Irie-man

Sun Staring

  • Autor Irie-man
  • songvote_creation_date
Ein Kampf um die Hoffnung die in jeder Tragödie mitschwimmt. Ich entschuldige meine undeutliche aussprache, dafür gibts hier den text- Großen Dank an MAlt30 der das Lied zu dem gemacht hat was es nun ist. Voodoo und 5:50 haben sich lange um den mix gebattled aber letztenendes musste ich mich entscheiden und hab voodoos gewählt den ihr hier hört. Last but not least hört man ceka den strandhippie an der solo-gitarre:) Lyrics: Sun Staring The wall that I face Might once in the future be my picture That I´ll remember A simple grace you don´t realize if you don´t watch for Digging through the circles Searching progression in repetition I´m not looking for the end Just wanna say hello to abyss And the Ghost I´ve been hunting Was only a beginner And if I dare I look into the sunset of my of my life My boat is floating Into the unconscious water Passing through the rivers Of alpha and omega No fears no sorrows But still things I regret The confidence I burrowed is now getting wet And if I dare I look into the sunset of my of my life You´ll see a sunrise You´ll see a sunset It all depends on what you´re looking for
Autor
Irie-man
Song-Veröffentlichung
Artist
Irie-man
Kategorie
Independent
Aufrufe
751
Bewertung
7,82 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

gecko63
Ein sehr schönes Stück! Der Gitarrensound gefällt mir allerdings auch nicht so gut. Stimme ist sehr angenehm zu hören, aber ein wenig zu weit vorne. Interessant finde ich, dass Du unglaublich sicher in den hohen Lagen intonieren kannst, aber bei den ruhigen Passagen leichte Wackler drin hast, aber das tut dem Stück nicht weh. Und ja, man hört, dass da viel Detailarbeit drin steckt.
Ich bin ja auch ein Hippie, deswegen ist mir die Nummer sehr sympathisch. Die angesprochenen Vocals seh ich nicht so eng, eher die Akustische. 8,5 aufgerundet. 9 Fteine vom Ftony ;)
geebee
Der Song gefällt mir sehr gut! Ich empfinde den Gesang nicht als nervig, der passt für mich ganz gut ins Genre. Für mich ist das eine Art Crossover aus typischen independent und (so wie DocM das schon geschrieben hat) kammermusikähnlichen Elementen. Fabfabian hat schon Recht mit dem Sound der Akustikgitarre. Ich höre zwar im Moment nur über Kopfhörer, aber die Zupfgitarre dürfte wohl ein bisschen mehr "untenrum" haben... Das Arrangement finde ich Klasse! Ein echt gutes Stück!
  • Danke
Reaktionen: malt30
Fabfabian
A-Gitarren bitte mit Mikro aufnehmen. Das klingt nach langen Fingernägeln...so kalt. Ok. Chronologisch. Fängt super an, wackelt ein bißchen vom Timing her. Zweitstimme(n) geht so nicht. Der Beat mit dem Doppelschlag auf dem Ride-Becken irritiert, da tun's auch Achtel. Wenn's hier swingt, sollte es das mE auch vorher. Würde den Beat dann weiter laufen lassen und nicht wieder aussetzen. Stimme taut gegen Ende auf, wird besser. Miles Davis is mir dann zu präsent, den kann man ein bißchen runterpegeln, v.a. gegen Ende, wenn nur Fills kommen. Fadeout, nö. Mach ich zwar selbst ab und zu, aber hier kann man doch sauber aufhören. Viele Baustellen, aber eine gute Basis.
Argasos
Das ist auf jedenfall keine Kammermusik...aber er gefällt mir trotzdem sehr. Es hat was von Irish Folk wie ich finde. Diesen Teil 1.42 bis 2.06 finde ich überragend. Einfach aber voll auf den Punkt. Der Gesang nervt gelegentlich.
songfritz
das alte hippiefeeling kommt gut rüber, aber ich finde den gesang auch zu stark im vordergrund vor allem bei dem surrealistischen text
Leopold
Jep, kammermusik liebe ich
  • Danke
Reaktionen: malt30 und Irie-man
hama-happy
Wirklich schon, nur tatsächlich recht viel Stimme präsent. Vielleicht tatsächlich ein wenig mehr Luft lassen für die Musik. Grüße
  • Danke
Reaktionen: Irie-man
efix
Schließe mich ein bisschen Cloudbuster an, wenn auch anders nuanciert: Man hört wirklich, dass viel Arbeit im Stück steckt und von Instrumenten, Mix und auch der Stimme des Sängers gefällt mir das sehr gut. Aber: Der Sänger singt mir zu prätentiös oder affektiert, vielleicht deshalb weil im Text ein tieferer Sinn steckt, den man als Hörer (ich jdf.) nicht verstehe. So dramatisch finde ich die Erkenntnis "some see a sunset, some see a sunrise" jetzt nämlich nicht ;) Und gerade weil der Sänger (wie von Cloudbuster erwähnt) die ganze Zeit das Lied dominiert, würde ich es mir so natürlich nie runterladen oder kaufen, auch wenn ich den Rest des Stücks toll finde.
  • Danke
Reaktionen: Irie-man
D
Einfach Klasse -> diese leicht kammermusikartige Mischung mit modernen Stilen. Sowas gefällt wahrscheinlich nur Musikern...
  • Danke
Reaktionen: malt30 und Irie-man
C
Jut! Fangen wir mal mit dem Mix an. Da gibbt aus meiner Sicht nix zu meckern. Fluffig, locker, leicht. Gefällt mir! Zumindest auf meiner Abhöre kommt der sehr sauber. Auch am Arrangement gibt es als solches nichts zu meckern. Ein schönes Spiel mit diversen Klangfarben, ob nun gestrichen, geblasen, ob Bass oder Gitarren. Aus rein klagästhetischer Sicht passt das gut ineinander, zusammen - wie auch immer - lückenlos. Leider kann die Vocalperformance diesen Bild nicht vervollständigen. Das überzeugt mich stimmlich überhaupt nicht. Da ist mir doch einiges zu sehr out of tune. Auch hätte man da den Gesang anders anlegen können Diese eigentlich schöne athmosphärische Dichte wird laufend vom Gesang zerstört. Warum muss man quasi 4:44 durchsingen, wenn es so starke instrumentale Passagen gibt, die man eigentlich nur für sich stehen lassen könnte? Kurz: Ich halte den Song für "übertextet". Schade, da wäre aus meiner Sicht viel mehr drin gewesen, wenn man den Gesang passagenweise zurückgenommen, Luft gelassen, hätte.
  • Danke
Reaktionen: Irie-man
Zurück
Oben