Magazin

Der Bereich Magazin ist das Herzstück der Community. Hier befinden sich qualitativ hochwertige News, Testberichte, Interviews und Workshops für Musik-Macher. Von Studioberichten und Neuheiten der Branche über Equipment-News, Tests und DIY-Reviews werden hier viele Themen redaktionell vorgestellt oder eigenständig aus der Community angesprochen und diskutiert. Video-Workshops und eine Radioshow, für audiophile Musikschaffende....


Gitarren gehören zu den beliebtesten Instrumenten in Rock- und Pop-Produktionen. Eine Gitarre spielen ist eine Kunst, sie aufzunehmen eine andere. Aber auch um einen amtlichen Gitarren-Sound in einem Song zu erreichen, bedarf es einiger Kunstgriffe. Der folgende Kurzworkshop von Audio Engineer und homerecording.de-Moderator frankye gibt wertvolle Tipps und Hilfestellungen zu diesem Thema. Nach der Aufnahme Im folgenden kurzen Beispiel wurden 5 Gitarrenspuren für einen Rocksong aufgenommen. Instrument: Gibson Les Paul Studio, gespielt über einen ENGL Screamer Röhren-Amp und aufgenommen über ein Sennheiser E609 und ein Røde NT1A-Mikrofon: 1. Spur: Clean Gitarre 2.-5. Spur: Verzerrte Gitarren, bestehend aus vier Spuren...
Nachdem dem überaus positiven Feedback auf seinen letzten Artikel wagt sich HR-Mitglied an ein neues Thema: Die optimale & ultimative Einbindung des Tascam US-2400 in Cubase als MIDI-Controller. Viel Spass beim Durchlesen, Nachbauen und Musikmachen! Vorwort Auch wenn der Schwierigkeitsgrad etwas höher ist, lohnt es sich, eine Portion Hirnschmalz und die eine oder andere Stunde zu investieren, um das Optimum aus dem Controller herauszuholen. Ich möchte fast garantieren: Wer dieses Tutorial einmal erfolgreich durchgearbeitet hat, wird umgehend seine drei Mackie Control-Instanzen aus Cubase löschen und nie wieder hervorkramen! Die Einbindung funktioniert mit allen Cubase SX-Versionen sowie auch dem neuen Cubase 4. Worum es geht! Wer hat...
Kaum ein Studiogerät ist so bekannt, wie der Kompressor – es gibt ihn als Hardware-Rackgerät, als Software-Plug-in für Sequenzer, als Bodentreter, usw.! Doch viel zu oft setzt ihn der Anwender falsch ein und dann wird aus dem hilfreichen Tool eine "böse Falle". Doch wofür benötigt man den Kompressor überhaupt, benutzt man ihn schon während der Aufnahme – und gibt es wirklich "gute" Kompressor-Einstellungen? Warum wurde der Kompressor eigentlich "erfunden"? Jeder kennt das Problem, dass eine Audioaufnahme teilweise sehr laut, teilweise aber auch sehr leise ist – gerade bei klassischen Aufnahmen ist das Phänomen besonders oft anzutreffen. Man spricht hier von der Dynamik eines Signals. Für die Wiedergabe dieser Dynamikunterschiede...
  • RECORDING-Redaktion
  • Von RECORDING-Redaktion
  • Aufrufe: 1.765
In der Tontechnik spricht man von „digitalem" & „analogem" Klang, bei Audiointerfaces gibt es mittlerweile den „24 Bit / 96 kHz-Studiostandard“ und Plug-Ins emulieren analoge Schaltkreise. Aber wie ist eigentlich der physikalische und technische Hintergrund des digitalen Klangs? Dieser Artikel von HR-Member flying_eagle soll allen technisch interessierten Lesern einen Einblick in die digitale Welt der Audiodaten liefern und physikalische Grundlagen des Phänomens „Digitalton“ liefern. Willkommen zum ((RECORDING.DE))-Physikunterricht. Hinweis: Eine Kurzform dieses Fachartikels findet sich hier. 1. Der analoge Ton Um zu verstehen, wie Musik digitalisiert wird, muss man erst einmal wissen, was analoge Musik eigentlich ist. Genau...
Es ist absolut normal, dass man Übersprechungen hat beim Drum-Recording. Das ist auch bei 1-Mio-Dollar-Produktionen so und kann nicht verhindert, jedoch auf ein Minimum reduziert werden. Dies kann man soweit treiben, dass man sogar auf Noisegates verzichten könnte. Dies sollte meiner Meinung nach das Ziel sein, dann hat man schon den halben Weg geschafft. Gaten, Komprimieren usw. wird mit sauberen Spuren zum Kinderspiel. Oftmals wird dennoch nur nachträglich versucht, die einzelnen Spuren voneinander zu trennen, was erstens Arbeit macht und zweitens einige Probleme mit sich zieht. Zum Beispiel: Sobald die Toms gespielt werden und deren Gates aufmachen, hat man eine Menge Blech drauf, was sehr unschön klingt. Genau das gleiche bei...
Hast du dir auch schon einmal überlegt, deine eigenen Songs aufzunehmen und auf CD zu pressen? Dein Budget ist aber begrenzt, oder du möchtest einfach nicht viel Geld ausgeben? Nun, ohne jegliche Investition ist das sicherlich nicht möglich. Aufgrund Freeware und LowCost Equipment kannst du allerdings schon einige gute Sachen produzieren. Dieser kleine Online Workshop ist der erste Workshop für alle Homerecording Newbies, weitere Einsteigerworkshops werden in nächster Zeit folgen. Der erste Schritt Also, der PC ist vorhanden. Eine Onboard Soundkarte hat das Mainbord des PC sowieso. Also fehlt nur noch das Programm (auch Sequenzer genannt) und ein Mikrofon, mit dem du deinen Gesang und deine Instrumente abnehmen kannst. Kostenpunkt...
Wer vor 30 Jahren als Musiker eine Mehrspur-Tonbandmaschine besaß, hatte auf einen Schlag ganz viele neue "Freunde" und einen Haufen Schulden. Als dann die Digitaltechnik einsetze, wurden Mehrspur-Geräte zum Massenware. Ergo: Die Freunde gingen - aber die Schulden blieben... Doch wie werden aus analogen Daten digitale Daten, also Bits und Bytes? Man kann ja analoge Audiodaten als einen Graph darstellen (mehr dazu im Kapitel über Akustik). Der Kurvenverlauf existiert dann auf dem Papier oder auf dem Display eines Oszillographen. analoger/digitaler Kurvenverlauf (zum Vergrößern auf Bild klicken) Diesen Kurvenverlauf kann man auch durch Zahlen darstellen. Damit sind wir beim eigentlichen Thema: Eine Sounddatei besteht aus vielen Bytes...
In Büchern über Akustik trifft man oft auf endlose Abhandlungen über die Frage, warum Akustik denn nun sooo wichtig für unser aller Glück auf Erden ist, außerdem auf kryptische Formeln und unverständliche Skizzen. Deshalb ist dieses Kapitel möglichst einfach gehalten. Der Standardsatz für Unkundige lautet: "Audiodaten bestehen im Prinzip aus periodischen Schwingungen." Wenn z.B. ein Luftballon zerplatzt, dann wird die Luft in der Umgebung in einem bestimmten Muster komprimiert und dekomprimiert, es entstehen Druckwellen, die sich verteilen und fortbewegen, wobei natürlich durch Reibung und Verteilung ihre Stärke abnimmt, je weiter sie sich vom Objekt entfernen. Unser Ohr hat nun eine Membran mit winzigen Haarzellen, (die sog...
  • RECORDING-Redaktion
  • Von RECORDING-Redaktion
  • Aufrufe: 30.178

Neue Themen

Chartshow 9.2022

Songvoting Classics #1

Neue Songs im Voting

00:00
00:00

Neu im Marktplatz

Oft gelesene Themen

Statistik des Forums

Themen
249.071
Beiträge
3.132.163
Mitglieder
65.790
Neuestes Mitglied
ysnkr
Oben