Locis

Aufbruch

  • Autor Locis
  • songvote_creation_date
Der letzte Upload von mir ist nun eine Weile her. Aber die Zeiten sind ja nicht nur für mich grade sehr stressig. Zum Glück hat sich wieder eine aus meiner Sicht perfekte Kooperation ergeben. Teestundes Text „Aufbruch“ war Inspiration für eine Vertonung von mir und Sanoor hat das Lied eingesungen und auch gemixt.

Der Text hat nicht nur mich sofort angesprochen. In Teestundes Thread gab es viel Beifall. Schon der Anfang wirkt wie eine textliche Hook. „Das Haus blickt verstört“. Das hinterlässt Fragen und macht neugierig.

Ich spielte eine Arbeitsversion dieses Liedes meiner Mutter vor und sie meinte, sie kennt diese Situation sehr gut. Dabei ist mir wieder bewußt geworden, wie mehrdeutig Literatur sein kann oder sogar: sein muß. Für mich beschrieb der Text einen Reifungsprozess. Die Zeit ist reif für Veränderungen und doch versucht das Althergebrachte, einen mit aller Macht zu halten. Der Wachstumsschmerz war sozusagen das Thema dieses Textes.

Meine Mutter, während des Krieges vertrieben, ließ mich eine andere Facette erkennen: Das gezwungene Verlassen des Gewohnten. Sie erinnerte sich wie das Haus, in dem unsre Familie schon lange lebte, und das so vertraut war, gänzlich verändert aussah, als alle Möbel ausgeräumt waren und man die letzte Nacht darin geschlafen hatte, wissend dass man es am nächsten Morgen für immer verlassen würde. Sie meinte „Das Haus blickt verstört“ passe sehr gut auf diese Situation.

Gut dass Text und Musik verschiedene Interpretationen zulassen.

So, nun aber genug der Vorrede. Hier ist der Text:


Aufbruch

Das Haus blickt verstört,
mit dunklen Scheiben,
an die der Regen
sich wirft wie nie.
Und flehend beschwört
es mich zu bleiben,
zu überlegen,
bevor ich flieh.

Der Garten, stets mein,
winkt mit den Blättern,
kann sich nicht weiten,
drum wünscht er Glück.
Der Birnbaum – zu klein,
dran hochzuklettern –
will mich begleiten
und – bleibt zurück.

Noch so weit vom Ziel
such ich die Schritte,
bin voller Fragen,
wie man sie schafft.
Wird er mir zuviel,
der Weg zur Mitte,
wenn Zweifel nagen
an meiner Kraft;
wenn Zweifel nagen
an meiner Kraft?

Grau vor der Sonne
noch Wolken hängen,
doch just die Blindheit,
sie labt das Land.
Die Regentonne,
voll von Gesängen,
hält meine Kindheit
noch in der Hand.

Schlaf, den ich verlor,
hielt mich stets drinnen.
Jetzt, wo ich aufwach,
bin ich aus Schnee.
Das Gusseisentor
quietscht wie von Sinnen,
als ich es aufmach
als ich es aufmach
und einfach geh.

Vielleicht weckt mich schon
ein Asternbüschel,
ein Tropfenflimmern
im Spinnennetz.
Dann schluck ich den Hohn
und das Gezischel
und werd mir zimmern
den Thron im Jetzt.

Schlaf, den ich verlor,
hielt mich stets drinnen.
Jetzt, wo ich aufwach,
bin ich aus Schnee.
Das Gusseisentor
quietscht wie von Sinnen,
als ich es aufmach
als ich es aufmach
und einfach geh.
Autor
Locis
Song-Veröffentlichung
Artist
Teestunde, Sanoor, Locis
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
928
Bewertung
8,69 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Demand
Also hier bin ich sprachlos: was für ein schönes Lied, ein toller Text, einfach grandios! Wunderschön.... Melodien, Akkorde, die dich im Himmel schweben lassen, richtig gut! Das Lied spricht für sich, da kann man einfach nicht mehr zu schreiben!!! Ok, man könnte sagen, es könnte hier und da noch ein paar füllende Instrumente vertragen, um es dramatischer zu machen, den Text mehr durch über 5 Minuten zu tragen.....ABER eigentlich ist es egal, denn es ist auch so wunderschön!!!
  • Danke
Reaktionen: Locis
Mike2009
Eine astreine Komposition, ohne Wenn und Aber. Auch die Art des Gesangs von @sanoor passt dazu.
Solch' einen Text zu schreiben (von Teestunde), das zeugt von intellektueller Klasse und Niveau - und von Dir in dieser Art dann diesen Text zu vertonen, das ist für mich Kunst.
Da ich, was Musikmachen an sich und Textinhalte, die ich mir zur Vertonung vornehme, "einfacher gestrickt bin", weiß ich das vorliegende Werk umso mehr zu schätzen und war, fällt mir grad' ein, übrigens in ganz jungen Jahren mal auf einem LIVE-Konzert von Herman van Veen, das mich rundherum sehr beeindruckt hatte (also, ich merk' da schon was "irgendwie", kann's nur nicht in dieser Art ;-)).
Herman ist ja nun auch ein Zeitgenosse, der musikalisch und textlich gesehen in eine zumindest ähnliche Richtung geht (meine ich zumindest...).
  • Danke
Reaktionen: Locis und Teestunde
emhead
Was mir auffällt:
Wenn ich den Text lese, überwiegt in mir eine "Moll-Stimmung". Trotz der hoffnungsvollen Zwischentöne.
Dann hör ich den Song, und der will beim ersten Hören so gar nicht zu den Zeilen passen.
Aber die Art des Gesangs mit seinen langgezogenen Silben macht diese Kontroverse wieder wett. Viel Sehnsucht.
Zur Musik kann ich nicht viel sagen..bin zu genrefremd. Klingt aufwändig und gut gespielt. Ich hätte es wahrscheinlich "fetter" abgemischt. Aber dann geht der wichtige Inhalt verloren.
Ein Song mit viel Leidenschaft für lyrische Zeilen. Es ist ein Ballanceakt. Vielleicht hätte den Zeilen eine Ballade besser gestanden.
Egal. Ich setz mich scheinbar gern damit auseinander. Irgendwas weckt der Song in mir. Er wirkt nach. Also kann nicht viel falsch gemacht worden sein. :)
  • Danke
Reaktionen: Locis und Teestunde
popnapp
Ich habe den Song jetzt ein paar Mal gehört, schwelge in der Gesangsmelodie und dem üppigen Arrangement und finde den Gesang großartig. Aber ich bin mir nicht sicher, wie ich die Songstruktur deuten soll. Es zieht sich ein wenig und ganz klar wird für mich nicht, wo denn jetzt Vers und Chorus sind. Ich denke vermutlich zu viel in diesen Schemata. Einfach genießen sollte ich das. Gut gemacht ist es auf jeden Fall. Manchmal dachte ich, fehlt vielleicht noch eine Gegenmelodie oder irgendeine Begleitmelodie (der Violinen zum Beispiel), es bleibt so doch alles sehr auf den Gesang konzentriert. Aber Kleinigkeiten.
Klanglich und gesanglich hat mir das sehr gut gefallen. Und der Text ist wieder einmal lyrische Feinarbeit von einer Könnerin, wenn es im Fluss des Liedes hier und da auch etwas sperrig klingt für mich.
Ein großes Werk von einer Könner-Coop!
  • Danke
Reaktionen: Teestunde und Locis
Andi Steffen
Die Komposition ist wunderbar. Der Text ist wunderbar. Und wenn man sich an Sanoors zarte ZDF-Sommergarten-Stimme gewöhnt hat, kann man sich so richtig gut in diese Gefühlsduselei fallen lassen. Die mehrstimmigen Passagen helfen da sehr gut.

(Nehmt es bitte nicht falsch auf, aber ich habe mal ein Video gesehen, wo Ernie mit Kermit im Duett gesungen hatte... dieses krude Bild hatte ich hier auch wieder vor Augen... 🙈)

Wie gesagt, der Song ist wundervoll. Punkt.
  • Danke
Reaktionen: Locis und Teestunde
atw
Handwerklich sehr gut gemacht. Finde, dass sich die Stimme nicht ganz so gut einfügt, vielleicht etwas aufdringlich (da wo gedoppelt wird find ichs dagegen sehr gut).
  • Danke
Reaktionen: Locis und Teestunde
Lyrium
Nicht mein Stil, aber ein sehr gefühlvoll vorgetragenes Stück.
Bin kein Freund deutscher Texte- deshalb diesbezüglich keine Wertung.
  • Danke
Reaktionen: Locis und Teestunde
H
Also vorab - ich bin ein echt konservativer und reaktionärer Knochen, und würde NIEMALS irgendetwas, was ich liebe und schätze freiwillig aufgeben, niemals!

Erlebe auch gerade alte Leute, die zu kämpfen haben ihre geliebte Umgebung zu behalten (anstelle Heim, was ja so viel vernünftiger wäre, ja ist klar, ist aber halt ein HEIM, kein Zuhause.) Oder eben den Kampf verlieren. Irgendwie sterben hier auch alle gerade, alleine letzte Woche war ich auf zwei Beerdigungen, als sich die dritte ankündigte.

Es geht halt nicht nur um Häuser, die ein Zuhause sind, auch um Menschen.

So - gut, ich kann den Gesang ehrlich kaum ertragen, sorry ;-) aber ich finde den Song gut, weil er mich einerseits zum Nachdenken anregt, auch wenn ich glaube ich die „message“ persönlich nicht mag, aber die Art und Weise finde ich ….hm ..respektabel? Ja, geht schon.

Der Song klingt einerseits altbekannt, etwas ausgetretener Pfad, aber ähnlich des alten Hauses auch heimelich quasi, passt also wie die Faust aufs Auge.

Wenn da gesanglich etwas mehr rüberkommen würde emotional, könnte das ein ganz großer Hit in den 70ern werden, hehe

Ja, hat was, auch wenn ich es eigentlich nur ungern zugeben mag.
  • Danke
Reaktionen: Teestunde und Locis
jet2
mein genre ist es auch nicht,
aber ich finde das stück sehr gefühlvoll.
auch wenn ich den text eher als einen inneren aufbruch verstanden habe,
ist die assoziation der mutter, die im krieg fliehen musste sehr nachvollziehbar.
wird immer seltener, dass man noch jemanden findet, der aus so einer erfahrung heraus sprechen kann.
speedtom
Wenn ich den Song höre, kommen automatisch Bilder von einem Disney-Film, von einem der auszieht (oder ausziehen muss? Wobei, dafür klingt es zu optimistisch). Im Refrain kommt die tiefe Stimme dazu, vielleicht sein späteres Ich, oder ein Mentor? Man weiß es nicht, aber ich weiß dass der Song, obwohl nicht sooo meine Musik, schlicht gut gemacht ist.
  • Danke
Reaktionen: Locis und Teestunde
rho
Eine kongeniale Zusammenarbeit der Altmeister*innen. Die musikalische Umsetzung (Melodie, Harmonien, Gesang, Arrangement) sind auf den Punkt gelungen, wenngleich für meinen Geschmack ein bisschen zu süßlich. Ich kann leider nicht sagen, wie ich den Text verstanden hätte, wenn ich nicht durch die Einleitung geprimt worden wäre, aber die von @Locis angebotenen Interpretationen leuchten mir ein. Dass der Text überhaupt so gut auf verschiedenen Ebenen funktioniert, ist der Meisterschaft von @Teestunde zu verdanken. >10<
  • Danke
Reaktionen: Locis und Teestunde
holgi
Ich höre und schreibe simultan, was mir dazu einfällt:

Klingt erwartungsgemäss nach dir, Instrumentarium klingt gut, der Mix stimmt für meine genre-fremden Ohren

wenn gesanglich gedoppelt wird klingt es grossartig, einzeln gesungen sind mir ein paar Schlenker zu viel drinnen, so, und jetzt lese ich den Text :-D...


ok, durchgelesen, sehr schön.

Fazit: nicht mein Genre, handwerklich gut gemacht, gesanglich ausbaufähig, das Verhältnis zwischen Gesang/Instrumentarium ist mir zu gesanglastig
  • Danke
Reaktionen: Locis und Teestunde
Teestunde
Musik und Gesang heben den Text von Normalnull aufs oberste Treppchen. Danke euch beiden!!!
Ich höre das Lied immer wieder und kann einfach nicht aufhören.
  • Danke
Reaktionen: Locis
Zurück
Oben