Magazin

Der Bereich Magazin ist das Herzstück der Community. Hier befinden sich qualitativ hochwertige News, Testberichte, Interviews und Workshops für Musik-Macher. Von Studioberichten und Neuheiten der Branche über Equipment-News, Tests und DIY-Reviews werden hier viele Themen redaktionell vorgestellt oder eigenständig aus der Community angesprochen und diskutiert. Video-Workshops und eine Radioshow, für audiophile Musikschaffende....


Bitwig Studio entpuppt sich als echte Wunderwaffe für alltägliche Sounddesigner-Szenarien. So ist es beispielsweise möglich, bis zu vier VST-Synthesizer zu einem Instrument zusammenzuschweißen, um die Streicherqualitäten von Synth A mit dem geliebten Bassfundament von Synth B zu kombinieren. Wie das geht, erfahrt ihr in diesem Quick-Tipp! Das Zauberwort beziehungsweise Zauberdevice nennt sich XY Instrument und versteckt sich in den Container Devices. In diesem können bis zu vier Instrumente hineingezogen und mit Makro-Parameter verlinkt werden. Über ein XY-Kontrollfeld mischt der Anwender alle Signale und zaubert auf die Weise ein neues Instrument aus vier einzelnen. Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion...
Diese Woche gab es zu lesen, dass eine neue Version von Harrison Mixbus herausgekommen ist. Dabei kam auch die Aussage, Mixbus zur Stem-Bearbeitung zu nutzen. Deswegen will ich in diesem Quicktip beschreiben, wie einfach der Stem-Export aus Logic funktioniert. Das Grundprinzip Im Prinzip müssen wir nur alle Spuren auf Busse routen, die Busse als Spuren im Arrangierfenster anlegen, leere Regionen auf den Busspuren erzeugen und alle Spuren exportieren. Aber etwas detaillierter sollte ich das wohl schon beschreiben. Detaillierte Beschreibung des Workflows Bei mir sind üblicherweise alle Projektspuren auf Busse geroutet, aber als erste Maßnahme kontrolliere ich, ob das auch wirklich stimmt. Dazu schalte ich alle Busse stumm und spiele...
Mit der Tabulator-Taste wechselt man in Propellerhead Reason zur virtuellen Rückansicht und erhält damit den Zugriff auf virtuelle Audio- und CV-Verbindungen. Letztere sind der MIDI-Vorläufer und dienen dem Senden von Steuerspannungen (CV = Control Voltage), um beispielsweise die Filterfrequenz von Synthesizer A durch einen LFO von Synthesizer B modulieren zu lassen. Da nahezu jedes Effekt- und Instrumenten-Gerät in Reason über CV-Verbindungen verfügt, können Reason-Nutzer einzigartige Modulationen und Verschaltungen realisieren, wovon andere DAW-Nutzer meist nur träumen können. In diesem Zweiteiler zeige ich Euch, wie man die Signale einer Drummachine (Redrum) als Steuerspannungen zweckentfremdet und einen Synthesizer (ABL 3) samt...
Der Zugriff auf die virtuellen Geräterückseiten der Effekte und Instrumente sind in Propellerhead Reason zweifellos ein Alleinstellungsmerkmal. In diesem Quick-Tipp krieche ich hinter das Rack und zeige euch, wie man mit wenigen Kabeln zu eindrucksvollen Klangwelten kommt. Mit der Tabulator-Taste wechselt man in Propellerhead Reason zur virtuellen Rückansicht und erhält damit den Zugriff auf virtuelle Audio- und CV-Verbindungen. Letztere sind der MIDI-Vorläufer und dienen dem Senden von Steuerspannungen (CV = Control Voltage), um beispielsweise die Filterfrequenz von Synthesizer A durch einen LFO von Synthesizer B modulieren zu lassen. Da nahezu jedes Effekt- und Instrumenten-Gerät in Reason über CV-Verbindungen verfügt, können...
Bitwig Studio zeichnet sich durch einen sehr durchdachten Workflow und ein innovatives Feature-Set aus. Um diese Marketing-lastige Phrase mit Gehalt zu füllen, demonstriere ich in diesem Quick-Tipp die effektiven Editier-Möglichkeiten mithilfe des Dynamic Object Inspector am Beispiel eines Audio-Percussion-Loops. Selbst wenn man vor einem richtig genialen Audio-Loop sitzt und erst nach minutenlangem Anhören etwas Langeweile verspürte, muss man dennoch eine Loop-Variation parat haben, um den Peak zu halten. Doch wie geht man da vor? Der Dynamic Object Inspector in Bitwig Studio ist für dieses Vorhaben ein ideales Werkzeug. Denn mit ihm kann eine einzelne Audiodatei in Sekundenschnelle geschnitten, transponiert, rückwärts gespielt...
Dieser zweite Teil der letzten Quick-Tipp-Folge ergänzt das iOS/Hardware-Dreamteam um mehrere Synthesizer-Apps, die sich simultan mit dem Komplete Kontrol steuern lassen. Was es zu beachten gilt und ob es Einschränkungen gibt, erfahrt Ihr im folgenden Video. Dank der Touch-Oberfläche ist die Synthesizer-Programmierung am iPad besonders einfach, allerdings müssen die Augen immer wach sein, denn sonst erwischt man den falschen Regler. Auch das Spiel mit geschlossenen Augen ist auf dem iPad kaum möglich. Abhilfe schafft ein MIDI-Controller-Keyboard wie das Komplete Kontrol von Native Instruments, mit dem sich mehrere iOS-Apps spielen und fernsteuern lassen. Was diesen MIDI-Controller in dieser Konstellation so besonders macht, wie man...
In dieser Quick-Tipp-Folge kombiniere ich das iPad mit dem MIDI-Controller-Keyboard Native Instruments Komplete Kontrol und mache daraus ein echtes Dreamteam. In Verbindung mit einer Synth-App wie Arturia iMini entsteht ein fortschrittlicher Hardware-Synthesizer, der einfach nur Spaß macht. Dank der Touch-Oberfläche ist die Synthesizer-Programmierung am iPad besonders einfach, allerdings müssen die Augen immer wach sein, denn sonst erwischt man den falschen Regler. Auch das Spiel mit geschlossenen Augen ist auf dem iPad kaum möglich. Abhilfe schafft ein MIDI-Controller-Keyboard wie das Komplete Kontrol von Native Instruments, mit dem sich mehrere iOS-Apps spielen und fernsteuern lassen. Was diesen MIDI-Controller in dieser Konstellation...
Dieser Quick-Tipp knüpft an den Teil der letzten Woche an und behandelt den Synthesizer u-he Diva. Obwohl dieser schon sehr analog und lebendig klingt, gibt es ein paar Kniffe, wie man diesem Synth-Schlachtschiff noch mehr Charakter entlocken kann. Genau wie in der letzten Folge suche ich nach unterschiedlichen Verschaltungs-Möglichkeiten, die das Klangverhalten des Synthesizers leicht manipulieren. Dieses mal steht u-he Diva im Fokus. „Mit jedem Tastenschlag soll der Synth etwas anders erklingen“, so lautet das selbst ernannte Ziel. Anschlagstärke, Keyboard-Tracking, VoiceDetune und Oszillator-Reset sind die Protagonisten in diesem Video. Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den...
Wenn man sagt, Software-Synthesizer klingen steril, kalt und ihnen fehlt die Seele, dann könnte es auch einfach nur eine Frage der Einstellung sein. In diesem Quick-Tipp zeige ich in wenigen Schritten, wie ein Software-Synthesizer lebendiger klingen kann und so zu mehr Charme und Akzeptanz im Hardware-Studio gelangt. Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum. Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte...
So Performance-orientiert und intuitiv Ableton Live in der Bedienung auch sein mag, in puncto Audioediting hingt Ableton Live anderen DAWs deutlich hinter her. Oder vielleicht doch nicht? In diesem Quick-Tipp demonstriere ich eine schnelle Art der Audiobearbeitung ohne in die komplizierte Voodoo-Trickkiste greifen zu müssen. Ableton Live besitzt leider keinen richtigen Sample-Editor, wie man ihn von Logic, Cubase oder Studio One kennt. Ein Scherenwerkzeug zum Schneiden von Audiomaterial sucht man beispielsweise vergeblich. Zwar kann man in Ableton einen externen Audioeditor einbinden, aber beim letzten Versuch vor zwei Jahren stürzte mir Ableton bei diesem Vorhaben konsequent ab und lächelte sogar noch! In der Zwischenzeit musste ich...
Multi-Out-Instrumente sind besonders flexibel und eignen sich nicht nur zur besseren Abmischung der einzelnen Signale. Beispielsweise lassen sich die einzelnen Elemente eines Percussion-Ensembles stark effektieren und verfremden. Wie das in Kontakt funktioniert, zeige ich in diesem Quick-Tipp. Am Beispiel des Multiout-Instruments West Africa von Native Instruments demonstriere ich die Vielseitigkeit dieser Instrumenten-Gattung. Zunächst konfiguriere ich das vorausgesetzte Kontakt-Plugin entsprechend. Anschließend lege ich neue Audiokanäle in Abeton Live an und route die einzelnen Percussion-Signale auf die neu angelegten Spuren. Auf jede dieser Percussion-Spuren setze ich das Multieffekt-Plugin Dmitry Sches Tantra, damit aus dem...
Jeder hat seine persönliche Arbeitsweise bei der Arbeit mit der DAW. Umso besser, wenn die DAW dieser Arbeitsweise so gut es geht entgegen kommt. Oft vermisst man aber eine bestimmte Funktion, mit der sich mehrere Arbeitsschritte zusammenfassen lassen. Seit 2012 gibt es für Studio One die Makro-Toolbar-Extension. Damit kann man zwar keine völlig neuen Funktionalitäten schaffen, es lässt sich allerdings fast jeder vorhandene Befehl automatisieren und mit anderen Befehlen kombinieren. Wie das geht, zeigt dieser Quick-Tipp. Die Makro-Toolbar ist in Version 2.6 noch nicht fest im Programm integriert, sondern muss als Extension erst installiert werden. Diese findet man, wenn man im Browser im Dateien-Tab den »Server«-Reiter anwählt und...
Delay- und Hall-Effekte zählen zu den wichtigsten Effekten. Sie geben trockenen Signalen einen natürlichen Raumanteil oder ergänzen einsame Sounds um lange Echofahnen. Wirklich grandios sind Tape-Delay-Effekte, da sie dem Sound das gewisse Etwas verleihen und sich von gewöhnlichen Delay-Einheiten abheben. In diesem Quick-Tipp demonstriere ich den Mehrwert dieser Delay-Gattung. Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum. Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren...
Im Homestudio findet man eher selten einen akustisch optimierten Raum. Das Mixergebnis kann dadurch stark leiden, beispielsweise klingt der Bass im Studio fetter, als er es tatsächlich ist. In diesem Quick-Tipp präsentiere ich Euch einen kleinen Helfer, der bei genau solchen Fällen helfen kann. Ein Spektrum Analyzer zeigt den Frequenzgang eines anliegenden Signals an, beispielsweise von einer Bass-Spur. Der Anwender kann sich darauf verlassen, dass das, was er dort sieht auch tatsächlich im Klang enthalten ist - unabhängig davon, ob der Raum den Bass nun wahnsinnig überbetont. Komfortabler wäre es jedoch, wenn der Analyzer nicht nur eine Audiospur, sondern gleich mehrere simultan analysieren könnte - dafür gibt es den Multi Analyzer. In...
Sample-Bibliotheken sind Fluch und Segen zugleich, da bei großen Datei-Mengen der kreative Flow gerne auf der Strecke bleibt. Wer hört sich bitte 1000x perfekte Kickdrums an? In Ableton Live gibt es eine elegante Möglichkeit, wie man einzelne Samples via Drehregler tauschen kann - während der Drumbeat spielt! Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum. Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.
Wie man per Fingerdruck dynamische und spannungsgeladene Effekte für zahlreiche Spuren erzeugt, ist das Thema in dieser Quick-Tipp-Folge. Die Technik kann auf viele DAWs und MIDI-Controller übertragen werden und berücksichtigt die nötigen Freiheitsgrade für das spätere Abmischen. Gruppen-Effekte haben einen klaren Vorteil: Im Handumdrehen können Spannungen durch Filter, Hall und Co. erzeugt werden. DJs kennen ihren Einsatz nur all zu gut, denn Filterfahrten und Loop-Breaks auf einen ganzen Track angewendet gehören im Club zum Standard. In der Produktion sieht die Situation etwas anders aus: Häufig wird jede Spur einzeln bearbeitet und erst beim Abmischen gruppiert. Wird eine Spuren-Gruppe jedoch radikal effektiert, verschließt sich...
  • RECORDING-Redaktion
  • Von RECORDING-Redaktion
  • Aufrufe: 5.619
In dieser Quick-Tipp-Folge zeige ich drei Varianten, wie man Loops in Ableton Live spielerisch bearbeiten kann. Dabei steht das Push-Skript Native Kontrol PXT Live im Vordergrund, aber auch mit den hauseigenen Mitteln kann man sehr kreativ werden. Der Amen Break ist wahrscheinlich der bekannteste Loop, denn dieser wurde tausendfach gesamplet, immer wieder neu erfunden und in vermutlich jedem Genre einmal angewendet. Besonders im Genre Breakcore dient dieser als Fundament und wird mit heftigsten Modulationen zerstückelt, rearrangiert und wieder neu zusammengesetzt. Aber wie kann man einen Loop so verfremden? Dafür gibt es zahlreiche Plugins wie beispielsweise NI The Finger, Sugar Bytes Effectrix, dB Glitch usw., mit denen die Bearbeitung...
Besitzer einer Maschine oder Maschine Studio nutzen diese vermutlich als Standalone-Groovebox oder in einer DAW eingebettet, um Beats, Songs oder einfach nur Synthie-Lines zu produzieren. Aber auch das Ansteuern externe Klangerzeuger als reiner MIDI-Sequenzer ist ein Aufgabenfeld, das sich sehr gut mit der Maschine-Hardware meistern lässt. Was man einstellen muss und was man beachten muss, ist das Thema in dieser Woche. In manchen Situationen wünscht sich der Musiker einen vielseitigen MIDI-Sequenzer, mit dem man seinen Gerätepark komfortabel ansteuern kann. Dabei wäre es schön, wenn die Pattern dieses Sequenzers speicherbar wären und sich bei Bedarf auch via Fußcontroller bedienen ließen. Aber auch das Eingeben der Sequenzen sollte...
Sättigung, Schmutz, Wärme – diese Begriffe fallen, wenn Produzenten, Homerecordler, DJs etc. ihre Tracks mit dem gewissen Etwas anreichern möchten. Wie man in Ableton Live einen sehr flexiblen Multiband-Verzerrer zaubert, der genügend Raum für die eigene Handschrift bereithält, ist das Quick-Tipp-Thema in dieser Woche. Distortion-, Saturation- und Bitcrusher-Plugins haben eines gemeinsam: sie nehmen das Signal und knuspern es an. Nun, was heißt knuspern? Distortion- und Saturation-Plugins übersteuern das Signal, im Idealfall werden neue harmonische Töne hinzugefügt, weshalb die Verzerrung auch so angenehm klingt und jeder sie haben will (sofern man es nicht übertreibt). Es knuspert und brutzelt also! Ein Bitcrusher schnappt sich das...
Busse, Sends, Aux-Channels - das sind Begriffe, die im Logic-Unterforum ständig zu lesen sind. Und was bitte soll an einem Bus versteckt sein? Ich verwende doch ständig Busse. Neben einer detaillierten Begriffsklärung will ich Euch zeigen, wie viel Zugriff Ihr in Logic auf Busse habt und was man mit Bussen so alles anstellen kann. Was ist denn ein Bus ... ... oder genauer gefragt: was ist denn der Unterschied zwischen Bus, Send und Aux? Je nachdem, bei welchem Mischpult- oder DAW-Hersteller man sich in den Handbüchern umschaut, findet man ganz unterschiedliche Begriffserklärungen und Einsatzgebiete. Es gibt z.B. bei meinem Mackie-Mixer Main-, Solo-, PFL-, Aux- oder Sub-Busse - die Busse werden immer nach dem Verwendungszweck...
Synthesizer zählen zum Grundbesteck der modernen Musikproduktion. Verständnis und Bedienung dieser Parameter-Boliden wirft bei vielen Anwendern Sorgenfalten. Der Synthesizer Workshop in unserer Rubrik Themenwelten vermittelt grundlegende Kenntnisse auf anschauliche und praktische Weise. Der Workshop ist jetzt auch vollständig auf Youtube verfügbar und kann damit als Tutorial in einem Durchlauf angeschaut und geteilt werden. Der Synthesizer-Kurs von Kai Chonishvili aus der Themenwelt "Synthesizer Workshop" umfasst insgesamt 51 Tutorialvideos. Exemplarisch wird der Umgang mit zwei Software-Synthesizern gelehrt. Das vermittelte Wissen lässt sich spielend auf Hardware-Synthesizer übertragen, da die grundlegenden Parameter zum Glück in...

Neue Themen

Chartshow 9.2022

Songvoting Classics #1

Neue Songs im Voting

00:00
00:00

Neu im Marktplatz

Oft gelesene Themen

Statistik des Forums

Themen
249.135
Beiträge
3.133.328
Mitglieder
65.799
Neuestes Mitglied
Robär
Oben