Information ausblenden

3 Drum-Mics für Demos oder billiges Set?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von nurmaso, 09.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nurmaso

    nurmaso Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Hallo!

    Wir wollen Drum-Mics anschaffen. Für Proberaum-Mitschnitte muss es ja nicht soo besonders sein. Daher war die Idee, erstmal 3 Stück zu kaufen. Eins für die Bass-Drum und 2 Overheads. Sollte ja nur um mal was zum anhören zu haben reichen. Später könnten wir das ganze auf 8 Mics erweiteren.
    Die Alternative wäre, gleich ein billiges Set zu kaufen, wenn eh schon mal Geld in die Hand genommen wird. Taugt denn sowas was?:

    http://www.thomann.de/de/the_tbone_dc1500_drummikrofonset.htm

    Ich tendiere allerdings eher dazu, erstmal 3 zu kaufen. Unser Preislicher Rahmen liegt so bei 150-200 Euro. Für 'richtige' Demos können die Drum-Songs auch erstmal weiterhin vom Rechner kommen.
     
  2. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen, aber das t-bone Set soll für den Preis wirklich ok sein. Siehe Produktbewertungen
    Mikro für BD und Snare und ggf. OH kann man dann, wenn mehr Geld da ist immer noch austauschen bzw. das vorhandene als Zweitmikro nehmen um die BD oder Snare von oben und unten abzunehmen.
     
  3. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    Kommt darauf an was ihr macht...
    Bei Metal oder wenn der Raum nicht klingt würde ich eher auf mehrere Mics setzen - also da das billige Set bevorzugen (da kann man zur Not noch Sample Replacen/nachträglich Triggern). Bei Jazz - Blues - Country über Rock bis zu Hard Rock ist oft/gerne der natürliche Sound des Kits gefragt. Wenn der Raum nicht zu schlecht ist, würde ich dort das Set mit OH Mics einfangen und ein zusätzliches Mic für die BD nehmen (Suchbrgriff "Recorderman" ).
     
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Ein recht ordentliches, preiswertes Set ist auch das
    Recorderman-Methode (siehe auch Posting vom Nickel) ausprobieren. Dann habt ihr schon mal zwei ordentliche Mikros und könnt dann schrittweise ergänzen...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  5. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Stimmt, nur die OHs werden bald langweilig ;)

    Für einfache Mitschnitte arbeiten wir meist mit 1x BD und 2x OH (manchmal noch Snare extra). Reicht locker für einen Mitschnitt.
    Eine Variante wäre also, jetzt das Budget für 3 Mics zu sprengen ( :D ) und gleich welche zu besorgen, die du nachher weiterverwenden könntest, wenn du Mikros dazukaufst.
     
  6. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Joh nur nach meiner Erfahrung erzeugen die Tomhalterungen Nebengeräusche.

    Gruß
     
  7. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Ok, das wusste ich nicht. Wie gesagt: Bin nur von den Produktbewertungen hier ausgegangen. Selber hatte ich die Dinger noch nie in der Hand.

    Grüße
     
  8. hunterstudios

    hunterstudios

    Registriert seit:
    16.11.04
    Punkte:
    578
    578
    Das Problem ist halt, wer billig kauft, kauft zweimal.

    Ich würde für die Bassdrum eine Shure Beta52 und als Overheads zwei Rode NT5 nehmen. Dann kannst Du für die Snare noch ein SM57 oder ein e905 nehmen und hast direkt ein vernünftiges Set zusammen.

    Gruß

    Sebastian
     
  9. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Sicherlich nicht falsch. Allerdings sprengen allein schon die zwei NT5 dann den Preisrahmen des Threadstellers um fast 50%.

    Und davon ausgehend würde ich ihm raten:
    Entweder sparen oder, wenn die Mikros dringend gebraucht werden, nimm ein günstiges Set und rüste nach und nach auf. Die vorhandenen Mikros können ja trotzdem noch zusätzlich gebraucht werden.
     
  10. nurmaso

    nurmaso Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Danke für Eure Antworten! Jetzt weiss ich aber immer noch nicht, was ich mache... Muss ich wohl nochmal drüber schlafen...

    Musik ist Richtung Punk bis Rock. Für einfache Mitschnitte muß es ja wie gesagt nicht so doll werden, ist ja nur zum Gegenhören und damit arbeiten. Wir haben an unserem Mischpult sowieso nur 8 Mic-Eingänge, also nach 3x Gesang, Gitarre, Bass, noch 3 Kanäle frei für Drums. Falls wir mit den Amps auf Line-Eingänge gehen können (da bin ich mir nicht sicher), wären es max. 5 Kanäle für die Drums.

    Für 'richtige' Aufnahmen - irgendwann - würden wir Schlagzeug getrennt aufehmen und hätten dann halt 8 Spuren zur Verfügung. Allerdings ist da die Frage, ob mit unserem Schlagzeug, unserem Raum, und dann unseren Mikrofonen Aufnahmen gelingen können, die es wert sind das DFH abzulösen. Wobei selbst eingespielte Drums natürlich schöner wären.
     
  11. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Ok dann würde ich auf jeden Fall nur 3 gescheite Mikros kaufen und kein Set. Wobei aber gescheit auch meint, dass ihr mit 200 € für 3 Mikros nicht auskommt. Wenn nur 3, dann wirklich vernünftige.

    Die Gitarren würde ich aber nicht über Line-In einspeisen. Es sei denn, ihr habt einen Modeler, der auch Line-Signal ausgeben kann. Aber den Line-Out vom Amp auf keinen Fall. Das klingt einfach besch****.

    EDIT:
    Was evtl. ginge:
    Wenn der Bassamp einen DI-Out hat und ihr am Pult einen symmetrischen Klinkeneingang habt, könnt ihr so einen zusätzlichen Preamp für die Drums frei machen. So dass ihr auf Dauer 4 Kanäle (2x OH, Snare, BD) für die Drums habt.
     
  12. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Dann nimm doch voerst ein ordentliches Paar Kleinmembraner mit Nierencharakteristik und experimentiere mit der Aufstellung im Raum ein wenig. Für einfache Mitschnitte reicht das oft schon aus, bei uns stehen die bspw. gegenüber den PA-Boxen (Gesang, Keyboards), zwischen denen steht mittig das Drumkit und unten drunter ne Bass und eine Gitarrenbox.

    Später wenn ihr die Drums auf Einzelspuren aufnehmen wollt hast Du damit auf jeden Fall schon mal solide Overheads und kannst das mit je einem Mikro für Snare und Bassdrum ergänzen. Falls die Gesangsmikros die ihr ja offensichtlich habt nicht der letzte Schrott sind würde ich die dann auch mal an den Toms ausprobieren...
     
  13. nurmaso

    nurmaso Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Hm, so richtig entschieden hab ich mich ja noch nicht.

    Da muß ich ja nochmal Zusammenfassend fragen:
    Was denkt ihr, ohne Berücksichtigung der späteren Erweiterbarkeit, was besser klingt? (Wobei das vermutlich gar nicht pauschal zu beantworten ist und von der jeweiligen Aufnahmesituation abhängig)
    Das von mir oder kurz danach gepostete Set mit 7-8 Mikros, oder die Bass + 2x OH Variante nach der Recorderman-Methode, mit z.B. den unten genannten Beta 52 für die Bass und zwei NT5?
    Immerhin lassen sich die Spuren ja kaum nachbearbeiten, wenn alle Drum-Instrumente auf einer Stereospur liegen!?
     
  14. nurmaso

    nurmaso Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Vor ein paar Tagen haben wir mal das Schlagzeug aufgenommen. Mit unseren vorhandenen Mikros. (Ein Shure SM58 und ein T-Bone und 2x mal Leem, von denen mir allesamt die Bezeichnugen unbekannt sind.) Alles dynamische Mikros.
    Klar hab ich nichts besonderes erwartet. Es ging eher darum, eine Mehrspuraufnahme zu testen, die uns durch unser neues Mischpult jetzt möglich ist.
    Trotzdem war ich (negativ) überrascht über die Übersprecher auf den einzelnen Spuren. Durch ein Gate hab ich es halbwegs hinbekommen, allerdings ist es schwierig, die richtige Einstellung zu finden, zwischen möglichst nichts von der Base selber wegschneiden und möglichst viel von den anderen Instrumenten wegzubekommen.
    Ist das bei speziellein Drum-Mics anders? Oder gibt es Tricks bezüglich der Aufstellung? (Bin ziemlich dicht an die Bass-Drum rangegangen).

    Und, wenn ich mir jetzt z.B. ein paar Rode NT-5 zulege, kann man in einem kleinen Proberaum (ca. 3,40 x 3,60 x 2,00) das Schlagzeug vernünftig einfangen, ohne zuviel Gitarre drauf zu haben? Beim Spielen muss man die ja hören...

    Habs parralel getestet; einmal Box abgenommen mit dem SM58 und einmal Line-Out des Amps (TSL100). Genommen für nen Mix hätt ich dann das Line-Out Signal. Hat besser geklungen, weil auf der Mic-Spur so ein unangenehmes 'zwirbeln' war. Hab aber nicht viel rumprobiert. Ich werd nochmal noch mehr Gain rausnehmen bei der nächsten Aufnahme, vielleicht wendet sich dann das Blatt...

    Und beim Bass war beides gut. Ich würd sagen Geschmackssache bzw. abhängig vom Mix.
     
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    Das ist bei allen Mics gleich.
    Drum-Mics anständig platzieren ist eine kleine Wissenschaft.
    Man könnte noch Stellwände aus dämmenden Materialien (Gobos) aufbauen, um Einstreuungen von anderen Instrumenten zu mindern... Für die BD kann man einen Tunnel bauen.

    Wenn ihr mit der kompletten Band live aufnehmt helfen auch Isolation Cabs für die Gitarren Amps. Wenn nur die übersprechenden Schlaginstrumente stören, die dem selben Drumkit angehören, ist es eher anzustreben, das Ergebnis auch MIT den Übersprechungen gut klingen zu lassen. Macht euch die Nieren-Charakteristik der Mics zunutze, um damit Übersprechungen zu minimieren. Der Rest an Übersprechungen ist normal und passiert auch im prof. Studio. Gaten ist meist der schlechteste Weg.
     
  16. nurmaso

    nurmaso Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Ich denke, dann werd ich mir wohl ein Paar Rode NT5 zulegen. Und bevor ich dann weiteres Geld ausgebe, wird der Drumsound nur durch Optimierung der Aufstellung, des Drumkits selbst und der Nachbearbeitung verbessert :)

    Ne, Isolation Cab wär nix für uns. Beim Spielen soll man ja die Gitarre hören, und wenn ich Gitarre einzeln aufnehme, kann ich ja ruhig aufdrehen.
     
  17. Blackmore

    Blackmore

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    89
    89

    Kopfhörer?
     
  18. nurmaso

    nurmaso Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Klar, hatte ich auch schon drüber nachgedacht. Bass und Gitarre über Line, und dann über Kopfhörer.
    Allerdings bräuchte ich dann noch:

    2 Kopfhörer + lange Kabel
    einen Kopfhörerverstärker
    ...

    ok, mehr nicht... :)
    Trotzdem reichts langsam mit dem Geld ausgeben... bzw. muss erstmal vorhanden sein :-(
     
  19. nurmaso

    nurmaso Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Haben uns ein Paar Rode NT-5 zugelegt und ein paar Probeaufnahmen gemacht.
    Und es klingt echt geil! Ich hätt nie gedacht, dass man aus unserem bescheidenen Drumset soviel rausholen kann. Der Beckenklang ist auch erste Sahne, richtig 'sanft' und nicht so eklig zischelnd...

    Ich danke euch für die Empfehlung zu diesen Mikros.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.