Verney

Flieg mit dem Wind

  • Autor Verney
  • songvote_creation_date
22.02.2022 : Ja, das war sicherlich nicht mein letzter Versuch, aus diesem Material etwas zu machen. Bin selber klanglich auch nicht mehr wirklich zufrieden mit dem Mix im Hauptteil. - Aber, wie gesagt, gutes Ausgangs-Material für meinen ersten Dolby Atmos Versuch... kann man nur draus lernen...

----------------------------------

Ich war nie wirklich mit dem alten Mix (und schon gar nicht mit dem TC Finalizer "Mastering") zufrieden und habe mich noch einmal an die Arbeit gemacht... Wäre schade gewesen, um die musikalische Idee...

Ich habe vieles (Gitarren, Gesang, Percussion) neu aufgenommen und komplett neu gemischt

Grundsätzlich habe ich vor, mit Nuendo meine erste Dolby Atmos Musik-Mischung damit zu versuchen, insbesondere aufgrund der vielen verschiedenen Western- und E-Gitarrentracks, die sich damit sicherlich besser trennen lassen - aber zunächst einmal dies Stereo File hier.

Kompositorisch ist das an Pink Floyd (Sid Barret Ära) angelehnt - textlich wiederholt sich das natürlich, aber nicht musikalisch, weil im Hintergrund die Akkorde wechseln:

Danke für die (egal ob subjektiven oder objektiven) Hinweise, die werde ich bei dem Versuch einer Dolby Atmos Mischung gerne beachten. Bin gespannt, ob dabei auch ein Stereo-Mix entsteht, der vielleicht noch besser ist als dieser hier.

Ja, ich schätze, das Projekt wird mich noch einige Zeit begleiten... ;-)


12.02.2022 - Ich habe gerade selbst in meine "ungemasterte" Stereomischung ohne jede Summenbearbeitung (steht hier nicht zur Verfügung) reingehört - und werde das Gefühl nicht los, dass sich damit (zumindest, wenn man ein wenig nachmischt) die meisten Kritikpunkte weitgehend erledigen würden. - Das hatte ich ursprünglich auch so geplant. Aber dann war eben alles so viel leiser... nachdem ich es auf Soundcloud hochlud, stellte ich fest, dass das vom Pegel her gehen alles andere dort extrem absackte :-( Draufhin habe ich vier (!) verschiedene Summenbearbeitungen für die verschiedenen Teile gemacht, weil z.B. die Einstellungen vom Intro auf den Haupteil natürlich überhaupt nicht passen. Aber irgendwie scheint dabei etwas Wesentliches verloren gegangen zu sein.

Wenn ich mich künftig noch mal daran setze, dann gleich in Verbindung mit Dolby Atmos und ohne so heftige Summenkompression - bin gespannt, ob dabei nebenbei auch ein Stereofile herauskommt, das besser gefällt.

Gesangstechnisch ist nichts "gedoppelt" das sind leicht hörbar eigenständige zweite und dritte Stimmen mit jeweils eigener Melodieführung, allerdings mit Melodyne bearbeitet / nachkomponiert, etc. Pegelverhältnise könnte man hier allerdings wirklich noch einmal überdenken.

"Geräusche" sind zwar selbst analog aufgenommen, aber mit dem Padshop Pro (Grannularsynthese) bearbeitet und live eingespielt (also Keyboardtasten gedrückt und Regler geschoben und gedreht)

Ist eben ein Experiment, da gibt es keine festen Regeln (wohl aber ernst zu nehmende subjektive Empfindungen)

Hier meine Notizen zum Songablauf:


Flieg mit dem Wind - Wildentenflug - wild ducks flying

(Swing / Triolisch / Shuffle)



Intro

C7 H7 A#7 F7 (Picking)

G A#7 F7 G

Überleitung

Fsus 4/7 Gsus 4/7 G7 G7 (als Akkorde gespielt)


C7 H7 (Picking)

weht der Wind hier nass und kalt,


A#7 F7

ver-lassen wir die Heimat bald



G A#7 F7 G

und fliegen voller Hoffnung in ein unbekanntes Land



C7 H7

verlässt man alles, was man liebt,



A#7 F7

wenn man wieder weiter zieht,



G A#7

und hofft, dass es dort auch für uns



F7 G

ein kleines Plätzchen gibt.




Überleitung: Fsus 4/7 Gsus 4/7 (Picking )


Bridge: dm G

dm G

dm G

F7 G




Refrain dm G *3

dm G

flieg mit dem Wind



F7 G

in das Land deiner Träume




Bridge: A#7 C7

A#7 C7

A#7 C7

F7 G7



A7 A 7


Refrain em A


em A

flieg mit dem Wind * 3



G A

in das Land deiner Träume


Bridge: A#7 C7

A#7 C7

A#7 C7

D7 D7



Refrain am D


am D

flieg mit dem Wind * 3



C D

in das Land deiner Träume





Bridge: A#7 C7

A#7 C7

A#7 C7

F7 G





Refrain dm G (wieder Akkorde vom ersten Durchgang)



dm G

flieg mit dem Wind *3

F7 G7

in das Land deiner Träume





Ende: dm



Ausklang
Autor
Verney
Song-Veröffentlichung
Artist
Hans Henning Thomas
Kategorie
Jazz
Aufrufe
482
Bewertung
7,22 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

notebynote
Schöne Idee. Klanglich ist ja schon einiges gesagt worden, Du hast Dich mittlerweile ja auch nochmal dazu geäußert, ist also alles soweit gesagt dazu. Dennoch ganz gut gemacht. Die Nähe zu den (alten) Pink Floyd Sachen will mir nur bedingt einleuchten, aber das ist eigentlich auch unwichtig. Vergleiche hinken immer. Ich würde gerne noch mehr von Dir hören.
  • Danke
Reaktionen: Verney
Mike2009
Musikalisch gesehen durchaus eine interessante Komposition. Das Ganze mit deinen eigenen Optimierungsideen sowie aufgrund diverser konstruktiver Kommentare hier noch mal ein bisschen auszubalancieren ist sicherlich nicht die schlechteste Idee. Zumal man ja auch mit jeder neuen Mix-Session wieder etwas dazulernt.
  • Danke
Reaktionen: Verney
popnapp
Schöne Akkorde, besonders bei 4:06. Ansonsten fehlen mir im Arrangement irgendwie ein paar Melodie-Elemente. Gegenmelodien oder Riffs höre ich nicht so. Dafür sind dann die Atmo-Sounds zuständig, die Lücken zu füllen, was ich persönlich aber nicht ganz so abendfüllend finde. Ich höre das wohl eher aus Pop-Sicht und schaue, ob ein Hit da ist. Laut der Beschreibung ist das aber eher ein Konzept-Song mit Schwerpunkt auf Mix und Mastering. Auch nicht schlecht.
  • Danke
Reaktionen: Verney
Lionwolf
Es erinnert an die legendäre " Ummagumma" Aufnahmen.
die Soundquali ist schon sehr gut, lediglich das Verhältnis zwischen Atmo und Musik ist unausgewogen und in der Musik sind die Gesänge gegenüber den akustischen Instrumenten noch zu leise.
Die Idee an sich finde ich 👍✌️😉
  • Danke
Reaktionen: Verney
holgi
jo, der Mix ist nicht so prall, da stimmen etliche Lautstärkenverhältnisse nicht, die Möven oder was das darstellen soll zB sind viel zu laut...
der Gesang klingt verwaschen ob der vielen Dopplungen, ich höre da auch Tonhöhenkorrekturen heraus, das ist dann doch zu vordergründig an der Stelle für mich

ich hätte den Fokus im Mix auf die Gitarren/Percussion gelegt und den Gesang anders angeordnet; eine Mainvoice deutlich über den vielen Dopplungen...

Song ist schon geil, aber der Mix verhagelt doch so einiges, leider
  • Danke
Reaktionen: Verney
A
..schreibe grad noch während des hörens.. gerade ungefähr bei 3´ ..
..schon jetzt.. eine menge punkte für die idee und die offenkundige liebe an der musik und an klängen..

so.. jetz isses fertig und fazit.. leider kann die stimme mit der idee/den ideen nicht mithalten und leider auch die umsetzung überhaupt nich ganz..

was bleibt ist der erste schöne eindruck.. dem entsprechend zehn punkte und fünf.. macht im schnitt und aufgerundet acht und die freude über ein stück musik, in dem, bei allen abstrichen, hörbar viel herzblut steckt..
  • Danke
Reaktionen: Verney
jet2
musikalisch gefällt mir das sehr gut!
besonders die strophe finde ich sehr floydisch.
erinnert aber nicht nur an barret, sondern auch an die "more"-zeit.

beim mix hätte man vielleicht nicht nur bei den hintergrundeffekten,
sondern auch beim instrumental noch ein wenig mehr stereo reinbringen können.
der bass ist besonders am anfang etwas mumpfig.
da könnten ein paar resonanzen rausgenommen werden.
die natursounds finde ich stellenweise etwas zu laut.

beim master hätte ich noch mehr dynamik gelassen.
vor allem ist hier der truepeak fast 2 db im plus, was zu verzerrungen auf einigen geräten führt.
in anbetracht der vielen extrem leisen stellen finde ich einen LUFS integrated von -9 komma x hier etwas zu laut.
  • Danke
Reaktionen: Verney
pivo7
Die Chords in der Beschreibung ist mal ein schöne Idee!

Sehr sensibel und variabel angelegtes Piece!

Und ... wenn schon Pink Floyd, dann hätte eine "Wish you were here"-Anspielung evtl. ganz gut getan! Wer sich mit Pink Floyd etwas auskennt, der registriert tatsächlich die kleinen Chord-Kunststückchen hier und dort!

Übung macht den Meister!

8/10
  • Danke
Reaktionen: Verney
leary
Insgesamt eine super Idee das zusätzlich noch in Atmos zu mischen. Die Soundeffekte bieten sich dafür auch echt an. Das Intro ist mit 1:20 Min zu lang und zu uninspiriert. Das würde ich einfach mal weglassen oder ausarbeiten.

Tolle Harmonien und Melodien.
Die Shaker/Rassel würde ich leiser machen, dem Gesang etwas Raum/Reverb spendieren.
Soundeffekte viel leiser.
Der Bass muffelt rum. Mit etwas mehr Kompression bekommst du den auch homogener hin.
  • Danke
Reaktionen: Verney
Oben