1. Mitmachen lohnt sich: Unter allen, die beim Songvoting ihre Stimme abgeben, wird jeden Monat ein 20-EURO-Einkaufsgutschein von thomann.de verlost.
Information ausblenden

What´s Going On (...in this land)

Song in 'Rock, Metal, Punk' von Verney gepostet, am 09.06.20.

  1. Verney

    Verney

    Registriert seit:
    05.02.15
    Punkte:
    337
    337
    8.5/10, 8 Stimme(n)
    Titel:
    What´s Going On (...in this land)
    Dauer:
    00:03:25
    Datum:
    09.06.20
    Interpret:
    Hans Henning Thomas
    Kategorie:
    Rock, Metal, Punk

    Ich hatte diesen Song hier vor knapp zwei Jahren schon einmal vorgestellt. Jetzt habe ich ihn (im Wesentlichen mit dem zwischenzeitig erworbenen Console 1 System) noch einmal nachgemischt, - und das Ergebnis ist so gut geworden, dass ich es zum Vergleich noch einmal posten möchte.



    What´s Going On (...in this land)

    Early in the morning
    and all the night before
    some vagabonds arrived
    and were knocking at my door

    My mama still said "let them in"
    my brother still said "no"
    My daddy´s allmost drunken
    and my money´s - allmost gone

    Hey, what´s going on
    in this land
    something is happening,
    I can´t understand


    Once I asked a preacher ,
    what was right to do,
    he said:
    "Be yourself and go your way,
    and god might be with you"

    The buisnessmen drink whiskey,
    and the fine men like good wine
    but I miss the smoke in my old pub,
    where we had
    some good times…

    Hey what´s going on



    @popsnap - Da verweise ich auch auf meine Antwort zum letzten Mal: Das Interessante an dieser Komposition ist die Verschiebung zwischen Refrain und Strophe (2 Halbtonschritte) dadurch bekommt der Endakkord des Refrains eine neue Bedeutung als Anfangsakkord des Licks / der Strophe. Daher bin ich schon etwas stolz auf diese Komposition. Die Schlichtheit des Grundthemas zusammen mit dieser musikalisch ungewöhnlichen und interessanten Verschiebung könnte man ja direkt auf den Inhalt interpretieren: Ein einfacher Junge wird mit komplexen Änderungen der Welt konfrontiert. - Aber ich will´s jetzt auch nicht übertreiben... ;-)

    @Frankie: Stimmt, ein paar S-Laute sind mir über die neuen Kopfhörer (und im Autoradiotest) auch aufgefallen. Bei meinen Vorbildern (z.B. John Hiatt) ist der Gesang auch deutlich vorne, aber mit den sehr hohen Frequenzen gehen die auf der Stimme trotzdem sparsamer um. Ich muss mal rauskriegen, wie die das genau machen. - Ich bin kein Drummer aber wollte das Schlagzeug für dieses Song grundlegend selbst einspielen (und dann mit MIDI verbessern). Ein richtiger Drummer würde da bestimmt noch mehr draus machen.


    Das Arbeiten mit Console 1 ist übrigens sehr mischpultähnlich und intuitiv, und ich kann zudem mit Hilfe langer USB-Kabel ungestört vom Computer in den Nachbarraum gehen, der eine viel bessere Akustik besitzt und in dem die Abhöre einen Subwoofer hat. Das erleichtert das Arbeiten ungemein, zumal die Bedienteile ja nicht viel Platz wegnehmen und somit der Raumakustik wenig schaden. Außerdem fällt es mir leichter, mich ausschließlich auf den Klang zu konzentrieren, wenn ich nicht gleichzeitig auf einen Computermonitor schaue. Davon hat diese Version auch - für meine Begriffe - erheblich profitiert.
     
    Verney, 09.06.20
    fitzwilliam bedankt sich.
  1. popnapp

    popnapp

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    20.346
    20346
    9/10,
    Während ich überlegte, was ich jetzt so über den Song denke, habe ich auch nochmal geschaut, was ich beim letzten Mal zu diesem Song geschrieben hatte. Das Songwriting, ja in der Tat. Die Melodie im Refrain ist mir diesmal zu nahe am Akkord, dieser chromatische Abstieg, sicherlich gut für Begleitstimmen, wenn man das so singen kann, aber für die Hauptmelodie kommt es mir etwas einfallslos vor, keine Bögen sondern eben sozusagen passende Akkordtöne gesungen. Also, das Songwriting, ist auch jetzt wieder mein 'erster' Eindruck, ist noch nicht das gelbe vom Ei.
    Der Rest aber ist vom feinsten. Die Gitarren klingen super, das entspannte Rockballa-Feeling (immer noch ein bisschen wie die Beatles) und der solide Gesang sind wirklich gut gemacht und produziert.
     
    popnapp, 30.06.20
    Verney bedankt sich.
  2. Frankie Paloma

    Frankie Paloma Musikmacher

    Registriert seit:
    28.05.20
    Punkte:
    103
    103
    8/10,
    Guter Song, gefällt mir sehr gut!
    An manchen Stellen könnte man die s-Zischlaute vom Gesang noch entfernen und (als Drummer) würde ich auch das Schlagzeug mehr betonen. Aber das ist natürlich Geschmacksache ...
     
    Verney bedankt sich.
  3. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    20.555
    20555
    7/10,
    ISt ok der Song. Um paar bpms schneller und der würde gut abgehen mit diesem "Sweet Home Alabama"-Drive , den E-Gitarren und der Stimme.
     
    stonyroad, 15.06.20
    Verney bedankt sich.
  4. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.385
    12385
    8/10,
    finde alles gut bis auf die etwas zu müden drums.
     
    Verney bedankt sich.
  5. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.756
    21756
    9/10,
    hat mir schon damals gefallen.
    erinnert stellenweise ein wenig an die alten pink floyd mit syd barret.
     
    jet2, 12.06.20
    Verney bedankt sich.
  6. fitzwilliam

    fitzwilliam

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.231
    4231
    10/10,
    @Verney , schön wieder etwas von dir zu hören. Ganz lieben Dank dafür!:)
     
    Verney bedankt sich.
  7. Dreamattack23

    Dreamattack23

    Registriert seit:
    22.08.17
    Punkte:
    639
    639
    10/10,
    Finde ich klasse. Erinnert mich über weite Passagen sehr an Julian Cope, einem meine forever-favourites. Schöne Stimmung, schöne Melodieführung im Gesang. Hat mich voll abgeholt :).

    ...Text auch sehr gesellig. Passt.
     
    Verney bedankt sich.
  8. Situcation

    Situcation Newcomer

    Registriert seit:
    27.05.20
    Punkte:
    101
    101
    7/10,
    Sehr schöner Song, in dem (gut hörbar) recht viel Mühe und Herzblut liegt. Was mir ganz gut gefällt, ist der "schrammelige" und authentisch-hausbackene Sound.
    Allerdings bringt dieser Sound auch ein paar Problemchen mit sich: Die Drums dürften ruhig etwas mehr Druck haben (wahlweise lauter, aggressiver, dominanterer Drum-Klang), ein paar Background-Vocals wären nett. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.
    Insgesamt ist "What's Going On" schon eine runde Sache.
     
    Verney bedankt sich.