antares

Otium (die Muse)

  • Autor antares
  • songvote_creation_date
Hi, ein Song, eher symphonischer ProgRock, vielleicht nicht so leicht verdaulich. Ich hoffe auf: - faire - konstruktive Kritik und wünsche Euch viel Spass beim hören. Update A - keine Samples oder Loops-Kleberei!! Update B - wenn Ihr einen roten Faden sucht, einfach nicht anhorchen und darüber WERTEN. Da ist kein Labyrinth, aus dem ein Weg gefunden werden muss
smil451c71f7edf7c.gif
Gruss @ntares
Autor
antares
Song-Veröffentlichung
Artist
antares
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
833
Bewertung
9,18 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

C
ein typischer antares-Song, mit viel Liebe zum Detail und natürlich "Überlänge" ;) Auf so einen Song muss man sich einlassen, da kann man nicht einfach mal drüberhören. Also den roten Faden hast du ja schon im Vorfeld aus dem Spiel genommen, grundsätzlich bin ich allerdings schon eher ein Freund roter Fäden, auch wenn der Faden schon mal Knoten oder Schlingen haben darf ;) Die Kritik vom Undertaker würde ich gern aufgreifen: Die Sound sind zwar im Panoram gut verteilt, aber mir fehlen auch etwas die Räume. Es klingt manchmal etwas zweidimensional. Du könntest meiner Meinung nach ruhig mit mehr Raumeffekten experimentieren, gerade bei solchen symphonischen Arrangements. Unterm Strich bleibt aber ein geschickt gestrickter Track mit viel Abwechslung, den man mit der angemessenen Portion Aufmerkamkeit gut genießen kann.
undertaker
vorsicht, könner am werk! nur die tiefenstaffelung im mix finde ich nicht optimal, einige sounds sind zu trocken gemischt (flöte)
popnapp
Zehn Minuten und doch nicht langweilig? Das ist eine epochale Leistung. Auch von mir Hut ab, Respekt und Hochachtung! Es sind tolle Stellen dabei, manche besser als andere, aber immer hört man die Liebe zum Detail, den Einfallsreichtum und das Können beim Einspielen. Noch besser wäre es natürlich mit rotem Faden gewesen, zum Beispiel ein Thema welches immer wieder mal auftaucht, oder eine Klammer: der Anfang wiederholt sich am Ende, oder irgendwas strukturelles. So ist es einfach nur ein langer Dune-Wurm (tolles Bild), dessen Segmente an einem vorbeirauschen. Ist ja aber auch eine Struktur, nur ohne erkennbare Wiederholungen. Aber das ist Meckern auf einem so hohen Niveau, dass einem schwindelig wird.
FredTadge
Boah, weiß garnicht, was ich schreiben soll? Eigentlich bedingen ja schon die vielen Ideen 10 Punkte. Aber "Spitzenklasse" find ich's eigentlich nicht. Das klingt für meine Ohren leider irgendwie nicht stimmig, ist alles ein Flickenteppich. Als Medley eines Albums wäre das der Hammer, aber so als Gesamtwerk find ich's einfach nicht passend. Der Übergang an Minute 3 ist mir viel zu abgehackt, ist an mehreren Stellen so. Dass du dabei keine Samples benutzt hast, hat höchsten Respekt verdient, denn danach klingt es... Trotzdem, sorry, "nur" 8 Punkte. Kann mich zwar nicht einmal mit dem Adjektiv "hitverdächtig" so recht anfreunden, aber weniger darf man meiner Meinung nach für das hier nicht geben...
profhoell
Junge junge , das ist ja mal Abwechslung vom feinsten. Das Soundgematsche am Anfang ist nicht so ganz meins. Wow , ab Minute 3irgendwas...geil. Der Bass ist mir teilweise zu dröhnig. So , dafür das du mich mit einem 10 minütgen Stück belatscht hast (ja gut , hat sich echt gelohnt mir das Ganze zweimal aunzuhören) und mir die eine oder andere Stelle im Misch nicht gefallen hat , ziehe ich dir 3 Punkte ab....also 12 -3 macht...öhm.. :D MfG Chris
Wennto
Keine leichte Kost. So mal eben nebenbei hören is hier nicht.Dennoch, auch nach dem 2ten mal hören, (in der Zeit hat meine Tochter ein ganze Folge GZSZ geschaut ;-)), fehlt mir, genau wie Steffen, der "Rote Faden" Aber mein allergrösster Respekt! Mich würd interessieren wie lange es vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung gedauert hat.
stoman
Schön, mal wieder etwas vom Antares-Peter zu hören. :) Ich meine, Dir sind hier ein wenig die Pferde durchgegangen. In dem Stück steckt wieder enorm viel Arbeit und Liebe zum Detail, und alles ist klanglich sehr gut aufeinander abgestimmt. Das kannst Du. Was mir immer bei Deinen Werken fehlt, ist ein Thema, eine Komposition im eigentlichen Sinn. Auch hier höre ich wieder fünfhundert Schnippsel verschiedenster Liedideen, die eigentlich so gar nicht zusammenpassen wollen. Hut ab dafür, dass Du sie trotzdem irgendwie klanglich miteinander verwoben bekommst. Das ist schon Kunst, die man nicht sofort als solche erkennen mag. Aus rein kompositorischer/konzeptioneller Sicht kann ich nur 6 Sterne geben. Vielleicht liegt's aber auch an mir, und ich verstehe den Sinn hinter dem doch vorhandenen Konzept einfach nicht. Für die handwerkliche Arbeit, die klangliche Umsetzung, und weil ich progressives Zeug eigentlich immer mal ganz gerne höre (habe just erst wieder King Crimson gehört - die hätten Dich als Bandmitglied gebrauchen können ;) ), kann ich hingegen 10 Sterne mit gutem Gewissen vertreten. Im Gesamteindruck ist mir das Stück 8 Sterne wert, was laut Legende als "hitverdächtig" zu lesen ist. :)
Interessante Nummer, fernab üblicher Songs. Komposition , HUt ab, war sicher keine Sache von "eben mal paar Loops", dies ist unbedingr zu honorieren. Die einzelnen Themen wechseln sich rechtzeitig ab und man darf immer auf neue Teile gespannt sein während die Nummer läuft. Nach dem Hören hab ich ein Bild eines riesigen Wurms (Dune) der an mir vorbeigezogen ist. Ich schau ich ihm nach aber bin nicht mehr sicher was ich erlebt habe. Sound glasklar, da stehst ganz weit oben. Was mir nicht recht gefallen will ist diese klinische Sauberkeit, jeder Ton klebt am Raster, sogar die Griffgeräusche der Gitarre (die klingen für immer gleich wie ein Muster) machen da keine Ausnahme. Geh deshalb davon aus das auch die Gitarren aus Samples bestehen. Das ist kein Minuspunkt, aber mir persönlich zu viel Computer. lg
SoulFrontier
Ja da kann man ehrlicherweise nur 10 Sterne malen dafür. Soviel Einfallsreichtum, ein solcher Ideenschwall und dann noch alles derart gekonnt ineinander verwoben. Was soll man da noch zu sagen. Da steh ich nur noch staunend davor. Indische Anklänge mit drin, Klasse! Sound ist auch astrein. Von mir, obwohl reichlich sperrig, also Höchstwertung.
kasimiruslav
Erst dachte ich, wow Antares rockt! dann merkte ich aber doch das es ein wenig "Etikettenschwindel" ist :)... fängt sicherlich mit rockigen Gitarren an entfaltet sich dann aber doch eher in Werk antarischer Prägung... sehr findig und technisch super eingespielt.. erinnert im Aufbau ein wenig an Klassik... ich bekomme allerdings bis zum Schluss keinen 100% Zugang zu dem Konzept des Stückes... vielleicht fehlt ein Thema.. eine Grundlinie.. ... vielleicht bin ich aber auch zu sehr Pop-Nase... :) Gruss, Karsten aka Kasimiruslav
M
Wie episch! :bigup:
octay
O Mann das ist nicht fair :D, ich hab wieder ne Reise gemacht durch n Rockconcert dann in die Kirche, aufeinmal stand ich auf m Bazar von Marakesh dann quer durch die Wüste bis Katmandou und das alles während ich mit Kopfhörern am Fenster bei einer Zigarretenpause Deine musik lauschte. Wie komme ich jetzt zurück nach Hause und mix mein Zeugs fertig? Ist vielleicht objektiv von mir, aber anders kann ich das nicht beschreiben. Akzeptiert das als einfach Super.
DerGipfel
Reife Leistung. Würde mich interessieren, wie du das entwickelt hast. Für mich im Vergleich 'ne klare 16 ...
R
Zunächst - Antares hieß eine "Konkurrenzband" zu meiner Zeit; ein schöner Einstieg... Die erste Minute: Makellos. Vielleicht ein bißchen zuviel Autogehupe. Die zweite Minute: Nicht so ganz mein Ding, aber ein wenig vangelismäßig zusammen mit dem Indiensound des frühen George Harrison. Die dritte Minute: Erinnert mehr an Andreas Vollenweider. Die vierte Minute: Der Rock setzt ein...steigert sich intelligent. Wieder etwas Exotik durch japanische Instrumente? Die fünfte Minute: Flöte und Strings anstelle von Exotik. Die sechste Minute: Vollenweider im Match mit supermodernem Sound, die Japaner kommen hinzu. Die siebente Minute: Entspannung, wieder Spannung, Dynamik, Kontraste. Erklimmen des Climax. Schweres Atmen. Ist der Summit in Sicht? Nein, ein Tal oder eine Ebene, ein Plateau. Die achte Minute: 'Jesus Christ Superstar' läßt grüßen. Die neute Minute: Ist der Summit nun endlich in Sicht? Ja, aber er ist bei näherer Betrachtung schwer zu bewältigen. Schleppen, schleifen, ziehen. Anstrengung. Die zehnte Minute: Der Summit wird nicht erreicht. Eine Expedition zieht ins Ungewisse. Die elfte Minute: Fade. Conclusion: Schönes Gemälde und auch einigermaßen gut gemacht, aber wie gesagt, der "Summit" scheint mir nicht erreicht, die Expedition dorthin gerät außer Sicht und Reichweite. Ist sie verloren? Diese Frage bleibt. Das bedeutet, dass in Deinem Song keine Antwort gegeben wird. Das Instrumentalgemälde erscheint mir deshalb unvollständig. Im Übrigen habe auch ich vor Jahren ein Instrumental in 10 Minuten Länge geschrieben, welches ebenfalls schwer verdaulich ist, jedoch eine Vollendung des Themas bringt. Ein solches Vorgehen bei einem Epos dieser Art halte ich noch heute für notwendig, weil ich mich selbst einmal daran gewagt habe. Deshalb kann ich nicht zu 100% auf den Begeisterungszug aufspringen, obwohl einige Passagen wirklich erstklassig gelungen sind. Natürlich ist dies kein Hit im weiteren oder engeren Sinne, aber zumindest hitverdächtig. Angesichts der Komplexität und des Abwechslungsreichtums des Stückes - obschon ich meine, dass seitens der Instrumente gelegentlich ein Missgriff stattgefunden hat - möchte ich trotz einiger weiterer Bedenken neun Sterne vergeben. Ich hoffe, niemand der nachfolgenden Rezensoren wird mich dafür lynchen.
  • Danke
Reaktionen: octay
holgi
Hi, was für ein Werk, ich verneige mich in Ehrfurcht. :) Mehr kann ich nicht dazu schreiben, bin baff. Gruss Holgi
xlv-426
Oberaffengeil! Musik ist sehr eigenständig, die Haroniewechsel gefallen mir insbesondere. 10 Sterne von mir für die Komposisation und die Musikalität die man hier absolut raushören kann! Ich denke kaum das das jemand bezweifelt, außer er befaßt sich nicht mit dieser Musik und klickt gleich wieder weg. LG.
iPaul
Hat meinen Respekt und gefällt mir auch im Ganzen. Die Passage bei 0:44 habe ich schon oft gehört, also konventionell. Mir fällt jetzt gerade nicht ein, welcher klassische Komponist sowas gemacht hat. Bei 7:19 gehts etwas lyrischer zu, läuft aber immer noch hinterrgündig volle Kanne. Das hätte ich anders gemacht, da hätte ich ganz den Dampf rausgenommen. Kann man so oder so sehen. Der eine mags so, der andere so. Ebenso ist mir der lyrische Teil bei 8:33 noch zu kratzbürstig. Das Thema finde ich sehr schön, aber das, was darunterliegt, hätte ich mir weicher gewünscht. Kann man auch geteilter Meinung sein. So läuft wies jetzt ist, man möglicherweise ein wenig Gefahr, den Zuhörer zu ermüden. Ich könnte jetzt acht oder neun geben, aber das würde in meinen Augen der Leistung nicht gerecht. Und ich soll ja nicht bewerten, was ich anders machen würde. Also 10. Zum Mix kann ich nichts sagen. Außer daß mir der Raum, wo man ihn denn hört, gefällt. Ist halt nicht so der übliche Plastik-Hochglanz-Einheits-Einheitsbrei. Mit der Muse würde ich noch mal gucken. ;-) Vielleicht doch besser mit ß. ;-) LG iPaul
Zurück
Oben