M-Project

Light In The Dark

  • Autor M-Project
  • songvote_creation_date
Endlich wieder die Zeit zum Komponieren gefunden. Eine Ballade, die ich ursprünglich mit Klassikinstrumenten und Percussion vollpacken wollte, kam aber zu dem Entschluß, es bei Piano und Gesang zu belassen, da es sonst zu überladen geklungen hätte. Ein Song, der klarmachen soll, worauf es im Leben ankommt,nämlich "zu leben", d.h. das Hier und Jetzt zu geniessen,denn so ein Leben kann verdammt schnell vorbei sein!
Autor
M-Project
Song-Veröffentlichung
Artist
M-Project
Kategorie
Pop
Aufrufe
399
Bewertung
7,45 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Lutzrobbylu
Schöner zweistimmiger Gesang im Ref. Klasse. Steh ich drauf. Auch die Komposition ist schön, der Übergang von Ref in die Strophe...superb! Lg Rob
Good4u
Hmm, ein paar Streichereinlagen hier und dort hätten sicher noch gut gepasst. Schön gesungen. Liebe Grüsse Daniel
Manoloco
Gefällt mir super. Dynamik leidet etwas in Sachen Klavierspiel und Arrangement allgemein. Tut jedoch der Lauschfreude keinen Abbruch.
helge1973
Die Komposition gefällt mir schon sehr gut, sehr anspruchsvoll, allerdings gebe ich da Kenf ganz unten rechts: da hätteste Dein Orchester ruhig mal erweitern sollen, um den Hörer bei der Stange zu halten, denn sonst dudelt es bis zum Ende dann doch vor sich hin. Textuell wirkt mir das eine o andere zu aufgesetzt ("in the land of milk and honey"). Gesangsmässig hast Du das schon sehr glaubwürdig (und auch sauber) rübergebracht, die Doppelungen sind Dir auch gelungen. Ich freu mich dann auf mehr :)
derheld
Moin, wunderschöner Song. Da gibt's nichts. Okay, das den Text n Deutscher geschrieben hat, ist nicht zu überhören. Aber dann versteht man wenigstens alles. kicher. Weitermachen.
Wennto
schöne Komposition, mit, in meinen Ohren schrecklich unpassendem Pianoklang. Dem fehlt komplett die Wärme , die es für die Nummer benötigt. Der Song ist gut. Auch wenn mir das vierhändige Pianospiel gegen Ende eindeutig zu viel ist. Das kann eine Person so nicht spielen.
Soundkraft
Gefällt mir gut. Aber...sehr stark verlispelt...das s klingt wie ein "th" ...das th dagegen wie ein "f"...also wenns kein Sprachfeher ist dann ist der Deeser wohl zu heftig eingestellt. Den "Pathos" der Stonyroad nicht so gefällt, gefällt mir wiederum gut...erinnert mich an Meat Loaf irgendwie....vllt erwarte ich auch darum irgendwann eigentlich eine Steigerung instrumentaler Art zum Ende hin...seien es nun Bratgitarren oder Streicher oder was in der Art, die den Pathos dann auch nochmal unterstreichen. So bleibt mir der Song zu sehr immer auf demselben Level....oder meine Erwartungshaltung war einfach eine andere sag ich mal. Aber auch wenns jetzt nicht ganz so ist, wie ich es mir wünschen würde bleibt das dennoch ein guter Song, dem halt irgendwie nur noch der letzte Schliff fehlt. Gern gehört...daher 8 Punkte.
stonyroad
BEim INtro mitn Klavier fiel mir "Somebody called me Sebastian" ein :D Hm, Phaser über die Vox... na, kommt nicht ganz ran. Aber ein guter Song ists geworden, vielleicht eine Spur zuviel "Pathos", aber das ist Ansichtssache.
Tatsuya
Finde den Song eigentlich ganz catchy. Also dem Stil entsprechend eine gute Komposition. Was mich hier stört ist der teilweise sehr theatralisch vorgetragene Gesang, was in Kombination mit feinstem "Denglisch" bei mir nicht so gut ankommt. Es sind auch ein paar Wortfehler mit drin, der dickste davon mitten im Chorus. Es müsste "illuminate" heissen, nicht "illumate". Kann mir nicht vorstellen, dass du das so lassen möchtest, das wirkt unfreiwillig komisch. Aber sei es drum, es ist ein recht gutes Stück.
U
Ich mag Songs wo mit wenig Instrumentierung und schöner Stimme Stimmung erzeugt wird. Ich mag Songs wo nicht mit Instrumenten alles zugekleistert wird. Sehr gute Idee den Song nicht zu überladen, tut gut den Song so zu hören :) Die Komposition klingt sehr zart und es braucht in der Musik nicht immer einen gesmashten Refrain ! Schön gemacht für mich ein Hit :)
K
Solide. Gut gemacht soweit. Tritt allerdings etwas auf der Stelle. Dein eigentliches Vorhaben hättest Du zur Hälfte umsetzen sollen, dass sich nach hinten hin das Arrangement füllt, denn hier fehlt so'n wirklich griffiger Refrain, der bleibt. Das Auffüllen des Arrangements hätte da für 'ne größere Aufmerksamkeit beim Hörer gesorgt. Mischtechnisch betrachtet fehlt dem Piano untenrum was, sehr wenig spielt sich hier in den tiefen Frequenzen ab. Im Song fehlt etwas das Gleichgewicht in den Frequenzen. Auch die Gesangsdopplungen sind gut geworden. Aber beim Mix ist was schiefgelaufen, einiges klingt verlispelt (3:16 exist z.B.) Kompositorisch und spieltechnisch finde ich das ansprechend und angemessen. Man hätte eben nur hier und da noch dran rumfeilen können (siehe oben).
Oben