stoman

Lullaby (Stranger Won't Touch You)

  • Autor stoman
  • songvote_creation_date
Dieses Stück ist eine Koproduktion von Donna Devine und mir und das erste Lied, zu dem Donna sich eine Melodie ausgedacht hat.

Da Donna kein Instrument spielt und auch sonst keine musikalische Vorbildung besitzt, war die Art und Weise, wie es zu dieser Online-Kollaboration kam, recht interessant: Donna hatte sich eigens dazu ein Keyboard gekauft und sich dann mühsam die Noten zu der Melodie, die bis dato nur in ihrem Kopf existierte zusammengesucht. Die Namen der Noten hat sie aufgeschrieben und mir dann via E-Mail geschickt - ohne Notenlängen, ohne Pausenangaben, ohne Tempo- oder Takthinweise und ohne Oktavbezeichnungen. Sogar ohne A-Capella-Demo - ich war also im völligen Blindflug unterwegs und habe, rein meiner Intuitition folgend, mit diesen Notennamen eine Melodie zu Donnas Text kreiert. Das Spannende daran ist, dass ich, laut Donna, damit wohl ziemlich exakt ihre Kopfmelodie umgesetzt habe. Lediglich die Bridge fehlte, so dass ich mich da habe gehen lassen und einen eigenen Part beisteuerte.

Billy Playle, ein musikalisches Allroundgenie, hat meine MIDI-Instrumente (Gitarre und Bass) weitestgehend originalgetreu mit echten Instrumenten eingespielt und die Melodie auf Basis des instrumentalen Demos gesungen. Eigentlich war das nur als "Guide-Vocal" gedacht, da Donna sich weiblichen Gesang gewünscht hatte. Aber nachdem sie eine Weile erfolglos nach einer passenden Sängerin gesucht hatte, haben wir uns entschlossen, Billys Gesang für die Finalversion beizubehalten.

Bitte beachtet, dass es sich um ein Schlaflied handelt!

Hier noch eine kurze Erklärung von Donna:

Aboriginal words in the lyric:
'biralee' = 'children
'shiralee' = 'burden'
'alunga' = 'sun'
'arapala' = 'full moon'

(Unfortunately I wasn't able to determine to which particular Aboriginal language the words belong. The lyric idea arose when I was thinking about Western Australia, where I once lived. I learned a great deal about the Aboriginal culture - and its methodical destruction - while I was there. The irony in the lullaby is intentional.)


Text: Donna Devine
Melodie: Donna Devine & Steffen Offermann
Gesang: William Playle
Bass: William Playle
Gitarre: William Playle
Produktion & Mix: Steffen Offermann

Stranger Won't Touch You (Arnhem Land Lullaby)

On skins of soft possum
Under ironbark trees
When allunga the sun
Sings her fire to sleep

Sweet birralee
No shiralee
You're safe in my arms
Stranger won't touch you
Can do you no harm

Tonight while the full moon
Arapala still shines
And the night hunters track
Along distant songlines

Sweet birralee
No shiralee
You're safe in my arms
Stranger won't touch you
Can do you no harm

So fall into dreaming
To the time before time
When Ancestors woke
And creation began

Sweet birralee
No shiralee
You're safe in my arms
Stranger won't touch you
Can do you no harm
  • Danke
Reaktionen: 1 Person
Autor
stoman
Song-Veröffentlichung
Artist
Billy Playle
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
948
Bewertung
7,47 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Locis
Das ist schön geworden.
  • Danke
Reaktionen: stoman
Out Of Mind
;)7/10
  • Danke
Reaktionen: stoman
Sand im Ohr
klingt alles viel zu glatt, nach musikschule. nicht meins. würde ich mal in die kategorie "musik, die die welt nicht noch mal braucht" einordnen. gut möglich, dass dir der track persönlich viel bedeutet, aber mich berührt er nicht.
popnapp
Der Gesang und die okatvierte Stimme im Refrain mit dem Effekt drauf, erinnert mich gerade an Paul McCartneys "One Of These Days". Nur der Song ist nicht so gut geschrieben. Aber ne schöne Melodie ist es schon. Nur das Arrangement finde ich ein wenig zurückgenommen. Da hätte ruhig noch das Orchester dazu kommen dürfen oder wenigstens eine Flöte. Dennoch eine schöne kleine ruhige Ballade.
  • Danke
Reaktionen: stoman
Marry50a
Schöne Gitarre, der Text gefällt mir auch. Was mich irritiert ist dieses Brummeln am Anfang und am Ende. Müsste nicht sein! Ist das ne Maultrommel? Prima Schlaflied, bei mir würde das Wirkung zeigen. Das meine ich nicht ironisch! (Muss ich hier klarstellen). ;)
  • Danke
Reaktionen: stoman
Teestunde
Hübsches Lied. Die Arbeit hat sich gelohnt. 8/10.
  • Danke
Reaktionen: stoman
stonyroad
Schönes Lied.
Nett gespielt und fein gesungen, hat mir sehr gut gefallen.

Hab mit KH abgehört und gedacht das "Bababaa" am Anfang und am Ende wäre ein Störgeräusch meines Laserdrucker der links neben mir steht :D
  • Danke
Reaktionen: stoman
jet2
ein gefühlvoller song, vielleicht ein bischen an der grenze zum schnulzigen.
die gitarre ist mir vom sound her etwas zu aggressiv für ein schlaflied.
das digeridoo ist, finde ich, zu weit links.
was dem mix betrifft, schließe ich mich weitestgehend dem kommentar von bordon an.
was mir noch aufgefallen ist, ist das relativ starke grundrauschen bei der aufnahme.
  • Danke
Reaktionen: stoman
BrotUndVasser
sehr shön!
  • Danke
Reaktionen: stoman
mwa
So richtig sagt mir das Ganze nicht zu. Vor allem die kratzig produzierten Vocals und Bass, das passt nicht zum Schlafliedcharakter. Dann gib es Backingvocals? Oder nicht? Richtig einordnen konnte ich nicht, was ich da höre.

Für Collabs vergeb' ich aber immer extra Punkte. Das finde ich immer ziemlich grossartig an Deinen Produktionen, mit wie viel verschiedenen Musikern Du hier startest.
  • Danke
Reaktionen: stoman
KascheK
Mix, Instrumente, Gesang gut, die Melodie ist dem Thema entsprechend. Bißchen spannender hätte es trotzdem werden dürfen, allerdings auch schwierig bei der sparsamen Instrumentierung.
  • Danke
Reaktionen: stoman
Kosaken-Kaffee
:vermut:
7/10
  • Danke
Reaktionen: stoman
Audiotic
Schöner Song.
Zum Teil kommt mir die musikalische Thematik etwas zu bekannt vor und wirkt hier und da zu gewöhnlich (und für meinen Geschmack nen Ticken zu schnulzig).
Der Klang der Vocals schwankt zwischen "interessant eigen" und "fast übersteuert". Gerade in Kombination mit dem Bass.

Nicht ganz mein Geschmack und begrenzt originell, aber da ich selbst keine Ahnung von Live produzieren habe muss ich hier mindestens 8 geben ;)
  • Danke
Reaktionen: stoman
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 9,00 Stern(e)
Eine gesunde Portion himmlische Geborgenheit verströmt das Lied. Mit der direkten Mischung wirkt es umso eindringlicher. Anders wünsche ich mir aber das Didgeridoo eingesetzt. So bringt es zuviel Unruhe rein; etwas gleichmäßiger gespielt wäre da besser. Manchmal lenkt der Bass auch zu sehr vom Hauptgeschehen ab. 9/10
  • Danke
Reaktionen: stoman
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 7,00 Stern(e)
Schöner, melancholischer Song. Gefällt mir. Ab und zu sticht da die Gitarre zu sehr raus.
Weiß jetzt nicht, wie aufgenommen wurde bzw. welche Pickups benutzt wurden.
Insgesamt könnte der Gitarrensound etwas weicher kommen.

Mix:
Tja, was soll ich schreiben. Gefällt mir insgesamt nicht. Es kommt ja alles aus der Mitte.
Vocals , Gitte, Bass, zweite Stimme. Und insgesamt zu laut von der Lautheit.
Alles auch zu klar. Zu Hifi-mäßig.
Denke, das ist dem zu hellem, (zuviel Höhenanteile) Sound der Gitarre geschuldet.
Warum also nicht die Gitte mehr rechts und den Bass leicht links setzen ?
Nur so als Vorschlag.

Hab mir gerade die 2018er Version von "Blackbird" (Beatles) angehört. Da liegt die
Gitarre auch mehr rechts gepannt. Insgesamt auch ein wohligeres Klangbild.
Sorry, kann nicht mehr vergeben 7/10, wobei ich mich bei dem Beatles-Vergleich nur auf den Mix bezog.
  • Danke
Reaktionen: stoman
Oben