Magazin

Der Bereich Magazin ist das Herzstück der Community. Hier befinden sich qualitativ hochwertige News, Testberichte, Interviews und Workshops für Musik-Macher. Von Studioberichten und Neuheiten der Branche über Equipment-News, Tests und DIY-Reviews werden hier viele Themen redaktionell vorgestellt oder eigenständig aus der Community angesprochen und diskutiert. Video-Workshops und eine Radioshow, für audiophile Musikschaffende....


Gerade bei Einsteigern ist Workflow einer der meist unterschätzten Aspekte in der Musikproduktion und speziell bei der Arbeit mit der DAW. Jeder weiß, was Shortcuts sind, aber die wenigsten machen sich die Mühe, diese im Handbuch der DAW zu studieren und für sich die wichtigsten herauszuschreiben. So gewöhnt man sich über die Jahre viele teils unnötige Handgriffe an und denkt gar nicht mehr darüber nach, wie viel Zeit man damit eigentlich sparen könnte. Schneller scrollen und zoomen im Editor - mit Shortcuts Ich selber habe früher fast ein Jahr lang im Editor nur mit der Maus gescrollt und gezoomt. Es war lästig und unbequem, aber ich habe nicht weiter darüber nachgedacht. Irgendwann ist mir dann klar geworden, dass sich mit den...
Produzenten elektronischer Musik werden um eine Drummachine wohl kaum herumkommen. 2014 stellte Elektron den Ausnahme-Klopfer Analog Rytm vor, der dem Produzenten nahezu alles bietet. Einziger Wermutstropfen ist die steile Lernkurve. Doch nun gibt es endlich einen deutschsprachigen Video-Tutorial-Kurs auf RECORDING.de - kostenlos versteht sich. Die Analog Rytm ist eine sehr clever konzipierte Drummachine, die ihren satten Klang dem achtstimmigen Analog-Synthesizer zu verdanken hat. Bereits in meinem vergangenen Testbericht bescheinigte ich der Analog Rytm überwiegend Bestnoten. Überwiegend deshalb, weil die Lernkurve sehr steil verläuft und einen Neuling nicht unbedingt herzlich empfängt. Verantwortlich für diesen Umstand sind zum...
Mittlerweile schmücken etliche brauchbare Synthesizer-Apps den Appstore. Damit ist das iPad prädestiniert, um als reines Soundmodul den Weg ins Studio zu finden. Allerdings ist die Touch—Bedienung nicht jedermanns Sache. In diesem Quick-Tipp zeige ich Euch, wie man die Touch-Oberfläche über einen Hardware-MIDI-Controller sicher steuern kann – ohne Audiointerface oder Wlan. Obwohl die Touch-Oberfläche eines iPads viele Vorteile mit sich bringt, ist das haptische Gefühl eines echten Drehreglers beim Synthesizer etc. kaum zu ersetzen - und schon gar nicht mit einer Touch-Bewegung. Eine einfache Lösung besteht darin, einen Hardware-MIDI-Controller über einen Computer mit dem iPad zu verbinden und mit der MIDI-Learn-Funktion die Regler...
Mit dem Beat Repeat gibt es in Ableton Live ein cleveres Looping-Tool, das für Stotter-Effekte und andere Spielereien einsetzbar ist. Wie man mit einem MIDI-Keyboard Herr der Stotter-Geschwindkeit wird, verrät dieser Quick-Tipp. Beat Repeat ist ein Audioeffekt der das ankommende Material einfängt und dies auf unterschiedlichste Arten wiederholen kann. Im Normalfall lädt man den Beat Repeat als Audioeffekt in eine beliebige Spur und stellt direkt das Intervall für die Stotter-Wiederholungen ein. _files/magazin/20150206/Trocken.mp3 Hier läuft der Beat noch ohne den Beat Repeater _files/magazin/20150206/Single2.mp3 Mit einem Beat Repeater Damit gebe ich mich jedoch nicht zufrieden, denn Multieffekte wie The Finger oder Artillery können...
Die Session-Ansicht in Ableton lädt zum Jammen ein und macht das spontane Musizieren am Computer einfach und intuitiv. Aber nicht immer müssen die Clips mit auditivem Inhalt gefüllt sein. Sie können auch einfache Steuerbefehle senden und zahlreiche Instrumente oder Effekte simultan beeinflussen, Spannungsbögen erzeugen, einen Break erzwingen und vieles mehr ... Das Konzept der Dummy-Clips habe ich das erste mal beim Ableton Certifed Trainer Tom Cosm gesehen und schnell lieben gelernt! Ein Dummy-Clip ist ein scheinbar leerer Clip, der keinen Audioinhalt besitzt und auch keinen Synthesizer mittels MIDI-Noten erklingen lassen will. Sein Futter sind unterschiedliche MIDI-Informationen, die entweder Effekt-Geräte fernsteuern, Presets vom...
Rapide Temposprünge im DJ-Set zählen zur Königsdisziplin im DJing, da ein abrupter Tempowechsel zwischen zwei Songs klar unangenehmer wahrgenommen wird, als ein fließender Übergang bei gleichem Tempo. In Ableton Live gibt es einen einfachen Trick, wie man einen extremen Temposprung kaschieren kann, sofern man Max4Live installiert hat. Ableton Live ist ein vielseitiges Tool, das auch im DJ-Bereich einen festen Platz eingenommen hat. Die Session-Ansicht und der Crossfader sind prädestiniert für ein klassisches DJ-Set. Da alle Clips (zB. Songs) fleißig „gewarped“ werden (Transienten werden an ein Raster ausgerichtet), laufen die Songs - egal bei welchem Tempo - immer synchron, sofern Ableton die Warp-Marker richtig gesetzt hat. Mit...
  • RECORDING-Redaktion
  • Von RECORDING-Redaktion
  • Aufrufe: 8.425
In diesem Workshop geht es erneut um Cubase-Grundlagen. Diesmal sind die Kanaleinstellungen an der Reihe. Ich werde abschnittsweise das gesamte Fenster durcharbeiten und ein besonderes Augenmerk auf etwas versteckte oder unbekannte Parameter und Einstellungsmöglichkeiten werfen. Richtig angewandt kann man sich hier durch etwas Vorarbeit viele spätere Anpassungen sparen. Auswahl- und Optionen-Leiste Beginnen möchte ich mit der oberen Leiste: Ganz links lässt sich einstellen, welche Kanalbereiche (Inserts, Sends und Kanalfader) eingeblendet sein sollen. So kann das Kanaleinstellungsfenster an die eigenen Vorlieben angepasst werden. Rechts daneben folgen (in logischer Reihenfolge): Eingangsquelle des Kanals, Kanalnummer...
Mein Keyboard wird nicht erkannt, eine Taste funktioniert nicht, wie kann ich einen Controller einsetzen? Alle Fragen dieser Art lassen sich leichter mit einem Tool lösen, das ich Euch heute kurz vorstellen möchte. MIDI-Monitor ist Open-Source und hier frei zum Download erhältlich: www.snoize.com/MIDIMonitor Was kann MIDI-Monitor? Um herauszufinden, welche Befehle ein MIDI-Gerät an den Mac sendet und wo genau diese Befehle ankommen, setze ich immer MIDI-Monitor ein. Doch MIDI-Monitor kann nicht nur Mididaten von externen Geräten darstellen oder aufzeichnen, nebenbei verschafft er mir auch noch einen Überblick über vorhandene, auch virtuelle MIDI-Ports. Ich kann auswählen, ob ich an allen Ports auf Daten „lauschen“ will oder einzelne...
Vor einiger Zeit gab es einen Quick-Tipp zur DAW-Integration von NI Maschine 2.x am Beispiel von Ableton Live. Nun folgt der zweite Teil, indem Maschine als richtig komfortabler Effekt-Router inklusive Sequenzer-Automation verwandelt wird. Viel Spaß! Normalerweise bringt man mit Maschine eine Groovebox in Verbindung, die auf die Programmierung von Beats spezialisiert ist. Aber da geht noch viel mehr! Das Plugin wird auch als FX-Plugin mit installiert, wodurch der Nutzer Maschine als Insert-Effekt laden kann. Um die Mächtigkeit dieses Umstandes begreifen zu können, bedarf es ein wenig Vorstellungskraft: Man könnte allen 16 Slots einer Maschine-Gruppe unterschiedliche Effekte zuweisen. Anschließend jagt man ein beliebiges Audiosignal...
Native Instruments hat für den fleißigen Beat-Programmierer gleich zwei dicke Dinger im Sortiment: Maschine 2 und Battery 4! Beide Programme haben ihr jeweiliges Steckenpferd und häufig fragt man sich, wie man beides elegant kombinieren kann. Dieser Quick-Tipp zeigt, wie es geht! Besitzer der Maschine Hard- und Software können Beats entweder live einspielen oder im Sequenzer komfortabel einprogrammieren. Beide Varianten lassen sich bequem von der Hardware aus erledigen und sind eine klasse Kombination aus Workflow Boost und hohem Spaßfaktor. Mit dem Drum-Designer Battery 4 hingegen ist es richtig einfach geworden, sich im tiefen Sounddesign eines komplexen Drumkits zu verlieren. Leider hat Battery keinen Step-Sequenzer! Jetzt möchten...
Mit der Console 1 brachte Softube einen flexiblen Software-Kanalzug für die DAW und einen entsprechenden Hardware-Controller auf den Markt. Dieses Duo hat alles, was man zum Mixen braucht. Die Idee ist richtig clever, lässt sich aber auch mit Ableton Push realisieren! Wie das funktioniert erfahrt ihr in diesem Quick-Tipp. Die Console 1 ist ein ziemlich geniales Mixing-Tool, das eigentlich bei jedem PC-Mucker auf dem Tisch stehen sollte. Egal, welche Spur man auch angewählt, mit der Console 1 hat man immer ein essentielles Arsenal an Mixing-Tools wie Equalizer, Kompressor, Gate usw. unter den Fingern. Diese bleiben auf den Reglern, alle Spuren werden nach und nach feinjustiert, die Ohren lauschen den Mixing-Korrekturen und der...
Tastaturkürzel sind wie das Salz in der Suppe für flüssiges und schnelles Arbeiten in einer DAW. Was Logic in diesem Bereich bietet, erfahrt Ihr in diesem Quick-Tipp. Schneller & flüssiger arbeiten mit Tastaturbefehlen In Logic Pro X findet man im Menü die direkte Auswahl verschiedener Presets sowie ein Bearbeitungsfenster. Dazu wählt man im Logic Pro X Menü den Punkt Tastaturkurzbefehle -> Presets bzw. Tastaturkurzbefehle -> Bearbeiten. Gegenüber früherer Versionen wird bei den angebotenen Presets nicht mehr zwischen Tastaturen mit oder ohne Ziffernblock unterschieden - wer diese Möglichkeiten nutzen möchte, kann sich aber leicht ein eigenes Tastenkürzel-Preset anlegen. Der Austausch von Presets ist auch zwischen Logic 9 und...
Shortcuts können den DAW-Alltag erheblich erleichtern, denn mit nur einem Tastendruck lassen sich komplizierte Menülisten elegant umgehen. Wie das in Cubase funktioniert und welche Feinheiten man beachten sollte, erfahrt ihr in diesem Quick-Tipp. Neben den Standard-Sets an Shortcuts (darunter auch welche, die an Pro Tools, Logic oder Sonar angelehnt sind), können in Cubase für sehr viele Funktionen Shortcuts und sogar Makros angelegt werden. Die gesamte Verwaltung findet dabei über das folgende Fenster statt, welches sich über Datei -> Tastaturbefehle aufrufen lässt. Hier lassen sich im oberen Bereich Befehle nach Namen, darunter nach Menü bzw. Zuordnung suchen und rechts oben Shortcuts zuweisen bzw. zugewiesene ändern und darunter...
Wer das Video zu Mark Forsters Mixing-Session von Ralf Mayer zu Au Revoir gesehen hat, dem ist vielleicht auch seine Äußerung zum Songtempo aufgefallen. Nicht die Musik soll dem Raster folgen, sondern das Raster der Musik - inklusive der kleinen Schwankungen, die bei einer Aufnahme dazugehören. Wie das in Logic geht, zeige ich Euch jetzt. In Logic gibt es dafür die Spur Beatzuweisung, die mit etwas Handarbeit genau das gleiche Ergebnis herausbringt - man erhält ein Takt- und Schlagraster, das genau auf die eingespielte Musik passt. So hat man auch die Möglichkeit, zunächst ohne Metronom ganz frei einzuspielen oder Audiodateien, deren Tempo man nicht kennt, zu erfassen, um z.B. tempoabhängige Delays einzusetzen oder nachträgliche...
Wer mit Preset-fähigen Synthesizern oder Effekt-Geräten arbeitet und diese in eine DAW einbindet, kennt den Wunsch, bestimmte Presets per Automation umschalten zu wollen. Program Changes heißt das Zauberwort, das leider nicht ganz trivial umsetzbar ist. Dieser Quick-Tipp zeigt, wie es in Ableton Live richtig und kreativ eingesetzt werden kann. Mit den sogenannten Programmwechsel-Befehlen oder auch Program Changes lassen sich vereinfacht gesagt die Presets eines Synthesizers oder Effekt-Gerätes (Hard/Software) umschalten, sofern dieser Preset-fähig ist und Program Changes in Form von MIDI-Daten verarbeiten kann. Der Vorteil liegt auf der Hand: auf nur einer Spur können unterschiedliche Voreinstellungen für Bassline, Lead, Pad und...
Hier folgt nun also der zweite Teil zum Making Of von Mark Forsters Hitsingle "Au Revoir". Ralf Mayer zeigt in einer knappen halben Stunde Videomaterial, welche Kniffe, Plugins und Hardware er bei der Produktion und dem Mixdown eingesetzt hat. Ralf Mayer führt durch die Session Am Anfang scrollt Ralf durch seine monströse Pro Tools Session und erklärt, warum er die Drums in der Session einzeln behält, obwohl das Drum-Fundament aus gefühlt unendlich vielen Drumelementen besteht. Er zeigt, welche Plugins er für die Drums verwendet und an welchen Stellen getriggerte Sounds die Naturdrums ersetzen. Die Aufnahmen sind richtungsweisend für den endgültigen Sound. Daher ist die Auswahl der Studios, der Mikrofone und der richtigen Drummer...
Ableton-Push-User fühlen sich in der Session-Ansicht mit den dutzenden MIDI- und Audio-Clips vermutlich am wohlsten. In einer Live-Performance sind farblich gekennzeichnete Clips übrigens ein echter Segen, um so die nächste Bridge oder den genialen Fill-Loop schnell orten zu können. Wie man die Clip-Farben von der Push-Hardware aus bestimmen kann, ist das Thema in dieser Woche! Jeder neu erzeugte Audio- oder MIDI-Clip wird von Ableton Live automatisch farblich codiert. In den Einstellungen ist es zudem möglich, für jeden erzeugten Clip eine Standard-Farbe auszuwählen. Dass beide Möglichkeiten wenig Überblick verschaffen, beweist das obere Bild. Aber auch beim Ableton Push wirken die Clips wie eine bunte LED-Wüste ohne Sinn und...
Tick, Tock, Tock, Tock – in diesem Quick-Tipp möchte ich ein wenig Licht in den Click, das Cubase-interne Metronom, bringen. In der Praxis wird man in Cubase den Click über den Shortcut [C] oder über das Transportfeld (siehe unten) ein- oder ausschalten. Etwas verborgen jedoch gibt es einige Einstellungsmöglichkeiten, um den Click an die eigenen Vorlieben und Wünsche anzupassen. Diese werden alle in einem kompakten Fenster zusammengefasst, das sich über die Menüleiste unter dem Menüpunkt „Transport“ im erscheinenden Menü unter „Metronomeinstellungen“ aufrufen lässt. In diesem Fenster gibt es mehrere Bereiche, die optisch auch ihrer Abfolge nach angeordnet sind. Beginnen möchte ich mit den Vorzähler-Optionen. Im oberen Bereich lässt...
Der Browser in NI Maschine 2 ist ein mächtiges Werkzeug zur Organisierung von Presets für Effekte und Instrumente. Ab Werk sind alle NI-Produkte sauber verschlagwortet und somit leicht zu finden. Wäre es nicht schön, wenn man dies auch für die massigen Drittanbieter Plugins sagen könnte, die man auf der Platte hat? Dieser Quick-Tipp zeigt, wie es geht! Zunächst einmal öffnet man die Maschine 2.0 Software und lädt in einen beliebigen Slot ein beliebiges Plugin. Es ist vollkommen egal, ob es sich um ein AU- oder VST-Plugin handelt. Virtuelle Instrumente lassen sich ebenso verschlagworten und speichern wie Effekte. Hat man ein Plugin geöffnet und sich für einen Sound entschieden, kann man diesen über den Rechtsklick auf den Pad-Slot...
Seit der Version 4 von Cubase können Besitzer der großen Cubase-Vollversionen einen üppig ausgestatteten Monitor-Controller samt Monitoring-Mischer in ihrer DAW-Software nutzen. Dennoch führt der Cubase Control Room eher ein Schattendasein bei den Usern. Im folgenden Workshop möchte ich einige Anreize liefern, warum es sich lohnt den Control Room genauer anzuschauen und am besten auch zu verwenden. Überblick über den Control Room Der Control Room ist ein Monitor-Controller, der (im Vergleich zu Hardware) nahezu unbezahlbare Möglichkeiten bietet: Es lassen sich vier Monitorpaare, ein Kopfhörerausgang, ein Talkback-Mikrofon und bis zu sechs (!) Hardware-Zuspieler verbinden. Bis auf den Kopfhörerausgang und das Talkback-Mikrofon sind...
Um beim ersten Start aus Cubase überhaupt einen Ton heraus zu bekommen, muss neben dem entsprechenden Gerät auch eine Verbindung mit den gewünschten Ein- und Ausgängen hergestellt werden. Steinberg hat dafür die etwas undeutlich benannten „VST-Verbindungen“ in Cubase integriert. Wie die funktionieren und was es zu beachten gilt, zeigt dieser Quick-Tipp. Die für diesen Quick-Tipp relevanten "VST-Verbindungen" finden sich unter Geräte/VST-Verbindungen oder werden mit der Funktionstaste F4 sofort aufgerufen. Zu sehen sind verschiedene Registerkarten, wobei hier anzumerken ist, dass bei kleineren Cubase-Versionen nicht alle Registerkarten zur Verfügung stehen. In der Vollversion bietet Cubase (hier: Cubase 7) die Tabs: Eingänge Ausgänge...

Neue Themen

Chartshow 9.2022

Songvoting Classics #1

Neue Songs im Voting

00:00
00:00

Neu im Marktplatz

Oft gelesene Themen

Statistik des Forums

Themen
249.199
Beiträge
3.134.598
Mitglieder
65.805
Neuestes Mitglied
Reni Bifamo von
Oben