spacyfreak

On my own

  • Autor spacyfreak
  • songvote_creation_date
Lofi Triphop Pop
Autor
spacyfreak
Song-Veröffentlichung
Artist
spacy vs seta arslanyan
Kategorie
Breakbeat
Aufrufe
729
Bewertung
7,23 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Rhinehard
Joah, lecker Ding. Erinnert mich an Portishead. Den Synth-Part find ich etwas zu schräg und vom Sound/Preset her ned so optimal. Gegen Ende für meinen Geschmack etwas zu Over-voxed, aber das soll ja scheinbar so sein. Etwas langsamer Könnte ich mir die Nummer sogar noch besser vorstellen. Jedenfalls Schöne Klappermussik ;)
Dodo_I
Ha fein, auch Massive Attack. Gleich mal runterladen für unsere Nachtfahrt nach Italien . . .
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
pieffa
Jau sehr geil James Bond
mcBallon
gefällt mir
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
Fabfabian
Respekt für den Song. Es ist verdammt schwer, so ne Stimmung hinzubekommen. Bin großer Fan von Massive Attack, Portishead und co. Ich find's noch zu verspielt, zu wenig poppig. Manchmal is weniger mehr, vor allem für Otto-Normal Hörer.
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
mathew
Hi Hab´ mich mit solchen Trip-Hop Nummern kaum beschäftigt, und kenne mich in dieser Stilistik desshalb auch nicht besonders aus - in Folge dessen eine sehr unvoreingenommene Meinung. Der Song gefällt mir sehr, gerade dieses sphärische Feeling nimmt mich mit! -und das ist mir 8 Punkte wert. Gruß Mattes
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
D
idee finde ich gut, da ein faible für space. gesang kann man noch mehr reduzieren, da muss keine message hin, bischen gequietsche, gehauche, wenig silben und keine kopfstimme und lasziv bleiben. dann klappt das auch mit dem nachbarn. ansonsten idee 9, gesang 7, sounds plastik 5.
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
3
puh, also ich hab mir etwas zeit gelassen mit der bewertung, weil ich nicht so recht warm werde mit dem song. solche triphop-nummern gabs echt ne menge ende der 90er, so ein gefilterter doubletime-amen war komischerweise auch immer dabei ;) ich hab da wirklich ein deja-vu, aber kann nicht genau sagen, von welcher band das nu letztlich war - lamb, morcheeba, n.o.h.a.? egal.. schließe mich auch dem allgemeinen tenor an, daß du dir die sängerin warmhalten solltest... die ist für sowas wie geschaffen. aber: der song ist imo eher schwach, keine einprägsame gesangslinie, das "on my own" nervt bei dritten anhören schon, bin da eigentlich weniger zimperlich. ferner paßt für mich der leadsynth nicht zur nummer, wirkt etwas fremd bzw. nach verlegenheitslösung. hört sich jetzt vielleicht alles vernichtender an, als es gemeint ist. die nummer irgendwo nachts im radio auf der autobahn könnte schon gut kommen, darum "solide arbeit", für mehr reicht der song nicht.
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
karumba
etwas chaotisch. mir fehlt da der rote faden. soundtechnisch ganz nett gemacht. mix wirkt etwas wie niedrig mp3 codiert. ich geb ne 6.
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
C
ich würde mal sagen: interessante Sounds, die aber leider suboptimal gemixt sind. Besonders diese resonanten Sounds klingen stellenweise etwas zu bissig. Stilistisch geht´s deutlich Richtung Massive Attack. Das Arrangement plätschert etwas spannungslos dahin. Ein Refrain oder ein Part mit besonderem Wiedererkennungsmerkmal fehlt leider. Immerhin: Die Sängerin ist echt gut.
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
ElectricSheep
Jau, gefällt mir gut! schöne Stimme, diese auch gut aufgenommen. Leider finde ich das Stück insgesamt nicht sooo optimal EQed. Bis auf die Stimme fehlt es dem Lied an Brillanz, auch im Bassbereich wirkt es noch etwas verwaschen und tatsächlich etwas dröhnend - vielleicht mit nem Multibandcompressor noch etwas nacharbeiten, um das Klangbild etwas abrunden können. Beißende Höhen kann ich nicht bestätigen. Ansonsten erinnert es mich an gute MassiveAttack Nummern. Die Sängerin darfste mir mal ausleihen ;) Mäh!
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
C
Ja, LoFi triffts. Aber Lofi der schlechten Art. Das gab es in den 90ern schon weitaus ambitionierter und vor allem besser gemixt. Da dröhnts mal untenrum und da beißen einige Höhen bösartig zu. Die Sängerin macht soweit 'nen guten Job, kann aber die recht fade und eintönige Komposition auch nicht retten. Klingt für mich wie 'ne Portishead Wannabe Produktion.
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
stratmann
Hallo spacyfreak, 1971 gab es in einem "Kommissar" den Titel "Du lebst in Deiner Welt" von Karin Door. Die Simmung Deines Songs - und sogar die Instrumentierung - erinnert mich charakterlich stark daran. Unbedingt mal reinhören! wer suchet der findet ... Deine Sounds sind so schön weit weg vom Mainstream und die Synthie-Linie ist hoch musikalisch gesetzt.. Feine arbeit, bitte mehr davon!
  • Danke
Reaktionen: spacyfreak
Oben