleich erstellen.
    Wird aber noch (wie immer :D) etwas dauern.

    Breitbandabsorber können für verschiedene Anwendungen gebraucht werden.
    zB.:
    Kann man damit den generellen (subjektiv stark empfindenden) Nachhall dämpfen.
    Für Aufnahmeräume sowie Regieräume.
    Erstreflektionen behandeln.
    Flatterechos beseitigen.
    Und auch 45° übers Ecke angebracht um etwas im unteren Frequenzbereich bewirken.
    (Im Bass natürlich nicht ausreichend)

    Um Breitbandabsorber auch wirklich Breitbandig wirken zu lassen, kommt es in erster Linie auf zwei Punkte an:
    (wie immer gibt es noch weitere Variablen, welche mit rein spielen)

    1.) Sollte das verwendete Absorbermaterial nicht zu dünn gewählt sein.
    Sonst wird nur der obere Frequenzbereich gedämpft, darunter dann kaum noch (im Verhältniss)
    So kann ein Raum sehr schnell dumpf klingen.

    2.) Die Fläche der Absober
    Der Schall sieht in erster Linie immer die kleinere Seite des Absorbers.
    zB. Hat man einen Absorber mit 50 mal 100cm größe. Wird die effektivste Absorption von der 50cm Seite erreicht.
    (Siehe dazu Wellenlänge)

    Absorbierung:

    Im Regieraum sollte immer darauf geachtet werden, eine relativ gleichmäßige Absorbierung übers gesamte [lexicon]Frequenzspektrum[/lexicon] zu erreichen.
    Im Aufnahmeraum sollte man selbstverständlich nach seinen eigenen Geschmack absorbieren.
    Aber auch hier kann es schnell zu eine stärkeren Dämpfung im Hochton kommen (gegenüber den unteren Frequenzbereich)
    Also Vorsicht. Auch die tieferen Frequenzen und Raummoden im Auge (Ohr) behalten ;)


    Ich selber halte folgende Größen für vernünftig um ein breitbandiges Ergebnis zu erhalten:

    Mindestgröße von 60 mal 100cm und 12cm dick.

    Für Erstreflektionen die Mindestgröße von 100 mal 100cm und 12cm dick .

    Absorptionsmaterial:

    Für Breitbandabsorber können folgende Produkte verwendet werden:
    Basotect
    Schaumstoff (Wobei Noppen oder Pyramiden dabei uninteressant sind, haben keinen akustischen Hintergrund!!)
    PUR
    Caruso Isobond
    Glasswolle (auf Datenblatt achten !!)
    Rockwool Termarock50
    usw.

    Wichtig ist hier der längsbezogene Strömungswiderstand. Angegeben in kPa ? s/m²
    Ist in jedem Datenblatt des Produkts enthalten.
    Bei Anwendungen bis 20cm maximaler stärke sollte er nicht über 16 kPa ? s/m² liegen.
    Aber auch nicht unter 11 kPa ? s/m²

    Hier spielt das Verhältnis zwischen Widerstand und Materialstärke die Rolle.


    Nun zur tat:

    Meine Breitbandabsorber richten sich nach der Größe von einer Platte Termarock50.
    Eine Platte hat die Größe von 62,5cm breite und 100cm länge.
    Entsprechend der Bretterstärke berücksichtigt die Bretter zu schneiden oder zu schneiden lassen.
    Gebraucht wird dazu:
    Akkubohrmaschine
    Schrauben
    Bohrer
    Holzbretter
    Schere
    Bespannung (Vlies)
    Tacker
    Absorbermaterial (Termarock50)


    [​IMG]

    Es gibt natürlich viele Möglichkeiten einen Rahmen zusammen zu bauen.
    Ich selber möchte mir Winkel dazu ersparen und schraube die Bretter immer direkt zusammen.
    Dabei sollte man mind. 19mm dicke Spannplatten oder ähnliches verwenden.

    Dabei verwendete ich 70mm lange und 4mm dicke Teilgewinde Schrauben.
    Beim vorbohren darauf achten, das der letzte cm der Schraube ohne vorbohren ins Holz geht.
    So spanne ich den Bohrer einen cm kleiner in die Bohrmaschine ein.
    das sieht dann so aus:
    [​IMG]

    Damit sich die Schrauben reibungslos versenken lassen kommt dann noch ein größerer Bohrer zum Einsatz.
    Je nach Kopfgröße der Schraube den entsprechenden Bohrer.
    Fertig vorgebohrt:
    [​IMG]

    Rahmen fertig zusammen geschraubt:
    [​IMG]

    Danach Folie aufgelegt.
    Rahmen drauf gestellt und mit Termarock50 12cm dick gefüllt:
    [​IMG][/url]

    Das ganze dann auf die gewählte Bespannung (umgedreht) legen und an der Rückseite festtackern.

    [​IMG]

    [​IMG]


    Überschüssiges Flies abschneiden und fertig ist der Breitbandabsorber:
    [​IMG]

    Ich benutze immer Vlies.
    es hat den Vorteil extrem fest zu sein.
    Kann somit problemlos bzw. Faltenlos über die Ecken gespannt werden.
    Und ist Faserflugsicher !
    Natürlich lassen sich auch andere Materialien verwenden.
    Akustikstoff wäre zB. noch wegen weiteren Eigenschaften Vorteilhaft.[/quote]

    Stellwände:

    Im Prinzip werden Stellwände genauso wie Breitbandabsorber genutzt.
    Nur ist man mit Stellwänden viel flexibler.
    Bei Aufnahmen kann man bestimmte akustische Raumeigenschaften nutzen bzw. "Ausblenden"
    Raummoden bzw. Begrenzungsflächeneffekte sind in einem Raum immer vorhanden.
    Und können mit verschiedenen Positionen im Raum einmal mehr oder weniger zum Vorschein treten.
    Und so lassen sich dann Stellwände Beispielsweise um den Sänger Stellen um Erstreflektionen oder Nachhall zu minimieren.
    Probieren ist angesagt ;)

    Die folgenden Stellwände habe ich kombiniert.
    Eine Seite ist Absorbierend und die andere diffus gestaltet.

    Hier mal die Größe der geplanten Stellwand:
    [​IMG]
    Die Größe habe ich so gewählt, damit der Sänger und das Mikro ca. Mitte Absorberhöhe sind.
    Bei der Breite handelt es sich um 12cm Absorptionsmaterial (wieder Termarock50)
    2cm Trennplatte
    2cm Rahmen mit Stoffbezug
    10cm [lexicon]Diffusor[/lexicon]
    Also insgesamt 26cm


    Holz fertig zuschneiden lassen.
    [​IMG]

    Auch hier wieder die direkte Verschraubung der Holzplatten mit 70mm Schrauben und entsprechender Vorbohrung:
    [​IMG]

    Außenrahmen zusammen geschraubt.
    In der "Mitte" dann eine Zwischenplatte rein geschraubt. Damit diese auch nicht zu tief oder zu hoch angeordnet wird, habe ich die Trennplatte zur Abstandhalterung genutzt:

    [​IMG]

    An der Unterseite dann Lenkrollen angebracht:
    [​IMG]

    Damit der diffuse Teil später auch ordentlich fest gemacht werden kann
    hab ich eine Trennwand angebracht.
    Entsprechend der Absorbertiefe und Rahmen die Trennplatte verschraubt:

    [​IMG]

    An der Absorbierenden Seite dann 12cm termarock50 rein.
    Obwohl ich den Rahmen sehr genau gebaut habe und die Wolle sich darin selbst gehalten hat, habe ich der Sicherheit halber noch zwei Schrauben
    mit großer Beilagscheibe rein geschraubt.

    [​IMG] [​IMG]

    Damit fasern nicht fliegen bzw der Abschluß optisch gut aussieht,
    folgt nun ein Rahmen mit der Bespannung.
    Das ganze wirklich genau angefertigt um mit etwas Druck den Abdeckrahmen ins Gestell zu bekommen
    um rundherum auch Faserflugsicher zu sein:

    Holzrahmen Genau den Innenmaßen der Stellwand gemacht.
    Mit 2 mal 2,5 cm Leisten:

    [​IMG]

    Flies dran getackert:

    [​IMG] [​IMG]

    Rahmen rein und fertig ist der absorbierende Teil der Stellwand:
    [​IMG]

    Die diffuse Seite kann natürlich auf verschiedene Diffuser Arten Angewendet werden.
    Von QRD 1D über Stepped Diffuser zu 2D....

    Ich habe mich hier für Stepped Diffuser entschieden.
    Hier ein Link für weitere Infos bzw. ist auch eine Demoversion zur Simulierung seines eigenen Stepped Diffuser enthalten:
    Sound Diffusers 101: Free DIY Diffuser Designs

    Mein Design habe ich damals auch Simuliert und besteht nun aus 20 Stück 3 cm Elementen.
    Mit der Bautiefe von 10cm.
    Hier ein Bild von AMFG (Simulierungsprogramm) meines Design:
    [​IMG]

    Ich hab mich für XPS Platten entschieden.
    Zur "Erhärtung" der Oberfläche dann 4 schichten Lack drauf gemacht.
    Bei dieser Variante geht aber doch etwas Potenzial verloren.
    XPS hat eine sehr geringe Oberflächen Imperdance, worauf ein kleiner Teil auch absorbiert wird.

    XPS Platten den längen nach zugeschnitten und in der Stellwand entsprechend der Anordnung geklebt.

    [​IMG] [​IMG]

    Ich klebe alles mit PU-Schaum :D
    Natürlich lassen sich auch andere Kleber dazu benutzten.
    (Vorsicht! XPS verträgt aber nicht jeden Kleber)

    Nach verkleben aller Teile, den letzten Feinschlief vorgenommen und 4 mal lackiert.

    [​IMG] [​IMG]

    So können 2 Wege Stellwände aussehen.

    Eine weiter Stellwand habe ich gebaut, wo sich unten Beispielsweise ein Helmholtz Resonator integrieren läßt.
    Der Hauptgrund damals war es, eine doppelt so breite Stellwand zu bauen und damit sie stabiler steht,
    ist die größere Kiste (Helmholtz) darunter auch nochmal doppelt praktisch.

    [​IMG]

    2 Platten neben einander ergeben dann eine 100 mal 125 cm große Absorberfläche

    [​IMG]

    Bespannung:

    [​IMG]

    Auch für den unteren Helmholtz Resonator wie bei den Absorbern einen Rahmen mit der Bespannung gemacht und rein gesteckt. Absorber auf die Kiste geschraubt und unten wieder 4 Lenkrollen dran:

    [​IMG]

    Noch ein Bild meiner drei verschiedenen Sorten Stellwände:

    [​IMG]

    Leider ist das ganze schon etwas länger her und die genauen Kosten weiß ich nicht mehr:
    Daher eine geschätzte Kostenliste:

    Rockwool Termarock50, das Paket mit 8 Stück 6cm Platten 40,-
    Holz für Rahmen kann ja jeder selber im Baumarkt nachfragen :)
    Vlies 3,- das Stück mit 170 mal 140 cm (stark dehnbar !!)
    Rollen das Stück 4,-

    Eine Stellwand kommt ca. auf 50,- Euro

    Erfahrungen meinerseits:

    Die nächsten Stellwände werden auf jeden Fall bis runter Absorbierend bzw. Diffusierend gebaut.
    Da jetzt der Schwerpunkt der Stellwände sehr hoch liegt.
    Beim schnelleren bewegen fangen sie leicht an zu kippen.
    Und ein "mehr" an Wirkung ist ja dann gegeben (bei gleichen Platz)

    Auch größere Rollen verwende ich beim nächsten mal.

    lg Bert
     
    Bert4, 09.10.14
    #1
    Tmny, DerGipfel, Guitar_TT und 8 andere bedanken sich.
  2. Kalkleiste

    Kalkleiste

    Registriert seit:
    09.02.14
    Punkte:
    74
    74
    Wow! Vielen Dank für die tolle Anleitung/den tollen Baubericht!!
    Werde mich bei Zeiten auch mal an sowas dranbegeben.

    Grüße
     
    Kalkleiste, 09.10.14
    #2
    Bert4 bedankt sich.
  3. FilliMathers

    FilliMathers

    Registriert seit:
    13.09.11
    Punkte:
    165
    165
    Super Danke!

    Hast du die Folie über den ganzen Absorber gespannt oder nur die Rückseite mit Folie und die Vorderseite mit Flies?

    lg
     
    FilliMathers, 10.10.14
    #3
    Bert4 bedankt sich.
  4. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo und Danke !


    Nur an der Rückseite.
    Vorne übernimmt das Flies den Faserflug Schutz.

    Im Grund kann man auch den ganzen Absorber mit Folie verpacken.
    Bei Erstreflektionsabsorber könnte aber die Folie doch einen Frequenzbereich
    reflektieren lassen.


    lg Bert
     
    Bert4, 10.10.14
    #4
  5. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hab noch was wichtiges vergessen !


    Stellwände sollten sowieso bis runter absorbierend bzw. diffus gestaltet werden.

    Die Bauart war damals für Aufnahmen in meinem Regieraum gedacht.
    Nachhall war ja kein Problem mehr, nur Erstreflektionen sollten damit gedämpft werden.



    lg Bert
     
    Bert4, 12.10.14
    #5
  6. finnkuchen

    finnkuchen

    Registriert seit:
    11.03.14
    Punkte:
    80
    80
    Vieln Dank. Wie hast du die xps platten geschnitten? Ich habe auch gerade einen Arqen Diffusor gebaut. In der profiled modulation Version 2. ich habe das xps mit einem Styrocutter geschnitten, da mir ein heißer Draht zu teuer war. Hat leider nicht sehr gut funktioniert und tierisch nach verschmortem Plastik gestunken. Bei dir siehts ja sehr akkurat aus.
    Verrätst du und die tiefe der einzelnen steps/wells? Soweit ich das erkennen konnte sieht der Diff. In der Simulation ja viel versprechend aus.
    Wießt du wie das bei 1D QRDs ist, wenn man mehrere baut und die nebeneinander hängt, so das sich ein großer ergibt? Sollte man da auch so eine "profiled modulation" Anordnung wählen?
     
    finnkuchen, 15.10.14
    #6
  7. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo


    Mit einem Stanleymesser (neue Klinge)
    Hatte es auch mit heißen Draht versucht ist aber alles andere als ein sauberer Schnitt.


    Das Programm kann man sich als Testversion gratis laden.
    Halte ich für Sinnvoller als meine Variante nachzubauen

    Ich weiß nicht ob diese Diffusoren wirklich auch gut sind in der Praxis.
    Konnte sie bis heute nicht testen :(

    Ich halte es für besser, dass jeder sein eigenes Model erstellt.



    Ich selber glaube, dass ein Diffusor mit mehr Fächer besser ist.
    Aber ein weiterer Erfahrener User meint, es könnte anders besser sein.

    Hier die Quelle:

    https://recording.de/Community/Foru...makustik_und_Dämmung/169812/Post_2067264.html


    lg Bert
     
    Bert4, 17.10.14
    #7
    finnkuchen bedankt sich.
  8. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    tolle anleitungen, danke! habe ich gleich mal mit in der akustik-FAQ verlinkt.
     
    karumba, 17.10.14
    #8
    Bert4 bedankt sich.
  9. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Danke !

    Schön dich wieder zu lesen :)
     
    Bert4, 17.10.14
    #9
  10. finnkuchen

    finnkuchen

    Registriert seit:
    11.03.14
    Punkte:
    80
    80
    Ich hatte mir die Testversion auch schonmal runtergeladen. Das Programm ist aber leider nur für Windows und ich habe nur einen Mac.
    Ich habe noch xps in 3cm über und könnte mir damit genau deine Version bauen. Wäre nett, wenn du mir deine Steps verraten würdest.

    LG
    Till
     
    finnkuchen, 17.10.14
    #10
  11. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885

    Hab auch 3cm dickes XPS benutzt:

    10, 4, 5, 9, 10, 3, 6, 7, 6, 2, 0, 6, 7, 6, 3, 10, 9, 5, 4, 2 cm

    lg Bert
     
    Bert4, 18.10.14
    #11
    finnkuchen bedankt sich.
  12. finnkuchen

    finnkuchen

    Registriert seit:
    11.03.14
    Punkte:
    80
    80
    Super! Vielen Dank!
     
    finnkuchen, 19.10.14
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.